Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Chaos nach Anschlägen von Brüssel Belgien macht keine gute Figur

Eine Woche nach der Terrorserie in Brüssel werden erst jetzt weitere Todesopfer bekannt. Ein Hauptverdächtiger kommt überraschend wieder frei. Und entscheidende Fragen sind noch immer offen.

Terroristen säen nicht nur Angst, sie sorgen auch für Chaos. Das ist beabsichtigt. Kafkaeske Züge trägt hingegen, wie die offizielle Kommunikation in Belgien nach den Anschlägen verläuft. Zwar gab es schon am Dienstag vergangener Woche eine erste traurige Opferbilanz. Doch erst fünf Tage später wird klar, dass diese Zahlen keine Menschen erfassen, die erst im Krankenhaus gestorben sind.

Das nationale Krisenzentrum, also die Behörde, die seit den Anschlägen regelmäßig Bilanz zur Zahl der Toten und Verletzten zog, stellt am Sonntagabend eine Mitteilung auf ihre Website.

Diese erwähnt beiläufig, dass die bisher mitgeteilte Zahl von 31 Toten keine Opfer umfasst, die später im Krankenhaus starben. Ein Sprecher kann am Telefon nur hilflos erklären: "Der Informationsfluss braucht Zeit." Für die Daten sei das Gesundheitsministerium zuständig. Bis zum Montagmorgen ist der Hinweis aus der online veröffentlichten Mitteilung entfernt worden.

Es bleibt der Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Ine Van Wymersch, überlassen, die Zahlen des Gesundheitsministeriums vor Journalisten zu präsentieren.

Nun ist die Rede von 31 getöteten Opfern, vier zusätzlichen Personen, die später in Krankenhäusern verstorben sind und den drei toten Selbstmordattentätern. Dass die drei Attentäter mal Teil der bisherigen Opferbilanz von 31 Toten waren, mal nicht, nimmt sie auf ihre Kappe.

Dazu, warum das Gesundheitsministerium bis dahin keine Zahlen der später Verstorbenen nannte oder über das Krisenzentrum mitteilen ließ, ist zunächst keine Auskunft zu erhalten. Van Wymersch, die sich der Presse stellt, will keine öffentliche Schulddebatte führen.

Die Sprecher von Krisenzentrum und Gesundheitsministerium schweigen. Doch es lässt sich vermuten, dass die verwickelten belgischen Strukturen – drei Sprachen, drei Regionen, zehn Provinzen, 589 Gemeinden – ein Übriges getan haben.

Debatte über das Krisenmanagement

Auch das Krisenmanagement am Tag der Attentate gibt mit einigen Tagen Abstand Anlass zu öffentlichen Diskussionen. Bald nach den Anschlägen am Morgen des 22. März bricht das Brüsseler Mobilfunknetz zusammen.

Der Bevölkerung wird geraten, auf noch mögliche SMS auszuweichen oder soziale Medien wie Facebook und Twitter zu nutzen – was auch die Behörden selbst tun.

Später wird bekannt, dass auch der Telekommunikationsdienst "Astrid" für Sicherheitsbehörden und Rettungsdienste ausgefallen ist.

Die beiden Zeitungen "Nieuwsblad" und "Gazet van Antwerpen" wollen erfahren haben, dass die Dienste zum Teil auf den internetbasierten Anbieter Whatsapp ausgewichen sind.

Die Debatte, die sich Ende der Woche um die Schließung der U-Bahn am Tag der Anschläge entspinnt, wirft ebenfalls kein gutes Licht auf die Krisenabläufe. Zwar beteuert Innenminister Jan Jambon, nach den Explosionen am Flughafen gegen 8 Uhr und noch vor dem Anschlag in der Metro kurz nach 9 Uhr sei die Entscheidung gefallen, das Netz zu evakuieren.

Auch ein alter Hinweis wurde offenbar verschlafen

Die Brüsseler Verkehrsbetriebe Stib erklären hingegen, keine entsprechende Anordnung der Regierung erhalten zu haben. Jambon will die Sache aufklären lassen.

Kommunikationspannen sind das Eine, Ermittlungsfehler und Nachlässigkeit das Andere. Innenminister Jambon und Justizminister Koen Geens boten ihren Rücktritt an, nachdem deutlich geworden war, dass belgische Behörden einen wichtigen Hinweis der Türkei im Sommer 2015 zunächst verschliefen.

Jambon kündigte ein Disziplinarverfahren gegen einen Verbindungsoffizier an, der in Istanbul tätig war.

Der Polizist habe nicht schnell genug reagiert, als die Türkei einen der späteren Brüsseler Selbstmordattentäter, Ibrahim El Bakraoui, wegen Terrorverdachts festgenommen und in die Niederlande ausgewiesen hatte.

Verdächtiger wieder frei

Eine andere Spur verlief dagegen im Sand: Die Ermittler ließen den am Freitag unter Terrorverdacht verhafteten Fayçal C. wieder frei. Die Hinweise, die zu seiner Festnahme führten, bestätigten sich nicht. Damit dürfte der Mann nicht der gesuchte dritte Terrorverdächtige vom Brüsseler Flughafen sein. Auf Fahndungsbildern ist der Mann mit heller Jacke und einer Mütze mit den beiden späteren Selbstmordattentätern zu sehen, Ibrahim El Bakraoui und Najim Laachraoui.

Belgiens ausufernde Bürokratie lässt sich normalerweise als Skurrilität verbuchen. Nach den Anschlägen stiftet sie heillose Verwirrung.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein Geheimdienstchef Hakan Fidan.
Vereitelter Militärputsch
Erdogan behält Geheimdienstchef, der nicht erreichbar war
Fethullah Gülen hat jede Schuldzuweisung der türkischen Regierung zurückgewiesen.
Nach Putschversuch in der Türkei
Erdogan lässt Gülens "rechte Hand" festnehmen
Grünen-Chef Cem Özdemir mahnt den Westen, nicht mehr wegzuschauen was die Gefahr aus Saudi-Arabien angeht.
Islamische Lehre des Wahabismus
Özdemir sieht Saudi-Arabien als Quelle des Terrors
Der Zugang zu Waffen soll begrenzt und streng kontrolliert werden.
Nach Amoklauf von München
Bundesregierung debattiert über schärfere Waffenkontrollen
Grünen-Chef Cem Özdemir warnt vor der "türkischen Pegida" in Deutschland.
Liveticker zur Lage in der Türkei
Özdemir warnt vor "türkischer Pegida" in Deutschland
Der Schütze von München vor der McDonald's-Filiale.
Liveticker zum Amoklauf in München
Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizisten
Auch Beatrix von Storch äußerte sich gleich nach der Tat auf Twitter.
Soziale Netzwerke
So instrumentalisiert die AfD die Münchner Bluttat
Der chinesische Präsident Xi Jinping will sein Land zu einer echten Seemacht machen.
Konflikt im Südchinesischen Meer
Herr Xi baut sich ein Imperium
Eine Frau in Kabul ist nach dem Attentat geschockt.
Bei Demonstration in Kabul mit 10.000 Menschen
Mindestens 80 Tote bei IS-Doppelanschlag
Der Ermittlungsstand zum Amoklauf mit neun Toten.
Blutbad in München
Der Ermittlungsstand zum Amoklauf mit neun Toten
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht den Angehörigen der Opfer des Amoklaufs ihr Mitgefühl aus.
Kanzlerin Merkel nach dem Amoklauf in München
"Wir teilen Ihren Schmerz, wir leiden mit Ihnen"
Unter Viktor Orban hatte sich Ungarn mit Grenzzäunen gegen Flüchtlinge abgeschottet.
Ungarns Premier Viktor Orban
"Europa ist nicht in der Lage, seine Bürger zu schützen"
Zwei Explosionen reißen in Kabul zahlreiche Menschen in den Tod. Foto: Stringer
Politik
Mindestens 80 Tote bei IS-Doppelanschlag in Kabul
AfD-Politiker André Poggenburg sorgte nach den Schüssen von München mit mehreren Tweets für Empörung.
Empörung über Tweets
AfD-Politiker machen mit München Wahlkampf
Am 2. Juni, dem Tag der Republik, zeichnen Kunstflieger in Rom die Nationalfarben an den Himmel.
Auf dem Weg zum "failed state"
Italien wankt auf den Abgrund zu
Donald Trump auf dem Republikaner-Parteitag in Cleveland.
Psychologen über Donald Trump
"Er könnte zum Ende der Zivilisation führen"
Ein Polizist zielt in München in Richtung des Einkaufszentrums, in welchem sich die Bluttat ereignete.
Anschlag mit zehn Toten in München
Eine Bluttat und noch viele offene Fragen
Aus Sicht Erdogans ist Gülen der Drahtzieher des Umsturzversuches.
Türkei im Ausnahmezustand
Erdogan lässt Tausende Schulen und Organisationen schließen
Der mutmaßliche Täter von München auf dem Dach eines Parkhauses.
Blutiges Attentat in München
War der Amoklauf von Winnenden das Vorbild?
Der türkische Präsident Erdogan während einer Ansprache in Ankara. Foto: Turkish Presidental Press Office
Politik
Erdogan verschärft Kurs gegen Kritiker