Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Landgericht hat entschieden Pinkellärm der Nachbarn kein Grund zur Beschwerde

Wer in seiner Wohnung unangenehme Pinkelgeräusche aus dem Nachbarbad hört, muss sie leider hinnehmen. Solche Geräusche gelten durchaus als "sozialadäquat", entschied das Landgericht Berlin.

Hellhörige Wohnungen sind nicht automatisch mangelhaft. Das gilt auch, wenn Mieter ihren Nachbarn beim Urinieren zuhören können. Denn solche Geräusche seien durchaus "sozialadäquat", befand das Landgericht Berlin, wie die Zeitschrift "Das Grundeigentum" des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin berichtet. 

In dem verhandelten Fall hatten Mieter wegen mehrerer Mängel ihre Miete gemindert. Als einen Grund führten sie an, dass sie im Schlafzimmer hören konnten, wenn der Nachbar uriniert. Sie könnten sich dort wegen dieser Geräusche nicht mehr richtig erholen. Die Mieter forderten den Vermieter auf, den Mangel zu beseitigen. 

Nachdem sie vor dem Amtsgericht zunächst Erfolg hatten, wies das Landgericht die Klage ab. Bei der Frage, wie gut eine Schalldämmung sein muss, komme es immer auf das Baujahr des Hauses an, erklärten die Richter. In diesem Fall sei das Haus in den 1950er Jahren gebaut worden. Damals habe es generell wenig Schallschutz gegeben, das sei allgemein bekannt. Die Mieter müssten die Geräusche daher hinnehmen. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()