Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

N24 Tarif- und Service-Check Preisvergleich bei Internetanbietern lohnt sich

Bei Internetanschlüssen sind die Unterschiede bei Preis, Leistung und Service erheblich. Der N24-Verbrauchertest nimmt die Anbieter unter die Lupe und bringt Licht in den Tarifdschungel.

Internetnutzung im Wandel: Standen früher Surfen und Mailen im Vordergrund, gehören heute auch der Download und das Streamen von Musik und HD-Videos ebenso wie Online-Games zum Alltag vieler Nutzer. Bei der Wahl des Internetanbieters rücken daher vor allem Highspeed-Tarife immer stärker in den Mittelpunkt. Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien mbH (www.dtgv.de) hat nun in Kooperation mit N24 zehn Internetanbieter genauer unter die Lupe genommen.

Im Mittelpunkt der Untersuchung stand das Preis-/Leistungsverhältnis von Internettarifen mit vier unterschiedlichen Bandbreiten. So wurden einmalige und monatliche Kosten sowie Tarifleistungen und Vertragsbedingungen von jeweils einem Tarif mit einer maximalen Bandbreite von 6.000, 16.000, 32.000 und 50.000 kBit/s betrachtet. Die besten Tarife im Mittel bot dabei das Unternehmen 1&1 an, das vor allem im Bereich der Highspeed-Tarife (mind. 32.000 bzw. mind. 50.000 kBit/s) die Rangliste anführte. 

Enorme Preisunterschiede

Wer mit geringerer Geschwindigkeit auskommt, findet für Bandbreiten von maximal 6.000 kBit/s und 16.000 kBit/s die besten Tarife bei Primacall. Ein Tarifvergleich lohnt in jedem Fall. So lag der günstigste Anbieter in der Tarifklasse bis 16.000 kBit/s z.B. bei effektiven 20,19 Euro pro Monat, der teuerste hingegen verlangte 40,31 Euro im Monat und war damit nahezu doppelt so teuer.

Wer viel Wert auf Zusatzleistungen wie zum Beispiel eine eigene Homepage oder Kinderschutz im Internet legt, ist bei der Telekom gut aufgehoben. Hier sind in den entsprechenden Tarifen bereits die meisten Extras enthalten. Die Telekom bietet zudem die größte Auswahl an Tarifen und Zusatzpaketen. Kunden können hier aus einem breiten Spektrum an Bandbreiten wählen, die Geschwindigkeit verfügbarer Tarife reicht bis 200.000 kBit/s. Darüber hinaus bietet die Telekom die größte Auswahl an möglichen Zusatzpaketen. Ob Fernsehen, Mobilfunk, Festnetztelefonie, Sicherheitspaket, Cloud-Speicher oder Hotspot-Flatrate – die Möglichkeiten, den Internetvertrag zu ergänzen sind hier vielfältig.

Die Buchung eines Internettarifs tätigen viele Kunden – wie sollte es auch anders sein – gerne im Internet. Daher wurden auch Transparenz und Komfort der Anbieterwebsites untersucht. Auffallend war hier, dass keiner der Anbieter seine Fußnoten mehr offen präsentiert. Stattdessen bedarf es überall eines extra Klicks, um das Kleingedruckte sichtbar zu machen.

Ein weiteres Manko im Bereich Transparenz: Bei vielen Anbietern sind zusätzliche Angebote wie etwa ein Sicherheitspaket oder ein Mobilfunkvertrag im Bestellprozess vorausgewählt und müssen aktiv aus der Bestellung entfernt werden. Schaut man nicht genau hin, kann es so leicht passieren, dass man Leistungen gebucht und bezahlt hat, die man gar nicht braucht. Den besten Internetauftritt im Test zeigte Kabel Deutschland, dicht gefolgt von Vodafone und Versatel.

Kundendienst mit Mängeln

Da für viele Menschen das Internet bereits ein essentieller Bestandteil des Alltags ist, ist ein kompetenter und gut erreichbarer Kundendienst bei Problemen und Störungen oft unerlässlich. Im Test stellte sich dieser jedoch nicht immer als befriedigend dar. So wurden nur gut 56% der Emailanfragen innerhalb von 24 Stunden beantwortet, jede vierte Email blieb sogar ganz ohne Reaktion. Erhielten die Tester eine Antwort, so bestand diese oft nur aus standardisierten Textbausteinen, die nicht immer die konkrete Frage beantworten konnten.

Telefonisch sah die Situation besser aus. Hier konnte in 99% der Tests nach max. drei Anwählversuchen ein Mitarbeiter erreicht werden. Und auch die Antworten waren meist zielgerichteter und freundlich. Bei fachlichen Fragen wie zum Beispiel nach dem Unterschied zwischen Modem und Router mangelte es jedoch des Öfteren an Kompetenz auf Seiten der Mitarbeiter. Sehr gute Werte in allen Bereichen des Kundendienstes zeigte easybell, der mit Abstand beste Anbieter in dieser Kategorie.

In der Summe konnte easybell am meisten überzeugen und schnitt als bester Internetanbieter im Test ab, gefolgt von Kabel Deutschland und 1&1.

Weitere Details der Studie sind unter www.dtgv.de nachzulesen. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Großbritannien verlässt die EU.
Der Brexit hat Folgen
Das ändert sich jetzt für die Deutschen
Das Ikea-Gitter soll Kleinkinder vor Gefahren wie zum Beispiel Treppen schützen. Die Aufgabe erfüllt es aber offenbar nicht.
Mehrere Verletzte
Ikea ruft Kinder-Schutzgitter zurück
Umzugsschäden durch freiwillige Helfer müssen Umziehende normalerweise selbst tragen.
Check24-Verbrauchertipp
Umzugshilfe unter Freunden: Wer zahlt bei Schäden?
Ankaufspreise unterscheiden sich zum Teil erheblich
Online-Goldankäufer im Test
Frisch aus dem Ofen schmeckt Pizza am besten. Doch auch wenn der Lieferservice sie noch zum Kunden bringen muss, sollte die Pizza am Ende nicht kalt sein. Foto: Arno Burgi
Geliefertes Essen
Kann man eine kalte Pizza eigentlich ablehnen?
Tablet-Hersteller: Test des After-Sales Supports
Freundlich – aber nicht immer kompetent
DtGV-Studie: Gasanbieter 2016
Große Preisunterschiede, häufig nur schwacher Service
Hähnchenschnitzel werden teurer, beim Schweineschnitzel variieren die Preise.
Bier, Chips und Grillgut
So teuer wird der Sommer in Deutschland
Viele Fans greifen zur Schminke, um ihre Elf zu unterstützen: Ob das der Gesundheit schaden könnte, scheint nicht klar zu sein.
Stiftung Warentest warnt
Deshalb sollten Sie keine EM-Schminke kaufen
Mit Reisedeal-Anbietern wird der Traumurlaub fast immer billiger.
Reisedeal-Anbieter im Vergleichstest
Bis zu 30 Prozent Preisvorteil gegenüber anderen Buchungsformen
Gefälschte Medikamente können zur tödlichen Gefahr für Kunden werden. Der Zoll berichtet, dass das Geschäft mit gefälschten Präparaten boomt.
Billig zum Höhepunkt
Das erstaunliche Testergebnis des No-Name-Viagras
Küchenstudios: Test von Service und Beratung
Planung erfolgt oft an den Preisvorstellungen der Kunden vorbei
Eine Mini-Flasche von Evian. Die große Version wurde jetzt überarbeitet und dabei auch gleich deutlich teurer.
"Mogelpackung des Monats"
Weniger Evian für deutlich mehr Geld
Fleischloser Ersatz im Test: Viele Produkte fielen durch ungesunde und umstrittene Inhaltsstoffe auf (Quelle: ÖKO-TEST).
Zweifelhafter Genuss
Was wirklich in fleischlosen Produkten enthalten ist
Fertighäuser sind im Trend. Bei der Beratung müssen die Anbieter aber noch nachbessern.
Fertighausanbieter: Erstberatung im Test
Beratung zum Thema Energie oft unzureichend
Haftpflichtversicherung im Vergleichstest
Umfassender Schutz muss nicht teuer sein
Neun der 19 getesteten Helme wurden insgesamt mit gut bewertet. Ein Helm fiel komplett durch.
Stiftung Warentest
Finger weg von diesen vier Kinderhelmen
Der Hersteller Homann ruft eine Reihe von Salatprodukten zurück.
Großer Rückruf bei Homann
Diese zehn Salate müssen Sie jetzt zurückbringen
Ein Umzug kann mehrere Tausend Euro kosten. Allerdings beteiligt sich der Staat daran in Form von Steuernachlässen.
Privat oder beruflich?
So bezahlt der Staat den Umzug mit
ZDF-Test: Wie gut sind unsere Süßigkeiten?.
Süßigkeiten im Test
Wenn die teuren Kekse letzter hinter Lidl werden