Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Richtung zehn Euro" Cinemaxx will Kinopreise deutlich erhöhen

Für eine Kleinfamilie ist es jetzt schon ein teures Vergnügen, Cinemaxx will die Kinopreise dennoch anziehen. Derzeit kostet ein Kinoticket durchschnittlich 7,34 Euro. Diese Zeiten sind wohl vorbei.

Die Hamburger Kinokette Cinemaxx will deutlich höhere Eintrittspreise durchsetzen. Der Preis für Kinokarten sei noch nicht dort, wo er im Vergleich zu anderen Freizeitaktivitäten angemessen erscheine, sagte Cinemaxx-Vorstandschef Christian Gisy der "Wirtschaftswoche". Das Kino habe sich in den vergangenen zehn Jahren viel zu preiswert verkauft.

Im Schnitt derzeit bei 7,34 Euro

Bei 3-D-Filmen sei mit 12 bis 14 Euro ein guter Preis gefunden. "Im 2-D-Bereich sollten wir uns Richtung 10 Euro bewegen", sagte Gisy. Im bundesweiten Durchschnitt kostete eine Kinokarte nach Zahlen der Filmförderanstalt im ersten Halbjahr 7,34 Euro, heißt es in dem Bericht.

Cinemaxx betreibt 34 Kinocenter mit 292 Leinwänden und rund 77.000 Plätzen in Deutschland und an drei Standorten in Dänemark.

Schub durch 3-D-Filme

3D-Filme haben der Kinokette Cinemaxx einen Schub gebracht. Unter anderem wegen der höheren Ticket-Preise für diese Filme kletterte der Umsatz im ersten Halbjahr verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um gut 18 Prozent auf 101,4 Millionen Euro.

Wie das Unternehmen mitteilte, blieb unter dem Strich ein Überschuss von 5,2 Millionen Euro nach 200.000 Euro im ersten Halbjahr 2009. Gegen den Trend habe man die Besucherzahl bei 8,3 Millionen konstant halten können. Branchenweit hatte es in Deutschland im Halbjahresvergleich einen Rückgang von 7 Prozent auf rund 60 Millionen Besucher gegeben.

3-D-Technik soll ausgebaut werden

"Wir werden die Investitionen in weitere Kinosäle mit 3D-Technik fortsetzen", sagte Cinemaxx-Vorstandschef Christian Gisy. Nach 6 Millionen Euro im vergangenen Jahr will er in diesem Jahr nochmals rund 3,2 Millionen Euro in diese Technik stecken. "Im Herbst werden wir wahrscheinlich an zwölf Standorten schon mit je drei 3D-Leinwänden präsent sein, an vier Standorten sogar mit vier 3D-Leinwänden", berichtete Gisy. "Wir machen kontinuierlich weiter, weil wir die Kapazitäten schaffen müssen, denn der Zustrom an 3D-Filmen wächst." Als Vorsteuerergebnis werden 2010 wie im Vorjahr rund 7 Millionen Euro eingeplant.

Der Besucher-Anteil der 3D-Fans habe im ersten Halbjahr bei Cinemaxx rund 30 Prozent betragen, berichtete Gisy. Zuschauermagneten seien für sie insbesondere im ersten Quartal der Science-Fiction- Streifen "Avatar" und der Klassiker "Alice im Wunderland" gewesen.

Den Umsatzsprung führte das Unternehmen auch auf höhere Erlöse in der Gastronomie und wieder anziehende Werbeeinnahmen zurück. Die Werbeerlöse lagen im ersten Halbjahr rund 13 Prozent über dem Vorjahreswert, im Gesamtjahr soll der Zuwachs mindestens 10 Prozent betragen. Von 2011 an will das Unternehmen die Vermarktung seiner Werbeflächen wieder selbst in die Hand nehmen. Cinemaxx beschäftigt mehr als 2200 Mitarbeiter.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()