Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Mieses Angebot" Gewerkschaften lehnen Arbeitgeber-Angebot ab

Die Gewerkschaften lehnen das Angebot der Arbeitgeber von 3,3 Prozent mehr Lohn in den nächsten zwei Jahren ab. Die Gewerkschaften fordern 6,5 Prozent mehr, mindestens aber 200 Euro.

Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes haben das Gehaltsangebot der Arbeitgeber als "völlig unakzeptabel" abgelehnt. "Damit werden nur die Reallohnverluste in den nächsten zwei Jahren fortgeschrieben", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske am Montag in Potsdam. Das Angebot decke nicht einmal den absehbaren Preisanstieg in den nächsten zwei Jahren ab. Auch enthalte es keinerlei soziale Komponente.

Die Arbeitgeber hatten bei der zweiten Tarifrunde für die zwei Millionen Beschäftigten beim Bund und den Kommunen angeboten, die Gehälter ab Mai 2012 um 2,1 Prozent und ab März 2013 noch einmal um 1,2 Prozent anzuheben. Hinzu sollte eine Einmalzahlung von 200 Euro kommen. Der Tarifvertrag war bereits Ende Februar ausgelaufen.

Nach Rechnung der Gewerkschaften würden damit die Gehälter in den kommenden zwei Jahren im Schnitt lediglich um 1,77 Prozent steigen - unter Berücksichtigung der zweimonatigen Erhöhungspause und der Einmalzahlung. Bsirske: "Das Angebot wäre vom Volumen her auch bei einer Laufzeit von nur einem Jahr nicht akzeptabel."

Öffentliche Dienst werde Personalprobleme bekommen

Der Verhandlungsführer der dbb-Tarifunion, Frank Stöhr, sprach von einem "miesen Angebot". Damit würden die Reallohnverluste bei weitem nicht wettgemacht. Der öffentliche Dienst werde zunehmend Probleme bekommen, qualifiziertes Personal zu bekommen.

GEW-Vorstandsmitglied Ilse Schaad sagte, viele Erzieherinnen in Kitas bekämen von den Arbeitgebern nur Teilzeitangebote. Von diesen Gehältern könnten sie aber kaum ihren Lebensunterhalt bestreiten. Die Verhandlungen sollen am frühen Abend fortgesetzt werden.

130.000 Beschäftigte streikten letzte Woche

An Warnstreiks im öffentlichen Dienst hatten sich in der vergangenen Woche nach Gewerkschaftsangaben 130.000 Beschäftigte beteiligt. Die Gewerkschaften fordern 6,5 Prozent mehr, mindestens aber 200 Euro.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Plastiktüten
Wirtschaft
Mehrheit befürwortet Kosten für Plastiktüten
Auch Kunststoffscheiben sind versichert
Scheibe aus Kunststoff
Teilkasko muss bei Bruch zahlen
Waschmaschine mit Smartphone steuern
Sicherheitsexperten
Vernetzte Geräte bringen neue Gefahren
Elektroauto
Parken statt Prämie
Umstrittene Förderung für Elektroautos
Daimler
Wirtschaft
Daimler verbucht auch im Februar kräftiges Absatzplus
Commerzbank
Kreise
Commerzbank vor milliardenschwerem Vergleich in USA
«FREAK»
Wirtschaft
Verschlüsselungs-Lücke "FREAK" betrifft auch Windows
Tsipras
Athen
Treffen mit Juncker erst in den kommenden Tagen
Instagram
Instagram-Gründer Systrom
Deutsche waren Pioniere auf der Plattform
Kunstwerke aus Smileys
Smiley- und Symbol-Monster
 Bilder aus Emojis bauen
Power fürs Gelände
Autosalon
Schaulaufen ohne Fortschritt
SAP
Wirtschaft
Mehr als 2000 Stellen bei SAP von Umbau betroffen
ESC Vorentscheid - Andreas Kümmert
Wirtschaft
Andreas Kümmert zu seinem ESC-Verzicht
Einem Insider-Bericht zufolge plant VW eine Milliardeninvestition in Puebla.
Insider-Bericht
VW plant offenbar Milliardeninvestition
Frauenquote
Wirtschaft
Bundestag beschließt Frauenquote
US-Notenbank Federal Reserve
Wirtschaft
US-Notenbank sieht Finanzriesen besser für Krisen gewappnet
Entgeltabrechnung
Wirtschaft
Bundestag beschließt Frauenquote in Aufsichtsräten
Geschlechtertrennung
Chronologie
Das lange Tauziehen um die Frauenquote
Frauenquote bei Aufsichtsräten
Deutscher Bundestag
Parlament beschließt Frauenquote in Aufsichtsräten
Gaskraftwerk Irsching
Wirtschaft
Betreiber wollen Aus für Gaskraftwerk Irsching
Bauarbeiten in Shanghai: Chinas Industrie wuchs weniger als prognostiziert.
Einkaufsmanagerindex
Chinas Industrie kommt nur langsam auf Touren
Billigstes Auto der Welt: Der Tata Nano umgerechnet 1700 Euro kosten.
Billig, Billiger. Tata
Auto für 1700 Euro in Indien vorgestellt
HandyInternet
Zehn mobile Surftipps
Das Netz aufs Handy holen
Aust-Nachfolge
Neue Spiegel-Spitze
70-Millionen-Euro-Deal
Kölmel verkauft Kinowelt
Delta Air Lines
Kommt die Mega-Airline?
Fusionsgerüchte um Delta Air Lines
Wegen GDL-Abschluss
Mehdorn: Preise rauf, Bahner raus
Die Ölpreise sind nach der saudischen Ankündigung gesunken.
Sinkende Benzinpreise
Saudi-Arabien bereit zu höherer Öl-Produktion
GDBA droht Tarifvertrag zu kündigen
Doch wieder Bahnstreiks?
Rolling Stones
Rückschlag für EMI
Rolling Stones wollen Label wechseln
Immobilienkrise
Immobilienkrise
Bush plant Finanzspritze für US-Wirtschaft
Extra
Ein Extra für Rewe
Handelskonzern kauft Supermarktkette von Metro
Auftakt der Grünen Woche
Kein Klonfleisch im Supermarkt
Schließung "sehr genau durchdacht"
Nokia verhandelt nicht
Mehdorn nimmt Drohung zurück
Doch kein Stellenabbau bei der Bahn
George W. Bush
Gegen Rezessionsängste
Bush präsentiert Konjunkturprogramm
Dax
Panikverkäufe an den Börsen
DAX bricht über sieben Prozent ein
 
Andreas Kümmert während seines Auftritts beim deutschen Vorentscheid "Unser Song für Österreich" für den Eurovision Song Contest 2015.
ESC-Vorentscheid
Warum Andreas Kümmert alles richtig gemacht hat
Chris O'Donnell
Kultur & Gesellschaft
Chris O'Donnell mit Hollywood-Stern geehrt
Paul McCartney
Kultur & Gesellschaft
Paul McCartney beim Roskilde-Festival
Tagelang lahmgelegt
Gesundheit
Tückisches Virus - Experten rechnen mit mehr Grippe-Toten
Drogeriemarktkette dm
Mensch & Natur
Drogerieketten sagen kostenlosen Plastiktüten den Kampf an
Griechenland wieder gefragt
DER-Touristik
In Griechenland werden die Betten knapp
Entgeltabrechnung
Job & Karriere
Frauen fühlen sich im Berufsleben benachteiligt
Madonna
"Rebel Heart"
Madonna rebelliert gegen das Alter
Elberadweg
Elberadweg
Der beliebteste Radfernweg in Deutschland
Nordkoreas strenge Diktatur
Reisen in autoritäre Staaten
Hilfreich oder skrupellos?
So eine Schwarzwälder Kirschtorte sollte nur in Maßen konsumiert werden. Die WHO warnt vor zu hohem Verzehr von Zucker.
Saccharose, Fruktose und Glukose
So viel Zucker pro Tag ist erlaubt
Biogas als Alternative
Ökogas, Biogas, Ökobiogas
Tarifwechsel fürs grüne Gewissen
Eigentümerwechsel bei Dropbox-Ordner
Filesharing
Eigentümer eines Dropbox-Ordners ändern
Spaß beim Badminton
Fitness
Mit Badminton zu mehr Koordination und Ausdauer
Der Sänger Andreas Kümmert wird beim deutschen Vorentscheid für den ESC nachdem er die Wahl zunächst gewonnen hatte von Moderatorin Barbara Schöneberger umarmt. Er nahm die Wahl aber nicht an.
Reaktionen zum ESC-Eklat
"ESC steht wieder für Escape"
Foto von Ceres
Nasa-Raumsonde
"Dawn" soll Zwergplaneten Ceres erreichen
Grippe
Schwere Grippewelle
Experten rechnen mit mehr Toten
Eine Studie bestätigt: Wer drei bis fünf Tassen Kaffee zu sich nimmt, tut seinem Herzen etwas Gutes.
Drei bis fünf Tassen täglich
Kaffee ist gut fürs Herz
Ann Sophie hatte sich im Februar beim ESC-Clubkonzert die Wildcard für den deutschen Vorentscheid gesichert.
"Unser Song für Österreich"
Eklat beim deutschen ESC-Vorentscheid
Moderatorin Barbara Schöneberger (l.) und Sängerin Ann Sophie: Die Newcomerin aus Hamburg sicherte sich bei einem Clubkonzert die "Wildcard".
"Unser Song für Österreich"
Wer vertritt Deutschland beim Eurovision Song Contest?
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern