Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Red Bull, Monster und Co. Foodwatch fordert Energydrink-Verbot für Minderjährige

In Litauen und Lettland sind Energydrinks für Minderjährige bereits verboten, in Deutschland jedoch nicht. Das Ernährungsministerium will daran auch nichts ändern. Das stößt auf scharfe Kritik.

Nachdem Lettland als zweiter EU-Mitgliedsstaat ein Verkaufsverbot von Energydrinks an Minderjährige beschlossen hat, erneuert die Verbraucherorganisation Foodwatch ihre Forderung nach einer Altersgrenze für Energydrinks in Deutschland. Während Lettland "das einzig Richtige" mache, dürften die "umstrittenen Wachmacher" in Deutschland weiter "ungeniert an Kinder und Jugendliche verkauft werden", erklärte Oliver Huizinga von Foodwatch. Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU) müsse handeln. Energydrinks, die besonders bei jungen Menschen beliebt sind, werden laut Foodwatch mit Herzrhythmusstörungen, Krampfanfällen, Nierenversagen und sogar Todesfällen in Verbindung gebracht. 

Die Europäische Lebensmittelbehörde Efsa hatte im Mai 2015 eine Studie veröffentlicht, wonach die Unbedenklichkeitsschwelle bei Heranwachsenden bei rund drei Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht liegt. Dies sind beispielsweise zwei koffeinhaltige Limonaden mit insgesamt 150 Milligramm für einen 50 Kilo wiegenden Jugendlichen. Neben den Verbraucherschützern hatte sich auch die SPD für ein Verkaufsverbot der Getränke an Minderjährige stark gemacht. Schmidt lehnt dies bislang allerdings ab und verweist auf die geltenden Grenzwerte und Warnhinweise.

Mehr zum Thema: Gefährlicher Kick - Ärzte raten von Wodka Energy ab

Das Parlament in Lettland hatte im Januar ein Verkaufsverbot für Minderjährige beschlossen, das ab 1. Juni gelten soll. Damit ist das baltische Land nach Litauen das zweite EU-Land mit einer Altersgrenze ab 18 Jahren für die umstrittenen Getränke. Um ein Verbot an Minderjährige in Deutschland zu erreichen, hat Foodwatch eine E-Mail-Protestaktion ins Leben gerufen. An dieser haben sich nach Angaben der Organisatoren bereits mehr als 28.000 Menschen beteiligt.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Großbritannien verlässt die EU.
Der Brexit hat Folgen
Das ändert sich jetzt für die Deutschen
Das Ikea-Gitter soll Kleinkinder vor Gefahren wie zum Beispiel Treppen schützen. Die Aufgabe erfüllt es aber offenbar nicht.
Mehrere Verletzte
Ikea ruft Kinder-Schutzgitter zurück
Umzugsschäden durch freiwillige Helfer müssen Umziehende normalerweise selbst tragen.
Check24-Verbrauchertipp
Umzugshilfe unter Freunden: Wer zahlt bei Schäden?
Ankaufspreise unterscheiden sich zum Teil erheblich
Online-Goldankäufer im Test
Frisch aus dem Ofen schmeckt Pizza am besten. Doch auch wenn der Lieferservice sie noch zum Kunden bringen muss, sollte die Pizza am Ende nicht kalt sein. Foto: Arno Burgi
Geliefertes Essen
Kann man eine kalte Pizza eigentlich ablehnen?
Tablet-Hersteller: Test des After-Sales Supports
Freundlich – aber nicht immer kompetent
DtGV-Studie: Gasanbieter 2016
Große Preisunterschiede, häufig nur schwacher Service
Hähnchenschnitzel werden teurer, beim Schweineschnitzel variieren die Preise.
Bier, Chips und Grillgut
So teuer wird der Sommer in Deutschland
Viele Fans greifen zur Schminke, um ihre Elf zu unterstützen: Ob das der Gesundheit schaden könnte, scheint nicht klar zu sein.
Stiftung Warentest warnt
Deshalb sollten Sie keine EM-Schminke kaufen
Mit Reisedeal-Anbietern wird der Traumurlaub fast immer billiger.
Reisedeal-Anbieter im Vergleichstest
Bis zu 30 Prozent Preisvorteil gegenüber anderen Buchungsformen
Gefälschte Medikamente können zur tödlichen Gefahr für Kunden werden. Der Zoll berichtet, dass das Geschäft mit gefälschten Präparaten boomt.
Billig zum Höhepunkt
Das erstaunliche Testergebnis des No-Name-Viagras
Küchenstudios: Test von Service und Beratung
Planung erfolgt oft an den Preisvorstellungen der Kunden vorbei
Eine Mini-Flasche von Evian. Die große Version wurde jetzt überarbeitet und dabei auch gleich deutlich teurer.
"Mogelpackung des Monats"
Weniger Evian für deutlich mehr Geld
Fleischloser Ersatz im Test: Viele Produkte fielen durch ungesunde und umstrittene Inhaltsstoffe auf (Quelle: ÖKO-TEST).
Zweifelhafter Genuss
Was wirklich in fleischlosen Produkten enthalten ist
Fertighäuser sind im Trend. Bei der Beratung müssen die Anbieter aber noch nachbessern.
Fertighausanbieter: Erstberatung im Test
Beratung zum Thema Energie oft unzureichend
Haftpflichtversicherung im Vergleichstest
Umfassender Schutz muss nicht teuer sein
Neun der 19 getesteten Helme wurden insgesamt mit gut bewertet. Ein Helm fiel komplett durch.
Stiftung Warentest
Finger weg von diesen vier Kinderhelmen
Der Hersteller Homann ruft eine Reihe von Salatprodukten zurück.
Großer Rückruf bei Homann
Diese zehn Salate müssen Sie jetzt zurückbringen
Ein Umzug kann mehrere Tausend Euro kosten. Allerdings beteiligt sich der Staat daran in Form von Steuernachlässen.
Privat oder beruflich?
So bezahlt der Staat den Umzug mit
ZDF-Test: Wie gut sind unsere Süßigkeiten?.
Süßigkeiten im Test
Wenn die teuren Kekse letzter hinter Lidl werden