Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Nokia überholt Samsung steigt zum Handy-König auf

Samsung ist nun auch der größter Handy-Hersteller. Im ersten Quartal verkaufte der koreanische Elektronikkonzern deutlich mehr Geräte als die Finnen. Besonders die Smartphones sind heiß begehrt.

Der Smartphone-Boom beschert Samsung einen Rekordgewinn. Auch verdrängte der südkoreanische Technologiekonzern nach Einschätzung von Experten Nokia vom Spitzenplatz bei den größten Handy-Herstellern. Im ersten Quartal 2012 stieg der Überschuss auf 5,05 Billionen Won (etwa 3,4 Mrd Euro), nach 2,78 Billionen Won im Jahr davor, wie der Weltmarktführer bei Speicherchips und LCD-Fernsehern sowie die bisherige Nummer zwei im Handy-Markt aus Südkorea mitteilte. So viel verdiente Asiens größter Hersteller von Verbraucherelektronik noch nie in einem Vierteljahr.

Umsatz legt deutlich zu

Die Marktforscher von Strategy Analytics errechneten, dass Samsung im ersten Quartal 93,5 Millionen Handys verkauft habe und Nokia 82,7 Millionen Stück. Damit hätte Nokia den Spitzenplatz in der Branche nach 14 Jahren verloren. Laut Strategy Analytics liegt Samsung auch bei den Smartphones wieder auf Platz eins: Demnach setzten die Südkoreaner 44,5 Millionen Computer-Telefone ab, während Apple 35,1 Millionen verkaufte iPhones meldete. Mit Apple befindet sich Samsung in einem in zahlreichen Ländern ausgetragenen Streit um Patente und Design für Smartphones und Tablet-Computer. Samsung nennt seit dem zweiten Quartal 2011 keine einzelnen Verkaufszahlen.

Der operative Gewinn von Samsung verdoppelte sich den Angaben zufolge im Jahresvergleich nahezu und kletterte auf ein Allzeithoch von 5,85 Billionen Won. Der Umsatz legte konzernweit um 22 Prozent auf knapp 45,3 Billionen Won (30,3 Mrd Euro) zu. Samsung erwarte mit Vorsicht, dass sich der Aufschwung beim Ergebnis fortsetzen werde, sagte Top-Manager Robert Yi.

Galaxy-Modelle sind Kassenschlager

Samsung profitierte in den vergangenen Monaten vor allem von der starken Nachfrage nach Smartphones der Galaxy-Reihe mit dem Betriebssystem Android. Dank der Smartphones verdoppelte die Sparte IT und Mobile Kommunikation den Umsatz im Jahresvergleich auf 23,22 Billionen Won. Mehr als 70 Prozent des konzernweiten operativen Gewinns entfielen demnach auf das Geschäft mit mobilen Geräten (4,27 Billionen Won). Im nächsten Monat will Samsung die dritte Version des Flaggschiff-Modells Galaxy S vorstellen.

Die Stärke im Smartphone-Markt verdeckte zugleich die Schwächen im Chip-Geschäft, das von sinkenden Preisen und Überkapazitäten belastet wird. Der operative Gewinn der Halbleitersparte betrug im ersten Quartal mit 760 Milliarden Won weniger als die Hälfte des Gewinns im gleichen Vorjahreszeitraum. Der Umsatz fiel um 13 Prozent auf knapp 8 Billionen Won.

Auch LCD-Sparte läuft weiter gut

Auch in der Bildschirmsparte verzeichnete Samsung wieder schwarze Zahlen. Den operativen Gewinn von 280 Milliarden Won führte der Konzern auf die steigende Nachfrage nach teureren TV-Geräten wie etwa 3D-Fernseher zurück. Auch Displays für Tablet-Computer und Bildschirme aus organischen Leuchtdioden (OLED) für Smartphones hätten zum Gewinn beigetragen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()