Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Romney der Buhmann VW hängt US-Urgesteine ab - Obama sonnt sich

Der Automarkt in den USA boomt. Davon profitiert vor allem VW, ein Rekord jagt den nächsten. Nutznießer ist US-Präsident Obama, sein Herausforderer Romney guckt dagegen voll in die Röhre.

Europas größter Autobauer Volkswagen feiert in den Vereinigten Staaten anhaltende Verkaufserfolge. Die Wolfsburger konnten ihren Absatz im April um 32 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern.

Einzig Chrysler konnte unter den US-Herstellern da noch ansatzweise mithalten mit einem Zuwachs von 20 Prozent. Die Opel-Mutter General Motors dagegen büßte um 8 Prozent ein, bei Ford betrug der Rückgang 5 Prozent. GM sieht die Branche gleichwohl auf Jahressicht deutlich im Plus.

Chrysler weiterhin Primus

Die US-Schwergewichte schoben einen Teil des Schwunds darauf, dass dieser April drei Verkaufstage weniger hatte. "Wir erwarten, dass die schrittweise Erholung in der Wirtschaft anhält", erklärte GM-Verkaufschef Don Johnson am Dienstag und hob die Verkaufsprognose an. Der Branchenprimus geht nun davon aus, dass in den USA bis zum Jahresende branchenweit 14,0 bis 14,5 Millionen Wagen verkauft werden. Das ist eine halbe Million mehr als bislang erwartet - und läge deutlich über den 12,8 Millionen Autos des Vorjahres.

Seit Monaten steigen die Verkäufe in den USA, wohingegen sich die Europäer angesichts der Schuldenkrise zurückhalten. Ein Grund für den Aufschwung in Übersee: In den Vereinigten Staaten sinkt die Arbeitslosigkeit und die Menschen haben wieder mehr Geld zur Verfügung. VW profitiert besonders davon, weil der Konzern seinen günstigen US-Passat herausgebracht hatte. Neben dem kleineren Jetta ist dies nun der Verkaufsschlager.

Von den absoluten Stückzahlen her spielen die US-Autobauer allerdings in einer anderen Liga als VW - trotz aller Zuwächse. GM kam auf 213.400 verkaufte Wagen, Ford auf 174.000 und Chrysler auf 141.200. VW wurde 37.500 Autos los. Auch die japanischen und südkoreanischen Hersteller sind stark in den Vereinigten Staaten. Sie wollten ihre Absatzzahlen genauso wie BMW, Mercedes und Porsche im Laufe des Tages vorlegen.

Obama als Heilsretter

Detroit, die gebeutelte Autohauptstadt der USA, erlebt gerade eine Renaissance - und das könnte für Barack Obama ein entscheidender Vorteil im Rennen ums Weiße Haus werden. Denn sein Rivale Mitt Romney hat sich nicht gerade viele Freunde unter Amerikas Autobauern gemacht.

"Die Autoindustrie ist mit vielen Arbeitsplätzen und hohen Umsätzen verknüpft", erläutert die Amerikanische Handelskammer in Deutschland die Bedeutung der Branche. "Es ist ein Wirtschaftsthema, das selbstverständlich im Wahlkampf Platz findet." So besucht Obama auffallend häufig Autofabriken - und wird dort begeistert empfangen.

Die schwere Krise der Autoindustrie war Obamas erste große Bewährungsprobe zu seinem Amtsantritt 2009. Er bewahrte die beiden Schwergewichte General Motors und Chrysler mit Steuermilliarden vor dem Bankrott. Romney dagegen wollte die Autobauer damals in die Pleite schicken. Dabei ist er in Detroit geboren. Sein Vater George war sogar Chef der American Motors Corporation (AMC), die später in Chrysler aufging.

"Let Detroit Go Bankrupt"

Als "Rückgrat der US-Wirtschaft" hatte Obama die Autoindustrie in ihrer schwersten Krise bezeichnet und den Hunderttausenden Mitarbeitern damit Mut zugesprochen. Für ihn stand es außer Frage, die Autokonzerne zu retten - gegen die Attacken der Republikaner, die den freien Markt verteidigten.

"Präsident Obama stellt eine unmittelbare Verbindung zwischen seiner Amtsführung und der Erholung der Autoindustrie her", erklärt die Handelskammer. In einem Wahlwerbespot warf der Präsident den Republikanern vor, die Arbeiter im Stich gelassen zu haben.

Denn Romney hatte in einem Gastbeitrag für die "New York Times" im November 2008 gefordert: "Let Detroit Go Bankrupt", zu deutsch: "Lasst Detroit pleitegehen". Seine Argumentation: Nur ein solch harter Bruch könne die Automanager wachrütteln und überlebenswichtige Reformen anstoßen. Diese Worte haben ihm viele in der Branche bis heute nicht verziehen.

Benzinpreise auf Rekordhoch

Allerdings gibt es auch Gegenwind für Obama: die hohen Benzinpreise. Die Gallone schwankt um die 4 Dollar, was umgerechnet 80 Eurocent pro Liter sind. Vor zwei Jahren waren es keine 3 Dollar, und in der Krise nur 2 Dollar. Da ist es für den Amerikaner auch kein Trost, dass die Europäer deutlich mehr zahlen.

Die Republikaner werfen Obama vor, seine Energiepolitik sei verantwortlich für das Desaster. Er behindere die Ölindustrie und setze sich nicht genug für neue Bohrlizenzen ein. Obama ging vor zwei Wochen in die Offensive. Er legte einen Fünf-Punkte-Plan vor und forderte unter anderem eine stärkere Überwachung des Ölmarktes und härtere Strafen für Manipulationen. Die USA könnten es sich nicht leisten, dass Spekulanten künstlich den Preis hochtrieben. Der autofahrende Wähler wird das gerne gehört haben.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
128 Stunden Streik - Die GDL stellt die Deutsche Bahn auf die Probe.
Deutsche Bahn
GDL kündigt Monsterstreik an
Eine Boeing 787 am Flughafen Tegel in Berlin.
Nach US-Warnung für den "Dreamliner"
So gefährlich ist die Pannen-Boeing wirklich
Die Burger-King-Filialen funktionieren weltweit nach dem Franchise-Prinzip.
Nach dem Hygiene-Skandal
Happy End für 86 Burger-King-Filialen?
Warren Buffetts 50. Dienstjubiläum
Wirtschaft
Warren Buffett kündigt weitere Übernahmen in Deutschland an
David Goldberg und Sheryl Sandberg
Wirtschaft
Internet-Unternehmer David Goldberg überraschend gestorben
Flexstrom
Flexstrom-Gläubiger
Kein Geld vor Ende 2018
Ferdinand Piech
Machtkampf bei VW
Warum Ferdinand Piëch keinen Kompromiss wollte
Klaus Müller
Verbraucherzentralen
 Nachteile durch neue EU-Datenregeln
Warren Buffett beim Aktionärstreffen seiner Investmentfirma Berkshire Hathaway.
Investoren-Legende kündigt Übernahme an
Warren Buffett plant Einkaufstour in Deutschland
Ein Boeing "Dreamliner" der japanischen Airlina ANA in einem Hangar in Tokio.
Neue Probleme für Boeing
"Dreamliner" droht totaler Stromausfall
Züge der Deutschen Bahn auf Abstellgleisen in Berlin.
Tarifstreit
Bahn hofft auf Einlenken der Lokführer
Warren Buffett
Wirtschaft
Starinvestor Buffett liefert starke Zahlen zum 50. Jubiläum
Arm aus Terminator
18 Millionen Jobs betroffen
Die schleichende Übernahme der Roboter
Detroit Auto Show
Wirtschaft
Audi, BMW und Mercedes legen in USA deutlich zu
Ein als Clown verkleideter Bettler sitzt auf der Gran Via in Madrid/Spanien und bittet um Hilfe, weil er Hunger hat.
Arbeitslosigkeit
Die Schattenseiten des Aufschwungs in Spanien
Matt Galligan
News-App
"Circa" spricht mit Kaufinteressenten
Post
Verdi ruft auf
Wieder Warnstreiks bei der Post
Nach einem Machtkampf bei VW musste sich Ferdinand Piëch aus dem Aufsichtrat zurückziehen.
VW-Machtkampf
Weil will "sachliches Verhältnis mit Prof. Piëch"
BMW
Wirtschaft
BMW legt in den USA deutlich zu, wächst aber langsamer
Magnus Hall
Wirtschaft
Vattenfall-Chef will bis zum Sommer Klarheit über CO2-Politik
Bauarbeiten in Shanghai: Chinas Industrie wuchs weniger als prognostiziert.
Einkaufsmanagerindex
Chinas Industrie kommt nur langsam auf Touren
Billigstes Auto der Welt: Der Tata Nano umgerechnet 1700 Euro kosten.
Billig, Billiger. Tata
Auto für 1700 Euro in Indien vorgestellt
HandyInternet
Zehn mobile Surftipps
Das Netz aufs Handy holen
Aust-Nachfolge
Neue Spiegel-Spitze
70-Millionen-Euro-Deal
Kölmel verkauft Kinowelt
Delta Air Lines
Kommt die Mega-Airline?
Fusionsgerüchte um Delta Air Lines
Wegen GDL-Abschluss
Mehdorn: Preise rauf, Bahner raus
Die Ölpreise sind nach der saudischen Ankündigung gesunken.
Sinkende Benzinpreise
Saudi-Arabien bereit zu höherer Öl-Produktion
GDBA droht Tarifvertrag zu kündigen
Doch wieder Bahnstreiks?
Rolling Stones
Rückschlag für EMI
Rolling Stones wollen Label wechseln
Immobilienkrise
Immobilienkrise
Bush plant Finanzspritze für US-Wirtschaft
Extra
Ein Extra für Rewe
Handelskonzern kauft Supermarktkette von Metro
Auftakt der Grünen Woche
Kein Klonfleisch im Supermarkt
Schließung "sehr genau durchdacht"
Nokia verhandelt nicht
Mehdorn nimmt Drohung zurück
Doch kein Stellenabbau bei der Bahn
George W. Bush
Gegen Rezessionsängste
Bush präsentiert Konjunkturprogramm
Dax
Panikverkäufe an den Börsen
DAX bricht über sieben Prozent ein
 
