Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Terroristen von Brüssel und Paris Unheimliche Verbindungen

Allmählich setzen Fahnder das Puzzle der Terrorverbindungen in Belgien und Frankreich zusammen. Die Berührungspunkte zwischen den Attentätern und Verdächtigen sind vielfältig – und unheimlich.

Einer hinterlässt Fingerabdrücke in einer Wohnung, die der spätere Metro-Attentäter von Brüssel gemietet hat. Ein anderer fingert an Bomben herum, die in Paris explodieren, und sprengt sich dann am Brüsseler Flughafen in Luft. Und ein Salafist aus Düsseldorf sitzt im selben Flugzeug aus der Türkei nach Amsterdam wie der andere Selbstmordattentäter vom Airport.

Die Verbindungen zwischen den Terroristen und Verdächtigen rund um die tödlichen Anschläge von Brüssel und Paris sind vielfältig, teils unübersichtlich und manchmal unheimlich - ein Überblick:

Salah Abdeslam: Der 26-jährige Franzose war bis zu seiner Festnahme in der Brüsseler Stadtgemeinde Molenbeek am 18. März monatelang der meistgesuchte Staatsfeind in Belgien. Er sitzt seither in Haft - und dürfte eine Schlüsselfigur der Anschläge sein. 

Mehr zum Thema: Regierung warnt vor Anschlägen in Deutschland

- Abdeslam soll Fingerabdrücke auf einem Wasserglas in der Wohnung hinterlassen haben, die Khalid El Bakraoui (27) im Stadtteil Forest gemietet hatte - eine Woche nach der Polizeiaktion dort sprengte sich Khalid El Bakraoui in der Brüsseler Metro in Luft, sein Bruder Ibrahim (30) zündete eine der Bomben am Flughafen.

- Abdeslam fuhr nach Erkenntnissen der Ermittler mit Attentätern aus Belgien zu den Anschlägen mit 130 Toten in Paris, bei denen am 13. November sein Bruder Brahim, der mutmaßliche Organisator Abdelhamid Abaaoud und sieben weitere Terrorverdächtige ums Leben kam.

- Abdeslam hat demnach auch ein Auto gemietet, das sechs Wochen zuvor anhand der Navigationsdaten im süddeutschen Ulm geortet wurde. Dort soll er nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen drei Männer abgeholt und nach Brüssel gebracht haben. Darunter könnte ein Mann sein, dessen Ausweis später in dem Haus in Forest gefunden wurde.

- Abdeslam übernachtete bei einer anderen Reise am 10. September 2015 mit zwei anderen Männern in der Autobahnraststätte Geiselwind. Auch die bayerische Polizei hat Abdeslams Aufenthalt in einem Gasthof in Unterfranken bestätigt. Er kam damals aus Ungarn und Österreich.

Najim Laachraoui: Der Elektromechaniker aus der Brüsseler Gemeinde Schaerbeek gilt als Bombenbauer der Attentäter. Sprengstoff, der in Paris verwendet wurde, soll seine DNA getragen haben.

- Der 24-jährige Laachraoui starb wie Ibrahim El Bakraoui als Selbstmordattentäter am Brüsseler Flughafen. 2013 soll er sich in Syrien als einer der ersten belgischen Dschihadisten der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben.

- Unter dem falschen Namen Soufiane Kayal fiel Laachraoui im September 2015 zusammen mit Salah Abdeslam und Mohamed Belkaid, der bei der Polizeiaktion in Forest ums Leben kam, Kontrolleuren an der ungarisch-österreichischen Grenze auf.

Ibrahim El Bakraoui: Der verurteilte Gewaltkriminelle wurde im Sommer 2015 an der türkisch-syrischen Grenze aufgegriffen und nach Amsterdam geschickt - im gleichen Flugzeug saß der Salafist Samir E., der am Donnerstag unter dem Verdacht der "Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat" in Düsseldorf festgenommen wurde.

- El Bakraoui (29) sprengte sich mit Najim Laachraoui am Brüsseler Flughafen in die Luft. Ihr Komplize, der zunächst entkommen konnte, könnte der am Freitag unter Terrorverdacht in Brüssel festgenommene Faycal C. sein.

Verdächtige SMS in Gießen

Khalid El Bakraoui: Der jüngere Bruder von Ibrahim El Bakraoui zündete nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft die tödliche Bombe in der Brüsseler Metro. Der 27-Jährige mietete unter Tarnnamen die Wohnung in Forest und ein Haus in Charleroi, in dem die Attentäter sich vor den Anschlägen von Paris aufgehalten haben sollen.

- Sein Name fand sich dem "Spiegel" und dpa-Informationen zufolge in einer Kurznachricht auf dem Handy eines Marokkaners, aus Brüssel kommend am Mittwochabend auf dem Bahnhof in Gießen festgenommen wurde. Der Festgenommene trug Papiere bei sich zu einer Verletzung vom 18. März - dem Tag, an dem Salah Abdeslam in Brüssel festgenommen wurde. Er war illegal in der Schengen-Zone.

