Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Bußgeld reduziert Microsoft muss 860 Millionen Euro Strafe zahlen

Der Europäische Gerichtshof hat das gegen Microsoft im Kartellstreit verhängte Urteil im Kern als rechtens bestätigt. Die Strafe wurde allerdings um 39 Millionen auf 860 Millionen Euro reduziert.

Der Europäische Gerichtshof hat das von der EU-Kommission verhängte Rekordbußgeld gegen den US-Konzern Microsoft im Wesentlichen als rechtens bestätigt. In seinem Urteil vom Mittwoch bewertete der EuGH die im Februar 2008 festgelegte Strafe jedoch als etwas zu hoch und setzte das Zwangsgeld von 899 Millionen auf 860 Millionen Euro herab. Damit folgten die Luxemburger Richter weitgehend der Entscheidung der Kommission und wiesen zudem "alle Argumente zurück, die Microsoft für deren Nichtigerklärung anführt".

Die Brüsseler Kartellwächter hatten das Bußgeld seinerzeit damit begründet, dass Microsoft für die Bereitstellung technischer Angaben über sein Betriebssystem Windows jahrelang überhöhte Preise von Konkurrenten verlangt und damit gegen Auflagen der Kommission verstoßen habe. Die Weitergabe der Daten sollte Branchenrivalen die Entwicklung eigener Server-Software ermöglichen, die mit dem auf den allermeisten Computern installierten Microsoft-Betriebssystem kompatibel ist. Der Konzern hatte dagegen betont, die Strafe beziehe sich auf längst gelöste "Probleme der Vergangenheit".

Schon 2004 Bußgeld verhängt

Der Streit zwischen der Kommission und Microsoft zieht sich bereits über mehrere Jahre. Schon im März 2004 hatte die Behörde ein Bußgeld von 497 Millionen Euro gegen den Konzern verhängt und ihm auferlegt, technische Angaben zu Windows mit anderen Unternehmen und Programmierern zu teilen. Nachdem das Unternehmen dieser Forderung nach längerem Streit und einem weiteren Bußgeld von 281 Millionen Euro nachgekommen war, erklärte die Kommission im März 2007, der Konzern verlange für die Bereitstellung der sogenannten Interoperabilitäts-Informationen überhöhte Preise. Microsoft senkte die Gebühren aber erst im Oktober, nachdem der EuGH die Kommissionsentscheidung von 2004 bestätigt hatte.

Die Kommission attestierte dem Konzern daraufhin zwar, nunmehr alle ihre im März 2004 erlassenen Wettbewerbsauflagen zu erfüllen. Allerdings habe Microsoft seitdem "drei Jahre illegales Verhalten" an den Tag gelegt, weshalb das Rekordbußgeld "angemessen und notwendig" gewesen sei. Theoretisch hätte die Kommission nach eigenen Angaben sogar eine Strafe von 1,5 Milliarden Euro verhängen können. Dass das Bußgeld nun geringfügig gesenkt wurde, begründete der EuGH damit, dass die Kommission Microsoft das Recht eingeräumt hatte, den Vertrieb von "Open Source"-Produkten bis zum EuGH-Urteil im September 2007 zu beschränken.

Nur Intel wurde zu höherer Strafe verdonnert

Immerhin stellten die 899 Millionen Euro auch so die höchste Strafe dar, die von den EU-Kartellwächtern bis dahin gegen ein einzelnes Unternehmen erlassen worden war. Die seit März 2004 gegen Microsoft verhängten Geldbußen addierten sich sogar zu einem Betrag von rund 1,68 Milliarden Euro. Später wurde der Rekord dann von einem weiteren US-Konzern übertroffen: Intel bekam im Mai 2009 aus Brüssel eine Rechnung von 1,06 Milliarden Euro wegen Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung präsentiert. Die Klage von Intel gegen diese Entscheidung wird nächste Woche vor dem Gericht mündlich verhandelt.

