Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Der Schrecken wird zur Routine Wie Deutsche mit der Terrorangst umgehen

Erst wurde Paris letztes Jahr zwei Mal zur Zielscheibe verheerender Terroranschläge, jetzt leidet Brüssel. Bei einigen Deutschen wecken die Ereignisse in den Nachbarländern Erinnerungen.

Im Dunkeln hat das Brandenburger Tor in den belgischen Farben geleuchtet. Am Morgen danach liegt ein Kreis aus Kerzen und Rosen davor. Er ist klein.

Brüssel, das ist nicht wie nach Paris, als Staatsmänner aus aller Welt eingehakt durch die Straßen liefen und jeder wusste, was "Je suis Charlie" heißt. Aber die Lage ist nach den Bomben in Belgien ernster geworden. Der Terror scheint näher zu rücken. Wie bewegt das die Deutschen? Gibt es eine Routine im Schrecken, einen Gewöhnungseffekt? Oder wächst die Angst?

Die möglichen Szenarien werden immer normaler

Die Antwort: Kommt darauf an, wo man hinguckt und wen man fragt. Hätte Deutschland einen Lautstärkeregler, er wäre fast am Anschlag. Die "Bild"-Zeitung titelt am Mittwoch: "Wir sind im Krieg!" In einer Umfrage im Dezember sagten zwei Drittel der Bundesbürger, sie rechneten 2016 mit einem Anschlag des Terrornetzwerks IS in Deutschland. Innenminister Thomas de Maizière sagt Sätze wie: "Die Lage ist ernst, sie ist bitterernst."

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hört sich nach den Bomben am Flughafen und in der U-Bahn von Brüssel noch besorgter an. "Auf dieses Szenario müssen wir uns als Sicherheitsbehörden auch in Deutschland einstellen." In den 90er Jahren wäre der Satz noch kaum denkbar gewesen. Heute klingt er für die Deutschen fast normal.

Die Muster nach den Anschlägen ähneln sich. Erst die roten Balken mit den Eil-Nachrichten im Fernsehen, die "Brennpunkte", die Talkshows. Bestürzte Staatschefs und Minister. Die Fahnen auf halbmast, Blumen vor der Botschaft. Die Twitterdebatten: Kreative, die Bilder der trauernden belgischen Comic-Helden Tim & Struppi posten oder mit einem Weinglas in der Hand gegen Islam-Hass kämpfen.

Oder: Rechte Politiker, die vermeintlich unbequeme Thesen aufstellen. Die Polizeigewerkschaft, die bessere Ausrüstung fordert. An Tag vier der Nachrichtenwoche ist Deutschland dann bei der Frage der Videoüberwachung angelangt. Vielleicht auch schon früher.

Nach drei schweren Anschlägen in deutschen Nachbarländern ist ein Gewöhnungseffekt da. Auch der Soziologe Andreas Schmitz beobachtet das. Als er nach den Anschlägen von Brüssel in sein Büro an der Uni Bonn kam, war das anders als nach Paris. "Schlimm, das war der Konsens unter Kollegen. Aber der Gesprächsbedarf war nicht mehr so groß."

Der Angstforscher vergleicht das mit Lebensmittelskandalen, die es auch immer wieder gibt. Man gewöhnt sich an Gefahren. "Diejenigen, die es nicht schaffen, haben ein Problem", sagt er. Schmitz glaubt nicht an eine kollektive Panik. "Die Bedrohung wird zum Alltag", sagt er und verweist auf Israel und Südkorea. Ihn interessiert, wer Ängste für seine Zwecke nutzt. "Herrschaft durch Angst", heißt das bei den Soziologen.

"Damit aufgewachsen, dass Gefahr droht"

Am Brandenburger Tor in Berlin ist das alles weit weg. Auf den ersten Blick ist es an Deutschlands touristischem Epizentrum wie immer. Der tätowierte Leierkastenmann ist da, die Bauernlobby demonstriert, Japaner hüpfen vor Selfiestangen herum.

Auch viele deutsche Touristen sind dort. Sie haben die Nachrichten im Kopf. Sie sagen "Man kommt natürlich mit einem mulmigen Gefühl" oder "Man macht sich schon Gedanken, aber das ist ja das Ziel der Terroristen". Heike Bruckmann (53) ist aus Essen angereist. Sie kommt ursprünglich aus Bonn und fühlt sich an früher erinnert, an die Zeiten des RAF-Terrorismus. "Ich bin damit aufgewachsen, dass Gefahr droht."