Abdelhamid Abaaoud: Der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge von Paris soll nach Angaben des griechischen Nachrichtensenders Skai eine Wohnung in Athen gemietet haben, in der die Polizei im Januar 2015 Pläne für einen Anschlag auf den Brüsseler Flughafen gefunden hat. In einer anderen Wohnung in Athen habe die Polizei damals einen 33-Jährigen festgenommen, den Griechenland nach Belgien überstellte.

- Der 28-jährige Belgier Abaaoud kam am 18. November 2015 beim Einsatz eines Spezialkomandos in Saint-Denis bei Paris nach den Attentaten ums Leben.

- Abaaoud hatte seinen damals 13-jährigen Bruder Younes nach Syrien entführt, wo er sich dschihadistischen Kämpfern anschloss. Abaaouds Name wird mit etlichen Terrorverdächtigen in Verbindung gebracht.

 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Donald Trump ist in der Forbes-Liste der Superreichen auf Rang 505 abgerutscht.
Neues Forbes-Ranking
Donald Trump verliert in einem Jahr 800 Millionen Dollar
An der Marienbrücke in Dresden ist eine Sprengsatz-Attrappe entdeckt worden.
Nach Bombenanschlägen in Dresden
Sprengsatz-Attrappe an Brücke entdeckt
Flüchtlinge im französischen Calais. Die Regierung will sie nun auf das ganze Land verteilen.
Flüchtlingsverteilung in Frankreich
"Wir wissen sehr gut, dass es Probleme mit solchen Leuten gibt"
Gedenkt der Nazi-Verbrechen in der Ukraine: Bundespräsident Joachim Gauck.
Gauck in Babi Jar
"Wir Deutschen sprechen von unermesslicher Schuld"
Jürgen Todenhöfer will in Syrien einen Kommandeur der Nusra-Front interviewt haben.
"Das alles ist ein Witz"
Große Zweifel an spektakulärem Todenhöfer-Interview
Ahmed al-Assiri berät den saudischen Verteidigungsminister.
Saudi-Arabien fordert Kurswechsel in Syrien
"Die Ursache für den IS sind die Gräuel des Regimes"
In Singapur leben mehrere Kulturen miteinander. Damit das so bleibt, sollen alle Bürger gemeinsam mit der Polizei gegen Terror kämpfen.
Angst vor Anschlag
Singapur bildet Bürger zu Antiterror-Kriegern aus
Flüchtlinge sollen in der Unterkunft in der Berliner Zobeltitschstraße in der Nacht zu Donnerstag rebelliert haben.
Aufstand in Flüchtlingsunterkunft
Asylbewerber stürmen Büro von Berliner Wachdienst
Teure Gesundheit: Privat Krankenversicherte müssen zum Jahreswechsel mit zum Teil zweistelligen Tariferhöhungen rechnen. Foto: Armin Weigel/Symbol
Auswirkungen der Niedrigzinsen
Zweistellige Tariferhöhung bei privaten Krankenversicherern
Beate Zschäpe wird in München der Prozess gemacht.
NSU-Prozess
Beate Zschäpe bricht ihr Schweigen
Die im vergangenen Jahr eingeführte bundesweite Maut-Erweiterung soll nach Aussage des Verkehrsministeriums rund 380 Millionen Euro Mehreinnahmen im Jahr einbringen.
"Gute Nachrichten"
EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Pkw-Maut
Eine schwedische Soldatin bei einer gemeinsamen Übung mit Russland. Die Wehrpflicht soll auch für Frauen gelten.
Comeback der Wehrpflicht
Schweden müssen wieder antreten - auch Frauen
Syriens UN-Botschafter Baschar al-Dschaafari.
Entsetzen über Video
Und der syrische UN-Botschafter lacht nur
Innerkoreanische Grenze bei Panmunjom: Einem Soldaten der nordkoreanischen Volksarmee soll die Flucht nach Südkorea gelungen sein. Foto: Song Kyeong-Seok/Archiv
Ungehindert durch Pufferzone
Südkorea: Nordkoreanischer Soldat schafft Flucht
Im Wagen des Angeklagten lagen Handgranaten, Schusswaffen, Munition sowie TNT-Sprengstoff samt Zünder. Foto: Polizeipräsidium Oberbayern Süd/Archiv
Mit Kalaschnikows nach Paris
Vier Jahre Haft für Waffenkurier
Feinstaub-Alarm in Stuttgart. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv
"Raus aus der Dieselfalle"
Grüne wollen 2030 Ende für Verbrennungsmotoren
Beate Zschäpe meldet sich erstmals zu Wort
Nach drei Jahren
Zschäpe spricht zum ersten Mal im NSU-Prozess
In Darfur im Westsudan herrscht seit 13 Jahren Bürgerkrieg. Foto: Khales el Fiqi
Bürgerkrieg in Darfur
Amnesty: Sudan setzt Chemiewaffen gegen Bevölkerung ein
Israels Ehrengarde bringt den Sarg von Schimon Peres zum Parlament in Jerusalem.
Weißes Haus zum Tod des israelischen Altpräsidenten
Obama reist zu Beisetzung von Schimon Peres nach Jerusalem
Während der deutschen Besatzung von September 1941 bis November 1943 wurden in der «Weiberschlucht» bis zu 200.000 Menschen erschossen. Foto: Andreas Stein
Massaker in Babi Jar
Gauck sieht Nazi-Gräuel als Verpflichtung