Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Nach erneutem Ölleck Chevron-Manager in Brasilien festgesetzt

Transocean kämpft spätestens seit der Ölkatastrophe der "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko mit einem schlechten Image. Nach einem erneuten Ölaustritt macht Brasilien Ernst - auch bei Chevron.

Nach einem erneuten Ölaustritt an einer Chevron-Förderanlage vor der brasilianischen Küste dürfen 17 Manager des US-Ölkonzerns und des Schweizer Tiefbohrunternehmens Transocean das südamerikanische Land vorerst nicht verlassen. Wie örtliche Medien berichteten, gab ein Gericht in Rio de Janeiro einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft in Campos (Bundesstaat Rio) statt. Staatsanwalt Eduardo Santos de Oliveira kündigte Strafanträge gegen die Manager wegen Umweltvergehen an.

Von dem Ausreiseverbot sind den Berichten zufolge Chevron- und Transocean-Mitarbeiter aus den USA, Brasilien, Frankreich, Australien und Großbritannien betroffen, unter ihnen auch der amerikanische Chef von Chevron Brasilien, George Buck. Chevron habe sich zunächst nicht äußern wollen, da das Unternehmen noch nicht offiziell über die juristischen Schritte informiert worden sei, hieß es.

Der Ölkonzern hatte am vergangenen Donnerstag die vorübergehende Einstellung der Förderung im Frada-Ölfeld im Campos-Becken mitgeteilt. Techniker hätten bei Routinekontrollen einen erneuten Austritt sehr geringer Öl-Mengen ins Meer festgestellt. Nach Angaben der brasilianischen Marine hat sich mittlerweile etwa 130 Kilometer vor der Küste Rios ein rund ein Kilometer langer Ölteppich gebildet.

In dem Gebiet waren Ende vergangenen Jahres bereits bei Bohrungen in großer Meerestiefe schätzungsweise 2400 Barrel (je 159 Liter) Öl ins Meer gelaufen. Chevron hatte die volle Verantwortung für den Vorfall übernommen. Die brasilianischen Behörden verlangen Schadenersatz in Milliardenhöhe.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Die LBS Südwest weist die Vorwürfe als unbegründet zurück. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv
Klausel im Vertrag
Neuer Streit um Bausparverträge: Mehrere Klagen eingereicht
Apple hat die Entwicklung eines eigenen Autos nie offiziell bestätigt, nach diversen Medienberichten und Hinweisen gilt das jedoch als offenes Geheimnis.
Vom Potenzial der Technik begeistert
Apple bekundet Interesse an selbstfahrenden Autos
Für Pkw soll die Maut 2018 oder 2019 an den Start gehen.
Systemwechsel
Die Pkw-Maut ist nur Teil eines größeren Plans
Russlands Präsident Wladimir Putin: Die Zusage zur Drosselung der russischen Ölförderung soll mit dem Kreml-Chef abgestimmt gewesen sein.
Opec-Deal
Die Öl-Spur führt bis an die Spitze Russlands
Blick in die Innenstadt von Wien.
Vor der Wahl
An diesen fünf Leiden krankt Österreich
Der Unternehmenssitz des Spezialmaschinenbauers Aixtron in Herzogenrath bei Aachen.
Spezialmaschinenbauer
Obama legt Veto gegen Aixtron-Übernahme durch Chinesen ein
Die IT-Sicherheit wird laut Kanzlerin Merkel auch für Handwerksbetriebe immer wichtiger. Foto: Felix Kästle/Symbolbild
Nach Cyber-Attacke auf Telekom
Merkel: IT-Sicherheit wird auch für Handwerk immer wichtiger
Abrissarbeiten an Teilen des ehemaligen Opel-Werkes in Bochum. Foto: Bernd Thissen/Archiv
Bochumer Werk geschlossen
1000 Ex-Opelaner von Arbeitslosigkeit bedroht
Nach dem kleineren Konkurrenten Burger King entdeckt jetzt auch McDonald's den Heimservice.
Derzeit laufen noch Tests
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Ein Wachstum der Weltbevölkerung auf über neun Milliarden Menschen bis zum Jahr 2050 würde bedeuten, dass die Lebensmittelproduktion bis dahin um 70 Prozent gesteigert werden müsste. Foto: Farooq Khan
Welternährung
Studie: Zukunft der Lebensmittelversorgung ungewiss
Am meisten Geld geben die Bundesbürger dabei für Schoko-Nikoläuse aus - über 159 Millionen Euro. Foto: Daniel Naupold/Archiv
Marktforschung
Verbraucher geben mehr für Schoko-Nikoläuse aus
Wegen der Zinsflaute am Kapitalmarkt fällt es den Unternehmen zunehmend schwer, die hohen Zusagen der Vergangenheit zu erwirtschaften. Foto: Jens Büttner/Archiv
Lebensversicherung
Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen
Ein Techniker richtet eine neue Anlage in einer Fabrik ein.
Zukunftsperspektiven
Bei Investitionen ist Deutschland tief gespalten
Am meisten Geld geben die Bundesbürger dabei für Schoko-Nikoläuse aus
Mehr Geld für Süßigkeiten
Verbraucher geben mehr für Schoko-Nikoläuse und Adventskalender aus
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im Späthandel am 2.12.2016 um 20:30 Uhr
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 2.12.2016 um 17:56 Uhr
Matthias Wissmann verteidigte die deutschen Dieselautos gegen Kritik. Zugleich erwartet er ab 2017 eine steil steigende Nachfrage nach Elektrofahrzeugen.
Beschäftigung auf Höchststand
Auslandsgeschäft treibt deutsche Autobauer an
Lidl hat auf dem britischen Markt größeren Rivalen wie Tesco oder Sainsbury's  Marktanteile abgenommen.
Trotz Brexit
Lidl baut neues Vertriebslager in England
Eine Maschine von Ryanair landet in Frankfurt am Main: Die Stammkunden des Flughafens hatten die ursprüngliche Planung als eindeutige Bevorzugung des Billigfliegers kritisiert. Foto: Boris Roessler
Extra-Rabatt wird nicht kommen
Hessen mildert Anreize für neue Airlines in Frankfurt
Jobbörse im New Yorker Stadtteil Brookyln. Präsident Barack Obama hat die Arbeitslosenquote in seiner Amtszeit halbiert. Foto: Justin Lane
Leitzinserhöhung rückt näher
US-Arbeitslosenquote auf niedrigstem Stand seit 2007