Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Datenklau und Betrügerei Abzocke bei Facebook & Co

Persönliches und Privates, Freunde und Fotos - in Sozialen Netzwerken geben Nutzer so einiges von sich preis. Doch wer viel von sich verrät, kann schnell Opfer von Kriminellen werden.

Bei Netzwerken wie Facebook und Google+ posten Nutzer unzählige Details über ihr Privatleben. Wer dort aber zu viel Persönliches preisgibt, wird schnell zur Zielscheibe für Kriminelle. Beim Europäischen Polizeikongress (19. bis 20. Februar) in Berlin steht das Thema Sicherheit in Sozialen Netzwerken deshalb ganz oben auf der Tagesordnung. Eine Übersicht zu den Maschen von Betrügern, Dieben und Lästermäulern im Netz und einige Tipps dazu, wie Betroffene sich schützen können:

Soziale Netzwerke leben davon, dass sie mit persönlichen Daten gefüttert werden. Möglichst umfangreich und leicht zu finden sollen die Profile der Nutzer sein. Aber Offenheit im Netz kann gefährlich werden, warnt Andreas Mayer von der Polizeilichen Kriminalprävention des Bundes und der Länder. Kriminelle spähen zum Beispiel Namen, Adressen oder Geburtsdaten aus und laden sich Fotos herunter. Mit den geklauten Daten legen sie dann neue Profile an, sogenannte Fake-Accounts. Ein Betrüger kann mit Informationen von Facebook zum Beispiel bei Google+ einen neuen Account anlegen. Dort versucht er das Vertrauen der Freunde seines Opfers zu gewinnen, sich Geld zu erschleichen oder die Bekannten mit intimen Geheimnissen zu erpressen.

So schützen Sie sich: Der beste Schutz ist ein sensibler Umgang mit den eigenen Daten: Nur Informationen und Fotos im eigenen Profil veröffentlichen, die man für unerlässlich hält. Außerdem kann man zum Beispiel bei Facebook über den Menüpunkt "Privatsphäre-Verknüpfungen" prüfen und einstellen, wer welche Inhalte sehen kann.

Wenn Kriminelle an das Passwort für das Nutzerkonto gelangt sind und das Profil übernehmen, spricht man von einem sogenannten Account Takeover. Dann schreiben die Hacker zum Beispiel Nachrichten an Freunde und Bekannte des Profilbesitzers. Im schlimmsten Fall begehen sie Straftaten unter falschem Namen: Die Kriminellen gaukeln Freunden des Opfers eine Notlage vor und bitten um Geld. Oder verschicken Phishing-Nachrichten, mit denen sie versuchen, anderen sensible Daten zu entlocken.

So schützen Sie sich: Sichere Passwörter können Betrügern einen Riegel vorschieben. Ein ist ein Fantasiewort, das aus mindestens zehn Zeichen besteht und Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen umfasst.

Der Begriff leitet sich vom englischen Wort "Fishing" (im Sinne von "Fischen nach Daten") ab. Beim Phishing haben es Kriminelle insbesondere auf Zugangsdaten für online geführte Bankkonten abgesehen. Mit gefälschten Nachrichten werden Internetnutzer aufgefordert, Kennwörter oder ihre Bank-Zugangsdaten einzugeben. Die Phishing-Nachrichten enthalten häufig einen Link auf eine Website der Betrüger, die beispielsweise einer Banken-Homepage nachempfunden ist.

So schützen Sie sich: Nicht vorschnell auf Links klicken. Auf keinen Fall Ausweis- oder Bankdaten im Internet preisgeben. "Eine Bank wird niemals über Facebook oder E-Mail Bankdaten - also PIN- oder TAN-Nummern - von einem Kunden erfragen", sagt Mayer.