Für Microsoft war das EuGH-Urteil indes nicht die einzige schlechte Nachricht des Tages: Auf den Sitz des Konzerns in Athen wurde am Mittwochmorgen ein Anschlag verübt. Die Attentäter steuerten einen Kleinbus durch die Eingangstür und setzten das Fahrzeug danach in Brand. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei mitteilte. Eine Warnung sei dem Anschlag nicht vorausgegangen. Zu der Tat im Vorort Maroussi bekannte sich zunächst niemand.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Die brennende Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko im April 2010.
"Deepwater Horizon"-Ölkatastrophe
Halliburton zahlt 1,1 Milliarden Dollar
Das Arc de Triomphe in Paris vor der Skyline des Geschäftsviertels La Défense.
Geringes Wachstum
Frankreich gibt Sparziel für 2015 auf
Barrierefrei wohnen
Barrierefreie Wohnung
Umbaukosten steuerlich geltend machen
Volkswagen
Geschäft wird schwieriger
Dunkle Wolken über der Autobranche
Tiefer Fall: Der ehemalige Starmanager Thomas Middelhof muss sich vor Gericht wegen Untreue verantworten.
Roland Berger als Zeuge vor Gericht
Middelhoff gibt zu - "Ich schulde ihm Geld"
Das Landgericht Frankfurt hatte in einem Eilverfahren eine einstweilige Verfügung gegen den umstrittenen Fahrdienst Uber erlassen.
Uber pfeift auf Deutschland-Verbot
"Der Fortschritt lässt sich nicht ausbremsen"
Kühlschrank, Waschmaschine und Co. kommen im Internet gut klar.
Internet der Dinge
Kühlschrank und Waschmaschine schlagen Fernseher
Das Fairtrade-Siegel entwickelt sich in immer mehr Geschäften zum Exportschlager.
Rekordumsatz in Deutschland
Fairtrade-Produkte so beliebt wie nie zuvor
Chemie-Industrie
Konjunkturflaute wegen Krisen
Chemie-Industrie senkt Prognose
Der Fahrdienst Uber vermittelt über Smartphone-Apps Fahrer und Privatpersonen für die Beförderung und ist vor allem der traditionellen Taxi-Branche ein Dorn im Auge.
Umstrittener Fahrdienst
Gericht zieht Uber aus dem Verkehr
Die Warnstreiks bei der Deutschen Bahn haben entgegen den Erwartungen für erhebliche Probleme auch im Personenverkehr gesorgt.
Von wegen Güterzüge
Bahn-Streik lähmt Personenverkehr
Samsung
Internationale Funkausstellung 2014
Die Top-Themen der IFA
Unterhaltungselektronik
IFA 2014
Große Erwartungen an "Schaufenster für das Weihnachtsgeschäft"
Diese Pullis soll es bald nicht mehr geben: Abercrombie & Fitch distanziert sich von seinem eigenen Logo.
Abercrombie & Fitch streicht Logo
Von wegen cool
Chinas Präsident Xi Jinping reicht Wladimir Putin die Hand
Gas aus Sibirien
Russland beginnt Pipeline-Bau nach China
Veronica Ferres
Veronica Ferres
Ferres findet Anforderungen an Politiker zu streng
Die GDL fordert für die rund 37.000 Lokführer, Zugbegleiter und Rangierführer unter anderem fünf Prozent mehr Lohn.
Verspätungen und Ausfälle
Lokführer legen am Abend die Arbeit nieder
Griechenland wie auch seine Geldgeber IWF und EU gehen davon aus, dass das Land die sechsjährige Rezession 2014 hinter sich lassen wird.
Experten hoffnungsvoll
Griechenlands Wirtschaft erholt sich
Route von Maps weitergeben
Teilen mit Trick
Karten aus Google Maps weitergeben
Die Internationale Funkausstellung 2014 in Berlin ist ein Schaufenster in die digitale Zukunft der Konsumwelt.
Wirtschaft
Die wichtigsten Informationen für IFA-Besucher
Die GDL fordert für die rund 37.000 Lokführer, Zugbegleiter und Rangierführer unter anderem fünf Prozent mehr Lohn.
Verspätungen und Ausfälle
Lokführer legen am Abend die Arbeit nieder
Die Warnstreiks bei der Deutschen Bahn haben entgegen den Erwartungen für erhebliche Probleme auch im Personenverkehr gesorgt.
Von wegen Güterzüge
Bahn-Streik lähmt Personenverkehr
Volkswirte fordern die Europäischen Zentralbank auf, mit weiteren Maßnahmen die Wirtschaft in der Währungsunion zu stützen.
Europa
Ökonomen warnen vor lang anhaltender Wirtschaftskrise
Der Standort Deutschland soll der Rettungsanker für Loewe sein
Standort Deutschland
Loewe will echtes "Made in Germany"
Diese Pullis soll es bald nicht mehr geben: Abercrombie & Fitch distanziert sich von seinem eigenen Logo.
Abercrombie & Fitch streicht Logo
Von wegen cool
Route von Maps weitergeben
Teilen mit Trick
Karten aus Google Maps weitergeben
Wesentlicher Knackpunkt in dem Tarifstreit ist offiziell die Übergangsversorgung, die es Lufthansa-Piloten bisher erlaubt, ab dem Alter von 55 Jahren in den bezahlten Frühruhestand zu gehen.
Lufthansa
Piloten kämpfen gegen geplante Billigableger
Unterhaltungselektronik
IFA 2014
Große Erwartungen an "Schaufenster für das Weihnachtsgeschäft"
Samsung
Internationale Funkausstellung 2014
Die Top-Themen der IFA
Brigitte Zypries war unter Gerhard Schröder Justizministerin.
Schlappe für TUI-Chef
Zypries soll Bahn-Aufsichtsrätin werden
Griechenland wie auch seine Geldgeber IWF und EU gehen davon aus, dass das Land die sechsjährige Rezession 2014 hinter sich lassen wird.
Experten hoffnungsvoll
Griechenlands Wirtschaft erholt sich
Chinas Präsident Xi Jinping reicht Wladimir Putin die Hand
Gas aus Sibirien
Russland beginnt Pipeline-Bau nach China
Willy Brandt
90 Jahre IFA
Vom Detektor zum Smartphone
Veronica Ferres
Veronica Ferres
Ferres findet Anforderungen an Politiker zu streng
Bauarbeiten in Shanghai: Chinas Industrie wuchs weniger als prognostiziert.
Einkaufsmanagerindex
Chinas Industrie kommt nur langsam auf Touren
Die Internationale Funkausstellung 2014 in Berlin ist ein Schaufenster in die digitale Zukunft der Konsumwelt.
Wirtschaft
Die wichtigsten Informationen für IFA-Besucher
Das Landgericht Frankfurt hatte in einem Eilverfahren eine einstweilige Verfügung gegen den umstrittenen Fahrdienst Uber erlassen.
Uber pfeift auf Deutschland-Verbot
"Der Fortschritt lässt sich nicht ausbremsen"
Der Fahrdienst Uber vermittelt über Smartphone-Apps Fahrer und Privatpersonen für die Beförderung und ist vor allem der traditionellen Taxi-Branche ein Dorn im Auge.
Umstrittener Fahrdienst
Gericht zieht Uber aus dem Verkehr
Volkswagen
Geschäft wird schwieriger
Dunkle Wolken über der Autobranche
Das Fairtrade-Siegel entwickelt sich in immer mehr Geschäften zum Exportschlager.
Rekordumsatz in Deutschland
Fairtrade-Produkte so beliebt wie nie zuvor
 
Hoher Verdienst mit nur ein paar Stunden Arbeit: Das versprechen immer wieder Stellenanzeigen.
Verbraucherzentrale Thüringen
Von Jobs mit Vorkasse besser die Finger lassen
Energieausweis kontrollieren
Ab November
Viele Energieausweise werden ungültig
Runsense SF-310
IFA in Berlin
Epson bringt Aktivitätstracker und Sportuhren
image
TV-Premiere
Die neuen Folgen "Two and a Half Men"
Skifahren in den Alpen
Alpenländer
Skipässe werden teurer
Fortbildung
Weiterbildung
Höherer Lerneffekt an fremden Orten
 Wein vom Gut "De Kleine Schorre": Den Auxerrois-Pinot Gris von Johan van de Velde haben schon Barack Obama und Angela Merkel verkostet.
Trauben aus dem Norden
Ausflug ins niederländische Weingebiet
In Westafrika gibt es bereits mehr als 1500 Ebola-Tote
Klarheit binnen 30 Minuten
Forscher entwickeln Ebola-Schnelltest
Schichtarbeiter haben ein erhöhtes Risiko, Diabetes zu bekommen.
Höheres Risiko durch Horror-Schichtplan
Diabetes Schichtarbeitus!
Der fremde Ort führt dazu, dass die Veranstaltung und der gelernte Unterrichtsstoff Berufstätigen besser in Erinnerung bleiben.
Weiterbildung
Nichts wie weg!
Kuttertour im Spätsommer
Nach Westschweden zur Hummerjagd
In der Gorham-Höhle in Gibraltar haben Forscher Felsgravuren von Neandertalern entdeckt.
Felsgravuren entdeckt
Auch Neandertaler waren Künstler
Selbsternannter Wächter der Galaxie: Chris Pratt spielt in "Guardians of the Galaxy" den Abenteurer Peter Quill.
"Guardians of the Galaxy"
Marvel wird zur Blockbuster-Schmiede
image
Live im September
Pharrell Williams, Helmet und Jan Josef Liefers
image
Trachtentrends 2014
Das Dirndl besinnt sich auf seinen Ursprung
Internationale Funkausstellung (IFA) -
Smart Home
IFA im Zeichen der Vernetzung
Frau sitzt lächelnd vor Computer im Büro
Nur keine Angst
Ein Jobwechsel fällt vielen Arbeitnehmern schwer
Zwei Personen in Boot umgeben von Tasuenden toter Fische
Hunderttausende tote Fische
Rätselhaftes Massensterben in mexikanischem See
Heiße Lava fließt bei Abenddämmerung ins Meer
Am Rand des Kraters
Bizarre Schönheit von Vulkanen erkunden
Großbaustelle
Reisemängel
So reklamieren Sie richtig
Soldaten der Wehrmacht nach dem Einmarsch in Polen.
Als die Welt in Flammen stand
Vor 75 Jahren begann der Zweite Weltkrieg
image
Hercules und Sin City
Die Kino-Tipps für den September
Straßenbahnfahrer Malte Ahrens
Pünktlichkeit muss sein
Studentenjob "Straßenbahnfahrer"
Blick auf den Gedenkstein für August Dickmann in der Gedenkstätte Sachsenhausen in Oranienburg.
Hinrichtung vor aller Augen
Als der erste NS-Kriegsverweigerer starb
Zwei Personen in Boot umgeben von Tasuenden toter Fische
Hunderttausende tote Fische
Rätselhaftes Massensterben in mexikanischem See
Entlang der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße markieren Stahlstäbe den ehemaligen Mauerverlauf.
Leinwand und Lustgarten
Die Berliner Mauer 25 Jahre nach dem Fall
 Beim Einmarsch deutscher Truppen in Polen am 1. September 1939 reißen Soldaten der deutschen Wehrmacht einen rot-weißen Schlagbaum an der deutsch-polnischen Grenze nieder.
Chronologie
Wichtige Daten des Zweiten Weltkrieges
Polnische Kavallerie im Zweiten Weltkrieg.
Neue Zeiten, alte Ängste
Polen misstraut Russland immer noch
Nördlich des Vulkans Bardarbunga kommt es zu Ausbrüchen.
Erneut Eruption in Island
Luftverkehr drohen erneut Beeinträchtigungen
Ideale Kulisse
Litauen erkunden
Per Rad über die Kurische Nehrung
Internationale Funkausstellung (IFA) -
Smart Home
IFA im Zeichen der Vernetzung
Iris Praefke, Geschäftsführerin des Moviemento
Wie werde ich...?
Kinobetreiber
image
Trachtentrends 2014
Das Dirndl besinnt sich auf seinen Ursprung
image
TV-Premiere
Die neuen Folgen "Two and a Half Men"
Kriegsdenkmal Westerplatte
Strand am Kriegsdenkmal
Die Westerplatte als Ausflugsziel
Ausbildung in "Engpassberufen" nimmt zu
Zum Teil auch höheres Interesse bei Jugendlichen
Mehr Ausbildung in Berufen mit Fachkräfteengpässen
 Wein vom Gut "De Kleine Schorre": Den Auxerrois-Pinot Gris von Johan van de Velde haben schon Barack Obama und Angela Merkel verkostet.
Trauben aus dem Norden
Ausflug ins niederländische Weingebiet
Promi Big Brother - Finale
"Promi Big Brother"
Aaron Troschke siegt im Container
image
Live im September
Pharrell Williams, Helmet und Jan Josef Liefers
Frau sitzt lächelnd vor Computer im Büro
Nur keine Angst
Ein Jobwechsel fällt vielen Arbeitnehmern schwer