Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Giftige Adventskalender? Schoko-Firmen wehren sich

In Adventskalendern finden Verbraucherschützer giftige Stoffe. Nun wehren sich die Schoko-Firmen: Die Analysen seien schlicht falsch, denn aussagekräftige Testverfahren existieren noch gar nicht.

Nach einem Bericht von Stiftung Warentest über schädliche Mineralölrückstände in der Schokolade aus Adventskalendern haben sich mehrere Hersteller entscheiden zur Wehr gesetzt. Einige Schokoladen-Produzenten kritisierten die Untersuchungsmethoden und Bewertungen von Stiftung Warentest. Die Supermarkt-Kette Rewe will unterdessen ihren Kunden den Preis für Kalender aus Kulanz erstatten. Die Süßwaren-Kette Arko kündigte bereits den Rückzug bestimmter Kalender aus den Geschäften an.

Stiftung Warentest hatte in der Schokolade Spuren von Mineralölen gefunden. In 9 der 24 Fälle warnten die Tester Kinder vor dem Verzehr. Zwölf Kalender waren nur gering belastet. Die winzigen Ölreste könnten aus der Farbe auf Kartonverpackungen aus recyceltem Altpapier stammen.

Die Bremer Firma Hachez Chocolade warf den Testern vor, Unsicherheiten zu verbreiten, "die völlig bei den Haaren herbeigezogen sind". Eine Gesundheitsgefährdung könne "nicht einmal ansatzweise nachgewiesen" werden. Die Untersuchung erzeuge nur Aufmerksamkeit für die Stiftung Warentest.

Kraft Foods, Hersteller von Milka-Schokolade, betonte, die Thematik sei "nicht Schokoladen-spezifisch". Mineralölbestandteile kämen überall in der Umwelt vor.

Die Firma Rausch, deren Kalender laut der Untersuchung besonders belastet sind, ging in die Offensive. Die derzeitigen Analyse-Methoden seien nicht geeignet, aussagekräftige Informationen über Mineralöl-Gehalte in Lebensmitteln zu liefern. "Es sind auch keine Gesundheitsgefährdungen bekannt." Rausch will die Kalender trotzdem von unabhängigen Instituten untersuchen lassen.

Andere Produzenten zeigten sich verwundert über die Ergebnisse, weil sie neue Pappe und mineralölfreie Farben verwenden würden und die einzelnen Schokostückchen mit Plastikfolie schützten. Auch der Bundesverband der deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) hatte bereits am Montag betont, die Schokolade sei nicht gesundheitsgefährdend.

Stiftung Warentest hatte sich bei den Bewertungen nach eigenen Angaben an Erfahrungswerten von Experten orientiert. Die Europäische Union (EU) habe noch keinen Grenzwert festgelegt, weil es noch keine Studien gebe. Zurzeit könnten Wissenschaftler nicht eindeutig abschätzen, wie stark Mineralöle den Menschen gefährdeten, so die Tester. Es gebe allerdings Hinweise: In Tierversuchen würden bestimmte Mineralöle mit Entzündungserscheinungen der Leber in Zusammenhang gebracht.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()