Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Blumenversender im Test Wie gut sind Blumen aus dem Internet?

Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien mbH hat in Kooperation mit N24 in einer aktuellen Studie Tests bei Blumenversendern im Internet durchgeführt.

Ob zum bevorstehenden Valentinstag, zum Geburtstag, als Entschuldigung – oder einfach so: Per Mausklick einem geliebten Menschen Blumen zukommen zu lassen, stellt schon längst kein Problem mehr dar. Zahlreiche Blumenversender bieten mittlerweile ihre Dienste online an und ermöglichen so Blumen-Grüße auch in andere Städte oder Länder. Zehn Blumenversender hat die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (www.dtgv.de) jetzt in Kooperation mit N24 genauer unter die Lupe genommen.

Im Mittelpunkt des Tests standen Preise, Produktvielfalt, Benutzerfreundlichkeit, Lieferservice, Blumenqualität und der Kundendienst. Untersucht wurden sowohl Anbieter, die mittels Paketdienst versenden, als auch solche, die mit Floristen vor Ort kooperieren, durch die die Sträuße direkt überbracht werden.

Deutliche Unterschiede bei Preisen und Produktvielfalt

Das Leistungsspektrum der Blumenversender ist weit gefächert. Es reicht von preisgünstigen Discount-Anbietern mit äußerst eingeschränkter Produktvielfalt und wenigen Lieferoptionen bis hin zu Versendern, die auf ein vielfältiges Angebot hochwertiger Sträuße und eine höchstmögliche Flexibilität beim Versand setzen – dafür aber auch entsprechend höhere Preise verlangen. So schwanken die Preise für den günstigsten Strauß (inkl. Versandkosten) innerhalb der getesteten Anbieter zwischen 19,90 € und 27,90 €, die Preise für den günstigsten Strauß mit mind. sieben roten Rosen gar zwischen 19,99 € und 50,00 €. Allein unter den Gesichtspunkten „Preise und Versandkosten“ betrachtet, ist der Discounter Aldi mit seinem Blumen-Service führend

Die Zahl der im Sortiment befindlichen Sträuße variiert ebenfalls deutlich. Während einige Anbieter dem Kunden eine breite Auswahl aus bis zu 137 Sträußen ermöglichen, konzentriert sich das Sortiment anderer Versender auf nur 20 Sträuße. Auch weitere Produkte wie Gestecke, Trauersträuße, Topfpflanzen, Pralinen oder Sektflaschen haben nicht alle im Sortiment. Die größte Produktvielfalt im Test bot FloraPrima.

Ein weiteres Kriterium im Test war die Benutzerfreundlichkeit des Online-Shops. Bewertet wurden hier v.a. Übersichtlichkeit und Navigation, Produktbeschreibungen und der Bestellvorgang an sich. Mängel zeigten sich bei einigen Anbietern schon im Bereich der Produktsuche. Während z.B. Valentins, der mit der besten Benutzerfreundlichkeit im Test überzeugte, die Auswahl über diverse Kategorien, Filter- und Sortiermöglichkeiten erleichtert, werden bei anderen alle Blumensträuße auf einer Seite in willkürlich erscheinender Reihenfolge angezeigt. Zudem unterscheiden sich die Anbieter deutlich im Komfort des Bestellvorgangs. Textvorschläge für Grußkarten oder eine Email-Bestätigung bei Auslieferung des Straußes an den Beschenkten bietet z.B. nur ca. die Hälfte der Anbieter.

Mängel zeigten sich leider auch auf Seiten des Lieferservices. Nur 42 der 50 Testbestellungen kamen am vereinbarten Tag an, acht Sträuße kamen zu spät. Gerade an wichtigen Terminen wie einem Geburtstag oder Hochzeitstag kann solch ein Ausbleiben der Lieferung allerdings zu enttäuschten Gesichtern führen und ist daher beim Blumenversand besonders ärgerlich. Positiv fiel hingegen auf, dass alle Sträuße ordnungsgemäß und sicher verpackt waren und die Stiele während des Transports feucht gehalten wurden. Den besten Lieferservice mit den zudem umfangreichsten Liefermöglichkeiten - z.B. auch am Sonntag sowie nahezu weltweit - zeigte schließlich FloraPrima.

"7-Tage-Frischegarantie" häufig nicht einlösbar

Die Qualität und Frische der Blumen war leider nicht bei allen Anbietern überzeugend. Hier konnte Fleurop als Bester in der Kategorie mit durchweg frischen Sträußen punkten. Drei der fünf Fleurop-Sträuße konnten auch sieben Tage nach Lieferung noch als frisch bezeichnet werden. Bei anderen Anbietern zeigten sich hingegen deutliche Defizite. So wurden 76% der Sträuße schon mit verwelkten Blütenblättern oder hängenden Köpfen geliefert und nur 66% konnten nach fünf Tagen, 44% nach 7 Tagen noch als frisch bezeichnet werden. Für solche Fälle bieten allerdings alle zehn getesteten Versender eine 7-Tage-Frischegarantie an und versprechen bei Unzufriedenheit Ersatz oder zum Teil auch eine Rückzahlung des Kaufbetrags. Jedoch stellte sich diese theoretische Kulanz in der Testpraxis nur bei sechs der zehn getesteten Anbieter als tatsächlich einforderbar heraus. Ein Anbieter bot nur eine Rückerstattung in Höhe von 5 € an, ein weiterer verwies an den zuständigen Floristen und zwei Versender sagten zwar eine Ersatzlieferung zu, die jedoch kamen nie an.

Schließlich wurden noch Erreichbarkeit, Freundlichkeit und Kompetenz des Kundendienstes getestet. Dazu wurden je Anbieter fünf telefonische und zehn Email-Anfragen gestellt. Die Mitarbeiter an der telefonischen Hotline fielen dabei sehr positiv durch freundliche und auch meist kompetente Beratung auf. Auch konnte meist, d.h. in 92% der Testanrufe, ein Mitarbeiter erreicht werden. Mängel zeigten sich allerdings beim Umfang der Antwort, für die sich oft nicht ausreichend Zeit genommen wurde. Die Mitarbeiter im Email-Support zeigten ebenfalls Verbesserungspotential in Bezug auf den Umfang der Antwort, aber auch in Hinblick auf die Kompetenz. Den besten Kundendienst unter den getesteten Anbietern hatte FloraPrima.

Testsieger: FloraPrima, gefolgt von Fleurop und florito

Im Gesamtergebnis der Blumenversender ging FloraPrima als Testsieger hervor. Der Anbieter zeigte neben der größten Produktvielfalt auch den besten Lieferservice sowie den besten Kundendienst und konnte auch bei Benutzerfreundlichkeit und Blumenqualität überzeugen. Auf den Plätzen 2 und 3 landeten Fleurop und florito.

Weitere Details der Studie sind unter www.dtgv.de nachzulesen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()