Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Bußgeld reduziert Microsoft muss 860 Millionen Euro Strafe zahlen

Der Europäische Gerichtshof hat das gegen Microsoft im Kartellstreit verhängte Urteil im Kern als rechtens bestätigt. Die Strafe wurde allerdings um 39 Millionen auf 860 Millionen Euro reduziert.

Der Europäische Gerichtshof hat das von der EU-Kommission verhängte Rekordbußgeld gegen den US-Konzern Microsoft im Wesentlichen als rechtens bestätigt. In seinem Urteil vom Mittwoch bewertete der EuGH die im Februar 2008 festgelegte Strafe jedoch als etwas zu hoch und setzte das Zwangsgeld von 899 Millionen auf 860 Millionen Euro herab. Damit folgten die Luxemburger Richter weitgehend der Entscheidung der Kommission und wiesen zudem "alle Argumente zurück, die Microsoft für deren Nichtigerklärung anführt".

Die Brüsseler Kartellwächter hatten das Bußgeld seinerzeit damit begründet, dass Microsoft für die Bereitstellung technischer Angaben über sein Betriebssystem Windows jahrelang überhöhte Preise von Konkurrenten verlangt und damit gegen Auflagen der Kommission verstoßen habe. Die Weitergabe der Daten sollte Branchenrivalen die Entwicklung eigener Server-Software ermöglichen, die mit dem auf den allermeisten Computern installierten Microsoft-Betriebssystem kompatibel ist. Der Konzern hatte dagegen betont, die Strafe beziehe sich auf längst gelöste "Probleme der Vergangenheit".

Schon 2004 Bußgeld verhängt

Der Streit zwischen der Kommission und Microsoft zieht sich bereits über mehrere Jahre. Schon im März 2004 hatte die Behörde ein Bußgeld von 497 Millionen Euro gegen den Konzern verhängt und ihm auferlegt, technische Angaben zu Windows mit anderen Unternehmen und Programmierern zu teilen. Nachdem das Unternehmen dieser Forderung nach längerem Streit und einem weiteren Bußgeld von 281 Millionen Euro nachgekommen war, erklärte die Kommission im März 2007, der Konzern verlange für die Bereitstellung der sogenannten Interoperabilitäts-Informationen überhöhte Preise. Microsoft senkte die Gebühren aber erst im Oktober, nachdem der EuGH die Kommissionsentscheidung von 2004 bestätigt hatte.

Die Kommission attestierte dem Konzern daraufhin zwar, nunmehr alle ihre im März 2004 erlassenen Wettbewerbsauflagen zu erfüllen. Allerdings habe Microsoft seitdem "drei Jahre illegales Verhalten" an den Tag gelegt, weshalb das Rekordbußgeld "angemessen und notwendig" gewesen sei. Theoretisch hätte die Kommission nach eigenen Angaben sogar eine Strafe von 1,5 Milliarden Euro verhängen können. Dass das Bußgeld nun geringfügig gesenkt wurde, begründete der EuGH damit, dass die Kommission Microsoft das Recht eingeräumt hatte, den Vertrieb von "Open Source"-Produkten bis zum EuGH-Urteil im September 2007 zu beschränken.

Nur Intel wurde zu höherer Strafe verdonnert

Immerhin stellten die 899 Millionen Euro auch so die höchste Strafe dar, die von den EU-Kartellwächtern bis dahin gegen ein einzelnes Unternehmen erlassen worden war. Die seit März 2004 gegen Microsoft verhängten Geldbußen addierten sich sogar zu einem Betrag von rund 1,68 Milliarden Euro. Später wurde der Rekord dann von einem weiteren US-Konzern übertroffen: Intel bekam im Mai 2009 aus Brüssel eine Rechnung von 1,06 Milliarden Euro wegen Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung präsentiert. Die Klage von Intel gegen diese Entscheidung wird nächste Woche vor dem Gericht mündlich verhandelt.

