Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Datenklau und Betrügerei Abzocke bei Facebook & Co

Persönliches und Privates, Freunde und Fotos - in Sozialen Netzwerken geben Nutzer so einiges von sich preis. Doch wer viel von sich verrät, kann schnell Opfer von Kriminellen werden.

Bei Netzwerken wie Facebook und Google+ posten Nutzer unzählige Details über ihr Privatleben. Wer dort aber zu viel Persönliches preisgibt, wird schnell zur Zielscheibe für Kriminelle. Beim Europäischen Polizeikongress (19. bis 20. Februar) in Berlin steht das Thema Sicherheit in Sozialen Netzwerken deshalb ganz oben auf der Tagesordnung. Eine Übersicht zu den Maschen von Betrügern, Dieben und Lästermäulern im Netz und einige Tipps dazu, wie Betroffene sich schützen können:

Soziale Netzwerke leben davon, dass sie mit persönlichen Daten gefüttert werden. Möglichst umfangreich und leicht zu finden sollen die Profile der Nutzer sein. Aber Offenheit im Netz kann gefährlich werden, warnt Andreas Mayer von der Polizeilichen Kriminalprävention des Bundes und der Länder. Kriminelle spähen zum Beispiel Namen, Adressen oder Geburtsdaten aus und laden sich Fotos herunter. Mit den geklauten Daten legen sie dann neue Profile an, sogenannte Fake-Accounts. Ein Betrüger kann mit Informationen von Facebook zum Beispiel bei Google+ einen neuen Account anlegen. Dort versucht er das Vertrauen der Freunde seines Opfers zu gewinnen, sich Geld zu erschleichen oder die Bekannten mit intimen Geheimnissen zu erpressen.

So schützen Sie sich: Der beste Schutz ist ein sensibler Umgang mit den eigenen Daten: Nur Informationen und Fotos im eigenen Profil veröffentlichen, die man für unerlässlich hält. Außerdem kann man zum Beispiel bei Facebook über den Menüpunkt "Privatsphäre-Verknüpfungen" prüfen und einstellen, wer welche Inhalte sehen kann.

Wenn Kriminelle an das Passwort für das Nutzerkonto gelangt sind und das Profil übernehmen, spricht man von einem sogenannten Account Takeover. Dann schreiben die Hacker zum Beispiel Nachrichten an Freunde und Bekannte des Profilbesitzers. Im schlimmsten Fall begehen sie Straftaten unter falschem Namen: Die Kriminellen gaukeln Freunden des Opfers eine Notlage vor und bitten um Geld. Oder verschicken Phishing-Nachrichten, mit denen sie versuchen, anderen sensible Daten zu entlocken.

So schützen Sie sich: Sichere Passwörter können Betrügern einen Riegel vorschieben. Ein ist ein Fantasiewort, das aus mindestens zehn Zeichen besteht und Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen umfasst.

Der Begriff leitet sich vom englischen Wort "Fishing" (im Sinne von "Fischen nach Daten") ab. Beim Phishing haben es Kriminelle insbesondere auf Zugangsdaten für online geführte Bankkonten abgesehen. Mit gefälschten Nachrichten werden Internetnutzer aufgefordert, Kennwörter oder ihre Bank-Zugangsdaten einzugeben. Die Phishing-Nachrichten enthalten häufig einen Link auf eine Website der Betrüger, die beispielsweise einer Banken-Homepage nachempfunden ist.

So schützen Sie sich: Nicht vorschnell auf Links klicken. Auf keinen Fall Ausweis- oder Bankdaten im Internet preisgeben. "Eine Bank wird niemals über Facebook oder E-Mail Bankdaten - also PIN- oder TAN-Nummern - von einem Kunden erfragen", sagt Mayer.

Mit dieser Masche sind Kriminelle vor allem bei Online-Partnerbörsen unterwegs - aber auch bei Netzwerken wie Facebook und Google+ kann die Masche vorkommen. Mit geklauten Fotos und falschen Daten gehen Betrüger auf Suche nach einsamen Herzen und täuschen ihren Opfern oft wochenlang über das Netzwerk eine Liebesbeziehung vor. Die Täter behaupten dann, durch Unfall oder Krankheit, plötzlich in Geldnot zu sein - die vermeintliche neue Liebe soll aushelfen. Wenn das Betrugsopfer nicht mehr zahlt, wird der Kontakt abgebrochen. "Das ist quasi ein virtueller Heiratsschwindel", erklärt der Experte.

So schützen Sie sich: Misstrauisch sein. E-Mails von Fremden im Zweifel gar nicht erst beantworten oder dem Netzwerkbetreiber als verdächtig melden. Wenn das Opfer den offensichtlichen Betrug selbst nicht durchschaut, sollten Bekannte die Polizei einschalten.

Gerade Kinder und Jugendliche werden in Sozialen Netzwerken häufig zu Opfern von Häme und Sticheleien. In den Netzwerken verbreiten Lästermäuler Gerüchte und Hänseleien, und andere steigen ein. Das alles passiert im Netz viel schneller und wird von deutlich mehr Menschen wahrgenommen als auf dem Schulhof. Gerade bei Heranwachsenden können schwere psychische Schäden und Störungen - bis hin zu Suizidgedanken - die Folge sein. Das Cyber-Mobbing an sich ist zwar laut Mayer noch kein eigener Straftatbestand. Aber im Zusammenhang mit den Sticheleien komme es häufig zu Straftaten: Beleidigung, üble Nachrede, Fotos landen gegen den Willen des Abgebildeten im Netz.

Gerade wenn Kinder und Jugendliche betroffen sind, sollten sich die Eltern frühzeitig einschalten. Betroffene können die Plattform-Betreiber informieren, welche die Mobber dann abmahnen, rät der Experte. Die Opfer sollten auf jeden Fall Screenshots aller Äußerungen und Kommentare machen, um sie notfalls vor Gericht belegen zu können. Wenn es zu Straftaten kommt: die Polizei einschalten.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Verbraucher stecken Verpackungsmüll lieber in die Wertstofftonne, als ihn im Geschäft zurückzugeben. Dem trägt nun der Gesetzgeber Rechnung.
Neue Gesetze
Das ändert sich am 1. Oktober
Kugelschreiberspitze auf Kontoauszug
Dispozinsen
Verbraucherminister kündigt mehr Transparenz an
Arm mit mehreren Loom-Bändchen, Hand greift in einen Armreif hinein
Verdächtiger Geruch
Gifte in Loom-Bändchen lassen sich erschnüffeln
McDonald‘s Österreich will offenbar im kommenden Jahr vegane und vegetarische Burger ins Programm nehmen.
Veganes Fastfood im Fleischtempel
Veggie-Trend kommt bei McDonald's an
Pasta mit frisch gehobeltem Parmesan
Stiftung Warentest
Parmesan-Käse im Check
 "Viele als Baby-Produkte angebotene Lebensmittel stehen im Widerspruch zu den ernährungswissenschaftlichen oder ärztlichen Empfehlungen für Säuglinge", teilt Foodwatch mit.
Foodwatch warnt
Babynahrung enthält oft zu viel Zucker
Alte Schätze
Schätze in der Schublade
Alte Elektronik zu Geld machen
Sehr positiv konnten die Lieferzeiten der getesteten Shops bewertet werden.
Online-Shops im Test
Produktvielfalt macht Preisvergleiche zum Kraftakt
Online-Shops Tierbedarf im Test
Online-Shops Tierbedarf im Test
Starke Unterschiede bei Preisen und Angebotsbreite
Berliner "Hipster" haben den Filterkaffee für sich entdeckt.
Latte Macchiato? Nein Danke!
Der Filterkaffee feiert sein Comeback
Ikea-Schaukel Gunggung
Gunggung
Ikea ruft Kinderschaukel zurück
Used-Look
Die perfekte Jeans finden
Am Po muss sie passen
Noch einmal im Gras liegen
Sommerende genießen
Fünf Tipps für die letzten schönen Tage
Der neue Zehn-Euro-Schein wird ab dem 23. September 2014 in Umlauf gebracht.
Der neue Zehner kommt
Keine Chance den "Blüten"
image
Strahlendes Lächeln
Fünf Tipps für schöne Zähne
Die Deutsche Bahn bietet vom Streik betroffenen Fahrgästen eine kostenlose Erstattung von Fahrkarten und Reservierungen an
Streik bei der Bahn
Was Fahrgäste wissen müssen
Wegen hoher Rücklagen im EEG-Fonds wird die Ökostrom-Umlage 2015 offenbar geringer ausfallen.
Hohe Ökostrom-Rücklagen
Wird 2015 der Strom billiger?
Nicht nur bei Obst und Gemüse, auch bei Milchprodukten ist der Preisdruck infolge der Russland-Sanktionen zu spüren.
Deutsche Bauernverband sauer
Nutzen Discounter die Ukraine-Krise aus?
Mineralwasser
Im Restaurant
Warum das Wasser geschlossen serviert werden muss
image
Proportion ist Trumpf
Fünf Tipps für die perfekten Augenbrauen
Zeitschrift der Stiftung Warentest: Die Experten haben beschichtete Pfannen unter die Lupe genommen. (Bild: Stiftung Warentest)
Verbraucher
Stiftung Warentest: Beschichtete Pfannen fast alle «gut»
Den Daten zufolge kann ein Vier-Personen-Haushalt mit einer Erhöhung von etwa 7,5 Prozent rechnen. (Bild: dpa)
Verbraucher
Experten: Strompreise werden sich weiter erhöhen
Bei kleinen Baugrundstücken ist der Nachbar oft sehr nahe. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Verbraucher
Wenig Platz für große Hausträume
Parabolantennen sind nicht grundsätzlich vom Vermieter zu verbieten. (Foto: dpa)
Verbraucher
Trotz Kabelanschluss kann Parabolantenne erlaubt sein
Damit möglichst viel in die Spülmaschine passt, ist beim Einräumen etwas Geschick gefragt. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Verbraucher
Bei Geschirrspülern kommt es auf die inneren Werte an
Auf herausziehbaren Böden fällt der Zugriff auch auf hintere Kleiderstapel leicht. (Bild: Hülsta/dpa/tmn)
Verbraucher
Ordnung im Kleiderschrank - Stangen sorgen für Übersicht
Die Wohnnebenkosten sind auch 2007 kräftig gestiegen. (Bild: dpa-infocom)
Verbraucher
Wohnnebenkosten sind 2007 erneut deutlich gestiegen
Oberflächen rund um Herde sind häufig glänzend. (Bild: Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche/dpa/tmn)
Verbraucher
Herde müssen funktional und pflegeleicht sein
Viele Mütter und Väter haben in ihrer Wohnung keinen eigenen Platz. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Verbraucher
Rückzugsräume in der Familienwohnung
Manche zelebrieren Wein als wahre Wissenschaft - andere genießen ihn einfach ganz entspannt. (Bild: Deutsches Weininstitut/dpa/tmn)
Verbraucher
Beim Probieren von Wein nicht zu sehr nach Experten richten
Techem bietet künftig Verträge mit fünf Jahren Laufzeit an. Vermieter müssen dabei allerdings mit höheren Kosten rechnen. (Bild: dpa)
Verbraucher
Wärmemessgeräte: Techem bietet kürzere Vertragslaufzeit an
Wie viel verheizt das Haus? Der Energieausweis gibt Aufschluss darüber. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Verbraucher
Ihren Energieausweis, bitte!
Ein Wechsel des Anbieters ist bei Gas genauso unkompliziert wie bei Strom - die Ersparnis ist zumindest derzeit aber noch gering. (Bild: dpa/tmn)
Verbraucher
Günstigere Energie: Wechsel des Strom- und Gasanbieters
Sich die Hände mit warmen Wasser zu waschen, könnte 2008 teurer werden. (Bild: dpa)
Verbraucher
Heizen und Warmwasser werden auch 2008 teurer
Wie kriege ich den richtigen Farbton hin? Antworten gibt es online. (Bild: Paint Quality Institute/dpa/tmn)
Verbraucher
Vor dem Bohren erst einmal surfen
Bei dem Entwurf «Monolite» von MDF ist die Technik innerhalb des Möbelstücks verborgen. (Bild: MDF/dpa/tmn)
Verbraucher
Multimedia-Möbel setzen Technik in Szene
Gerade bei kleineren Häusern sind Wintergärten eine gute Möglichkeit, um mehr Wohnraum zu schaffen. (Bild: FV Wohn-Wintergarten/dpa/tmn)
Verbraucher
Der Frost bleibt draußen: Wintergärten bringen Sommerlaune
Hochwertige Materialien wie Merinowolle oder Kaschmir werden vermehrt für Kissen verwendet. (Bild: Steiner/dpa/tmn)
Verbraucher
Kissenschlacht in Samt und Seide - Mustermix ist angesagt
Leicht, aber stabil: Für Aufstockungen ist die Holzbauweise ideal. (Bild: BDF/dpa/tmn)
Verbraucher
Eins drauf gesetzt - Wie kleine Häuser größer werden
Der Bundesgerichtshof senkt die formellen Anforderungen für eine Mieterhöhung. (Bild: dpa-infocom)
Verbraucher
Keine überzogenen formalen Anforderungen an Mieterhöhung
 
