Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Dank Porsche-Übernahme Volkswagen fährt Rekordgewinn ein

Dickes Plus für Europas größten Autobauer: Volkswagen hat 2012 einen Rekordgewinn von knapp 22 Milliarden Euro erzielt, Grund dafür war die Porsche-Übernahme. Die Aktie ging dennoch auf Talfahrt.

Europas Autoprimus Volkswagen verdient so viel wie nie zuvor - doch die anhaltend schwierige Marktlage in Europa lässt die Wolfsburger nicht kalt. Zudem müssen Vorstandschef Martin Winterkorn und seine sieben Kollegen bei ihren Millionengehältern deutliche Abstriche machen, nachdem teils heftige Kritik an der Höhe ihrer Bezüge laut geworden war. Insgesamt richtet sich der größte deutsche Industriekonzern auf ein schwieriges Jahr 2013 ein.

Wie das Unternehmen nach einer Aufsichtsratssitzung in Wolfsburg mitteilte, konnte die VW-Gruppe mit ihren zwölf Marken im vergangenen Jahr zwar ein bisher unter den Dax-Firmen nie erreichtes Nettoergebnis von knapp 21,9 Milliarden Euro einfahren. Sie übertraf den Vorjahreswert (15,8 Milliarden) Euro deutlich. Ein Haupttreiber für das Allzeit-Hoch waren allerdings höher bewertete Anteile und Optionen beim inzwischen integrierten Sportwagenbauer Porsche.

Das Betriebsergebnis kletterte 2012 leicht von 11,3 auf 11,5 Milliarden Euro - hier hatte VW-Chef Martin Winterkorn mit einer Stagnation gerechnet. VW schlug sich damit dank seiner breiten internationalen Aufstellung deutlich besser als andere europäische Massenhersteller wie PSA Peugeot Citroën, Fiat oder Opel, die in einer schweren Krise stecken.

Umsatz wuchs auf 192 Milliarden Euro

Auch im laufenden Jahr will VW aus derzeitiger Sicht zunächst einmal das erreichte Niveau halten. Bei Auslieferungen und Umsatz will Winterkorn dagegen weiter zulegen. An der Börse wurde der Ausblick dennoch mit Ernüchterung aufgenommen: Das im deutschen Leitindex Dax notierte Vorzugspapier sackte nach Bekanntgabe der Zahlen und der Prognose um sieben Prozent ab.

Wie vielen seiner Wettbewerber machte VW im vergangenen Jahr vor allem die Verunsicherung der Kunden in Süd- und Westeuropa infolge der Staatsschuldenkrise zu schaffen. "Das wirtschaftliche Umfeld für unser Geschäft ist im Jahresverlauf deutlich schwieriger geworden", sagte Winterkorn. Daneben mussten die Niedersachsen hohe Anlaufkosten für das neue Produktions-Baukastensystem MQB schultern. Weil ein hoher Buchgewinn - wie durch die besser bewerteten Porsche-Optionen - 2013 nicht mehr ansteht, rechnen Beobachter mit einem Rückgang des Gesamtergebnisses.

Der Umsatz des Konzerns wuchs von 159,3 Milliarden Euro auf 192,7 Milliarden Euro. Dazu trugen auch weitere Aufstockungen der Anteile an MAN und die Übernahme des restlichen Porsche-Geschäfts bei. Die vollständigen Zahlen will VW am 14. März nennen. Für 2012 schlug der Konzern eine Dividende von 3,50 Euro je Stammaktie vor, für die Vorzüge 3,56 Euro. Das sind jeweils 50 Cent mehr als vor einem Jahr.

Wettrennen mit General Motors

Volkswagen liefert sich vor allem mit den Erzrivalen Toyota und General Motors ein Wettrennen um die Weltspitze in der Autoindustrie. Die Niedersachsen wollen bis spätestens 2018 mindestens 10 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Beobachter halten es für möglich, dass das Ziel viel früher erreicht wird - 2012 lag die VW-Gruppe mit fast 9,3 Millionen Auslieferungen nicht mehr weit unter dieser Marke.

Vor allem in Asien und speziell in China lief es weiter rund. Auch in den USA blieb VW auf Rekordjagd. Der Kompletteinbau von Porsche und die Ausweitung der MAN-Anteile ließen die Liquidität schrumpfen, VW hat jedoch immer noch rund 10,6 Milliarden Euro in der Kasse.

Bei der Bezahlung der Top-Manager zog der Aufsichtsrat nach monatelangen Beratungen die Reißleine. Die umstrittenen Bonuszahlungen wurden neu geregelt, was auch die Vergütung Winterkorns nach unten drückt. Der VW-Chef bekommt nach rund 17,5 Millionen Euro für das Jahr 2011 nun 14,5 Millionen Euro. Bei der bisherigen Berechnung wäre Winterkorn laut Medienberichten auf 20 Millionen Euro gekommen.

Neue Regeln für Boni

Boni sollen nun grundsätzlich nur noch für Geschäftsjahre fließen, in denen Volkswagen einen Betriebsgewinn von mindestens fünf Milliarden Euro ausweisen kann. Die Berechnung der ebenfalls variablen "langfristigen Anreize" - sie liegt in der Regel ebenfalls über dem festen Grundgehalt der Top-Manager - bleibt dagegen unverändert. Insgesamt bekommt der achtköpfige Vorstand für 2012 etwa 56 Millionen Euro, nach rund 70 Millionen Euro im Vorjahr.

Zudem beschlossen die Aufseher eine Bonusbegrenzung für Winterkorn auf höchstens 6,75 Millionen Euro für die Jahre 2012 und 2013. Für 2011 hatte er einen Bonus von mehr als 11 Millionen Euro erhalten. Die übrigen sieben Mitglieder des VW-Vorstands können so maximal 2,5 Millionen Euro zusätzlich verdienen. Für "besondere Leistungen" können Zuschläge von 50 Prozent des normalen Bonus gewährt werden.

Winterkorn selbst hatte Verständnis gezeigt, dass eine Gehaltshöhe von 20 Millionen Euro nicht mehr zu vermitteln sei. Rückendeckung bekam er erneut von Betriebsratschef Bernd Osterloh: "Obwohl wir in bestehende Verträge eingreifen, haben wir eine gemeinsame Lösung gefunden." Der VW-Chef habe für weltweit 100 000 neue Jobs mit gesorgt.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Die Argentinische Zentralbank in Buenos Aires.
Schuldenstreit
Argentinien wendet sich an Aufsichtsbehörde
Das Saarland hat die höchste Pro-Kopf-Verschuldung.
Pro-Kopf-Verschuldung
Kommunen im Saarland am höchsten verschuldet
Verschlossene Tore am neuen Berliner Flughafen. Das wird wohl auch noch eine Weile so bleiben.
Generalplaner vergeblich gesucht
Keiner will den BER retten
ArcelorMittal-Werk in Hamburg: Das Geschäft mit Stahl läuft gut, die Bergbau-Sparte kriselt.
Rivale von ThyssenKrupp
ArcelorMittal senkt Gewinnprognose
LinkedIn hat inzwischen mehr als 300 Millionen Mitglieder.
Xing-Rivale
Rasantes Wachstum reißt LinkedIn ins Minus
Die Deutsche Telekom hat einen neuen Kaufinteressenten für ihre US-Tochter T-Mobile.
Wer bekommt T-Mobile US?
Jetzt wollen Franzosen die Telekom-Tochter übernehmen
Tesla will künftig günstigere E-Modelle herausbringen und muss dafür vor allem die Batteriekosten senken.
Auf Expansionskurs in Deutschland
Tesla verliert immer mehr Geld mit E-Autos
Spotify
Wettlauf der Streaming-Dienste
Das nächste große Ding im Musikbusiness
Der Technologiekonzern Siemens hat seinen Gewinn im zurückliegenden Quartal kräftig steigern können.
Gewinnschub für Siemens - Energiesektor bremst
Mit einem lachenden und einem weinenden Auge
Dank eines Super-Junis haben die deutschen Brauereien im ersten Halbjahr 2014 deutlich mehr Bier abgesetzt als vor einem Jahr.
Absatz schnellt nach oben
WM kurbelt den Bierdurst an
Neben der Golfsparte bereitet auch das Russland-Geschäft wegen der Krise in der Ukraine Sorgen.
Adidas kassiert Gewinnziele
Gar nicht weltmeisterlich
Karstadt betreibt derzeit noch 83 Warenhäuser.
"Keine Tabus mehr"
Weitere Einsparungen bei Karstadt angekündigt
Im Vergleich zum Juli des Vorjahres lag die Zahl der Jobsuchenden dem Arbeitsmarktbericht zufolge um 43.000 niedriger.
Saisonbedingter Anstieg
Arbeitslosenzahl steigt leicht an
Russland war erst am Montag vom Ständigen Schiedsgerichtshof in Den Haag zu der Zahlung von 50 Milliarden Dollar an die Ex-Eigner von Yukos verurteilt worden.
Yukos-Eigner bekommen mehr
Russland erneut zu Milliardenstrafe verdonnert
Hochtief bekräftigte die Prognose für 2014.
Gewinnprognose bekräftigt
Hochtief ist auf Kurs zum Jahresziel
Die portugiesische Großbank BES (Banco Espirito Santo) hat im ersten Halbjahr Rekordverluste verbucht.
Banco Espirito Santo
Portugiesische Krisenbank fährt Rekordminus ein
Olaf Koch
Olaf Koch bleibt
Metro rutscht in die roten Zahlen
"Das zweite Quartal war überhaupt nicht zufriedenstellend", sagte Lufthansa-Finanzchefin Simone Menne.
Umsatz bricht ein
Piloten vermasseln Lufthansa die Tour
Besonders bei teuren Smartphone-Modellen spürt Samsung zunehmenden Gegenwind von Anbietern günstigerer Geräte.
Schwache Nachfrage, Gewinne brechen ein
Samsung auf Talfahrt
Cristina Kirchner
US-Ratingagentur
S&P erklärt teilweisen Zahlungsausfall Argentiniens
Argentinien droht erneut die Pleite.
Staatspleite droht
Countdown für Argentinien
Tesla will künftig günstigere E-Modelle herausbringen und muss dafür vor allem die Batteriekosten senken.
Auf Expansionskurs in Deutschland
Tesla verliert immer mehr Geld mit E-Autos
Das Osram-Hauptquartier in München. Die Mitarbeiter des Leuchtmittel-Herstellers bangen um ihren Job.
Drastischer Stellenabbau
Für viele Osram-Mitarbeiter gehen die Lichter aus
Der Chef der Bundesbank betonte, der Arbeitsmarkt sei heute in erheblich besserer Verfassung als in den vergangenen Jahren.
Bundesbank fordert
"Drei Prozent mehr Lohn für alle"
 "Wir wollen zurück zum Sport - und über den Sport Lifestyle-Produkte verkaufen", sagt Puma-Chef Gulden.
Talfahrt zu Jahresbeginn
Puma setzt aufs zweite Halbjahr
Mögliche Verzögerungen bei der Entwicklung des neuen Langstreckenfliegers A350 können Airbus nach wie vor die die Bilanz verhageln.
Flugzeugbauer legt zu
Passagierjets lassen Airbus jubeln
Die Porsche-Dachgesellschaft PSE sieht sich einer regelrechten Klagewelle ausgesetzt.
Klagewelle
Neuer Etappensieg für Porsche-Holding
Kanzlerin Angela Merkel telefoniert im Kanzleramt mit ihrem Dienst-Handy.
Blackberry kauft Verschlüsselungsfirma
Das Merkel-Phone wird eine Brombeere
Das Logo der Deutschen Bank an der Firmenzentrale des Bankhauses in Frankfurt am Main. Die Deutsche Bank steht derzeit wegen angeblicher Devisenmanipulation im Fokus.
Verdacht auf Devisenmanipulation
USA nehmen Deutsche Bank unter die Lupe
Volkswagen erzielt im zweiten Quartal ein stärkeres Wachstum als Hauptkonkurrent Toyota.
Elefantenrennen am Automarkt
Toyota mit Rekordabsatz - aber VW wächst stärker
Twitter übertraf im zweiten Quartal alle Vorhersagen.
Unerwartet hoher Nutzerzuwachs
Twitter schießt durch die Decke
In den USA, wie hier in Pennsylvania, ist Fracking gang und gäbe.
Fracking
"Es ist und bleibt eine Risikotechnologie"
Kryptowährung Bitcoin
Kollektiv und verschlüsselt
Die Kryptowährung Bitcoin
LinkedIn hat inzwischen mehr als 300 Millionen Mitglieder.
Xing-Rivale
Rasantes Wachstum reißt LinkedIn ins Minus
Bauarbeiten in Shanghai: Chinas Industrie wuchs weniger als prognostiziert.
Einkaufsmanagerindex
Chinas Industrie kommt nur langsam auf Touren
Die Deutsche Telekom hat einen neuen Kaufinteressenten für ihre US-Tochter T-Mobile.
Wer bekommt T-Mobile US?
Jetzt wollen Franzosen die Telekom-Tochter übernehmen
Cristina Kirchner
US-Ratingagentur
S&P erklärt teilweisen Zahlungsausfall Argentiniens
Federal Reserve
Sorge um Wirtschaftswachstum
US-Notenbank entscheidet über Leitzins
USA
Fed nimmt sich zurück
US-Konjunktur zieht mächtig an
Die Kinder müssen rechtzeitig abgeholt werden - das bringt berufstätige Eltern oft in Bedrängnis.
Unflexible Zeiten
Unternehmen fordern bessere Angebote für Kinderbetreuung
 
Ebola
Ebola außer Kontrolle
WHO warnt vor Zerrüttung der Gesellschaft
Eine schnelle Besprechung im Urlaub? Machen immer mehr!
Umfrage
Viele Deutsche arbeiten im Urlaub
image
Klassiker der Leinwand
Die besten Filme über den Ersten Weltkrieg
Elfmeter
Neue Studie
Der Trugschluss beim Elfmeter
Nachdem der Bär die Krähe bemerkte, zog er sie vorsichtig mit dem Maul aus dem Wasser.
Bewegende Szene aus Zoo
Rettung in letzter Sekunde
Ebola-Virus unter dem Mikroskop.
Ebola
Wie ein Marktbesuch eine Epidemie auslöste
Val Trupchun
Fern von Schuss und Axt
100 Jahre Schweizerischer Nationalpark
Die Schlacht von Verdun gehört zu den blutigsten Gefechten des Ersten Weltkrieges.
Von Sarajevo bis Versailles
Das muss man zum Ersten Weltkrieg wissen
Alpenpanorama
Rutschebanen Kopenhagen
Alpenpanorama mitten in Dänemark
 Die Ebola-Epidemie war im März in Guinea ausgebrochen und hatte sich schnell nach Liberia und Sierra Leone ausgebreitet.
Liberia, Sierra Guinea und Guinea
Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in Ebola-Gebiete
Deutsche Urlauber auf Mallorca.
Der Kampf um die Liege
Deutsche benehmen sich am Pool wie Tiere
Österreich-Ungarns Thronfolger Franz Ferdinand (mitte in heller Uniform) in Sarajewo kurz vor dem tödlichen Attentat.
Erster Weltkrieg
"Einen Verbündeten lässt man nicht im Stich"
Neue Mails am besten schnell bearbeiten - aber nur, wenn sie nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen.
E-Mail-Flut
Kleinere Aufgaben sofort erledigen
Grausige Exponate: Rund 17 000 Häftlinge wurden während der Terrorherrschaft der Roten Khmer in der ehemaligen Grundschule Tuol-Sleng in Phnom Penh ermordet.
Pol Pots Foltergefängnis "S21"
"Es ist verboten zu weinen"
Ausziehende deutsche Kavallerie in Berlin zu Beginn des 1. Weltkriegs im Jahre 1914.
Das Ende der alten Welt
Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg
Malaria-Überträger Mücke.
Forscher besorgt
Resistenter Malaria-Erreger breitet sich aus
Seniorensport in Tokio: Japanische Männer werden weltweit im Durchschnitt am ältesten.
Lebenserwartung
Japans Männer knacken 80-Jahre-Marke
Ebola
Ebola in Westafrika
Notprogramm soll Epidemie stoppen
Nichts geht mehr!
Sommer-Reiseverkehr
Am Wochenende steigt in Deutschland der "Staugipfel"
image
Foo Fighters
Das neue Album ist fertig
Schiffswrack am Ground Zero: Die Baumringe verrieten die Herkunft des Holzes.
Sensationeller Fund nach 9/11-Terror
Forscher lösen Rätsel um mysteriöses Schiff
Nachdem der Bär die Krähe bemerkte, zog er sie vorsichtig mit dem Maul aus dem Wasser.
Bewegende Szene aus Zoo
Rettung in letzter Sekunde
Grausige Exponate: Rund 17 000 Häftlinge wurden während der Terrorherrschaft der Roten Khmer in der ehemaligen Grundschule Tuol-Sleng in Phnom Penh ermordet.
Pol Pots Foltergefängnis "S21"
"Es ist verboten zu weinen"
Ebola
Ebola außer Kontrolle
WHO warnt vor Zerrüttung der Gesellschaft
Dakota Johnson spielt Anastasia Steele in dem Film "Fifty Shades of Grey".
Meistgeklickter Trailer 2014
"Fifty Shades of Grey" weiter auf Rekordjagd
Das Schwert wurde bei Baggerarbeiten in der Weser bei Großenwieden entdeckt und wird ins 10. Jahrhundert datiert.
Rätsel aus dem Mittelalter
Weiteres "Ulfberht"-Schwert entdeckt
Deutsche Urlauber auf Mallorca.
Der Kampf um die Liege
Deutsche benehmen sich am Pool wie Tiere
Ebola-Virus unter dem Mikroskop.
Ebola
Wie ein Marktbesuch eine Epidemie auslöste
Die "Aedes aegypti" überträgt das Dengue-Virus.
Kampf gegen Dengue-Fieber
Brasilien eröffnet Zuchtstation für Mücken
Ebola
Ebola in Westafrika
Notprogramm soll Epidemie stoppen
Österreich-Ungarns Thronfolger Franz Ferdinand (mitte in heller Uniform) in Sarajewo kurz vor dem tödlichen Attentat.
Erster Weltkrieg
"Einen Verbündeten lässt man nicht im Stich"
Elfmeter
Neue Studie
Der Trugschluss beim Elfmeter
Die Schlacht von Verdun gehört zu den blutigsten Gefechten des Ersten Weltkrieges.
Von Sarajevo bis Versailles
Das muss man zum Ersten Weltkrieg wissen
 Ein Tiefseekrakenweibchen wurde dabei beobachtet, wie es viereinhalb Jahre lang seine Eier behütete.
Rekordfasten für den Nachwuchs
Krake hütet Eier gut vier Jahre
Ein seltenes Bild: Weniger als ein Drittel der Führungskräfte in Deutschland sind weiblich.
Frau Chef? Fehlanzeige!
Immer noch viel weniger weibliche Führungskräfte
Nach dem Abpumpen müssen Betroffene die Wasserschäden schnellstmöglich beheben.
Tipps für Betroffene
Wenn Wasser den Keller überflutet
image
"Kill Bill - The Whole Bloody Affair"
Tarantino verspricht Director's Cut für nächstes Jahr
Deckt ein Sturm das Dach ab, schlägt ein Blitz ein oder beschädigt Hagel das Haus, kommt für den entstandenen Schaden die Wohngebäudeversicherung auf.
Sturm, Hagel, Wasser
Die richtigen Versicherungen bei Unwetter-Schäden
"The Big Bang Theory"
"Big Bang Theory"
Sheldon & Co. erscheinen nicht zum Dreh
Flugsicherung
Flugsicherheit
Schnell wachsende Airlines können zum Problem werden