Was nicht nur diese Bonnerin weiß: Das Geschichtskapitel über die "bleierne Zeit" mit der RAF war irgendwann vorbei. Das Kapitel über den IS-Terror und seine Folgen für Deutschland ist es noch nicht.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Ein verletzter Junge wartet in einer Klinik in Aleppo darauf, dass er versorgt wird.
Lage in Syrien verheerend
Entsetzen über eiskalte Eskalation in Aleppo
SPD-Chef Sigmar Gabriel und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): für die Parteien der beiden sieht es momentan nicht gut aus.
Umfrage zur Bundestagswahl
Union im Dreijahrestief, AfD-Aufwärtstrend stoppt
Proteste bosnischer Serben in Banja Luka, in Bosnien Herzegowina. Foto: Dejan Bozic/Archiv
Umstrittener Nationalfeiertag
Bosnische Serben starten Machtkampf mit Verfassungsgericht
Über eine Ausweitung der Befugnisse des Geheimdienstes wird in der Schweiz abgestimmt. Foto: Gian Ehrenzeller
Gesetz zu Terrorabwehr
Schweizer entscheiden über Abhörbefugnis für Geheimdienst
Einen schlechteren Präsidentschaftskandidaten als Donald Trump hat es nach Ansicht der "New York Times" nie gegeben.
"New York Times" über Donald Trump
"Der schlechteste Kandidat der modernen Geschichte"
Die syrische Luftwaffe setzt in Aleppo jetzt besonders tödliche Bomben ein.
Blutige Schlacht in Syrien
Aleppo soll in einer Woche fallen
Das Museum der Smithonian Institution enthält 36 000 Ausstellungsstücke. Foto: Jim Lo Scalzo
"Wir alle sind Amerikaner"
Museum für Schwarzen-Geschichte eröffnet
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Flüchtlingsgipfel.
Flüchtlingsgipfel in Wien
Merkel will monatlich "mehrere Hundert" Migranten aufnehmen
Viktor Orban auf dem Flüchtlingsgipfel in Wien.
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán
EU soll in Libyen "gigantische Flüchtlingsstadt" errichten
Er ist für den türkischen Präsidenten der Staatsfeind Nummer eins: Fethullah Gülen.
Gülen bezichtigt Erdogan der Verschwörung
"Sie haben das Jahre geplant"
Deutschlands bekanntester Geheimagent steht bald vor Gericht.
Das Phantom Werner Mauss
Deutschlands geheimster Agent im Zwielicht
Am Flughafen in Düsseldorf griff die Polizei zu: Ein mutmaßlicher IS-Kämpfer war aus einem Trainingscamp zurückgekehrt.
Festnahme in Düsseldorf
Mutmaßliches IS-Mitglied am Flughafen gefasst
Beate Zschäpe ist die Hauptangeklagte im NSU-Prozess.
Beweismittel vernichtet?
NSU-Opferanwälte stellen Strafantrag gegen Bundesanwälte
Das Video zeigt die letzten Sekunden im Leben von Keith Lamont Scott auf einem Parkplatz in Charlotte.
Erschossener Afroamerikaner in Charlotte
"Schießt nicht auf ihn! Er hat keine Waffe!"
Eine Momentaufnahme aus dem September 2015: Vom Bahnhof Nickelsdorf aus reisen Flüchtlinge weiter nach Deutschland.
Österreichs Ex-Bundespräsident
Unwissenheit ist ein Hauptproblem in der Flüchtlingskrise
Österreichs Kanzler Christian Kern lädt am Samstag in Wien zum Flüchtlingsgipfel. Seit seinem Amtsantritt im Mai versucht er sich medienwirksam als Staatsmann zu profilieren.
Kern vor Flüchtlingsgipfel
"Mit dem bisherigen Tempo kann man nicht zufrieden sein"
Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla sorgte bereits zum zweiten Mal mit einem Tweet für Unmut in ihrer Partei.
Bettina Kudla sorgt für Eklat
Der verstörende Nazi-Tweet der CDU-Abgeordneten
Für seine Wähler ist Labour-Parteichef Jeremy Corbyn jene Lichtgestalt, die ein Ende des etablierten politischen Systems bringen soll.
Großbritannien
Warum Labours Irrelevanz für Europa gefährlich ist
Demonstration von Rechten: Im rechtsextremen Spektrum habe laut Ministerium vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte "die Widerstandsrhetorik zugenommen".
Innenministerium
Zahl fremdenfeindlicher Gewalttaten verdoppelt sich
Bundesinnenminister Thomas de Maizière will sich für die Themen Wohlfahrtspflege und Seelsorge einsetzen.
Thomas de Maizière
Mit Nichtintegration "bestätigen Muslime Vorurteile"