 
 
Am besten verdienen Hospitanten laut einer Stichprobe im Bereich Konsumgüter.
Stichproben-Vergleich
Praktikanten erhalten mehr Gehalt
Italienische Lebensart und griechische Geschichte: Beides vereint die Stadt Syrakus.
Syrakus auf Sizilien
Alternde Diva im prächtigen Gewand
Knapp 800 DDR-Flüchtlinge werden am 5. Oktober 1989 in Hof (Bayern) unter Jubel empfangen.
30. September 1989
Der Anfang vom Ende der DDR
Vor allem im ländlichen Raum herrscht Ärztemangel. Junge Hausärzte sind deshalb sehr begehrt.
Sozialarbeiter und Mediziner
Junge Hausärzte sind gesucht
Ein Teil des Zeltlagers auf dem Gelände der bundesdeutschen Botschaft in Prag.
Als Kind in der Prager Botschaft
Wechselbad der Gefühle auf der Flucht
Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky vor dem Neuköllner Rathaus in Berlin.
Neues Buch "Die andere Gesellschaft"
Buschkowsky rechnet mit Salafisten ab
 Der ehemalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) auf dem Balkon der Prager Botschaft.
"Nüchtern und schmucklos"
Genschers Erinnerungen an die Balkon-Szene
Am 3. Oktober 1990 wurde das Hoheitszeichen vor der Vertretung in Ost-Berlin abmontiert.
Fluchtpunkt Hannoversche Straße
Der Wendesommer 1989 in der "StäV"
Mit den Gesprächen am Runden Tisch in begann ein Reformprozeß, der nicht nur in Polen die politische Wende einleitete.
Wende im Ostblock
Gespräche am Runden Tisch starteten Wandel
Forscher der Stasi-Unterlagen-Behörde werteten akribisch Zehntausende Abhörprotokolle des Ministeriums für Staatssicherheit aus den 1980er Jahren aus. Bislang waren diese Quellen nur im Ausnahmefall nutzbar.
Grüße an die Genossen
Wie die Stasi heimlich lauschte
Eine Plakette weist in Berlin oft auf den ehemaligen Verlauf der Berliner Mauer hin.
25 Jahre nach dem Fall
Die Suche nach der Berliner Mauer
Von den mehr als 1000 Wörtern, die typisch für die Sprache der DDR waren, haben sich nur wenige gehalten.
25 Jahre Mauerfall
Verschwundene Wörter aus der DDR
Bald nach dem Mauerfall verschwanden fast alle Wörter und Begriffe, die an das DDR-System gebunden waren - weil die Institutionen auch verschwanden.
Wessis, Ossis und Wende-Legenden
Sprache nach dem Mauerfall
Von 1961 bis 1989 war die Gemeinde im Grenzstreifen zwischen den beiden deutschen Staaten durch meterhohe Zäune rundum von der Außenwelt abgeschnitten.
Dorfrepublik Rüterberg
Leben hinter einem Metallzaun
"Stadt, Land, Leben -Fotografien aus der DDR" von Jürgen Graetz und Beate Teubert.
Propaganda und Realität
Poster und Fotos aus der DDR
Der Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass und die Schriftstellerin Christa Wolf.
Das Unfassbare fassen
Deutsche Literatur nach dem Mauerfall
Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer.
25 Jahre Mauerfall
"Vereinigung" war nur ein Beitritt
Die Glienicker Brücke verbindet Berlin mit Potsdam.
Von Agenten und Mini-Panzern
Die Glienicker Brücke damals und heute
1990 standen alle 14 DDR-Bezirksstädte vor einem Umbruch. Doch in letzter Zeit macht vor allem Gera immer wieder als Pleitestadt Schlagzeilen.
Von der Bezirks- zur Pleitestadt
Niedergang der Großstadt Gera
Agnes Baltigh half Hunderten DDR-Bürgern bei der Flucht nach Österreich.
25 Jahre Mauerfall