Frau pflückt Kräuter
Kloster Benediktbeuern
Kräutertour im Garten der Abtei
Weselsky
Job & Karriere
Eine Woche Bahnstreik
Lokführerstreik
Job & Karriere
Die GDL streikt die ganze Woche
GDL
Job & Karriere
Knackpunkte in den Verhandlungen zwischen Bahn und GDL
Großraumbüro mit Menschen an Computern und einer Zimmerpflanze
Duftattacke soll motivieren
Unternehmen parfümieren ihre Büros
Lokführerstreik
Job & Karriere
GDL kündigt sechstägigen Bahnstreik im Personenverkehr an
Geschäftsleiter bei "SinnLeffers", Tobias Rotard, dekoriert Schaufensterpuppe
Topjobs ohne Studium
Gute Karriere-Chancen auch ohne Uni-Abschluss
Samaritaner
Kultur & Gesellschaft
Samaritaner
Lago Maggiore vom Monte Verità aus aufgenommen
Monte Verità am Lago Maggiore
Wo einst die Nackten tanzten
Baden auf Fuerteventura
Wassertemperaturen
Kanaren knacken 20-Grad-Marke
Walter Smerling
Kultur & Gesellschaft
Großprojekt "China 8" trifft auf Skepsis
Alan Rickman
Kultur & Gesellschaft
Alan Rickman beklagt Filmkonsum im Mäusekino
Deutsche Besatzer in Distomo
Technik
Athen begrüßt Gaucks Vorstoß für Kriegs-Wiedergutmachung
Ein Cosplayer im Darth-Vader-Outfit: Disney plant neue "Star Wars"-Filme für 2015, 2017 und 2018.
Josh Trank springt ab
"Star Wars"-Film braucht neuen Regisseur
Für rund 200 Euro im Jahr darf man sich um seine 50-Quadratmeter-Parzelle kümmern und später die Früchte ernten.
"Schrebergarten light"
50 Quadratmeter feinstes Biogemüse
Arbeitnehmerin im Büro: Viele halten sich an ihrem Arbeitsplatz für unersetzlich.
Viele halten sich für unentbehrlich
Ohne mich läuft hier nichts!
Maja Plissezkaja
Kultur & Gesellschaft
Ballettlegende Maja Plissezkaja gestorben
Eine Wanderin mit Hund vor der Kulisse des Watzmanns in Oberbayern.
Wandern im Mai
Auf Schneefeldern droht Gefahr
Ein Mann sitzt mit seinem Laptop in einem Restaurant. (Symbolbild)
Steuertipp
Verpflegung auf Dienstreise absetzbar
Schriftstellerin und Politikerin: Ruth Rendell saß für die Labour-Partei im britischen Oberhaus.
"Inspector Wexford"
Krimiautorin Ruth Rendell gestorben
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern