Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Probleme mit Bremsen BMW ruft hunderttausende Autos zurück

Jetzt hat es auch BMW getroffen: Der Autobauer ruft hunderttausende Fahrzeuge in die Werkstätten. Bei den betroffenen Modellen kann es zu Schwierigkeiten mit den Bremsen kommen.

BMW ruft in den USA rund 198.000 Autos wegen möglicher Probleme mit dem Bremssystem in die Werkstätten. Weltweit könnten insgesamt allerdings rund 345.000 Fahrzeuge sowie rund 5000 Rolls Royce Phantom betroffen sein, sagte ein Sprecher des Konzerns in München. Es werde derzeit geprüft, ob auch in Deutschland und anderen Ländern Autos zurückgerufen werden müssten. Auf dem Pariser Autosalon verkündete Konzernchef Norbert Reithofer erneut gute Zahlen des Konzern.

Die Entscheidung, ob es für betroffene Fahrzeuge hierzulande oder in anderen Ländern eine Rückrufaktion geben wird, oder die fraglichen Teile im Rahmen einer sogenannten technischen Aktion bei normalen Werkstattbesuchen getauscht würden, sei noch nicht gefallen. Über die Kosten lasse sich erst etwas sagen, nachdem klar sei, bei wie vielen Fahrzeugen tatsächlich Teile getauscht werden müssten, sagte der Sprecher. Die BMW-Aktie verlor bis zum Nachmittag 1,8 Prozent, Analysten rechnen aber nicht mit schwerwiegenden Folgen des Rückrufs.

Undichtigkeiten durch Verschleiß

Grund für die Aktion sind mögliche Undichtigkeiten an den Bremsunterdruckpumpen bei Wagen der Baureihen des 5er, 6er und 7er BMW, sowie Fahrzeuge der Tochter Rolls Royce vom Typ Phantom, die mit einem V8 oder V12-Motor ausgestattet sind. Diese Motorisierung ist vor allem in den USA beliebt. Entdeckt wurde das Problem bei Werkstattbesuchen und eigenen Qualitätstests, Ursache sei Verschleiß. Dass sich BMW in den USA zu einem kompletten Rückruf entschlossen habe, sei eine reine Vorsichtsmaßnahme, sagte der Sprecher.

Die Fahrzeuge verfügten aber in jedem Fall weiterhin über die mechanische Bremskraft und könnten damit auch angehalten werden. Sollte ein Leck auftreten, würde der Fahrer merken, dass langsam die Leistung des Bremskraftverstärkers nachlasse, das Auto zeige dann aber auch an, dass ein Werkstattbesuch nötig sei. Unfälle habe es bislang nicht gegeben. Allein in Deutschland kommt es jedes Jahr zu hunderten Rückrufaktionen verschiedener Hersteller wegen möglicher technischer Probleme, über die Autobesitzer direkt informiert werden.

Verkäufe ziehen weiter an

Der Absatz der Münchner legte im September erneut zu. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die Verkäufe des Konzerns um 16 Prozent, wie BMW-Chef Norbert Reithofer am Rande des Pariser Autosalons sagte. Damit seien auch die Verkäufe der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce von Januar bis September zweistellig gewachsen. "Das dritte Quartal ist für uns vom Volumen her sehr gut und über unseren Erwartungen gelaufen." Die Finanzzahlen für das Quartal kenne er noch nicht, deshalb ändere er auch die Prognose für 2010 nicht, sagte Reithofer.

Für den schwachen deutschen Markt äußerte er sich auch mit Blick auf 2011 zurückhaltend. "In den nächsten Jahren werden wir in Deutschland höchstens eine Stagnation sehen, wahrscheinlich eher leichte Rückgänge." Wachstumschancen sehe er außer in China auch in Argentinien oder Südkorea. Auch in den USA werde BMW weiter zulegen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba und Ulrich Weber, Personalvorstand der Deutsche Bahn AG, ringen um einen Tarifabschluss. Foto: Rainer Jensen/Archiv
EVG-Gesamtforderung: 7 Prozent
Bahn-Tarifverhandlungen gehen nach zwei Tagen Pause weiter
Wladimir Putin zu Besuch bei einer Raffinerie von Rosneft.
Maroder Staatshaushalt
Verzweifelte Russen werfen ihren Öl-Giganten auf den Markt
Eine Ryanair-Maschine fliegt den Airport in Manchester an.
Niedrige Spritpreise
Ryanair plant 2017 Ticketpreise im Schnitt unter 40 Euro
Historisch einmalig: Eine neue Straf-Steuer für Superreiche.
Historisches Gesetz
Erste Stadt führt Straf-Steuer für superreiche Manager ein
Ein Ladestecker steckt in einem Elektroauto vom Modell Citroën C-Zero. Foto: Sebastian Gollnow
Elektromobilität
ElringKlinger-Chef: "Brauchen einen langen Atem"
Experten erwarten mittel- und langfristig keine große Veränderung der aktuellen Preise für Benzin und Heizöl.
Auch Russland will Ölförderung kürzen
Preise für Benzin und Heizöl
Blick auf eine Ölplattform im Golf von Mexiko (Archivbild).
Umweltauflagen für Bohrinseln im Golf von Mexiko
Ölkonzerne müssen alte Plattformen abbauen
Maha Vajiralongkorn ist Thailands neuer König.
Gepfändete Boeing
Thailands König verliert Millionen in Deutschland
Eine Milchkuh wartet auf ihren Platz in der Melkanlage.
Milchpreise steigen
Landwirte sind vorsichtig optimistisch
Donald Trump kündigt für seine Amtszeit Veränderungen in den US-Beziehungen zu China an.
Währungsabwertung zu Lasten der USA
Trump erneuert Vorwürfe gegen China
PNE Wind verkauft 80 Prozent seiner Anteile an eine Investmentfond der Allianz.
Neue Energien
Investmentfonds der Allianz kauft Portfolio von Windparks
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im Späthandel am 9.12.2016 um 20:30 Uhr
CSU-Chef Horst Seehofer hat bekommen, was er wollte.
Bund-Länder-Finanzen
Der Finanzausgleich ist tot - es lebe Horst Seehofer
Die Bank Monte dei Paschi di Siena gilt als das älteste Geldhaus der Welt. Foto: Annette Reuther
Bank braucht 5 Milliarden Euro
Monte dei Paschi wegen Kursverlusten vom Handel ausgesetzt
Zwischen Dresden und Köln werden überwiegend doppelstöckige IC-Züge rollen. Foto: Jens Wolf
Viele Nachtzüge fallen weg
Ab Sonntag mehr Züge auf stark genutzten Bahnstrecken
Airline am Boden: Lufthansa-Jets während des Streiks der Pilotenvereinigung Cockpit.
Flugverkehr
Lufthansa beförderte trotz Streiks mehr Passagiere
Studenten protestieren in Rom nach dem Referendum über eine geplante Verfassungsreform mit Transparenten "Jetzt reicht es, wir entscheiden".
Euro-Krise
Deutsche Manager hoffen auf ein Italien-Wunder
Ein Lösung des Tarifstreits rückt näher: Die Gewerkschaft der Piloten redet wieder mit der Lufthansa. Foto: Peter Kneffel
Vorerst keine Streiks
Piloten verhandeln wieder mit Lufthansa
Montage von Doppelstockwagen für die Deutsche Bahn bei Bombardier in Bautzen. Foto: Sebastian Kahnert
Hennigsdorf droht das Ende
Bombardier streicht in Deutschland offenbar 2500 Stellen
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Kurse im XETRA-Handel am 9.12.2016 um 13:05 Uhr