Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Metaller laufen sich warm Erste Warnstreiks im Tarifkonflikt

Porsche-Betriebsrat Hück sieht schon einen der härtesten Arbeitskämpfe. Südwest-Verhandlungsführer Hofmann droht den Arbeitgebern mit der "roten Karte". Die IG Metall zeigt im Tarifkonflikt Muskeln.

Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie laufen sich die Beschäftigten für die heiße Phase der Verhandlungen warm. Unmittelbar nach Ablauf der Friedenspflicht in der Nacht zum Sonntag traten Beschäftigte in mehreren Ländern in einen Warnstreik, zunächst allerdings nur in einigen kleineren Betrieben. Die IG Metall in Frankfurt sprach von rund 2500 Teilnehmern, rund die Hälfte davon in Bayern. Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Martin Kannegiesser, sprach von einer unnötigen Machtdemonstration.

Die Gewerkschaft will damit ihren Forderungen für die rund 3,6 Millionen Beschäftigten der Branche Nachdruck verleihen. Die IG Metall verlangt in einem Paket 6,5 Prozent mehr Geld sowie die unbefristete Übernahme aller Ausgebildeten und mehr Mitsprache für die Betriebsräte beim Einsatz von Leiharbeitern. Die Arbeitgeber bieten bislang 3 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von 14 Monaten.

Der Vorsitzende der IG Metall, Berthold Huber, bezeichnete das Angebot laut Mitteilung als Provokation. "Wir fordern ein Angebot, das die Beschäftigten und ihre Leistung ernst nimmt." Huber kündigte ab Mitte der Woche bundesweit massive Warnstreiks an. Dann dürften sich zehntausende an den Aktionen beteiligen. In der folgenden Woche werden die Verhandlungen dann in vierter Runde fortgesetzt. Den Start macht das wichtige Tarifgebiet Baden-Württemberg am 8. Mai, Bayern und Nordrhein-Westfalen sind am 10. und 11. Mai an der Reihe.

Kannegiesser kritisiert Warnstreiks

Kannegiesser kritisierte die Warnstreiks: "Die IG Metall hat schon mit Warnstreiks und einem möglichen Arbeitskampf gedroht, noch bevor sie ihre Forderung beschlossen hat", sagte er der Tageszeitung "Die Welt" (Montagausgabe). "Das zeigt, wie wenig die Warnstreiks mit der Sache zu tun haben." Zugleich verteidigte er das Angebot der Arbeitgeber. „Unser Angebot bedeutet nicht nur eine spürbare Reallohnsteigerung, es schöpft sogar den von den Gewerkschaften selbst definierten Verteilungsspielraum aus."

Die IG Metall droht indes mit Eskalation: "Wenn in den nächsten Verhandlungen keine Lösung in Sicht ist, werden wir die Rote Karte ziehen", sagte der baden-württembergische Verhandlungsführer Jörg Hofmann dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagausgabe). Die Branche "boomt ohne Ende", argumentierte er. "Manche Arbeitgeber haben offensichtlich noch nicht verstanden, dass die Branche einen Arbeitskampf in dieser Situation überhaupt nicht brauchen kann. Sonst würden wir nicht so viel Zeit ohne ein verhandlungsfähiges Angebot der Arbeitgeber verplempert." Was die Arbeitgeber zuletzt vorgelegt hätten, trage nicht zur Lösung bei, sondern vertiefe die Gräben. Das aktuelle Arbeitgeberangebot bedeute auf ein Jahr gerechnet lediglich 2,5 Prozent - "das gleicht gerade mal die Preissteigerung aus und würde die Beschäftigten ein weiteres Jahr vom Aufschwung abkoppeln".

Warnstreiks bislang meist in Bayern

Die Schauplätze der ersten Warnstreiks lagen vor allem in Bayern. Dort beteiligten sich 1200 Metaller in München, Pfronten, Augsburg und Ingolstadt an Warnstreiks. In Niedersachsen legten in mehreren Betrieben in Gifhorn, Hildesheim, Salzgitter und Hannoversch Münden etwa 500 Beschäftigte die Arbeit kurzfristig nieder. In Berlin traten 200 Mitarbeiter im Osram-Werk in den Ausstand. Auch im rheinland-pfälzischen Andernach kam es zu Warnstreiks.

Der Betriebsratsvorsitzende des Stuttgarter Autobauers Porsche, Uwe Hück, geht von einem langen und harten Tarifkonflikt aus. "Ich glaube, wir werden einen der härtesten Arbeitskämpfe bekommen, den wir je hatten", sagte Hück in einem Interview mit dem Hamburger Nachrichten-Magazin "Spiegel". "Ich bin davon nicht begeistert, aber wir dürfen die Jugend nicht im Stich lassen", sagte Hück.

Parallel zur Metall-Tarifrunde waren am Freitagabend in dritter Runde die Tarifverhandlungen über Branchenzuschläge für mindestens 240.000 Leiharbeiter in der Metall- und Elektroindustrie ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die IG Metall will damit eine Angleichung an die Entgelte der Stammbelegschaften erreichen und den Abbau vom Stammarbeitsplätzen verhindern.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Bauarbeiter
Frühjahrsbelebung
Arbeitslosenzahl fällt unter drei Millionen
Streik bei Amazon in Koblenz
Online-Versandhändler
Verdi setzt Amazon-Streiks fort
Einzelhandel
Wirtschaft
Starker Februar für Deutschlands Einzelhändler
Milch
Wirtschaft
Milchbauern befürchten Preisverfall durch Ende der Milchquote
Die Deutschen sind in Kauflaune.
Einzelhandel
Der beste Februar seit 2000
IBM
Wirtschaft
IBM steckt drei Milliarden Dollar in Geräte-Vernetzung
Passende Fahrradreifen
Wirtschaft
Weniger ist manchmal mehr - Passende Fahrradreifen finden
Gazprom hat im letzten Jahr Verluste eingefahren.
Gasproduzent
Gazprom erleidet Gewinneinbruch
Jay-Z
Wirtschaft
Jay-Z mischt im Streaming-Geschäft mit
Eine Filiale von Kuveyt Türk in Mannheim: Seit fünf Jahren bietet die Bank dort Finanzdienstleistungen an, nun erhielt sie die Vollbanklizenz für Firmen- und Privatkundengeschäft.
Kuveyt Türk Bank AG
So läuft Banking auf islamisch
Blitz-Marathon
Wirtschaft
Innenminister stellen nächsten bundesweiten Blitz-Marathon vor
McDonald's
Neues Konzept
Bei McDonald's gibt es bald Tischbedienung
Der linke griechische Regierungschef Alexis Tsipras will in der Schuldenkrise einen "ehrenhaften Kompromiss" mit den Geldgebern erreichen.
Athens Reformliste
Letzte Hoffnung Gyros-Steuer
Der Preisverfall beim Öl bedroht Amerikas Industrie: Viele Produktionsstätten (hier ein Ölfeld bei Los Angeles) lohnen sich bei den niedrigen Notierungen nicht mehr.
Doppelter Stellvertreterkrieg
Jemen-Konflikt löst erbitterten Öl-Poker aus
Wann und wo die Warnstreiks stattfinden sollen, will Ver.di erst kurzfristig bekannt geben.
Streiks bei der Post
Viele Oster-Briefe werden wohl nicht ankommen
WLAN im ICE
Wirtschaft
WLAN im Nahverkehr lässt auf sich warten
McDonald's
Wirtschaft
Bei McDonald's gibt es künftig einen Tischservice
Zweiter Haushalt absetzbar
Doppelte Haushaltsführung
Kosten für Wohnungen absetzen
Akropolis in Athen: An pauschalen Schuldzuweisungen fehlt es in der Griechenland-Krise nicht.
Griechenland vor dem Staatsbankrott
Sieben Gründe für Athens Niedergang
Zweifarblackierung der SVAutobiography-Version
Range Rover wird veredelt
Luxusversion SVAutobiography
Bauarbeiten in Shanghai: Chinas Industrie wuchs weniger als prognostiziert.
Einkaufsmanagerindex
Chinas Industrie kommt nur langsam auf Touren
Billigstes Auto der Welt: Der Tata Nano umgerechnet 1700 Euro kosten.
Billig, Billiger. Tata
Auto für 1700 Euro in Indien vorgestellt
HandyInternet
Zehn mobile Surftipps
Das Netz aufs Handy holen
Aust-Nachfolge
Neue Spiegel-Spitze
70-Millionen-Euro-Deal
Kölmel verkauft Kinowelt
Delta Air Lines
Kommt die Mega-Airline?
Fusionsgerüchte um Delta Air Lines
Wegen GDL-Abschluss
Mehdorn: Preise rauf, Bahner raus
Die Ölpreise sind nach der saudischen Ankündigung gesunken.
Sinkende Benzinpreise
Saudi-Arabien bereit zu höherer Öl-Produktion
GDBA droht Tarifvertrag zu kündigen
Doch wieder Bahnstreiks?
Rolling Stones
Rückschlag für EMI
Rolling Stones wollen Label wechseln
Immobilienkrise
Immobilienkrise
Bush plant Finanzspritze für US-Wirtschaft
Extra
Ein Extra für Rewe
Handelskonzern kauft Supermarktkette von Metro
Auftakt der Grünen Woche
Kein Klonfleisch im Supermarkt
Schließung "sehr genau durchdacht"
Nokia verhandelt nicht
Mehdorn nimmt Drohung zurück
Doch kein Stellenabbau bei der Bahn
George W. Bush
Gegen Rezessionsängste
Bush präsentiert Konjunkturprogramm
Dax
Panikverkäufe an den Börsen
DAX bricht über sieben Prozent ein
 
Wer viele Kontakte hat, findet leichter einen Job.
Kontakte
Das Netzwerk als Karriere-Treiber
All inclusive in der Dominikanischen Republik
Urlaub ohne Portemonnaie
Was all inclusive bedeuten kann
Jungen-Outfit von Tom Tailor
In Jeans oder Jogginghose
Kindermode für den Sommer
Agentur für Arbeit
Job & Karriere
Arbeitslosenzahl sinkt auf 2,932 Millionen
Final Fantasy Type-0 HD
Reise
Party mit Mario und ein Kampf um den Thron Frankreichs
Schwarzes Gold
Reise
Schwarzes Gold und neongrüne Creme - Cáceres bittet zu Tisch
a-ha
Musiker-Comebacks
 Geld oder Schicksal?
Schornsteinrauch in der Abendsonne
Mensch & Natur
Deutscher CO2-Ausstoß deutlich gesunken
Bauarbeiter
Volkswirte
Im März wieder weniger als drei Millionen Arbeitslose
Schwangerschaft
Technik
Geschlechterverhältnis schwankt während der Schwangerschaft
Eine Betankung in der Luft - ähnlich wie bei Militärfliegern - ist auch in der zivilen Luftfahrt technisch machbar und lohnenswert.
Luftfahrt-Revolution
Ein U-Bahn-System am Himmel
Streiks bei Amazon
Job & Karriere
Amazon-Mitarbeiter streiken an fünf Orten
Archäologische Grabung
Technik
Ägypter brauten vor 5000 Jahren Bier im Raum Tel Aviv
Queen
Job & Karriere
Personal auf Schloss Windsor droht mit Arbeitskampf
Helmut Dietl
Kultur & Gesellschaft
Regisseur Helmut Dietl gestorben
Wolf
Landwirtschaftsminister Schmidt
Wölfe dürfen keine Bedrohung für Menschen werden
Justin Bieber
Kultur & Gesellschaft
Überraschungsgast Bieber mit Textproblemen
Picasso in der Kunst der Gegenwart
Ausstellung in Hamburg
 Picassos Einfluss auf die Kunst
"Tannhäuser" in Nowosibirsk
"Tannhäuser"-Inszenierung
Theaterskandal in Sibirien
«Halo 5: Guardians» kommt Ende Oktober
Reise
Microsoft bringt "Halo 5" Ende Oktober auf den Markt
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern