Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Neues Jahr, neue Regeln Das ändert sich für Sie 2016

Von Rente bis zum Briefporto: Im kommenden Jahr wird sich einiges ändern. Manche Neuerungen dürften Verbraucher freuen, andere hingegen sind eher ärgerlich.

Im kommenden Jahr müssen sich Bürger und Verbraucher in Deutschland auf einige Änderungen einstellen, vom Briefporto bis zum Kindergeld. Einiges wird teurer, anderes billiger - vom Staat gibt es generell mehr Geld.

Entlastung für Steuerzahler

Der Grundfreibetrag für alle Einkommensteuerpflichtige steigt 2016 um 180 Euro auf 8652 Euro. Zudem verschieben sich die Eckwerte des Einkommensteuertarifs pauschal um 1,48 Prozent, um dem Kaufkraftverlust durch die Auswirkungen der "kalten Progression" entgegenzuwirken. Das entspricht der kombinierten Inflationsrate der Jahre 2014 und 2015.

Mehr Geld für Rentner

Ruheständler können sich am 1. Juli voraussichtlich auf eine deutliche Rentenerhöhung freuen. Die Bundesregierung erwartet eine Anhebung um 4,3 Prozent im Westen und 5,0 Prozent im Osten. Die endgültige Berechnung erfolgt aber erst im Frühjahr.

Mehr Kindergeld

Das Kindergeld wird ab 1. Januar um zwei Euro pro Monat angehoben. Parallel dazu steigt der Kinderfreibetrag für Einkommensteuerzahler um 96 Euro auf 4608 Euro (2304 Euro je Elternteil). Auch der Kinderzuschlag, den erwerbstätige Eltern mit geringen finanziellen Möglichkeiten erhalten können, steigt ab 1. Juli 2016 um 20 Euro auf maximal 160 Euro je Monat.

Teurerer Strom, billigeres Gas

Ab Januar werden nach den Informationen großer Vergleichsportale zahlreiche Stromanbieter ihre Preise erhöhen. Im Schnitt sollen bei einem Verbrauch von 5000 Kilowattstunden pro Jahr 43 Euro mehr fällig werden (plus 2,9 Prozent). Freuen können sich Gaskunden: Viele Versorgen senken ihre Preise zum 1. Januar, und zwar im Schnitt um 4,5 Prozent.

IBAN wird verpflichtend

Bei der Umstellung auf die neuen europaweiten Kontonummern Iban endet die letzte Schonfrist für Verbraucher. Ab 1. Februar müssen sie die Iban bei Überweisungen zwingend benutzen. Bis dahin ist dies optional und Banken ermitteln aus den alten Kontonummern und Bankleitzahlen als Service übergangsweise noch die Iban der Empfänger für Kunden.

Teurere Briefe

Zum Jahreswechsel erhöht die Deutsche Post das Porto für Standardbriefe von 62 auf 70 Cent, Zusatzleistungen etwa für Einschreiben und Maxibriefe werden ebenfalls teurer. Das Porto für Postkarten sowie Groß- und Kompaktbriefe im Inland bleibt aber gleich.

Rückgabe von Elektrogeräten

Gesetzliche Neuregelungen verpflichten Elektronikmarktketten und andere größere Fachhändler ab 24. Juli, ausrangierte Elektro- und Elektronikgeräte von Verbrauchern zurückzunehmen, um die Entsorgung zu vereinfachen. Auch Online-Händler müssen entsprechende Möglichkeiten anbieten. Kleinere Geräte müssen in jedem Fall angenommen werden, größere Artikel wie Kühlschränke nur beim Kauf eines neuen.

Höhere Krankenkassenbeiträge

Die Versicherten etlicher gesetzlichen Krankenkassen müssen 2016 höhere Beiträge bezahlen, weil der sogenannte Zusatzbeitrag steigen wird. Er wird sich zum Jahreswechsel auf im Schnitt 1,1 Prozent erhöhen. Es sind aber nicht alle Kassen betroffen, auch die Höhe des Aufschlags können die Kassen mit Blick auf ihre ökonomischen Situation jeweils selbst festlegen. Die Aufsichtsgremien vieler Kassen werden erst im Laufe des Dezembers entscheiden.

Billigeres Telefonieren

Ab 30. April 2016 wird das Telefonieren und Surfen im europäischen Ausland billiger. Es treten EU-Vorschriften in Kraft, die die Höhe der Roaming-Gebühren begrenzen. Anbieter dürfen für Verbindungen im Ausland dann zusätzlich zum Heimtarif höchstens fünf Cent pro Minute bei Telefonaten sowie zwei Cent pro SMS fordern. Bei Internetnutzung ist der Roaming-Aufschlag auf fünf Cent pro Megabyte begrenzt. Hinzu kommt jeweils noch die Mehrwertsteuer.

Nährwertangaben werden Pflicht

Zum 13. Dezember 2016 enden alle Übergangsfristen zur Einführung der neuen EU-Lebensmittelkennzeichnungsverordnung. Alle Waren, die verpackt verkauft werden, müssen dann zwingend Angaben zum Nährwert tragen - also Informationen über ihren Energie-, Fett-, Zucker- oder Salzgehalt. Nur alkoholische Getränke bleiben ausgenommen. Die meisten Hersteller praktizieren die Kennzeichnung schon. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Großbritannien verlässt die EU.
Der Brexit hat Folgen
Das ändert sich jetzt für die Deutschen
Das Ikea-Gitter soll Kleinkinder vor Gefahren wie zum Beispiel Treppen schützen. Die Aufgabe erfüllt es aber offenbar nicht.
Mehrere Verletzte
Ikea ruft Kinder-Schutzgitter zurück
Umzugsschäden durch freiwillige Helfer müssen Umziehende normalerweise selbst tragen.
Check24-Verbrauchertipp
Umzugshilfe unter Freunden: Wer zahlt bei Schäden?
Ankaufspreise unterscheiden sich zum Teil erheblich
Online-Goldankäufer im Test
Frisch aus dem Ofen schmeckt Pizza am besten. Doch auch wenn der Lieferservice sie noch zum Kunden bringen muss, sollte die Pizza am Ende nicht kalt sein. Foto: Arno Burgi
Geliefertes Essen
Kann man eine kalte Pizza eigentlich ablehnen?
Tablet-Hersteller: Test des After-Sales Supports
Freundlich – aber nicht immer kompetent
DtGV-Studie: Gasanbieter 2016
Große Preisunterschiede, häufig nur schwacher Service
Hähnchenschnitzel werden teurer, beim Schweineschnitzel variieren die Preise.
Bier, Chips und Grillgut
So teuer wird der Sommer in Deutschland
Viele Fans greifen zur Schminke, um ihre Elf zu unterstützen: Ob das der Gesundheit schaden könnte, scheint nicht klar zu sein.
Stiftung Warentest warnt
Deshalb sollten Sie keine EM-Schminke kaufen
Mit Reisedeal-Anbietern wird der Traumurlaub fast immer billiger.
Reisedeal-Anbieter im Vergleichstest
Bis zu 30 Prozent Preisvorteil gegenüber anderen Buchungsformen
Gefälschte Medikamente können zur tödlichen Gefahr für Kunden werden. Der Zoll berichtet, dass das Geschäft mit gefälschten Präparaten boomt.
Billig zum Höhepunkt
Das erstaunliche Testergebnis des No-Name-Viagras
Küchenstudios: Test von Service und Beratung
Planung erfolgt oft an den Preisvorstellungen der Kunden vorbei
Eine Mini-Flasche von Evian. Die große Version wurde jetzt überarbeitet und dabei auch gleich deutlich teurer.
"Mogelpackung des Monats"
Weniger Evian für deutlich mehr Geld
Fleischloser Ersatz im Test: Viele Produkte fielen durch ungesunde und umstrittene Inhaltsstoffe auf (Quelle: ÖKO-TEST).
Zweifelhafter Genuss
Was wirklich in fleischlosen Produkten enthalten ist
Fertighäuser sind im Trend. Bei der Beratung müssen die Anbieter aber noch nachbessern.
Fertighausanbieter: Erstberatung im Test
Beratung zum Thema Energie oft unzureichend
Haftpflichtversicherung im Vergleichstest
Umfassender Schutz muss nicht teuer sein
Neun der 19 getesteten Helme wurden insgesamt mit gut bewertet. Ein Helm fiel komplett durch.
Stiftung Warentest
Finger weg von diesen vier Kinderhelmen
Der Hersteller Homann ruft eine Reihe von Salatprodukten zurück.
Großer Rückruf bei Homann
Diese zehn Salate müssen Sie jetzt zurückbringen
Ein Umzug kann mehrere Tausend Euro kosten. Allerdings beteiligt sich der Staat daran in Form von Steuernachlässen.
Privat oder beruflich?
So bezahlt der Staat den Umzug mit
ZDF-Test: Wie gut sind unsere Süßigkeiten?.
Süßigkeiten im Test
Wenn die teuren Kekse letzter hinter Lidl werden