Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Wirtschaft Toyota ruft weltweit mehr als 2,7 Millionen Autos zurück

Toyota ruft erneut Millionen von Fahrzeugen zurück in die Werkstätten. Bei weltweit insgesamt 2,7 Millionen Fahrzeugen der Modellreihen Avensis, Corolla und Prius gebe es Probleme mit der Lenkung und teils mit Wasserpumpen, teilte der japanische Autohersteller mit. In Deutschland seien knapp 61.000 Fahrzeuge betroffen, europaweit fast eine halbe Million.

Bei den Modellen Avensis, Corolla und Hybridfahrzeugen der Reihe Prius II müsse ein Bauteil der Lenkung ausgetauscht werden, teilte Toyota Deutschland mit. In Deutschland seien 40.400 Avensis betroffen aus dem Produktionszeitraum August 2002 bis Oktober 2008, 4000 Corolla aus dem Zeitraum von Juli 2001 bis März 2004 und 16.500 Prius II aus dem Zeitraum Juni 2003 bis März 2009.

Die Materialfestigkeit des Lenker-Bauteils entspreche "nicht den geforderten Standards", teilte Toyota Deutschland mit. Bei hoher Beanspruchung, etwa beim Einparken mit häufigem und heftigem Lenkereinschlag könne sich dieses Bauteil verformen. Der Fahrer höre dann Knackgeräusche der Lenkung.

Beim Prius II bestehe zudem die Möglichkeit, dass eine elektrische Wasserpumpe für die Kühlung des Hybridsystems versagen könne, teilte Toyota Deutschland mit. Autofahrer würden dies in einem entsprechenden Fall zunächst durch das Aufleuchten einer Warnlampe bemerken. In "sehr seltenen Fällen" schalte sich das Hybridsystem ab.

Betroffene Fahrzeughalter würden "zeitnah" angeschrieben und gebeten, Kontakt mit ihrem Autohändler aufzunehmen. Unfälle durch die technischen Probleme seien bislang noch nicht bekannt. Der Austausch der Teile erfolge kostenfrei und dauere für Lenkerbauteil wie Wasserpumpe je eine Stunde.

Toyota hatte in den vergangenen Jahren schon mehrfach Millionen Fahrzeuge wegen technischer Probleme und Sicherheitsmängeln zurückrufen müssen. Der letzte Rückruf erfolgte Anfang Oktober für 7,5 Millionen Fahrzeuge wegen Problemen mit dem elektrischen Fensterheber.

Die Rückrufaktionen der vergangenen Jahre schädigten das Ansehen des japanischen Konzerns massiv. Seit 2009 etwa musste Toyota wegen Problemen mit Fußmatten mehr als zwölf Millionen Autos in die Werkstätten zurückbeordern. Die Matten wurden mit tödlichen Unfällen in Zusammenhang gebracht. Sie sollen sich mit dem Gaspedal verhakt und dadurch eine ungebremste Beschleunigung ausgelöst haben.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()