Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Bußgeld reduziert Microsoft muss 860 Millionen Euro Strafe zahlen

Der Europäische Gerichtshof hat das gegen Microsoft im Kartellstreit verhängte Urteil im Kern als rechtens bestätigt. Die Strafe wurde allerdings um 39 Millionen auf 860 Millionen Euro reduziert.

Der Europäische Gerichtshof hat das von der EU-Kommission verhängte Rekordbußgeld gegen den US-Konzern Microsoft im Wesentlichen als rechtens bestätigt. In seinem Urteil vom Mittwoch bewertete der EuGH die im Februar 2008 festgelegte Strafe jedoch als etwas zu hoch und setzte das Zwangsgeld von 899 Millionen auf 860 Millionen Euro herab. Damit folgten die Luxemburger Richter weitgehend der Entscheidung der Kommission und wiesen zudem "alle Argumente zurück, die Microsoft für deren Nichtigerklärung anführt".

Die Brüsseler Kartellwächter hatten das Bußgeld seinerzeit damit begründet, dass Microsoft für die Bereitstellung technischer Angaben über sein Betriebssystem Windows jahrelang überhöhte Preise von Konkurrenten verlangt und damit gegen Auflagen der Kommission verstoßen habe. Die Weitergabe der Daten sollte Branchenrivalen die Entwicklung eigener Server-Software ermöglichen, die mit dem auf den allermeisten Computern installierten Microsoft-Betriebssystem kompatibel ist. Der Konzern hatte dagegen betont, die Strafe beziehe sich auf längst gelöste "Probleme der Vergangenheit".

Schon 2004 Bußgeld verhängt

Der Streit zwischen der Kommission und Microsoft zieht sich bereits über mehrere Jahre. Schon im März 2004 hatte die Behörde ein Bußgeld von 497 Millionen Euro gegen den Konzern verhängt und ihm auferlegt, technische Angaben zu Windows mit anderen Unternehmen und Programmierern zu teilen. Nachdem das Unternehmen dieser Forderung nach längerem Streit und einem weiteren Bußgeld von 281 Millionen Euro nachgekommen war, erklärte die Kommission im März 2007, der Konzern verlange für die Bereitstellung der sogenannten Interoperabilitäts-Informationen überhöhte Preise. Microsoft senkte die Gebühren aber erst im Oktober, nachdem der EuGH die Kommissionsentscheidung von 2004 bestätigt hatte.

Die Kommission attestierte dem Konzern daraufhin zwar, nunmehr alle ihre im März 2004 erlassenen Wettbewerbsauflagen zu erfüllen. Allerdings habe Microsoft seitdem "drei Jahre illegales Verhalten" an den Tag gelegt, weshalb das Rekordbußgeld "angemessen und notwendig" gewesen sei. Theoretisch hätte die Kommission nach eigenen Angaben sogar eine Strafe von 1,5 Milliarden Euro verhängen können. Dass das Bußgeld nun geringfügig gesenkt wurde, begründete der EuGH damit, dass die Kommission Microsoft das Recht eingeräumt hatte, den Vertrieb von "Open Source"-Produkten bis zum EuGH-Urteil im September 2007 zu beschränken.

Nur Intel wurde zu höherer Strafe verdonnert

Immerhin stellten die 899 Millionen Euro auch so die höchste Strafe dar, die von den EU-Kartellwächtern bis dahin gegen ein einzelnes Unternehmen erlassen worden war. Die seit März 2004 gegen Microsoft verhängten Geldbußen addierten sich sogar zu einem Betrag von rund 1,68 Milliarden Euro. Später wurde der Rekord dann von einem weiteren US-Konzern übertroffen: Intel bekam im Mai 2009 aus Brüssel eine Rechnung von 1,06 Milliarden Euro wegen Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung präsentiert. Die Klage von Intel gegen diese Entscheidung wird nächste Woche vor dem Gericht mündlich verhandelt.

