Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Beiträge falsch abgebucht Betrugsvorwürfe gegen Fitness First

280.000 Kunden deutschlandweit, die zweitgrößte Fitnesskette zudem. Nun packen ehemalige Mitarbeiter aus. So sollen unter anderem Mitglieder gezielt betrogen worden sein. Der Chef wehrt sich dagegen.

Bei der zweitgrößten Kette von Fitness-Studios in Deutschland knirscht es gewaltig. Beim Frankfurter Unternehmen Fitness First erheben laut einem Bericht der "Welt am Sonntag" aktuelle und frühere Mitarbeiter schwere Vorwürfe, die von Betrug über schlechte Arbeitsbedingungen bis zur gezielten Behinderung von Betriebsratsgründungen reichen.

Das Unternehmen mit rund 280.000 Kunden an 87 Standorten hat die Vorwürfe am Sonntag zurückgewiesen und eine Überprüfung durch externe Berater angekündigt.

Falsche Mitgliedsbeiträge abgebucht?

Die namentlich nicht genannten Insider behaupten, Fitness First habe in den vergangenen Jahren immer wieder falsche Mitgliedsbeiträge abgebucht, schreibt die Zeitung. Zu niedrige Beiträge seien nachgefordert werden, während zu hohe Beiträge bewusst nur zurückerstattet worden sein sollen, wenn ein Mitglied sich selbst gemeldet habe. Das Unternehmen nannte den Vorwurf gegenüber der Zeitung "abstrus". Es habe zwar vereinzelt Systemprobleme gegeben, die aber im Promillebereich der Kundenzahl gelegen hätten.

Ein möglicher Betrugsfall beim Firmenkunden RAG in Saarbrücken sei einem Mitarbeiter zuzurechnen und intern aufgedeckt worden. Auch bei der Abrechnung von vergünstigten Mitgliedschaften der Krankenkasse BKK R+V soll es laut Mitarbeitern zu Betrügereien gekommen sein. Fitness First habe auf Basis gefälschter Pässe Rechnungen bei der Krankenkasse gestellt. Fitness First bestreitet auch diese Vorwürfe. Mitglieder, die keinen vollständigen Trainingsplan vorweisen könnten, seien seit März 2010 fünfmal nachbelastet worden.

Probleme mit Betriebsräten?

Firmenchef Stefan Tilk nimmt für sich in Anspruch, das Betriebsklima bei der vormaligen "Fitness Company" wesentlich verbessert zu haben. Einzelfällen von schlechter Mitarbeiterführung werde nachgegangen. Man habe gerade in den vergangenen Monaten nach der Schließung einiger unrentabler Clubs einen echten Turnaround geschafft und wieder deutlich mehr Mitglieder, die zudem deutlich länger ihrem Studio treu blieben. Früher habe man mehr als die Hälfte der Kunden innerhalb eines Jahres wieder verloren, heute seien es nur noch unter 30 Prozent, sagte der Fitness-First-Chef.

Tilk wies Vorwürfe zurück, dass in seinem Unternehmen die Gründung von Betriebsräten systematisch behindert werde. Er habe bislang immer in Unternehmen gearbeitet, die vertrauensvoll mit Arbeitnehmervertretungen umgegangen seien. "Ich habe nichts gegen Betriebsräte", sagte der Geschäftsführer. Bei Fitness First arbeiten nach seinen Angaben rund 4500 Leute, davon nur 1200 festangestellte Vollzeitkräfte.

Die Gewerkschaft Verdi sieht die Sache laut Zeitung aber anders. "Wo sich eine Möglichkeit bietet, streut Fitness First bei geplanten Betriebsratsgründungen Sand ins Getriebe, übt Druck auf Mitarbeiter aus oder sucht nach Formfehlern", wird Ver.di-Mitarbeiter Achim Meyer-Heithuis zitiert. So sei Mitarbeitern gedroht worden, keine Übungsstunden mehr zu bekommen, falls sie für den Betriebsrat kandidieren. Anderen Kollegen sei eine Beförderung angeboten worden - aber nur unter der Bedingung, aus dem Betriebsrat auszuscheiden, damit dieser sich in dem entsprechenden Club auflöse.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Kind hält Schild hoch: "WEIL MEINE MAMA ES WERT IST Erzieherkind"
Erzieher-Tarifverhandlungen gescheitert
Jetzt droht ein unbefristeter Kita-Streik
Commerzbank
Wirtschaft
Commerzbank polstert Kapitaldecke auf
Studenten
Wo Studenten später arbeiten wollen
Das sind die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Eon-Zentrale in Düsseldorf
Wirtschaft
Eon zieht nach Essen - Neue Gesellschaft heißt Uniper
ONLINE.
Fische im Saarland
Innovativ. Sauber. Ökologisch. Leider pleite
Solarworld
Trotz Umsatzplus
Solarworld schreibt weiter rote Zahlen
Neuwagen auf Schiff bei Nacht vor Lichtkulisse einer Stadt
Institut der deutschen Wirtschaft
Wirtschaftswachstum 2015 ist nur Strohfeuer
Jürgen Fitschen
Jürgen Fitschen
Reise mit Zuversicht zu Kirch-Prozess
Ferdinand Piëch
Ferdinand Piëch
Schlägt bei VW jetzt die Stunde von Martin Winterkorn?
Die Führung der Deutschen Bank plant einen umfassenden Konzernumbau.
Trennung von der Postbank und weniger Filialen
Wie die Deutsche Bank Milliarden einsparen will
Menschen in Nepal brauchen Hilfe
Spenden für Nepal
So kommt das Geld an
Nicht betrunken Radfahrern
Wirtschaft
Fahrradfahrer sollten die Finger vom Alkohol lassen
Epoxidharze als Auslöser von Hautallergien
Wirtschaft
Direkten Hautkontakt mit Epoxidharzen unbedingt vermeiden
Das räumliche Umfeld spielt keine geringe Rolle für die Zufriedenheit bei der Arbeit.
Erfolgsfaktor Betriebsklima
Warum schlechte Arbeitgeber vor allem sich selbst schaden
Ausstieg bei der Postbank
Verkauf der Postbank
Was ändert sich für Kunden?
Carsharing ist praktisch
Stadt, Land, Auto
Carsharing außerhalb der Metropolen
Börse Frankfurt
Deutsche Bank enttäuscht
Dax rutscht ins Minus
Nicole Waldschmidt wird Floristin
Wirtschaft
Wie werde ich...? Florist/in
Jobmesse in Shanghai: Im Reich der Mitte haben viele Hochschulabgänger mit Arbeitslosigkeit zu kämpfen. Das Studium ist zu praxisfern, sagen Experten.
Chaotisches Hochschulsystem
Chinas Problem mit den "späten Vögeln"
Jürgen Fitschen und Anshu Jain
Wirtschaft
Deutsche Bank gibt Postbank auf und dünnt Filialnetz aus
Bauarbeiten in Shanghai: Chinas Industrie wuchs weniger als prognostiziert.
Einkaufsmanagerindex
Chinas Industrie kommt nur langsam auf Touren
Billigstes Auto der Welt: Der Tata Nano umgerechnet 1700 Euro kosten.
Billig, Billiger. Tata
Auto für 1700 Euro in Indien vorgestellt
HandyInternet
Zehn mobile Surftipps
Das Netz aufs Handy holen
Aust-Nachfolge
Neue Spiegel-Spitze
70-Millionen-Euro-Deal
Kölmel verkauft Kinowelt
Delta Air Lines
Kommt die Mega-Airline?
Fusionsgerüchte um Delta Air Lines
Wegen GDL-Abschluss
Mehdorn: Preise rauf, Bahner raus
Die Ölpreise sind nach der saudischen Ankündigung gesunken.
Sinkende Benzinpreise
Saudi-Arabien bereit zu höherer Öl-Produktion
GDBA droht Tarifvertrag zu kündigen
Doch wieder Bahnstreiks?
Rolling Stones
Rückschlag für EMI
Rolling Stones wollen Label wechseln
Immobilienkrise
Immobilienkrise
Bush plant Finanzspritze für US-Wirtschaft
Extra
Ein Extra für Rewe
Handelskonzern kauft Supermarktkette von Metro
Auftakt der Grünen Woche
Kein Klonfleisch im Supermarkt
Schließung "sehr genau durchdacht"
Nokia verhandelt nicht
Mehdorn nimmt Drohung zurück
Doch kein Stellenabbau bei der Bahn
George W. Bush
Gegen Rezessionsängste
Bush präsentiert Konjunkturprogramm
Dax
Panikverkäufe an den Börsen
DAX bricht über sieben Prozent ein
 
Erzieher-Tarifverhandlungen gescheitert
Verhandlungs-Aus
In Kitas droht unbefristeter Streik
Luftaufnahme von Kathmandu nach dem Beben
Himalaya
Was Reisende wissen müssen
Stempel mit Aufdruck "Kündigung"
Alkoholkranker Fahrer
Arbeitgeber darf nicht gleich kündigen
Post-Zusteller
Gewerkschaft stellt hohe Forderungen
Zähe Tarifverhandlungen bei der Post
Schüler vor Berufswahl
Bei der Berufswahl
Die sieben schlimmsten Eltern-Ratschläge
Die Gärtnerin von Versailles
Kate Winslet
"Die Gärtnerin von Versailles"
Asiatische Buschmücke
Virologe schlägt Alarm
Tropische Mücken erobern Deutschland
Atomuhr
Rekord-Atomuhr
Über 15 Milliarden Jahre sekundengenau
RoboCup
Fast schon wie Profis
Roboter kicken in Magdeburg
Maulwurf im Garten
Tipp gegen unterirdische Wühler
Knoblauch schreckt Maulwurf ab
Mehr Organspender
Deutsche Stiftung Organtransplantation
Stiftung registriert mehr Organspender in Deutschland
Deutsche Bank - Postbank
Postbank
Kündigungsschutz bis 2017
Tocotronic
Tocotronic
Hamburger feiern Tourauftakt in der Hansestadt
Burgtheater
Burgtheater-Saison
Neustart nach Finanzmisere
Wenn der Wind einem durch die Haare und die salzige Luft vom Nordatlantik in die Nase bläst, lassen sich die Färöer Inseln am besten erleben.
Die Färöer Inseln
Ein paar Kleckser Land im Nordatlantik
"The Avengers: Age of Ultron"
"Avengers"
"Age of Ultron" an der Spitze der Kinocharts
 Gegen Mittag die Sachen packen und nach Hause gehen: Teilzeit macht es möglich. Den Wunsch nach Arbeitszeitreduzierung kann der Chef nur aus guten Gründen ablehnen.
Recht auf Herunterschalten
Sieben Tipps zum Wechsel auf Teilzeit
Betriebskosten-Abrechnung
Mieter
Betriebskosten-Abrechnung kann nicht einfach geändert werden
Die Hexen sind los
Hexenbesen raus
Walpurgisnacht im Harz steht bevor
Fernbus-Tickets werden teurer
Marktforscher
 Fahrkarten für Fernbusse werden teurer
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern