Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Französische Arbeitsmoral US-Manager legt nach - Washington greift ein

US-Firmenchef Maurice Taylor hat im Streit um die französische Arbeitsmoral nachgelegt. In einem neuen Brief nennt er die Pariser Regierung extremistisch und unwissend. In Frankreich wächst die Wut.

Der Streit um die herablassenden Äußerungen von US-Firmenchef Maurice Taylor über die französische Arbeitsmoral geht in die nächste Runde. Nachdem Frankreichs Industrieminister Arnaud Montebourg Taylors Äußerungen als "extremistisch" bezeichnet hatte, übte der Chef des US-Reifenunternehmens Titan in einem zweiten Brief erneut scharfe Kritik an der französischen Regierung und den Gewerkschaften des Landes.

"Sie behaupten, ich sei ein Extremist", schreibt Taylor in dem Brief. "Der Extremist, Herr Minister, ist Ihre Regierung und das mangelnde Wissen, wie man ein Unternehmen aufbaut." Er selbst müsse "verrückt" gewesen sein, daran gedacht zu haben, "Millionen Dollar für den Kauf einer Reifenfabrik in Frankreich auszugeben und mit die höchsten Löhne in der Welt zu zahlen". Die französische Regierung lasse es zu, dass "die Spinner der kommunistischen Gewerkschaft" die bestbezahlten Jobs zerstörten.

"Sogenannte Arbeiter"

Der Titan-Konzern hatte 2012 vorgeschlagen, mehr als 500 Angestellte des angeschlagenen Werks des US-Reifenherstellers Goodyear im nordfranzösischen Amiens zu übernehmen, doch das Projekt scheiterte. Auf den Versuch der Regierung in Paris, die Gespräche wieder in Gang zu bringen, reagierte Taylor mit einem ersten Brief, der am Mittwoch in Frankreich für Empörung gesorgt hatte. Taylor lässt sich darin über die "sogenannten Arbeiter" in dem Reifen-Werk aus, die höchstens "drei Stunden" am Tag arbeiten würden.

Montebourg reagierte erbost mit einem Antwortbrief: Taylors Äußerungen seien "ebenso extremistisch wie beleidigend" und zeugten "von einer völligen Ignoranz unseres Landes". Er drohte zudem, die französischen Behörden würden mit "doppeltem Eifer" die Reifen-Importe von Titan nach Frankreich kontrollieren.

In seinem jüngsten Brief kommt Taylor erneut in spöttischem Ton auf die einst geplante Übernahme von Goodyear-Mitarbeitern in Amiens zu sprechen: "Zu keinem Zeitpunkt hat Titan gefordert, die Löhne zu senken. Wir haben nur gesagt: Wenn jemand für sieben Stunden Arbeit bezahlt werden will, dann muss er mindestens sechs Stunden arbeiten."

Taylor findet aber auch positive Worte für Frankreich: "Frankreich hat schöne Frauen und großartigen Wein." Er selbst sei zudem nach dem berühmten Franzosen Maurice Chevalier benannt. "Meine Großmutter nannte meinen Vater nach dem französischen Entertainer Maurice Chevalier." Als ältester Sohn habe er den Namen dann geerbt.

In dem Streit hatte am Donnerstag sogar das US-Außenministerium versucht, die Wogen zu glätten. Frankreich sei "der älteste Verbündete" der USA, sagte eine Ministeriumssprecherin. Viele erfolgreiche US-Unternehmen seien in Frankreich aktiv, viele erfolgreiche französische Unternehmen in den USA. Den heftigen Briefwechsel zwischen Taylor und Montebourg bezeichnete die Sprecherin als "private Angelegenheit".

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()