Die "gute Fee" vom See half DDR-Bürgern bei der Flucht
Die Glienicker Brücke verbindet Berlin mit Potsdam.
Von Agenten und Mini-Panzern
Die Glienicker Brücke damals und heute
Mit den Gesprächen am Runden Tisch in begann ein Reformprozeß, der nicht nur in Polen die politische Wende einleitete.
Wende im Ostblock
Gespräche am Runden Tisch starteten Wandel
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Vorgängerin von Liverpool und Stavanger: Sibiu ist eine von Europas Kulturhauptstädten 2007. (Bild: dpa)
Reise
Liste mit 37 Namen: Kulturhauptstädte gibt es seit 1985
In den Reisebüros können sich Urlauber jetzt mit den Katalogen für die Sommersaison 2008 versorgen. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Reise
Von A(pulien) bis Z(ypern): Neue Reiseideen in den Katalogen
Auf der Otago-Halbinsel im Süden Neuseelands haben die Seelöwen das Sagen. (Bild: Lenders/dpa/tmn)
Reise
Abstecher ins Reich der Pinguine und Seelöwen
Die Dresdner Frauenkirche im Maßstab 1:25 wurde in elf Monaten Bauzeit angefertigt. (dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich...? Modellbauer
Auf diesem Sofa hat auch Paula Modersohn-Becker schon gesessen. (Bild: Duwe/Gemeinschaftsausstellung Worpswede/dpa/tmn)
Reise
Künstlerkolonie: Mit Paula Modersohn-Becker durch Worpswede
Sein Gemälde «Selbstbildnis mit Tonpfeife» stammt aus dem Jahr 1910. (Bild: tmn)
Reise
Einmalige Sammlung: Lyonel Feininger in Quedlinburg
In der Müllbranche finden sich vielfältige Berufsbilder. (Bild: BMU/dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich ....? Abfallwirtschafter
Im Salzbergwerk Wieliczka finden Besucher eine unterirdische Kirche. (Bild: Polnisches Fremdenverkehrsamt/dpa/tmn)
Reise
Besuchermagnet unter Tage: Salzbergwerk Wieliczka in Polen
Für Berufstätige, die an ihrem Arbeitsplatz unter Stress oder Langeweile leiden, tun sich Abgründe auf. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zwischen «Burnout» und «Boreout» - Leiden am Arbeitsplatz
Die britischen Regierung hat für 22 Flughäfen die strikten die Handgepäck-Bestimmungen aufgehoben. (Bild: dpa)
Reise
Großbritannien lockert strikte Handgepäckregel für Fluggäste
Der Überlieferung nach geht das Kloster auf Kaiser Karl den Großen zurück. (Bild: Heimann/dpa/tmn)
Reise
Ein Kloster in himmlischer Landschaft
Reisende am Flughafen: Das Rückflug-Ticket gilt, selbst wenn der Passagier den Hinflug nicht angetreten hat. (Bild: dpa)
Reise
Hinflug nicht genutzt: Rückflug-Ticket ist trotzdem gültig
Eine Zielvereinbarung zwischen Arbeitgeber und -nehmer sollte auch die Höhe der Prämie regeln. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zielvereinbarung sollte auch die Höhe der Prämie festlegen
Im Nordosten Spaniens soll das «europäische Las Vegas» (hier ein Computerbild) entstehen. (Bild: dpa)
Reise
Zocken in der Wüste: «Europäisches Las Vegas» in Spanien
Sich am Arbeitsplatz für das neue Jahr bewusst Ziele zu setzen, kann nicht schaden - sie sollten aber realistisch sein. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Job & Karriere
Mit Schwung ins neue Jahr - Ohne Kondition geht gar nichts
Kein Residenzhotel: Hier sind Touristen Privatgäste der Eigentümer. (Bild: Meier/dpa/tmn)
Reise
Schlummern in Schlössern: Ganz privat zu Gast beim Grafen