Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Politik Rentenerhöhung fällt 2010 aus

Eine Rentenerhöhung fällt in diesem Jahr erwartungsgemäß aus. Das teilte das Bundesarbeitsministerium in Berlin auf Grundlage der Daten von Statistischem Bundesamt und Deutscher Rentenversicherung Bund mit. Rechnerisch müssten demnach die Renten sogar gekürzt werden, doch aufgrund der noch von der großen Koalition beschlossenen gesetzlichen Schutzklausel bleibt es bei der Nullrunde.

Der neue Rentenwert (West) beträgt den Angaben zufolge rechnerisch ab Juli 27,20 Euro, der Rentenwert (Ost) 24,13 Euro. Aus diesen Werten ergibt sich in Verbindung mit weiteren, individuellen Faktoren der jeweilige Rentenanspruch. Grundlage für die Berechnung des Rentenwerts ist die Entwicklung der Bruttolöhne im Vorjahr. Diese sanken 2009 in Westdeutschland um durchschnittlich 0,96 Prozent, während es im Osten einen leichten Anstieg um 0,61 Prozent gab. Daneben wirken sich aber auch ein zusätzlicher Nachhaltigkeitsfaktor und der sogenannte Riester-Faktor negativ auf die Rentenhöhe aus, so dass rechnerisch die Renten eigentlich um 2,1 Prozent im Westen sowie um 0,54 Prozent im Osten hätten gekürzt werden müssen.

Die Nullrunde bei den Altersbezügen galt für 2010 aufgrund der schlechten Wirtschaftslage bereits seit einiger Zeit als sicher. Medienberichten zufolge müssen die Rentner voraussichtlich aber auch im kommenden Jahr ohne Rentenerhöhung auskommen, weil sich weiterhin nur geringe Lohnzuwächse abzeichnen. Vermiedene Einbußen aufgrund der Schutzklausel müssen die Rentner zudem in späteren Jahren nachholen. So sollen ab 2011 etwaige Rentensteigerungen so lange halbiert werden, bis die Kosten für die zuvor trotz sinkendem Lohnniveau unterbliebene Minderung wieder ausgeglichen sind. Eine Ursache für das Absinken des Lohnniveaus in Westdeutschland im vergangenen Jahr ist die deutliche Zunahme der Kurzarbeit.

Der Präsident des Sozialverbandes Deutschland (SoVD), Adolf Bauer, forderte vor diesem Hintergrund eine Abschaffung des Nachholfaktors und des Riester-Faktors, um künftige Kaufkraftverluste der Rentner zu vermeiden. Ansonsten drohten in den kommenden Jahren weitere Nullrunden, erklärte Bauer. Zugleich warnte er vor einer Abschaffung der geltenden Schutzklausel, deren Notwendigkeit durch die aktuelle Entwicklung unter Beweis gestellt werde. "Die angekündigte Renten-Nullrunde 2010 bedeutet eine reale Rentenkürzung", erklärte der Präsident des Sozialverbandes Volkssolidarität, Gunnar Winkler, mit Blick auf Mehrbelastungen für Rentner etwa bei Gesundheit und Pflege.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.
 
Daniel Günther, CDU-Fraktions- und Landeschef gilt als designierter Albig-Herausforderer in Schleswig-Holstein.
Schleswig-Holstein-Umfrage
CDU baut Vorsprung auf SPD aus, AfD nur bei sechs Prozent
Andrej Holm ist ein gefragter Experte für Stadtentwicklung – hier in der ARD-Talkshow "Günther Jauch" im März 2014.
Berliner Senat
Stasi-Offiziersschüler soll Staatssekretär werden
Barack Obama will noch vor dem Ende seiner Amtszeit Aufschluss über die Hackerangriffe im US-Wahlkampf haben. Foto: Aude Guerrucci
Russland unter Verdacht
Obama ordnet Untersuchung von Hackerattacken im Wahlkampf an
Nach einer inoffiziellen Auswertung regionaler Medien lag Akufo-Addo bei einem Zwischenergebnis von knapp 54 Prozent der Stimmen. Foto: Christian Thompson
Friedlicher Machtwechsel
Oppositionschef Akufo-Addo gewinnt Präsidentenwahl in Ghana
New Yorks Ex-Bürgermeister Rudolph «Rudy» Giuliani galt lange als Favorit für das Amt des US-Außenministers. Foto: Sophia Kembowski
Loyaler Trump-Fan
Rudy Giuliani als künftiger US-Außenminister aus dem Rennen
Barack Obama und Wladimir Putin im September 2015.
Russland im Visier
Obama ordnet Untersuchung von Hackerangriffen an
Zunehmende Empörung: Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (l., SPD) im Landtags-Untersuchungsausschuss zu islamistischen Gefahren.
Niedersachsen
Opposition hält Innenminister für ein Sicherheitsrisiko
Der Journalist Aydin Engin hat zwölf Jahre in Deutschland im Exil gelebt.
Inhaftierter Kolumnist
"Schickt eure Minister nach Ankara"
Fahnen der Türkei werden geschwenkt während der türkische Ministerpräsident Recep Tayip Erdogan am 24.05.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in der Lanxess-Arena spricht.
Integration & Doppelpass
Worüber in einer Demokratie geredet werden muss
In Syrien gehen die Gefechte weiter.
Große Mehrheit
UN-Vollversammlung fordert sofortige Waffenruhe in Syrien
Stopschild vor dem abgeschalteten Atomkraftwerk in Biblis. Foto: Fredrik von Erichsen
Verzicht auf Schadenersatz
Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen gegen den Bund zurück
Dschaber al-Bakr kam als syrischer Flüchtling 2013 nach Deutschland.
Syrer in Leipzig
Warum die al-Bakr-Überwältiger kein Verdienstkreuz erhalten
Islamunterricht an einer Bonner Realschule.
Integration
Migrantenkinder holen in deutschen Schulen kräftig auf
"Burger-Baron" Andrew Puzder bei einer Diskussion in Beverly Hills, Kalifornien.
Trumps Arbeitsminister
Er mag "Frauen in Bikinis", aber keinen Mindestlohn
Ein Spezialkommando nahm den Mann in Rotterdam fest.
Rotterdam
Terrorverdächtiger mit geladener Kalaschnikow gefasst
Hildegard Hamm-Brücher galt als Grande Dame der Liberalen.
Hildegard Hamm-Brücher ✝
Diese Liberale verstand Politik als moralische Übung
Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek.
Aiman Mazyek
Zentralrat fordert mehr muslimische Vertreter in Rundfunkräten
Wird wohl im kommenden Jahr nicht wieder für die Hamburger CDU in den Bundestag einziehen: Herlind Gundelach.
Keine Frau aufgestellt
"In Hamburgs CDU zählt Kompetenz, nicht Geschlecht"
Abgelehnte Asylbewerber steigen am Baden-Airport in Rheinmünster (Baden-Württemberg) in ein Flugzeug (Archivfoto).
Bis September
Deutschland hat nur 281 Nordafrikaner abgeschoben
Rund ein Fünftel der Menschen in Deutschland, 17,1 Millionen, hat einen Migrationshintergrund. Das geht aus dem Integrationsbericht der Bundesregierung hervor. Die Großteil der Zuwanderer (45 Prozent) kommt aus dem EU-Raum.
ZDF-Politbarometer
Mehrheit der Deutschen fürchtet kriminelle Flüchtlinge