Mit dieser Masche sind Kriminelle vor allem bei Online-Partnerbörsen unterwegs - aber auch bei Netzwerken wie Facebook und Google+ kann die Masche vorkommen. Mit geklauten Fotos und falschen Daten gehen Betrüger auf Suche nach einsamen Herzen und täuschen ihren Opfern oft wochenlang über das Netzwerk eine Liebesbeziehung vor. Die Täter behaupten dann, durch Unfall oder Krankheit, plötzlich in Geldnot zu sein - die vermeintliche neue Liebe soll aushelfen. Wenn das Betrugsopfer nicht mehr zahlt, wird der Kontakt abgebrochen. "Das ist quasi ein virtueller Heiratsschwindel", erklärt der Experte.

So schützen Sie sich: Misstrauisch sein. E-Mails von Fremden im Zweifel gar nicht erst beantworten oder dem Netzwerkbetreiber als verdächtig melden. Wenn das Opfer den offensichtlichen Betrug selbst nicht durchschaut, sollten Bekannte die Polizei einschalten.

Gerade Kinder und Jugendliche werden in Sozialen Netzwerken häufig zu Opfern von Häme und Sticheleien. In den Netzwerken verbreiten Lästermäuler Gerüchte und Hänseleien, und andere steigen ein. Das alles passiert im Netz viel schneller und wird von deutlich mehr Menschen wahrgenommen als auf dem Schulhof. Gerade bei Heranwachsenden können schwere psychische Schäden und Störungen - bis hin zu Suizidgedanken - die Folge sein. Das Cyber-Mobbing an sich ist zwar laut Mayer noch kein eigener Straftatbestand. Aber im Zusammenhang mit den Sticheleien komme es häufig zu Straftaten: Beleidigung, üble Nachrede, Fotos landen gegen den Willen des Abgebildeten im Netz.

Gerade wenn Kinder und Jugendliche betroffen sind, sollten sich die Eltern frühzeitig einschalten. Betroffene können die Plattform-Betreiber informieren, welche die Mobber dann abmahnen, rät der Experte. Die Opfer sollten auf jeden Fall Screenshots aller Äußerungen und Kommentare machen, um sie notfalls vor Gericht belegen zu können. Wenn es zu Straftaten kommt: die Polizei einschalten.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Detektiv bei der Arbeit
Privatdetektive im Einsatz
Worauf es für Kunden ankommt
Gesammelte Pilze
Pilzsaison startet
Worauf Sammler achten sollten
Unwetterfolgen
Überschwemmte Keller
So sollten Sie jetzt vorgehen
Frozen Yogurt
Diät-Falle
Frozen Yogurt ist nicht immer leicht
Kabel Deutschland
Verbraucherzentrale
Kabel Deutschland soll Internet-Drosselung deutlich machen
Die 30 untersuchten Mineralwassersorten enthielten nur wenige nennenswerte Mengen an Mineralstoffen wie Kalzium, Magnesium oder Kalium.
Erschreckender Test
Nur jedes fünfte Mineralwasser uneingeschränkt zu empfehlen
Lasagne, lecker! Wer das italienische Nudelgericht mag, kann jetzt wieder (fast) bedenkenlos zugreifen.
Ein Jahr nach Skandal
Kaum noch Pferd im Rindfleisch
Handy aus Salzwasser retten
Unbedingt beachten
Was tun, wenn das Smartphone baden geht?
Haushaltswissen aufschreiben
Von Mama
Hausfrauenwissen wertvoll für Kinder und Enkel
Kleine Spezialbrauereien boomen. Immer mehr Konsumenten verlangen nach besonderen Bieren und wenden sich von den Massenbieren der Großbrauereien ab. Vorreiter sind wieder die Amerikaner.
Bier aus Amerika
US-Brauereien drängen nach Europa
Ein Getränk drastisch zu kühlen geht einfach.
Cooler Trick für heiße Tage
So wird das Bier in zwei Minuten kalt
Eingang einer Lidl-Filiale
Gefahr durch Salmonellen
Lidl ruft Mandelkerne zurück
Versichert gegen Fahrraddiebstahl
Bei Raddiebstahl
Lohnen Fahrradversicherungen wirklich?
Die Schuhe stehen bereit
Experten-Tipps
So findet man den passenden Laufschuh
Fahrraddiebstahl verhindern
Diebstahl
Acht Tipps, die Fahrraddiebe richtig nerven
Stromzähler - Strompreise
Entlastung für 19 Millionen Haushalte
Stromrechnungen sollen nachvollziehbar werden
Zahnvollprothese liegt auf Metallschale neben Zahnarztstuhl
"Finanztest"
Zahnzusatzversicherungen lohnen sich
Wespe auf einem Pfirsich
Nur nicht hektisch werden
Diese Tipps helfen wirklich gegen Mücken, Wespen und Co.
Olivenöl
Worauf es bei der Auswahl ankommt
Öl ist nicht gleich Öl
Immer mehr Menschen in Deutschland telefonieren mit Handy
Videochats beliebt
Deutsche telefonieren immer weniger im Festnetz
Zeitschrift der Stiftung Warentest: Die Experten haben beschichtete Pfannen unter die Lupe genommen. (Bild: Stiftung Warentest)
Verbraucher
Stiftung Warentest: Beschichtete Pfannen fast alle «gut»
Den Daten zufolge kann ein Vier-Personen-Haushalt mit einer Erhöhung von etwa 7,5 Prozent rechnen. (Bild: dpa)
Verbraucher
Experten: Strompreise werden sich weiter erhöhen
Bei kleinen Baugrundstücken ist der Nachbar oft sehr nahe. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Verbraucher
Wenig Platz für große Hausträume
Parabolantennen sind nicht grundsätzlich vom Vermieter zu verbieten. (Foto: dpa)
Verbraucher
Trotz Kabelanschluss kann Parabolantenne erlaubt sein
Damit möglichst viel in die Spülmaschine passt, ist beim Einräumen etwas Geschick gefragt. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Verbraucher
Bei Geschirrspülern kommt es auf die inneren Werte an
Auf herausziehbaren Böden fällt der Zugriff auch auf hintere Kleiderstapel leicht. (Bild: Hülsta/dpa/tmn)
Verbraucher
Ordnung im Kleiderschrank - Stangen sorgen für Übersicht
Die Wohnnebenkosten sind auch 2007 kräftig gestiegen. (Bild: dpa-infocom)
Verbraucher
Wohnnebenkosten sind 2007 erneut deutlich gestiegen
Oberflächen rund um Herde sind häufig glänzend. (Bild: Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche/dpa/tmn)
Verbraucher
Herde müssen funktional und pflegeleicht sein
Viele Mütter und Väter haben in ihrer Wohnung keinen eigenen Platz. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Verbraucher
Rückzugsräume in der Familienwohnung
Manche zelebrieren Wein als wahre Wissenschaft - andere genießen ihn einfach ganz entspannt. (Bild: Deutsches Weininstitut/dpa/tmn)
Verbraucher
Beim Probieren von Wein nicht zu sehr nach Experten richten
Techem bietet künftig Verträge mit fünf Jahren Laufzeit an. Vermieter müssen dabei allerdings mit höheren Kosten rechnen. (Bild: dpa)
Verbraucher
Wärmemessgeräte: Techem bietet kürzere Vertragslaufzeit an
Wie viel verheizt das Haus? Der Energieausweis gibt Aufschluss darüber. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Verbraucher
Ihren Energieausweis, bitte!
Ein Wechsel des Anbieters ist bei Gas genauso unkompliziert wie bei Strom - die Ersparnis ist zumindest derzeit aber noch gering. (Bild: dpa/tmn)
Verbraucher
Günstigere Energie: Wechsel des Strom- und Gasanbieters
Sich die Hände mit warmen Wasser zu waschen, könnte 2008 teurer werden. (Bild: dpa)
Verbraucher
Heizen und Warmwasser werden auch 2008 teurer
Wie kriege ich den richtigen Farbton hin? Antworten gibt es online. (Bild: Paint Quality Institute/dpa/tmn)
Verbraucher
Vor dem Bohren erst einmal surfen
Bei dem Entwurf «Monolite» von MDF ist die Technik innerhalb des Möbelstücks verborgen. (Bild: MDF/dpa/tmn)
Verbraucher
Multimedia-Möbel setzen Technik in Szene
Gerade bei kleineren Häusern sind Wintergärten eine gute Möglichkeit, um mehr Wohnraum zu schaffen. (Bild: FV Wohn-Wintergarten/dpa/tmn)
Verbraucher
Der Frost bleibt draußen: Wintergärten bringen Sommerlaune
Hochwertige Materialien wie Merinowolle oder Kaschmir werden vermehrt für Kissen verwendet. (Bild: Steiner/dpa/tmn)
Verbraucher
Kissenschlacht in Samt und Seide - Mustermix ist angesagt
Leicht, aber stabil: Für Aufstockungen ist die Holzbauweise ideal. (Bild: BDF/dpa/tmn)
Verbraucher
Eins drauf gesetzt - Wie kleine Häuser größer werden
Der Bundesgerichtshof senkt die formellen Anforderungen für eine Mieterhöhung. (Bild: dpa-infocom)
Verbraucher
Keine überzogenen formalen Anforderungen an Mieterhöhung
 
 
 
Ebola
Ebola außer Kontrolle
WHO warnt vor Zerrüttung der Gesellschaft
Eine schnelle Besprechung im Urlaub? Machen immer mehr!
Umfrage
Viele Deutsche arbeiten im Urlaub
image
Klassiker der Leinwand
Die besten Filme über den Ersten Weltkrieg
Elfmeter
Neue Studie
Der Trugschluss beim Elfmeter
Nachdem der Bär die Krähe bemerkte, zog er sie vorsichtig mit dem Maul aus dem Wasser.
Bewegende Szene aus Zoo
Rettung in letzter Sekunde
Ebola-Virus unter dem Mikroskop.
Ebola
Wie ein Marktbesuch eine Epidemie auslöste
Val Trupchun
Fern von Schuss und Axt
100 Jahre Schweizerischer Nationalpark
Die Schlacht von Verdun gehört zu den blutigsten Gefechten des Ersten Weltkrieges.
Von Sarajevo bis Versailles
Das muss man zum Ersten Weltkrieg wissen
Alpenpanorama
Rutschebanen Kopenhagen
Alpenpanorama mitten in Dänemark
 Die Ebola-Epidemie war im März in Guinea ausgebrochen und hatte sich schnell nach Liberia und Sierra Leone ausgebreitet.
Liberia, Sierra Guinea und Guinea
Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in Ebola-Gebiete
Deutsche Urlauber auf Mallorca.
Der Kampf um die Liege
Deutsche benehmen sich am Pool wie Tiere
Österreich-Ungarns Thronfolger Franz Ferdinand (mitte in heller Uniform) in Sarajewo kurz vor dem tödlichen Attentat.
Erster Weltkrieg
"Einen Verbündeten lässt man nicht im Stich"
Neue Mails am besten schnell bearbeiten - aber nur, wenn sie nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen.
E-Mail-Flut
Kleinere Aufgaben sofort erledigen
Grausige Exponate: Rund 17 000 Häftlinge wurden während der Terrorherrschaft der Roten Khmer in der ehemaligen Grundschule Tuol-Sleng in Phnom Penh ermordet.
Pol Pots Foltergefängnis "S21"
"Es ist verboten zu weinen"
Ausziehende deutsche Kavallerie in Berlin zu Beginn des 1. Weltkriegs im Jahre 1914.
Das Ende der alten Welt
Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg
Malaria-Überträger Mücke.
Forscher besorgt
Resistenter Malaria-Erreger breitet sich aus
Seniorensport in Tokio: Japanische Männer werden weltweit im Durchschnitt am ältesten.
Lebenserwartung
Japans Männer knacken 80-Jahre-Marke
Ebola
Ebola in Westafrika
Notprogramm soll Epidemie stoppen
Nichts geht mehr!
Sommer-Reiseverkehr
Am Wochenende steigt in Deutschland der "Staugipfel"
image
Foo Fighters
Das neue Album ist fertig
Schiffswrack am Ground Zero: Die Baumringe verrieten die Herkunft des Holzes.
Sensationeller Fund nach 9/11-Terror
Forscher lösen Rätsel um mysteriöses Schiff
Dakota Johnson spielt Anastasia Steele in dem Film "Fifty Shades of Grey".
Meistgeklickter Trailer 2014
"Fifty Shades of Grey" weiter auf Rekordjagd
Das Schwert wurde bei Baggerarbeiten in der Weser bei Großenwieden entdeckt und wird ins 10. Jahrhundert datiert.
Rätsel aus dem Mittelalter
Weiteres "Ulfberht"-Schwert entdeckt
Arzt Scheik Umar Khan ist verstorben.
Er sollte in Hamburg behandelt werden
Ebola-Arzt aus Sierra Leone gestorben
Deutsche Urlauber auf Mallorca.
Der Kampf um die Liege
Deutsche benehmen sich am Pool wie Tiere
Die "Aedes aegypti" überträgt das Dengue-Virus.
Kampf gegen Dengue-Fieber
Brasilien eröffnet Zuchtstation für Mücken
Ebola
Ebola in Westafrika
Notprogramm soll Epidemie stoppen
Seniorensport in Tokio: Japanische Männer werden weltweit im Durchschnitt am ältesten.
Lebenserwartung
Japans Männer knacken 80-Jahre-Marke
Österreich-Ungarns Thronfolger Franz Ferdinand (mitte in heller Uniform) in Sarajewo kurz vor dem tödlichen Attentat.
Erster Weltkrieg
"Einen Verbündeten lässt man nicht im Stich"
Ebola-Virus unter dem Mikroskop.
Ebola
Wie ein Marktbesuch eine Epidemie auslöste
Malaria-Überträger Mücke.
Forscher besorgt
Resistenter Malaria-Erreger breitet sich aus
 Ein Tiefseekrakenweibchen wurde dabei beobachtet, wie es viereinhalb Jahre lang seine Eier behütete.
Rekordfasten für den Nachwuchs
Krake hütet Eier gut vier Jahre
Nordsee 22 Grad warm
Beste Badebedingung
Angenehmes Badewasser in Nord- und Ostsee
Ein seltenes Bild: Weniger als ein Drittel der Führungskräfte in Deutschland sind weiblich.
Frau Chef? Fehlanzeige!
Immer noch viel weniger weibliche Führungskräfte
Nach dem Abpumpen müssen Betroffene die Wasserschäden schnellstmöglich beheben.
Tipps für Betroffene
Wenn Wasser den Keller überflutet
image
"Kill Bill - The Whole Bloody Affair"
Tarantino verspricht Director's Cut für nächstes Jahr
Deckt ein Sturm das Dach ab, schlägt ein Blitz ein oder beschädigt Hagel das Haus, kommt für den entstandenen Schaden die Wohngebäudeversicherung auf.
Sturm, Hagel, Wasser
Die richtigen Versicherungen bei Unwetter-Schäden
"The Big Bang Theory"
"Big Bang Theory"
Sheldon & Co. erscheinen nicht zum Dreh
Flugsicherung
Flugsicherheit
Schnell wachsende Airlines können zum Problem werden
Louis de Funès wäre 100 Jahre alt geworden.
Louis de Funès wäre 100 Jahre alt geworden
Nein! - Doch! - Ohh!