Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Datenklau und Betrügerei Abzocke bei Facebook & Co

Persönliches und Privates, Freunde und Fotos - in Sozialen Netzwerken geben Nutzer so einiges von sich preis. Doch wer viel von sich verrät, kann schnell Opfer von Kriminellen werden.

Bei Netzwerken wie Facebook und Google+ posten Nutzer unzählige Details über ihr Privatleben. Wer dort aber zu viel Persönliches preisgibt, wird schnell zur Zielscheibe für Kriminelle. Beim Europäischen Polizeikongress (19. bis 20. Februar) in Berlin steht das Thema Sicherheit in Sozialen Netzwerken deshalb ganz oben auf der Tagesordnung. Eine Übersicht zu den Maschen von Betrügern, Dieben und Lästermäulern im Netz und einige Tipps dazu, wie Betroffene sich schützen können:

Soziale Netzwerke leben davon, dass sie mit persönlichen Daten gefüttert werden. Möglichst umfangreich und leicht zu finden sollen die Profile der Nutzer sein. Aber Offenheit im Netz kann gefährlich werden, warnt Andreas Mayer von der Polizeilichen Kriminalprävention des Bundes und der Länder. Kriminelle spähen zum Beispiel Namen, Adressen oder Geburtsdaten aus und laden sich Fotos herunter. Mit den geklauten Daten legen sie dann neue Profile an, sogenannte Fake-Accounts. Ein Betrüger kann mit Informationen von Facebook zum Beispiel bei Google+ einen neuen Account anlegen. Dort versucht er das Vertrauen der Freunde seines Opfers zu gewinnen, sich Geld zu erschleichen oder die Bekannten mit intimen Geheimnissen zu erpressen.

So schützen Sie sich: Der beste Schutz ist ein sensibler Umgang mit den eigenen Daten: Nur Informationen und Fotos im eigenen Profil veröffentlichen, die man für unerlässlich hält. Außerdem kann man zum Beispiel bei Facebook über den Menüpunkt "Privatsphäre-Verknüpfungen" prüfen und einstellen, wer welche Inhalte sehen kann.

Wenn Kriminelle an das Passwort für das Nutzerkonto gelangt sind und das Profil übernehmen, spricht man von einem sogenannten Account Takeover. Dann schreiben die Hacker zum Beispiel Nachrichten an Freunde und Bekannte des Profilbesitzers. Im schlimmsten Fall begehen sie Straftaten unter falschem Namen: Die Kriminellen gaukeln Freunden des Opfers eine Notlage vor und bitten um Geld. Oder verschicken Phishing-Nachrichten, mit denen sie versuchen, anderen sensible Daten zu entlocken.

So schützen Sie sich: Sichere Passwörter können Betrügern einen Riegel vorschieben. Ein ist ein Fantasiewort, das aus mindestens zehn Zeichen besteht und Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen umfasst.

Der Begriff leitet sich vom englischen Wort "Fishing" (im Sinne von "Fischen nach Daten") ab. Beim Phishing haben es Kriminelle insbesondere auf Zugangsdaten für online geführte Bankkonten abgesehen. Mit gefälschten Nachrichten werden Internetnutzer aufgefordert, Kennwörter oder ihre Bank-Zugangsdaten einzugeben. Die Phishing-Nachrichten enthalten häufig einen Link auf eine Website der Betrüger, die beispielsweise einer Banken-Homepage nachempfunden ist.

So schützen Sie sich: Nicht vorschnell auf Links klicken. Auf keinen Fall Ausweis- oder Bankdaten im Internet preisgeben. "Eine Bank wird niemals über Facebook oder E-Mail Bankdaten - also PIN- oder TAN-Nummern - von einem Kunden erfragen", sagt Mayer.

Mit dieser Masche sind Kriminelle vor allem bei Online-Partnerbörsen unterwegs - aber auch bei Netzwerken wie Facebook und Google+ kann die Masche vorkommen. Mit geklauten Fotos und falschen Daten gehen Betrüger auf Suche nach einsamen Herzen und täuschen ihren Opfern oft wochenlang über das Netzwerk eine Liebesbeziehung vor. Die Täter behaupten dann, durch Unfall oder Krankheit, plötzlich in Geldnot zu sein - die vermeintliche neue Liebe soll aushelfen. Wenn das Betrugsopfer nicht mehr zahlt, wird der Kontakt abgebrochen. "Das ist quasi ein virtueller Heiratsschwindel", erklärt der Experte.

So schützen Sie sich: Misstrauisch sein. E-Mails von Fremden im Zweifel gar nicht erst beantworten oder dem Netzwerkbetreiber als verdächtig melden. Wenn das Opfer den offensichtlichen Betrug selbst nicht durchschaut, sollten Bekannte die Polizei einschalten.

Gerade Kinder und Jugendliche werden in Sozialen Netzwerken häufig zu Opfern von Häme und Sticheleien. In den Netzwerken verbreiten Lästermäuler Gerüchte und Hänseleien, und andere steigen ein. Das alles passiert im Netz viel schneller und wird von deutlich mehr Menschen wahrgenommen als auf dem Schulhof. Gerade bei Heranwachsenden können schwere psychische Schäden und Störungen - bis hin zu Suizidgedanken - die Folge sein. Das Cyber-Mobbing an sich ist zwar laut Mayer noch kein eigener Straftatbestand. Aber im Zusammenhang mit den Sticheleien komme es häufig zu Straftaten: Beleidigung, üble Nachrede, Fotos landen gegen den Willen des Abgebildeten im Netz.

Gerade wenn Kinder und Jugendliche betroffen sind, sollten sich die Eltern frühzeitig einschalten. Betroffene können die Plattform-Betreiber informieren, welche die Mobber dann abmahnen, rät der Experte. Die Opfer sollten auf jeden Fall Screenshots aller Äußerungen und Kommentare machen, um sie notfalls vor Gericht belegen zu können. Wenn es zu Straftaten kommt: die Polizei einschalten.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
image
Der richtige Mix
Fünf Tipps für den perfekten Smoothie
Service und Beratung im Praxistest
Bedarfsanalyse bei Elektromärkten oft Fehlanzeige
Kinderwagen im Test
Stiftung Warentest
Von 14 Kinderwagen ist nur einer "gut"
Verbraucher sollten Hackfleisch immer gut durchbraten.
Stiftung Warentest
Hackfleisch oft mit Keimen belastet
Deutsche lieben Schokolade
Neue Zahlen
Soviel Schokolade isst Deutschland
Barzahlungen am Bankschalter nehmen nach Einschätzung der Deutschen Kreditwirtschaft ab. Konkrete Zahlen gibt es aber nicht.
Urteil zu Bankgebühren
Kostet eine Bareinzahlung bald Gebühren?
Rückruf für Sesammus
Salmonellen-Gefahr in Tahin
Alnatura ruft Sesammus zurück
WC
Jetzt auch richterlich geklärt
Männer dürfen im Stehen pinkeln
Die Bundesliga setzt auf Ökostrom. Auch Hertha BSC will in Zukunft 100.000 Kilowattstunden pro Spieltag mit Solarstrom produzieren.
1. Bundesliga
Viele Vereine setzen auf Ökostrom
Sternekoch Nelson Müller wollte wissen: Wie gut sind Billig-Lebensmittel bei den Discountern?
Sternekoch macht den Test
Wie gut sind Deutschlands Discounter wirklich?
Acht von zehn Deutschen wären bereit eigene Behältnissen mit in den Supermarkt zu bringen, um Verpackungen zu umgehen.
Hohes Kundeninteresse
Deutsche wollen verpackungsfreie Lebensmittel
Eine große Versuchung, der vor allem Kinder kaum widerstehen können: Die Ständer mit Schokoriegel an den Ladenkassen.
Union und SPD fordern
Süßigkeiten weg von der Supermarkt-Kasse!
Frau in weißem Kittel riecht an einem Stück Putenfleisch
Der BUND warnt
Discounter-Putenfleisch enthält gefährliche Keime
Die "Pampers"-Windeln wurden von der Verbraucherzentrale Hamburg zur Mogelpackung 2014 gekürt.
Verbraucher-Negativpreis
Das ist die "Mogelpackung" des Jahres
Rohkost wurde auch schon in der Steinzeit verzehrt.
Essen wie in der Steinzeit
Was ist so gut an der Paleo-Diät?
image
Nützliche Tipps
So kaufen Sie richtig Lebensmittel ein
Rückruf für diese Konfitüre
Rückruf von Figue Pignons der Firma Corsica Gastronomia
Glassplitter in Konfitüre
Aldi Süd nimmt Pfand-Getränkedosen
Service am Kunden
Aldi Süd nimmt nun Pfand-Einwegdosen zurück
Autos kaufen oder verkaufen - via Internet lässt sich das bequem vom Wohnzimmersofa aus erledigen. Aber Vorsicht: Auf den virtuellen Marktplätzen lauern Betrüger, deren Absichten allerdings leicht durchschaubar sein können, wenn man ein paar gängige Maschen kennt.
Abzocke im Internet
Die miesen Tricks der Auto-Betrüger
Zum Jahreswechsel fliegen die Böller durch die Luft. Das Geknalle macht aber nicht nur Freude.
Krachen und krachen lassen
An Silvester ist Toleranz gefragt
Koalition ist sich einig
Neue Regelungen beim Gentechnikgesetz
fertiggericht
Fertiggerichte
EU-Behörde warnt vor Infektionskrankheit
standby
Teures Stand-By
Abschalten schont den Geldbeutel
Banken mit "Datenwut"?
Willkür bei Kreditvergabe
Verbraucherschützer werfen Banken "Datenwut" vor
mietvertrag
Arbeitsplatz Wohnung
Heimarbeit mitunter nicht erlaubt
piratenkostüm
Piraten weiter In
Die Karnevals-Trends 2008
Spielzeug
Gesetzesentwurf
EU will Spielzeug entgiften
SEPA
SEPA
Was sich ab Montag für Bankkunden ändert
Selbstbräuner
Hautnah
"Öko-Test": Selbstbräuner mit gefährlichen Stoffen
ispo
Wintersport-Umsatz sinkt
Lieber iPod als Skiausrüstung
Rentner
Die Rente ist sicher
Online-Rechner ermittelt Rentenbeginn
Sonnenschutz
Sonnenschutzmittel
Nicht nur Lichtschutzfaktor wichtig
strompreis
Strompreis-Vergleich
Zweifel an Unabhängigkeit von Tarifrechnern
Zwiebeln
Nie mehr Tränen
Forscher entwickeln Zwiebel ohne Reizstoff
Telefonrechnung
Fristgerecht reklamieren
Richtig reagieren bei überhöhten Telefonrechnungen
Miete
Laut Mieterbund
Mieterhöhungen häufig unbegründet
Kreditkarten
Tatort Kaufhaus
Die neuen EU-Regelungen für Kosmetikprodukte sollen einfacher, sicherer und kostengünstiger werden.
Verbraucherschutz
Neue EU-Regeln für Kosmetik
Fruchtzucker in Getränken erhöht Gichtrisiko
Bedenkliche Softdrinks
Getränke mit Fruchtzucker erhöhen Gichtrisiko
 
 
 
Doch um es Tanja als Koordinatorin nicht zu einfach zu machen, muss sie ihre Anweisungen mit vollem Mund sagen. Der Clou: die australischen Snacks müssen ihren Mund wieder lebend verlassen, sonst ist der Stern verloren.
Dschungelcamp Tag 15
Die schlimmste Strafe für den Truthahnhoden
Erste Allgemeine Verunsicherung
Erste Allgemeine Verunsicherung
Da scheppert die Luft
Deichkind
Deichkind
Abgedreht mit Smartphone-Smokings
image
Aurelio Savina im Dschungelcamp
Darum hatte er keinen Sex
image
Das tippen die Ex-Camper
Wer holt die Krone im Dschungelcamp?
image
Gold, Aktien oder Sparstrumpf?
So legen die Promis ihr Geld an
Trotz immenser Nachfrage bleiben tausende Studienplätze in NC-Fächern frei.
Trotz Zulassungsbeschränkung
Tausende NC-Studienplätze sind noch frei
Neue Routen im Programm
Neues von den Airlines
Neue Routen und Pöbeleien
Lehrstellen
Rechtzeitig informieren
Hilfe bei der Berufswahl
Neue Studiengänge
Neue Studiengänge
Von Informatik bis General Management
Birgit Spindelndreher blickt auf den Ethanolkamin in der Wohnung ihres Sohnes: Im Dezember 2014 ereignete sich eine Explosion, die Wohnung wurde zerstört und der 42-jährige Sohn starb an den schweren Verbrennungen
Verpuffungsrisiko
Die unterschätzte Gefahr der Ethanolkamine
Eine Computer-Illustration zeigt den Entwurf eines Frachtschiffes, das vorwiegend vom Wind angetrieben wird.
Frachter segelt im Wind
Norweger will Schifffahrt revolutionieren
Einige Reedereien nehmen diese bislang wenig beachtete Zielgruppe der Singles ins Visier.
Allein auf Kreuzfahrt
Was die Reedereien Single-Reisenden bieten
Der Untergang der "Wilhelm Gustloff" gilt als die größte Seefahrt-Katastrophe der Neuzeit.
Massenflucht über die Ostsee
Vor 70 Jahren wurde "Gustloff" versenkt
Eine heimische Strandkrabbe (oben) mit einer ursprünglich aus China stammenden Wollhandkrabbe.
Flora und Fauna
Fremde Arten gefährden heimische Flüsse
Nur wenn der Mitarbeiter es verlangt, muss der Arbeitgeber sich bei einer außerordentlichen Kündigung erklären.
Kündigungsschreiben
Arbeitgeber muss keine Gründe nennen
"Mit sich selbst ist man viel kritischer": In der Pubertät messen Jugendliche dem Spiegelbild eine oft zu große Bedeutung bei.
Jugendliche und Pubertät
Wenn der Spiegel zum Todfeind wird
Idyllisch, aber auch abgeschieden liegen die Häuser von Siglufjördur am Wasser.
Island
Eine Kreuzfahrt zu den Westfjorden
Mehr Frauen arbeiten
Rekord auf dem Arbeitsmarkt
Frauen holen auf
Sons Of Bill
Sons Of Bill
US-Quintett belebt den Country-Rock
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern