Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Gewinn verdoppelt Warren Buffett beglückt seine Aktionäre

Warren Buffett hat es wieder allen gezeigt: Seine Investmentholding Berkshire Hathaway hat Milliarden verdient. Das Topthema auf der Hauptversammlung dürfte aber das Krebsleiden des 81-Jährigen sein.

Für die Aktionäre von Starinvestor Warren Buffett gibt es auf der Hauptversammlung an diesem Wochenende etwas zu feiern: Die Investmentholding des Finanzgenies hat ihren Gewinn zu Jahresbeginn mehr als verdoppelt. Sowohl die eigenen Tochterfirmen von einer Fast-Food-Kette über eine Chemiefirma bis hin zu einer Frachteisenbahn warfen mehr Geld ab, als auch Buffetts legendäre Finanzspekulationen.

Insgesamt kam die Holding Berkshire Hathaway im ersten Quartal auf einen Gewinn von unterm Strich mehr als 3,2 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am späten Freitag (Ortszeit) mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte das Konglomerat 1,5 Milliarden Dollar verdient. Damals hatten unter anderem die Erdbeben in Japan und Neuseeland sowie Überschwemmungen in Australien das wichtige Versicherungsgeschäft schwer belastet.

Das Orakel von Omaha

An diesem Samstag (5. Mai) treffen sich die Anteilseigner in Buffetts Heimatstadt Omaha im US-Bundesstaat Nebraska. Wie jedes Jahr dürfte die Hauptversammlung eher einem Jahrmarkt gleichen, auf dem sich die Firmen des Buffett-Imperiums vorstellen, und auf dem die Anteilseigner ihre Ikone Warren Buffett feiern. Sie nennen ihn wegen seines fast untrüglichen Riechers fürs Geldverdienen auch "Das Orakel von Omaha".

Auch wenn die Geschäfte florieren, könnte die Stimmung in diesem Jahr eingetrübt sein. Denn der 81-jährige Buffett hatte vor drei Wochen öffentlich gemacht, dass er Prostatakrebs hat, wenn auch in einem sehr frühen Stadium. Buffett versicherte zwar, er habe keine Beschwerden: "Ich fühle mich großartig, als ob ich gesund wäre." Doch sogleich kochte die Diskussion um Buffetts Nachfolge wieder hoch. Es gibt einen Kandidaten, der Name ist aber geheim.

Vieles deutet darauf hin, dass der fürs Rückversicherungsgeschäft von Berkshire Hathaway zuständige Ajit Jain der neue Chef von Berkshire Hathaway wird. Allerdings wird der neue Berkshire-Chef die Macht teilen müssen: So hat Buffett im vergangenen Jahr die beiden Investmentexperten Todd Combs und Ted Weschler eingestellt, um ihm bei seinen Finanzmarktgeschäften unter die Arme zu greifen.

Eines der wertvollsten Unternehmen der Welt

Buffett steht seit einem halben Jahrhundert an der Spitze von Berkshire Hathaway und hat aus dem unbedeutenden Textilhersteller eines der wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht. Zu dem Imperium gehören neben den rund 80 eigenen Tochterfirmen auch große Aktienpakete an Konzernen wie Coca-Cola, IBM oder Munich Re, der ehemaligen Münchener Rückversicherung. An der Börse ist die Holding mehr als 200 Milliarden Dollar schwer - mehr als doppelt so viel wie Deutschland teuerster börsennotierter Konzern Siemens.

Nach der Bekanntgabe der Geschäftszahlen fiel die B-Aktie von Berkshire Hathaway nachbörslich leicht auf 80,60 Dollar. Denn Analysten hatten mit einem noch höheren Gewinn gerechnet. Die mit deutlich mehr Stimmrechten ausgestattete A-Aktie rührte sich nach Börsenschluss nicht mehr. Mit 121 950 Dollar pro Stück ist es teuerste Aktie der Welt.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()