Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

UN-Behörde ILO warnt Weltweite Arbeitsmarktkrise verschärft sich

Weltweit steigt die Zahl der Arbeitslosen - für die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) eine Folge der radikalen Sparprogramme. Gute Nachrichten hat die ILO dagegen für Deutschland.

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) hat angesichts der im Zuge der Finanzkrise aufgelegten Sparprogramme vor verheerenden Folgen für den Arbeitsmarkt gewarnt. Sparmaßnahmen und Arbeitsmarktreformen hätten "zerstörerische Auswirkungen" auf die Beschäftigung gehabt, heißt es in dem am Montag in Genf veröffentlichten Arbeitsmarktbericht 2012. Dabei seien trotz aller Kürzungen die Sparziele verfehlt worden. Die ILO warnte die Regierungen davor, Unruhen auszulösen, wenn sie die Sparprogramme nicht mit Maßnahmen zur Schaffung von Arbeitsplätzen kombinierten.

"Die Strategie des Sparens und Regulierens sollte zu mehr Wachstum führen, was jedoch nicht geschieht", sagte der ILO-Direktor für internationale Arbeitsmarktstudien und Hauptautor des Berichts, Raymond Torres, in Genf. Die Spar-Strategie sei damit "kontraproduktiv" gewesen. Torres bescheinigte den EU-Staaten, "wenig durchdachte" Sparprogramme aufgelegt zu haben. Als Beispiel nannte er Spanien, wo das Haushaltsdefizit trotz drastischer Einsparungen nur von gut neun Prozent im Jahr 2010 auf 8,5 Prozent 2011 gesunken sei.

Warnung vor einer neuen Rezession

Dem ILO-Bericht zufolge gingen seit Beginn der Finanzkrise 2008 rund 50 Millionen Arbeitsplätze weltweit verloren. Die Arbeitslosenquote werde 2012 auf 6,1 Prozent steigen. Das seien 202 Millionen Menschen - drei Prozent oder sechs Millionen Menschen mehr als die vorläufige Zahl für 2011, die bei 196 Millionen Menschen liegt. Im Jahr 2013 würden voraussichtlich noch einmal fünf Millionen Menschen hinzukommen, was eine Quote von 6,2 Prozent bedeute.

Die ILO zeigte sich besonders besorgt über die Entwicklungen in Europa, wo seit 2010 in mehr als zwei Dritteln der Länder die Arbeitslosenzahlen anstiegen. Aber auch in den USA und Japan stagniere die Lage auf dem Arbeitsmarkt. Eine steigende Zahl von zunehmend besser ausgebildeten Arbeitskräfte sei in Ländern wie China auf der Suche nach guten Arbeitsplätzen, während in der Arabischen Welt und Afrika weiterhin ein akuter Stellenmangel herrsche.

"Der schmale Fokus vieler Staaten der Eurozone auf Sparprogramme vertieft die Jobkrise und könnte sogar zu einer neuen Rezession in Europa führen", warnte Torres. Lobend äußerte er sich dagegen über Lateinamerika, wo die Arbeitslosigkeit zurückgegangen sei und sich mancherorts auch die Arbeitsbedingungen verbessert hätten. In der Region sei die Gefahr sozialer Unruhen auf einem durchschnittlichen Niveau angekommen, während sie weltweit zugenommen habe.

Wachstumsrückgang in Deutschland

Deutschland bescheinigt die ILO zwar ein starkes Beschäftigungswachstum, trotzdem sieht die Organisation aber noch Handlungsbedarf bei Mini-Jobs und Leiharbeit. Eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für solche atypische Beschäftigung sei eine der wichtigsten Herausforderungen in Deutschland, erklärt die ILO in einem am Montag veröffentlichten Kurzbericht. Zudem sei für Deutschland ein Wachstumsrückgang zu erwarten. Ursache dafür seien die Schuldenkrise und das geringe Wachstum in Ländern außerhalb der Euro-Zone. Die unsicheren Aussichten könnten Investitionen verzögern, die - gemessen am Bruttoinlandsprodukt - ohnehin noch unter ihrem Vor-Krisen-Niveau lägen. Die Zahl der Arbeitslosen werde in Deutschland weiter zurückgehen.

Die Bundesagentur für Arbeit legt am Mittwoch die Bilanz für April vor. Aller Voraussicht nach wird die Marke von drei Millionen Arbeitslosen mit der üblichen Frühjahrsbelebung erstmals seit Dezember wieder unterschritten.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Deutsche und französische Milchbauern protestieren gegen die fallenden Milchpreise und das Überangebot von Milch auf dem Markt.
Preise eingefroren
Lidl kämpft für die Milchbauern
Schüler lernen im Nachhilfeunterricht.
Nachhilfe-Anbieter
Das Geschäft mit den Bildungsmängeln
Die IG Metall will in möglichst vielen Betrieben Vereinbarungen zu flexiblen Arbeitszeiten auf den Weg bringen. Foto: Fredrik Von Erichsen
Wirtschaft
Gewerkschaft fordert Gesetze für flexible Arbeitszeiten
Der Co-Vorsitzende des Vorstands der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, kommt in den Verhandlungssaal des Münchener Landgerichts. Foto: Sven Hoppe
Wirtschaft
Weitere Zeugen? Fitschen droht längerer Prozess
Der Kaffeepreis ist am Weltmarkt in den vergangenen Monaten stark eingebrochen – im Jahresvergleich um fast 40 Prozent.
Erstmals seit zwei Jahren
Kaffeekonzern Tchibo senkt die Preise
Der kräftige Rückgang der Energiepreise um 7,6 Prozent binnen Jahresfrist hält die Inflation in Deutschland niedrig. Foto: Daniel Karmann
Energiepreise purzeln
Inflation bleibt sehr niedrig
Tengelmann-Konzernchef Karl-Erivan Haub kämpft weiter um den Zusammenschluss mit Edeka. Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Wirtschaft
Tengelmann kämpft um Erlaubnis für Zusammenschluss mit Edeka
Milchkühe bringen den Bauern derzeit Verluste. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv
Wirtschaft
Bauern verschärfen Proteste wegen Preisverfall bei der Milch
Apple selbst gibt keine Zahlen über den Absatz seiner Computer-Uhr heraus.
Verkaufszahlen der Apple Watch
Marktforscher lüftet Apples Geheimnis
Elche aus Lebkuchen: Lange vor dem Fest kommt das erste Weihnachtsgebäck in die Regale. Foto: Carmen Jaspersen
Wirtschaft
Erstes Weihnachtsgebäck kommt in die Regale
Tarifbeschäftigte haben 2015 mehr in der Geldbörse.
Gehalt in Deutschland
Tariflöhne 2015 stark gestiegen
Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind die monatlichen Tarifverdienste einschließlich Sonderzahlungen im zweiten Quartal 2015 um durchschnittlich 3,1 Prozent gestiegen. Foto: Andreas Gebert
Mehr im Geldbeutel
Tariflöhne steigen schneller als Preise
Erstmals seit zwei Jahren senkt Tchibo die Kaffeepreise. Foto: Patrick Seeger
Wirtschaft
Kaffeepreise kommen ins Rutschen
Ministerin Andrea Nahles Ende Juli während eines Besuchs in der Deutschland-Zentrale von Microsoft in Unterschleißheim. Foto: Sven Hoppe
Nahles
Silicon Valley an Deutschland interessiert
Legt man die Rohstoffkosten und Steuern zugrunde, machen die Mineralölkonzerne an den Tankstellen derzeit sehr lukrative Geschäfte.
Billiges Rohöl
Warum die Spritpreise nicht stärker sinken
Facebook knackt Eine-Milliarde-Nutzer-Marke.
Facebook-Chef Zuckerberg jubelt
Soziales Netzwerk hat eine Milliarde Nutzer am Tag
Argentiniens Außenminister Héctor Timerman ist von einem Freihandelsabkommen zwischen EU und Mercosur nicht gänzlich überzeugt. Foto: Iván Franco / Archiv
Wirtschaft
Freihandelsabkommen mit EU? Argentinien bremst
Auf dem Gelände einer Recyclingfirma in Hamburg sind Ölfässer gestapelt, um sie später zu reinigen und neu zu befüllen. Foto: Kay Nietfeld/Illustration
Wirtschaft
Sinkende Ölpreise dürften Inflation niedrig halten
Das Fire Phone von Amazon ist ein Flop.
Geflopptes Fire Phone
Bei Amazon rollen Köpfe
Jubel in Peking: Die arg gebeutelten chinesischen Aktienmärkte haben sich kräftig erholt. Foto: Wu Hong
Wirtschaft
Weltweite Erholung an den Börsen
Billigstes Auto der Welt: Der Tata Nano umgerechnet 1700 Euro kosten.
Billig, Billiger. Tata
Auto für 1700 Euro in Indien vorgestellt
Wegen GDL-Abschluss
Mehdorn: Preise rauf, Bahner raus
Die Ölpreise sind nach der saudischen Ankündigung gesunken.
Sinkende Benzinpreise
Saudi-Arabien bereit zu höherer Öl-Produktion
GDBA droht Tarifvertrag zu kündigen
Doch wieder Bahnstreiks?
Rolling Stones
Rückschlag für EMI
Rolling Stones wollen Label wechseln
Extra
Ein Extra für Rewe
Handelskonzern kauft Supermarktkette von Metro
Schließung "sehr genau durchdacht"
Nokia verhandelt nicht
George W. Bush
Gegen Rezessionsängste
Bush präsentiert Konjunkturprogramm
Dax
Panikverkäufe an den Börsen
DAX bricht über sieben Prozent ein
Konstante Strompreise
Stabile Preise bis Jahresende
Vattenfall will Kunden Preisgarantie bieten
Dax auf Erholungskurs
Ausverkauf vorbei?
Leichte Erholung nach Senkung des US-Leitzinses
Auch Dax rutscht ab
Asiens Börsen taumeln
whitman
eBay-Chefin Whitman
Chef-Versteigerin offenbar vor Ausstieg
whitman
eBay-Chefin Whitman
Chef-Versteigerin offenbar vor Ausstieg
nokia
Nokia-Schließung
Tausende demonstrieren für Stellenerhalt
Internet-Unternehmen
Facebook lässt sich mit Börsengang Zeit
apple
Gefragte Macs, aber...
Gedämpfter Ausblick belastet Apple-Aktie
Reaktion auf Börsenkrise
EZB denkt nicht an Zinssenkung
Autoproduktion Teaser
Geschäftklimaindex steigt
Wirtschaftliche Stimmung unerwartet gut
 
Rund um den Gendarmenmarkt spielt die fünfte Staffel von "Homeland".
Trailer zur neuen Staffel
Mit "Homeland" kommt der Terror nach Deutschland
Urlaub im Wohnwagen ist beliebt.
Zahl der Übernachtungen
Camping bleibt beliebt
In der Elternzeit kann man finanziell kürzertreten, indem man die Altersvorsorge zurückschraubt. Foto: Patrick Pleul
Altersvorsorge anpassen
In der Elternzeit sparen
Staugefahr besteht laut ACE  Betroffen unter anderem auf der Autobahn 5 sowie auf der A6, A7, A8, A61 und A96.
Ferienende und Hitze
Am Wochenende drohen lange Staus
Bis zu 55 Kreuzfahrtschiffe sollen ab 2017 jährlich in London anlegen .
Kreuzfahrtschiffe
London bekommt eine Anlegestelle
Fehlt das Ziel, sind Arbeitnehmer langsamer. Das fand eine Studie des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit heraus. Wichtig sind realistisch und transparent formulierte Ziele.
Neue Studie
Fehlendes Ziel macht Mitarbeiter langsamer
Entgegen der weitläufigen Meinung müssen werdende Mütter gar nicht für zwei essen. Täglich braucht eine Schwangere nur 200 bis 300 Kilokalorien mehr. Foto: Maurizio Gambarini
Gesundheit
Schwangere brauchen nur ein Käsebrot und Apfel mehr am Tag
Kulleraugen und Ringelschwänzen: Wer kann diesen Tieren schon widerstehen? Foto: Maurizio Gambarini
Keine platte Schnauze
Den richtigen Mops auswählen
Weißer Hautkrebs kann unbehandelt gefährlich werden. Auffällige Stellen sollten von einem Arzt untersucht werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Gesundheit
Schuppige Stellen können auf weißen Hautkrebs hinweisen
Es ist ein besonderer Moment, wenn man das Nordlicht erblickt. Foto: Hinrich Baesemann
News für Keuzfahrer
Einmal das Nordlicht sehen
Ziemlich viele Zahlen und Buchstaben: Nicht alle Kürzel auf der Bordkarte leuchten sofort ein. Das Verbraucherschutzportal Fairplane klärt auf, was sie bedeuten. Foto: FairPlane
Reise
"API Complete" - Bedeutung der Kürzel auf Bordkarten
Von einem Mörder gejagt werden oder ins Bodenlose fallen – schlechte Träume können die Nacht zum Horrortrip machen.
Rätselhafte Klarträume
Wenn Menschen im Schlaf hellwach sind
Sparen bereitet den Deutschen Glücksgefühle.
Umfrage zu Geldanlagen
Warum die Deutschen am liebsten sparen
Es gibt rund 200 Arten der Iris. Eine ist die Wiesen-Iris, die intensiv blau blüht. Foto: GMH/Bettina Banse
Mensch & Natur
Iris ist die Staude des Jahres 2016
Nicht immer ist das Zusammenleben von Hund und Katze so harmonisch - wer aber einiges beachtet, kann den Tieren ein friedliches Mieinander ermöglichen. Foto: Silke Heyer
Mensch & Natur
So klappt's mit Hund und Katze im selben Haus
Gemüse statt Käse: So einfach kann man seine Ökobilanz beim Grillen verbessern. Foto: Peter Kneffel
Mensch & Natur
Klimafreundlich grillen ohne Rindfleisch und Käse
Mit Restalkohol im Blut wird die morgendliche Joggingrunde schnell zur Qual. Kondition und Gleichgewichtssinn sind geschwächt. Außerdem kann es zu Muskelkrämpfen kommen. Foto: Tobias Hase
Gesundheit
Sport und Alkohol – verträgt sich das?
In Japan sollen Roboter auch im Alltag genutzt werden.
Exoskelette auf dem Vormarsch
Wenn Mensch und Technik zusammenwachsen
Eine Statue von Sherlock Holmes in London.
Auch Krimis sind Mathematik
So berechnen Sie den Mörder
Gerade die ersten Wochen einer Ausbildung können sehr anstrengend sein. Kein Wunder, wenn sich da jemand schon nach Urlaub sehnt. Volljährige stehen etwa 20 freie Tage zu.
Ferienzeiten
Was Azubis über Urlaub wissen müssen
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern
studenten
Verkatert zur Klausur
Viele Studenten haben Alkoholproblem
Deutsche Grundschüler: Einer Studie zufolge haben Kinder mit Gleichgewichtsstörungen schlechtere Noten.
Gestörtes Gleichgewicht
Schüler mit Gleichgewichtsstörungen haben schlechtere Noten
Auf den Kanaren können Urlauber auch in der Winterzeit noch baden. (Bild: dpa)
Mittelmeer kühlt ab
Tropenstrände bieten Badespaß - Mittelmeer kühlt weiter ab
landwirt
Grüner Daumen gefragt
Landwirtschaft sucht Auszubildende
Blutgruppenwechsel nach Transplantation
Medizinische Sensation
Neue Blutgruppe nach Transplantation
Arbeitszeit
Längere Arbeitszeiten
Rückkehr der 40-Stunden-Woche
eiffelturm
Arbeiten in Frankreich
Auf die Handschrift kommt es an
teilzeitarbeit
Karriereblocker Teilzeit
Teilzeitarbeit hat oft berufliche Nachteile
kyoto
Nippon liegt im Trend
Deutlich mehr Japan-Besucher
Das Umweltbundesamt rät zu einer Mäßigung beim Fleischkonsum
Für den Klimaschutz
Nicht unglücklicher mit weniger Fleisch
bahn
Bahn-Spezialpreis
Günstige Mitfahrgelegenheit
ausbildung
Mehr Ausbildungsplätze
Arbeitsagentur will Unternehmen wachrütteln
flug
Reisen boomt
Frankreich ist Ziel Nummer eins