Für Microsoft war das EuGH-Urteil indes nicht die einzige schlechte Nachricht des Tages: Auf den Sitz des Konzerns in Athen wurde am Mittwochmorgen ein Anschlag verübt. Die Attentäter steuerten einen Kleinbus durch die Eingangstür und setzten das Fahrzeug danach in Brand. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei mitteilte. Eine Warnung sei dem Anschlag nicht vorausgegangen. Zu der Tat im Vorort Maroussi bekannte sich zunächst niemand.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Mit dem Rücktritt von Ferdinand Piëch als Aufsichtsratschef geht bei VW eine Ära zu Ende
Machtkampf bei VW
"Diese Aussage hat Piëch den letzten Rückhalt gekostet"
Für Ministerin Andrea Nahles steht fest: Technischer Fortschritt bedeutet nicht weniger Arbeitsplätze.
Digitale Revolution
Nahles sieht "Chance auf mehr bessere Arbeit"
Janis Varoufakis
Schuldenkrise
Europa arbeitet schon an einem Plan für den Grexit
Bundeswehr-Soldaten mit G36-Gewehren: Das Verteidigungsministerium hat die Waffe für unbrauchbar erklärt.
Streit um G36-Sturmgewehr
Wenn Schießen zur reinen Glückssache wird
Ferdinand Piëchs
Ferdinand Piëch
12-facher Vater mit ausgeprägtem Machtinstinkt
Griechenland
Griechische Presse
Kapitalverkehrskontrollen möglich
Laut DGB-Chef Reiner Hoffmann versuchen viele Arbeitgeber, um den Mindestlohn herumzukommen.
"Systematische Verstöße beim Mindestlohn"
DGB-Chef fordert schärfere Kontrollen
Gedenken
Tschernobyl
Ukraine hofft auf Geld für Atom-Schutzhülle
Griechischer Euro
Umfrage in Griechenland
Große Mehrheit der Hellenen will Euro behalten
DGB-Chef Hoffmann
Gewerkschaft deutscher Lokomotivführer
DGB-Chef attackiert Lokführer
Deutsche Bank
Deutsche Bank
Quartalszahlen werden heute vorgelegt
Hauptstadtflughafen BER
Wirtschaft
Woidke hat keinen Zweifel am Flughafen-Start 2017
Deutsche Bank
Strategiewende
Deutsche Bank schließt 200 Filialen
Ferdinand Piëch hat nach dem Machtkampf um die VW-Spitze das Vertrauen verspielt - und muss sich nach Jahren als Chefausseher zurückziehen.
Rücktritt als VW-Aufsichtsratsboss
Piëchs bitterste Niederlage
Postbank
Deutsche Bank
Anshu Jain stößt Postbank-Mehrheit ab
Der Vorsitzende des Aufsichtsrats von Volkswagen, Ferdinand Piech, hat sein Amt niedergelegt.
Machtkampf bei VW
Aufsichtsratschef Piëch tritt zurück
Minister Varoufakis
Wirtschaft
Eurogruppe will nichts von "Plan B" für Athen wissen
Logo der ZDF-Sendung «heute +»
Wirtschaft
ZDF startet mit "heute +" neues interaktives Angebot
Lena Meyer-Landrut und Noah-Levi
Wirtschaft
13-Jähriger aus Berlin gewinnt "The Voice Kids 2015"
Radio Regenbogen Award
Wirtschaft
Stars und Sternchen glänzen beim Radio Regenbogen Award
Bauarbeiten in Shanghai: Chinas Industrie wuchs weniger als prognostiziert.
Einkaufsmanagerindex
Chinas Industrie kommt nur langsam auf Touren
Billigstes Auto der Welt: Der Tata Nano umgerechnet 1700 Euro kosten.
Billig, Billiger. Tata
Auto für 1700 Euro in Indien vorgestellt
HandyInternet
Zehn mobile Surftipps
Das Netz aufs Handy holen
Aust-Nachfolge
Neue Spiegel-Spitze
70-Millionen-Euro-Deal
Kölmel verkauft Kinowelt
Delta Air Lines
Kommt die Mega-Airline?
Fusionsgerüchte um Delta Air Lines
Wegen GDL-Abschluss
Mehdorn: Preise rauf, Bahner raus
Die Ölpreise sind nach der saudischen Ankündigung gesunken.
Sinkende Benzinpreise
Saudi-Arabien bereit zu höherer Öl-Produktion
GDBA droht Tarifvertrag zu kündigen
Doch wieder Bahnstreiks?
Rolling Stones
Rückschlag für EMI
Rolling Stones wollen Label wechseln
Immobilienkrise
Immobilienkrise
Bush plant Finanzspritze für US-Wirtschaft
Extra
Ein Extra für Rewe
Handelskonzern kauft Supermarktkette von Metro
Auftakt der Grünen Woche
Kein Klonfleisch im Supermarkt
Schließung "sehr genau durchdacht"
Nokia verhandelt nicht
Mehdorn nimmt Drohung zurück
Doch kein Stellenabbau bei der Bahn
George W. Bush
Gegen Rezessionsängste
Bush präsentiert Konjunkturprogramm
Dax
Panikverkäufe an den Börsen
DAX bricht über sieben Prozent ein
 
"Die Jungs bekommen hier die Realität mit": Der 14-jährige Enrico spielt in Mannheim mit zwei Kindern.
"Soziale Jungs"
Projekt soll Jungen in die Kitas locken
Bis zum 14. Spiel "Leitergolf" lag Stefan Raab (l., neben Moderator Steven Gätjen) in Führung. Dann gelang Maria Kleinebrahm die Sensation.
Sensation bei "Schlag den Raab"
Wie eine junge Ärztin Stefan Raab bezwang
Ein Beet auf dem Gelände der Bundesgartenschau in Rathenow: Eine Nachwuchskampagne soll mehr Schüler für den Beruf des Gärtners begeistern.
Nachwuchsmangel
Dem Buga-Land gehen die Gärtner aus
Der Elberadweg ist seit Jahren der beliebteste Radfernweg Deutschlands.
Elberadweg
Deutschlands beliebteste Zweiradroute
Gemüse für den Balkon
Wohnen
Balkonpflanzen dekorativ mit Gemüse und Kräutern mischen
Duft-Flieder 'Palibin'
Wohnen
Für Nase und Augen - Die Pracht des Flieders im Garten
Bei Ryanair sollen die Ticketpreise purzeln.
Ticketpreise im Tiefflug
Bei Ryanair sollen die Ticketpreise purzeln
Baby am Strand
Windeln wechseln am Strand
In der Elternzeit verreisen
Organtransportbox
Gesundheit
Zahl der Organspender in Deutschland steigt wieder
Wim Wenders
Kultur & Gesellschaft
Wim Wenders beklagt Bedeutungsverlust des Kinos
Arbeitsmarkt
Arbeitsmarkt verliert an Dynamik
Dem deutschen Job-Boom geht langsam die Puste aus
Jared Leto
Kultur & Gesellschaft
Jared Leto als "Joker"-Darsteller zum Fürchten
Mechthild Großmann
Kultur & Gesellschaft
Für Mechthild Großmann gibt es mehr als "Tatort"
Horst Hippler
Wettstreit um beste Wissenschaftler
Deutschland holt kräftig auf
Bergen-Belsen
Technik
Gauck spricht in Bergen-Belsen von "unermesslicher Schuld"
Paul Walker (l), Vin Diesel
Auch ohne Paul Walker
"Fast & Furious 8" soll 2017 in die Kinos kommen
Adam Sandler (Archivbild) ist bei "The Ridiculous Six" am Drehbuch und als Produzent beteiligt.
"The Ridiculous Six" mit Adam Sandler
Indianische Schauspieler boykottieren Netflix-Film
Martin Wuttke und Simone Thomalla
"Tatort" Simone
Überraschend Schluss für Thomalla und Wuttke
Verkneift sich der Vorgesetzte andauernd die Mittagspause, werden das auch die Angestellten irgendwann tun.
Gesundheit im Job
Verhalten des Chefs färbt ab
Teilnehmer bei der Blogger-Konferenz Re:publica: In der IT-Branche bilden Frauen noch immer eine Minderheit.
IT-Branche
Frauen noch immer eine Minderheit
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern