Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Medikamente per Mausklick Versand-Apotheken bieten großes Einsparpotential

Versandapotheken versprechen niedrige Preise und guten Service. Doch wie gut sind die Anbieter? N24 und die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien haben zwölf Anbieter getestet.

Versandapotheke, Internetapotheke oder Online-Apotheke – auch wenn sich noch kein eindeutiger Begriff durchgesetzt hat, stellt diese neue Vertriebsform von Medikamenten und Heilmitteln für viele Verbraucher eine interessante Alternative zur klassischen Apotheke dar. Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) hat in Kooperation mit N24 jetzt insgesamt zwölf namhafte Versand-Apotheken genauer unter die Lupe genommen. Untersucht wurden Preise und Konditionen, die Benutzerfreundlichkeit der Web-Präsenzen, Angebotsvielfalt, Lieferservice und der Kundendienst.

Für die Preisanalyse stellen die Tester einen Warenkorb aus 20 der in Deutschland meistverkauften apothekenpflichtigen und rezeptfreien Medikamente zusammen und verglichen die jeweiligen Anbieterpreise. Hierbei trat etwas eher Ungewöhnliches zu Tage: Dass die Preisvarianz bezogen auf den Warenkorb bei knapp 30% zwischen dem günstigsten und dem teuersten Anbieter lag, war zwar bereits ein durchaus interessanter Befund, verwunderte aber nicht weiter. Dass jedoch ein Versender (1-apo.de) bei einigen Medikamenten des Warenkorbs die günstigsten Preise anbot – bei anderen Medikamenten hingegen die höchsten Preise aufrief, erstaunte dann doch. Ebenso, dass bei einzelnen Medikamenten Preisspannen in einer Größe auszumachen waren, wie sie die Tester so nicht vermutet hätten: Paracetamol (Ratiopharm Tabletten 500mg) kostete beispielsweise im günstigsten Fall 0,94 Euro - im teuersten Fall war für das Präparat mit 1,99 Euro mehr als das Doppelte zu berappen.

Fazit: Wer als Verbraucher die maximale Preisersparnis bei seinem Einkauf realisieren möchte, hat zunächst einiges an Recherchearbeit zu leisten. Aber unabhängig davon, welche Versandapotheke er am Ende wählt – gegenüber dem Einkauf in einer stationären Apotheke wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit Geld sparen: Ein Preisvergleich zwischen den Versand-Apotheken und einem Dutzend über das gesamte Bundesgebiet verstreuten „klassischen“ Apotheken ergab bei fünf gängigen Präparaten im Mittel eine Preisersparnis von rund 25%.

Doch Achtung: Bei vielen Versand-Apotheken gilt es noch die Versandkosten ins Kalkül zu ziehen, so dass sich Online-Einkäufe tatsächlich erst aber einer bestimmten Menge bzw. einem bestimmten Bestellwert lohnen.

Erhebliche Unterschiede zwischen den Anbietern ließen sich auch in puncto Benutzerfreundlichkeit ausmachen. Überzeugten hier vor allem besamex.de (Note 1,6), apotal.de (1,6) und mycare.de (1,8) mit durchdachten Konzepten, so besteht bei anderen Anbietern deutlicher Optimierungsbedarf. Die Möglichkeit, effizient Ergebnislisten zu filtern und zu sortieren, wurde beispielsweise in nur 39% aller Fälle erfüllt. Auch bei den Bezahlmöglichkeiten verwunderte, dass im Internet übliche Zahlungsmittel wie Kreditkarten oder die Bezahlung per PayPal nicht überall angeboten wurden. Eine Bezahlung mit der Kreditkarte wurde z.B. nur in 58% der getesteten Fälle ermöglicht. Wer besonderen Wert auf Datenschutz legt und mit persönlichen Daten im Internet vorsichtig umgeht, hat nur bei einem Drittel der Apotheken im Test die Möglichkeit, auch ohne Registrierung eine Bestellung aufzugeben.

In Bezug auf die Darstellung und den Informationsumfang zu angebotenen Medikamenten bewiesen alle Apotheken im Test ein Höchstmaß an Transparenz. Wirkstoffe, Darreichungsformen und Packungsgrößen von Präparaten waren klar ersichtlich gekennzeichnet. Allerdings schwieg sich die Hälfte aller Anbieter im Test auf der Produktseite konsequent zum jeweiligen Lieferstatus aus.

Lieferservice mit Schwächen

Generell scheint der Lieferservice in dieser Branche noch eine Schwachstelle zu sein: Eine ausdrückliche Express-Lieferung (gegen Mehrpreis) wurde nur von einer Apotheke im Test angeboten. Auch die Möglichkeit zur Rücksendung von Artikeln ist im Vergleich zu anderen Online-Branchen deutlich erschwert. Informationen zu Möglichkeiten einer Rücksendung oder sogar einen Rücksendeschein suchten die Tester meist vergebens. Nur deutscheinternetapotheke.de, die in dieser Kategorie insgesamt die beste Leistung bot, offerierte im Test diesen Service.

Besonders verwundert zeigten sich die Tester bei der Rückgabepolitik von Medikamenten. Während der überwiegende Anteil der Anbieter im Test in seinen allgemeinen Geschäftsbedingungen eine Rückgabe von Medikamenten, z.T. auch mit Verweis auf gesetzliche Grundlagen, ausschloss, wurde eine Rückgabemöglichkeit in 33% der getesteten Fälle bestätigt.

Kundendienst auf hohem Niveau

Zwar mag der Lieferservice in diversen Fällen noch nicht ganz rund laufen, in puncto Kundendienst jedoch präsentierten sich die Versandapotheken auf hohem Niveau: Fragen zu Medikamenten wurden ernst genommen und engagiert beantwortet, ganz gleich, ob es um die Ausstattung einer Reiseapotheke, eine homöopathische Behandlung von Einschlafproblemen oder eine konkrete Empfehlung zu unterschiedlichen Darreichungsformen von Präparaten ging. Über 90% aller E-Mail Anfragen wurden beantwortet - und dies in der überwiegenden Anzahl aller Fälle verständlich (94%), was in vielen Branchen leider keine Selbstverständlichkeit ist. Besonders beeindruckt waren die Tester vom E-Mail-Kundendienst der Anbieter medpex.de (Note 1,2), 1-apo.de (1,3) und juvalis.de (1,4).

Telefonisch überzeugte deutscheinternetapotheke.de (1,5) mit ebenso qualifizierten wie kundenorientierten Beratungsgesprächen. Andere Anbieter, so die Tester, sollten sich ruhig mehr Zeit für ausführliche Erläuterungen nehmen – in nur der Hälfte aller Fälle, so die Tester, habe man eine tatsächlich umfassende Antwort erhalten. Im Mittel aus beiden Kommunikationswegen wurde 1-apo.de der beste Kundendienst zugesprochen.

Beeindruckt zeigten sich die Tester von der Angebotsvielfalt der Versand-Apotheken: Von Kosmetika über Nahrungsergänzungsmittel bis hin zu Diätprodukten reicht das Angebot mittlerweile weit über Arzneimittel hinaus – eine Sortimentsbreite, die neben den günstigen Preisen eine der Stärken des Versandhandels generell darstellt.

Gesamtsieger des Tests wurde am Ende apotel.de (Note 1,9), dicht gefolgt von besamex.de und lysano.de.

Weitere Details der Studie sind unter www.dtgv.de nachzulesen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()