Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Restfleisch in der Bockwurst? 70.000 Tonnen Billigfleisch "verschwinden" jedes Jahr

Schlachtereien kratzen auch die letzten Fleischfetzen von den Knochen - und bringen das so genannte Separatorenfleisch in den Handel. Foodwatch fand heraus, dass niemand weiß, wo die Reste landen.

Mindestens 70.000 Tonnen billiges, vom Knochen abgelöstes Restfleisch von Schweinen, Puten und Hühnern werden jedes Jahr in Deutschland verarbeitet - doch wo dieses sogenannte Separatorenfleisch landet, wissen die Behörden nicht. Die Verbraucherorganisation Foodwatch legte daher bei der EU-Kommission offiziell Beschwerde gegen die Bundesrepublik ein. Foodwatch vermutet, dass das billige Fleisch in Würstchen und Buletten verarbeitet wird, ohne dies zu kennzeichnen.

"70.000 Tonnen Separatorenfleisch verschwinden Jahr für Jahr im Nirwana, ohne dass deutsche Behörden in der Fleischbranche durchgreifen", kritisierte Luise Molling von Foodwatch. Verbraucher hätten aber ein Recht zu erfahren, wenn ihnen solches Fleisch vorgesetzt werde.

Separatorenfleisch wird maschinell von den Knochen von Schweinen, Hühnern oder Puten abgelöst; Gerippe von Wiederkäuern dürfen seit der BSE-Krise nicht mehr für die Herstellung von Separatorenfleisch verwendet werden. Die Masse ist, ähnlich wie Hackfleisch, laut Foodwatch im Vergleich zu Muskelfleisch anfälliger für mikrobiologische Belastungen. Nur zugelassene Betriebe dürfen Separatorenfleisch herstellen. Es ist laut Foodwatch zwei- bis fünfmal günstiger zu beschaffen als gewachsenes Muskelfleisch.

70.000 Tonnen reichten aus, um zwei Milliarden Bockwürstchen herzustellen, sagte Luise Molling von Foodwatch. Im Einzelhandel fänden sich aber so gut wie keine Produkte mit entsprechendem Hinweis. Branchen-Insider äußerten der Verbraucherorganisation gegenüber den Verdacht, das billige Separatorenfleisch lande ohne Kennzeichnung in Lebensmitteln. Es sei zwar gesundheitlich unbedenklich; die Herstellung sei aber besonders sensibel.

Niemand konnte Auskunft über das Separatorenfleisch geben

Foodwatch fragte nach eigenen Angaben beim Bundeslandwirtschaftsministerium, beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) sowie bei den 16 Bundesländern nach. Alle konnten keine Auskunft über den Verbleib des Separatorenfleisches machen, in manchen Ländern gibt es auch keinen Betrieb, der dafür zugelassen ist. Das BVL mutmaßte, das Fleisch scheine auch für die Herstellung von Heimtierfutter verwendet zu werden.

Deutschland sei nach EU-Recht verpflichtet, wirksame Kontrollmaßnahmen zu ergreifen, damit Verbraucher weder gesundheitliche Risiken tragen müssten noch durch fehlende Kennzeichnung getäuscht würden, erklärte Foodwatch. Dass solche Maßnahmen hierzulande offenbar nicht umgesetzt würden, sei ein klarer Verstoß gegen europäisches Recht im Bereich der Lebensmittelüberwachung.

Die Verbraucherorganisation fragte auch bei Fastfood- und Restaurantketten wie McDonald's, Pizza Hut, Subway oder Wienerwald nach. Alle antworteten, sie verwendeten in ihren Gerichten kein Separatorenfleisch. Von drei Heimtierfutterherstellern gab einer an, er verwende das Fleisch zu vier Prozent. Lebensmittelverbände antworteten überwiegend gar nicht oder gaben an, das Fleisch werde exportiert. Nach EU-Angaben handelt es sich um 60.000 Tonnen pro Jahr. Nur ein Verband gab an, bei der Herstellung von Brühwürstchen auch Separatorenfleisch zu verwenden - dies werde aber "entsprechend der Gesetzgebung deklariert".

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Großbritannien verlässt die EU.
Der Brexit hat Folgen
Das ändert sich jetzt für die Deutschen
Das Ikea-Gitter soll Kleinkinder vor Gefahren wie zum Beispiel Treppen schützen. Die Aufgabe erfüllt es aber offenbar nicht.
Mehrere Verletzte
Ikea ruft Kinder-Schutzgitter zurück
Umzugsschäden durch freiwillige Helfer müssen Umziehende normalerweise selbst tragen.
Check24-Verbrauchertipp
Umzugshilfe unter Freunden: Wer zahlt bei Schäden?
Ankaufspreise unterscheiden sich zum Teil erheblich
Online-Goldankäufer im Test
Frisch aus dem Ofen schmeckt Pizza am besten. Doch auch wenn der Lieferservice sie noch zum Kunden bringen muss, sollte die Pizza am Ende nicht kalt sein. Foto: Arno Burgi
Geliefertes Essen
Kann man eine kalte Pizza eigentlich ablehnen?
Tablet-Hersteller: Test des After-Sales Supports
Freundlich – aber nicht immer kompetent
DtGV-Studie: Gasanbieter 2016
Große Preisunterschiede, häufig nur schwacher Service
Hähnchenschnitzel werden teurer, beim Schweineschnitzel variieren die Preise.
Bier, Chips und Grillgut
So teuer wird der Sommer in Deutschland
Viele Fans greifen zur Schminke, um ihre Elf zu unterstützen: Ob das der Gesundheit schaden könnte, scheint nicht klar zu sein.
Stiftung Warentest warnt
Deshalb sollten Sie keine EM-Schminke kaufen
Mit Reisedeal-Anbietern wird der Traumurlaub fast immer billiger.
Reisedeal-Anbieter im Vergleichstest
Bis zu 30 Prozent Preisvorteil gegenüber anderen Buchungsformen
Gefälschte Medikamente können zur tödlichen Gefahr für Kunden werden. Der Zoll berichtet, dass das Geschäft mit gefälschten Präparaten boomt.
Billig zum Höhepunkt
Das erstaunliche Testergebnis des No-Name-Viagras
Küchenstudios: Test von Service und Beratung
Planung erfolgt oft an den Preisvorstellungen der Kunden vorbei
Eine Mini-Flasche von Evian. Die große Version wurde jetzt überarbeitet und dabei auch gleich deutlich teurer.
"Mogelpackung des Monats"
Weniger Evian für deutlich mehr Geld
Fleischloser Ersatz im Test: Viele Produkte fielen durch ungesunde und umstrittene Inhaltsstoffe auf (Quelle: ÖKO-TEST).
Zweifelhafter Genuss
Was wirklich in fleischlosen Produkten enthalten ist
Fertighäuser sind im Trend. Bei der Beratung müssen die Anbieter aber noch nachbessern.
Fertighausanbieter: Erstberatung im Test
Beratung zum Thema Energie oft unzureichend
Haftpflichtversicherung im Vergleichstest
Umfassender Schutz muss nicht teuer sein
Neun der 19 getesteten Helme wurden insgesamt mit gut bewertet. Ein Helm fiel komplett durch.
Stiftung Warentest
Finger weg von diesen vier Kinderhelmen
Der Hersteller Homann ruft eine Reihe von Salatprodukten zurück.
Großer Rückruf bei Homann
Diese zehn Salate müssen Sie jetzt zurückbringen
Ein Umzug kann mehrere Tausend Euro kosten. Allerdings beteiligt sich der Staat daran in Form von Steuernachlässen.
Privat oder beruflich?
So bezahlt der Staat den Umzug mit
ZDF-Test: Wie gut sind unsere Süßigkeiten?.
Süßigkeiten im Test
Wenn die teuren Kekse letzter hinter Lidl werden