Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Partnervermittlungen und Singlebörsen im Test Wo lohnt sich die Suche nach dem Glück?

Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien mbH hat in Kooperation mit N24 in einer aktuellen Studie Tests bei Partnervermittlungen und Singlebörsen durchgeführt.

Glaubt man einschlägigen Portalen im Internet, so beginnt heutzutage jede vierte Beziehung online. Unabhängig von der exakten Zahl - Fakt ist, dass immer mehr Menschen im Internet auf Partnersuche gehen. Das Angebot an kostenpflichtigen Portalen, die das Ende des Single-Daseins versprechen, ist groß. Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (www.dtgv.de) hat nun in Kooperation mit N24 acht Partnervermittlungen und zehn Singlebörsen genauer unter die Lupe genommen. Im Mittelpunkt des Tests standen Preise, Kontaktqualität, Benutzerfreundlichkeit und Vertragsbedingungen.

Die Anbieter wurden in zwei Kategorien geteilt: Online-Partnervermittlungen unterbreiten aufgrund eines umfangreichen Persönlichkeitstest und mittels (laut eigener Aussage) wissenschaftlicher Methoden passende Partnervorschläge. Hierbei ist der Kunde auf die Vermittlungsleistung des Anbieters angewiesen. Wer laut Matching-Algorithmus nicht passt, wird nicht vorgeschlagen und kann somit auch nicht kontaktiert werden. Eine aktive Suche in der Datenbank ist nicht möglich. Dies bietet jedoch die zweite Anbietergruppe: die Singlebörsen. Bei ihnen liegt der Fokus auf der aktiven Suche unter allen registrierten Mitgliedern nach Kriterien, die man selbst wählen kann. Einen Persönlichkeitstest und darauf aufbauende Partnervorschläge bieten Singlebörsen nur selten oder in bescheidenerem Umfang an.

Deutliche Unterschiede bei Preisen und Kontaktqualität

Partnervermittlungen und Singlebörsen unterscheiden sich zudem auch hinsichtlich des Preises. Während eine sechsmonatige Mitgliedschaft bei einer Partnervermittlung im Durchschnitt ca. 265 € kostet, veranschlagen Singlebörsen im Durchschnitt 162 €. Jedoch variieren die Preise auch innerhalb der Kategorien recht deutlich. Während die günstigste Partnervermittlung für ein halbes Jahr 90 € verlangt, berechnet die teuerste knapp 540 €.

Wer noch unsicher ist, welche Art von Partnerbörse für ihn in Frage kommt, kann bei einigen Anbietern eine maximal zweiwöchige Probemitgliedschaft für unter 10 € abschließen. Ein solcher Service wird allerdings nur von 60% der Singlebörsen und 25% der Partnervermittlungen angeboten. Bei allen anderen besteht allerdings die Möglichkeit, das Portal mit einem eingeschränkten Funktionsumfang zunächst kostenlos zu testen. Hierbei können schon Partnervorschläge eingesehen und Profile durchstöbert werden, Kontakt mit den potentiellen Kandidaten kann allerdings meist nur gegen Zahlung des Mitgliedschaftsbeitrags aufgenommen werden. Die besten Preise unter den Partnervermittlungen bot partner.de, die für eine zweijährige Premium-Mitgliedschaft 240 € berechnen. Unter den Singlebörsen überzeugte ilove.de mit den günstigsten Preisen. Eine zweijährige Mitgliedschaft kostet hier nur 120 €.

Um zu testen, welche Leistungen die Portale auf Seiten der Kontaktqualität und -intensität erbringen, wurden zwei Testprofile (ein weibliches und ein männliches) angelegt. In beiden Profilen wurden u.a. die Qualität der Vermittlung sowie die Aktivität der Mitglieder bezogen auf die Testprofile bewertet. So wurde z.B. erfasst, wie viele Partnervorschläge innerhalb von 14 Tagen eingingen, wie viele Nachrichten erhalten wurden und wie viele Antworten auf aktiv versendete Nachrichten an die jeweils ersten 20 Partnervorschläge erfolgten. In die Bewertung gingen auch qualitätssteigernde Maßnahmen der Anbieter ein, die die Echtheit und Seriosität der Mitglieder sicherstellen können, wie z.B. ein Identitätscheck mittels Personalausweis-Kontrolle oder die Möglichkeit, unseriöse Mitglieder oder Werbenachrichten zu melden. Zudem wurde bei den Partnervermittlungen der Umfang des Persönlichkeitstestes bewertet. Der Algorithmus selbst, auf dessen Grundlage die Partnervorschläge ermittelt werden, konnte allerdings nicht bewertet werten, da zum einen detaillierte Informationen seitens der Anbieter fehlten und es zum anderen ohne umfassende Daten zu Erfolgsquoten nahezu unmöglich zu bestimmen ist, welche Methode die beste ist.

Bezüglich der Qualität der Mitgliederkontakte zeigte sich ein gemischtes Bild. Zwar erhielten beide Tester nur vereinzelt unseriöse Nachrichten oder Abwerbeversuche auf andere Portale, allerdings hielt sich zum Teil auch die Anzahl der ernstgemeinten Antworten in Grenzen. Während auf einigen Portalen innerhalb der 14-tägigen Testdauer bis zu 21 Nachrichten und weitere 15 Antworten auf die 20 aktiv unternommenen Kontaktversuche der Tester eingingen, erweckten die Mitglieder anderer Portale den Eindruck, keinerlei Interesse an einer Kommunikation zu haben. Partnervermittlungen und Singlebörsen unterschieden sich hierbei im Mittel kaum. Bester Anbieter unter den Partnervermittlungen in der Kategorie Kontaktqualität wurde parship.de, bei den Singlebörsen überzeugte friendscout24.de.

In der dritten Testkategorie Benutzerfreundlichkeit wurde der Internetauftritt der Partnerbörsen bewertet. Dabei wurden neben Registrierung und Abschluss der Mitgliedschaft, der Navigation auf der Website, dem Profilumfang und der Suchfunktion auch Aspekte wie die mobile Nutzbarkeit, Supportmöglichkeiten, Kündigung- und Löschungsmöglichkeiten untersucht. Mängel zeigten sich v.a. bei der Transparenz der Website. So waren vollständige Informationen zu Preisen bei den Partnervermittlungen stets erst nach der Registrierung einsehbar, die Singlebörsen zeigten diese Information immerhin in 60% der Fälle auch schon vor der Anmeldung an.

Unterschiede zeigten sich auch in den Möglichkeiten der Kündigung. Während einige Portale dies sehr komfortabel mit einem Klick im Profilbereich ermöglichen, bleibt bei anderen nur der Postweg. Positiv fiel meist der Umfang der Mitgliederprofile auf, ebenso wie auch die Möglichkeit, Partnervorschläge und Suchergebnisse anhand von Kriterien wie Alter, Postleitzahl oder Körpergröße zu filtern. Als benutzerfreundlichste Partnervermittlung stellte sich edarling.de heraus, bei den Singlebörsen konnte hier neu.de überzeugen.

Vertragsbedingungen teilweise mit Mängeln

Schließlich wurden noch die Vertragsbedingungen, d.h. die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie die Datenschutzerklärungen betrachtet. Es zeigten sich deutliche Unterschiede besonders in den Mindestvertragslaufzeiten sowie Kündigungs- und Verlängerungsbedingungen. Gerade bei den Partnervermittlungen beträgt die Mindestmitgliedschaftsdauer zum Teil drei oder gar sechs Monate. Bei den Singlebörsen ist mit maximal einem Monat zu rechnen. Kündigungsfristen reichen vor allem bei den Partnervermittlungen von wenigen Tagen bis hin zu knapp zwei Monaten. Verpasst man diese, kann es zum Teil teuer werden - denn dann verlängert sich die Mitgliedschaft automatisch um bis zu 12 Monate. Dies entspricht dann bis zu 540 € an zusätzlichen Kosten. Es empfiehlt sich also, die Vertragsbedingungen genau zu lesen und lieber frühzeitig zu kündigen. Sollte man die Leistung doch länger nutzen wollen, kann man die Kündigung jederzeit widerrufen oder einfach eine neue Mitgliedschaft abschließen.

Defizite zeigten sich auch beim Datenschutz. Vor allem bei den Singlebörsen fehlten in zwei von drei Datenschutzerklärungen vollständige Angaben dazu, wie eine Auskunft über die erhobenen Daten angefordert oder deren Löschung beauftragt werden kann. Zudem erhebt gut die Hälfte der Anbieter die persönlichen Daten ihrer Kunden unverschlüsselt, einzig die Zahlungsdaten wurden bei allen Anbietern bis auf eine Ausnahme verschlüsselt übertragen. Bei den Partnervermittlungen zeigte elitepartner.de die besten Vertragsbedingungen, bei den Singlebörsen war es ilove.de.

Testsieger: Elitepartner.de und kissnofrog.de

Im Gesamtergebnis der Partnervermittlungen ging elitepartner.de als Testsieger hervor. Der Anbieter zeigte nicht nur die besten Vertragsbedingungen im Test, sondern konnte auch bei Kontaktqualität und Benutzerfreundlichkeit überzeugen. Auf den Plätzen 2 und 3 landeten partner.de und partnersuche.de. Den 1. Platz unter den Singlebörsen belegte kissnofrog.de mit einen überzeugenden Rundum-Paket aus Kontaktqualität und Benutzerfreundlichkeit. Bildkontakte.de und friendscout24.de belegten die Plätze 2 und 3.

Weitere Details der Studie sind unter www.dtgv.de nachzulesen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
In einem seriösen Tattoo-Studio werden frische Einmal-Handschuhe, -Nadeln und -Rasierer verwendet. Außerdem werden Kunden auf Risiken hingewiesen.
So findet man einen guten Tätowierer
Eine Regel hält jedes seriöse Studio ein
Moderne Landwirtschaft:
Drohnen, GPS und digitaler Stall
Gute Testergebnisse gab es ausschließlich für Bio-Bratwürste.
Alarmierender Test
Jedes dritte Grillwürstchen bekommt die Note 6
Coca-Cola wirbt anlässlich der EM auf den Getränkedosen mit den Fußballern der Nationalelf.
EM-Kampagne
Verbraucherschützer klagen Coca-Cola an
Großbritannien verlässt die EU.
Der Brexit hat Folgen
Das ändert sich jetzt für die Deutschen
Das Ikea-Gitter soll Kleinkinder vor Gefahren wie zum Beispiel Treppen schützen. Die Aufgabe erfüllt es aber offenbar nicht.
Mehrere Verletzte
Ikea ruft Kinder-Schutzgitter zurück
Umzugsschäden durch freiwillige Helfer müssen Umziehende normalerweise selbst tragen.
Check24-Verbrauchertipp
Umzugshilfe unter Freunden: Wer zahlt bei Schäden?
Ankaufspreise unterscheiden sich zum Teil erheblich
Online-Goldankäufer im Test
Frisch aus dem Ofen schmeckt Pizza am besten. Doch auch wenn der Lieferservice sie noch zum Kunden bringen muss, sollte die Pizza am Ende nicht kalt sein. Foto: Arno Burgi
Geliefertes Essen
Kann man eine kalte Pizza eigentlich ablehnen?
Tablet-Hersteller: Test des After-Sales Supports
Freundlich – aber nicht immer kompetent
DtGV-Studie: Gasanbieter 2016
Große Preisunterschiede, häufig nur schwacher Service
Hähnchenschnitzel werden teurer, beim Schweineschnitzel variieren die Preise.
Bier, Chips und Grillgut
So teuer wird der Sommer in Deutschland
Viele Fans greifen zur Schminke, um ihre Elf zu unterstützen: Ob das der Gesundheit schaden könnte, scheint nicht klar zu sein.
Stiftung Warentest warnt
Deshalb sollten Sie keine EM-Schminke kaufen
Mit Reisedeal-Anbietern wird der Traumurlaub fast immer billiger.
Reisedeal-Anbieter im Vergleichstest
Bis zu 30 Prozent Preisvorteil gegenüber anderen Buchungsformen
Gefälschte Medikamente können zur tödlichen Gefahr für Kunden werden. Der Zoll berichtet, dass das Geschäft mit gefälschten Präparaten boomt.
Billig zum Höhepunkt
Das erstaunliche Testergebnis des No-Name-Viagras
Küchenstudios: Test von Service und Beratung
Planung erfolgt oft an den Preisvorstellungen der Kunden vorbei
Eine Mini-Flasche von Evian. Die große Version wurde jetzt überarbeitet und dabei auch gleich deutlich teurer.
"Mogelpackung des Monats"
Weniger Evian für deutlich mehr Geld
Fleischloser Ersatz im Test: Viele Produkte fielen durch ungesunde und umstrittene Inhaltsstoffe auf (Quelle: ÖKO-TEST).
Zweifelhafter Genuss
Was wirklich in fleischlosen Produkten enthalten ist
Fertighäuser sind im Trend. Bei der Beratung müssen die Anbieter aber noch nachbessern.
Fertighausanbieter: Erstberatung im Test
Beratung zum Thema Energie oft unzureichend
Haftpflichtversicherung im Vergleichstest
Umfassender Schutz muss nicht teuer sein