Für Microsoft war das EuGH-Urteil indes nicht die einzige schlechte Nachricht des Tages: Auf den Sitz des Konzerns in Athen wurde am Mittwochmorgen ein Anschlag verübt. Die Attentäter steuerten einen Kleinbus durch die Eingangstür und setzten das Fahrzeug danach in Brand. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei mitteilte. Eine Warnung sei dem Anschlag nicht vorausgegangen. Zu der Tat im Vorort Maroussi bekannte sich zunächst niemand.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Die Politik von Griechenlands Premier Alexis Tsipras sorgt in der Euro-Zone zunehmend für Frust.
Griechenland-Krise
Athens Chaos-Regierung macht Euro-Zone fassungslos
Edeka wollte die Kaiser's-Kette eigentlich Ende Juni übernehmen. Insgesamt sind in den rund 450 Filialen knapp 16.000 Mitarbeiter beschäftigt.
Edeka und Tengelmann scheitern mit Fusion
Warum das Bundeskartellamt sein Veto einlegte
Eine Amazon-Sprecherin beteuerte gegenüber Dutzenden Medien, der Dash-Knopf sei todernst gemeint.
Spekulationen um Dash Button
So will Amazon das Einkaufen revolutionieren
Renault Espace
Renault Espace
Spaceshuttle im Tiefflug
Manometer
Deutsche Speicher
Das Rätsel um die verschwundenen Gas-Reserven
Online-Videothek Netflix
Wirtschaft
Netflix-Knopf kommt auch auf Fernbedienungen in Europa
Haus nach Sturm checken
In fünf Schritten
Schäden am Haus nach Orkan prüfen
Beim Bezahlen aufpassen
Online-Shopping
Ein kostenfreier Zahlungsweg ist Pflicht
Whisky-Produktion in Schottland
Wirtschaft
Schottland exportiert weniger Whisky
Vom grassierenden Euro-Pessimismus profitieren vor allem Spekulanten.
"In Draghi we trust"
So wollen Spekulanten am fallenden Euro verdienen
Edeka wollte 450 Kaiser's-Filialen übernehmen, darf aber nicht.
Edeka hat das Nachsehen
Kartellamt untersagt Kaiser's-Übernahme
Dieter Zetsche
Hauptversammlung in Berlin
Daimler will Dieter Zetsche halten
Helaba-Chef Hans-Dieter Brenner
Überraschender Rücktritt
Helaba-Chef Brenner geht Ende September
Messi-Syndrom
Erbschaftssteuer
Ist eine Entmüllung absetzbar?
Streit um Fahrtkosten
Wirtschaft
Hartz-IV-Urteil zu Fahrtkosten-Erstattung
Steuerfreie Vergütung
Wirtschaft
Vergütung ehrenamtlicher Vorstände richtig regeln
Rudolf C. Bettschart
Wirtschaft
Diogenes-Mitinhaber Bettschart mit 84 Jahren gestorben
Microsoft wird 40
Wirtschaft
Bill Gates - Software-Stratege und Philanthrop
Microsoft-Chef Satya Nadella
40 Jahre Microsoft
MS-DOS, Windows und Cloud-Dienste
Til Schweiger
Wirtschaft
Til Schweiger will Kino-"Tatort" drehen
Bauarbeiten in Shanghai: Chinas Industrie wuchs weniger als prognostiziert.
Einkaufsmanagerindex
Chinas Industrie kommt nur langsam auf Touren
Billigstes Auto der Welt: Der Tata Nano umgerechnet 1700 Euro kosten.
Billig, Billiger. Tata
Auto für 1700 Euro in Indien vorgestellt
HandyInternet
Zehn mobile Surftipps
Das Netz aufs Handy holen
Aust-Nachfolge
Neue Spiegel-Spitze
70-Millionen-Euro-Deal
Kölmel verkauft Kinowelt
Delta Air Lines
Kommt die Mega-Airline?
Fusionsgerüchte um Delta Air Lines
Wegen GDL-Abschluss
Mehdorn: Preise rauf, Bahner raus
Die Ölpreise sind nach der saudischen Ankündigung gesunken.
Sinkende Benzinpreise
Saudi-Arabien bereit zu höherer Öl-Produktion
GDBA droht Tarifvertrag zu kündigen
Doch wieder Bahnstreiks?
Rolling Stones
Rückschlag für EMI
Rolling Stones wollen Label wechseln
Immobilienkrise
Immobilienkrise
Bush plant Finanzspritze für US-Wirtschaft
Extra
Ein Extra für Rewe
Handelskonzern kauft Supermarktkette von Metro
Auftakt der Grünen Woche
Kein Klonfleisch im Supermarkt
Schließung "sehr genau durchdacht"
Nokia verhandelt nicht
Mehdorn nimmt Drohung zurück
Doch kein Stellenabbau bei der Bahn
George W. Bush
Gegen Rezessionsängste
Bush präsentiert Konjunkturprogramm
Dax
Panikverkäufe an den Börsen
DAX bricht über sieben Prozent ein
 
Demonstration
Tropenmediziner
Impfstofftest gegen Ebola ist vielversprechend   
Trotz momentan historisch niedriger Zinsen können Verwandte für die jüngsten in der Familie für die Zukunft vorsorgen. Zum Beispiel mit einem Festgeld-Konto.
Sparen für die Enkel
Festgeld eignet sich als Vermögensanlage für Kinder
Ende 2015 wollen die deutschen Banken eine neue Bezahlvariante für den Online-Handel starten.
Online-Shopping
Deutsche Banken entwickeln eigenes Bezahlverfahren
Die anhaltende Niedrigzins-Phase in der Euro-Zone kommt Verbrauchern, die sich für einen klassischen Autokredit entscheiden, aktuell zugute.
Autokredit
Wer Angebote vergleicht, spart viel
Hinter besonders lukrativen Nebenjobs stecken oft Tricks, bei denen man eher Geld loswird, aber keines verdient.
Suche nach Ferienjobs
Experten warnen vor Lockangeboten
Streiks bei Amazon
Dritter Streiktag bei Amazon
Ausstand bis Gründonnerstag
Pflege-TÜV
Gesundheit
Aus für bisherigen Pflege-TÜV
Mitarbeiter sollten sich nicht isolieren
Leistungsabfall
Chef sollte mit Mitarbeiter sprechen
Immer dem blau-weißen Schild folgen! Der Wild Atlantic Way führt über 2500 Kilometer an der Westküste Irlands entlang.
Rau und schön
Irlands neue Küstenstraße am wilden Atlantik
Fracking in den USA
Fracking
Eine umstrittene Fördermethode von Erdgas
«Harmony of the Seas»
Von Mittelmeer bis Karibik
Neue Kreuzfahrten angekündigt
Buga-Brücke in Rathenow
Bundesgartenschau in fünf Havel-Orten
Wer bietet was?
Beipackzettel auch im Web verfügbar
Gesundheit
Packungsbeilagen von Medikamenten gibt es auch im Internet
Deutsche Bahn
Illegales Geschäft
Bahn kämpft gegen Fahrkarten-Betrug
Spargel wird bald geerntet
Reise
Früher Spargel schmeckt so gut wie spät gestochener
Efeu in der Wohnung
Reise
So gedeiht Efeu im Haus
«Ein Gott - Abrahams Erben am Nil»
Kultur & Gesellschaft
Abrahams Erben - Wie am Nil einst Frieden möglich war
Anlage für Selbstständige
Für Freiberufler
Steuererklärung richtig ausfüllen
Kappen-Waldsänger
Technik
Kappen-Waldsänger sind Langstrecken-Profis
Poznan von oben: Blick über das Rathaus, die Häuser am Marktplatz und die Dächer der Stadt.
Stadt Poznan
Reise zu Polens großer Unbekannter
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern