Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Chinas Automarkt Deutsche Hersteller vom Boom erschlagen

In Europa kämpft die Autobranche ums Überleben - und in China laufen die Fabriken am Anschlag. Die steigende Nachfrage lässt deutsche Hersteller schwitzen: Der Ausbau ihrer Werke hakt.

Das Turbo-Wachstum des chinesischen Automarkts bringt deutsche Hersteller an den Rand ihrer Kapazitäten. Damit ihnen keine Marktanteile verloren gehen, müssen sie Fabriken ausbauen - oder gleich ganz neue Werke aus dem Boden stampfen. Bei BMW bremsen Lieferengpässe sogar schon in diesem Jahr das Wachstum. Denn vor allem bei den begehrten Geländelimousinen der X-Klasse herrscht Knappheit: "Ich bin sicher, wenn wir mehr X-Modelle hätten, könnten wir auch mehr Kunden finden", sagte Vertriebschef Ian Robertson zum Auftakt der internationalen Automesse in Shanghai am Samstag.
Ihre Produktionskapazität wollen die Münchner daher mittelfristig von 200.000 auf 300.000 Autos pro Jahr steigern. 2012 setzte der Konzern bereits rund 326.000 Wagen in China ab, ein Plus von etwa 40 Prozent zum Vorjahr. Dieses Jahr dürfte die Nachfrage aber nicht erneut so stark anziehen. Der Oberklassemarkt soll sich etwas abkühlen, aber weiter zwischen 10 und 15 Prozent zulegen.

Konkurrent Audi ist schon einen Schritt weiter: Unternehmenschef Rupert Stadler sieht in zwei bis drei Jahren sogar die Zeit für ein neues Werk gekommen. Auch der Mutterkonzern Volkswagen hatte zuletzt angekündigt, bis 2018 sieben neue Werke im Riesenreich zu bauen. Die Kapazität soll bis dahin um drei Viertel auf vier Millionen Autos im Jahr steigen. 25 000 neue Stellen will VW dabei schaffen.

Die Wolfsburger sind für den Löwenanteil der deutschen Produktion von aktuell 2,9 Millionen Autos in China verantwortlich. 2005 lag dieser Wert nach Zahlen des deutschen Branchenverbandes VDA erst bei einem Siebtel. Und die Entwicklung kennt weiter nur eine Richtung - nach oben.

Risiko minimieren

Die Kapazität der drei deutschen Premiumhersteller dürfte sich nach einer Analyse der Unternehmensberater von PwC bis 2020 auf rund 1,15 Millionen Stück verdoppeln. Mindestens 16 Modellreihen würden sie dann im Reich der Mitte fertigen. So wollen die Unternehmen die Wartezeiten durch den langen Importweg umgehen. "Sie vermeiden außerdem Wechselkursrisiken, Logistikkosten und Zölle für den Import nach China", sagte Felix Kuhnert, Leiter des Bereichs Automotive bei PwC in Deutschland und Europa. "Diese Kosten können im immer härter umkämpften chinesischen Markt zum schmerzhaften Wettbewerbsnachteil werden."

Auch Schwedens Autobauer Volvo - seit 2010 schon in chinesischer Hand - setzt im Reich der Mitte auf die Wachstumskarte: Das erste Werk im südwestchinesischen Chengdu mit einer Kapazität von 170.000 Autos soll im Juni eingeweiht werden. In Zhangjiakou bei Peking wird ein Motorenwerk gebaut, dazukommt ein Werk in Daqing im Nordosten. Die Werke sollen für den chinesischen Markt produzieren, nicht für den Export. 2012 verkaufte Volvo in China allerdings erst 42 000 Autos.

Daimler hält sich vage

Im Gegensatz zur Konkurrenz gibt es bei Daimler noch keine konkreten Pläne zum Thema Kapazitätsausbau. Die Stuttgarter mussten in China zuletzt heftige Dämpfer verkraften. Zwar hält der neue China-Vorstand Hubertus Troska eine Steigerung bis 2020 für sehr realistisch - aber nur, wenn das angepeilte Wachstum auch wirklich eintritt. Bis 2015 wollen die Stuttgarter 300 000 Autos pro Jahr in China verkaufen. Für 2013 trauen sie sich mitten im tiefgreifenden Umbau ihres China-Geschäfts allerdings keine konkrete Prognose zu. Klar sei nur, dass man den Absatz weiter steigern wolle, sagte Troska. 2012 waren es rund 200 000 Autos gewesen.

Da ist die ohnehin enteilte Konkurrenz sehr viel ambitionierter: BMW rechnet analog zur Marktentwicklung mit knapp zehn Prozent Zuwachs für den eigenen Absatz, Audi traut sich sogar bis zu 15 Prozent zu. Im Vergleich zu den Fabelwerten von 2012 sind das zwar durchaus bescheidene Schätzungen. Trotzdem dürfte der China-Absatz zusammen mit den anderen wachsenden Märkten die Flaute in Europa ausgleichen können. Die sei allerdings zum Jahresstart noch eklatanter gewesen als erwartet.

Ganz ohne Produktion in China wird weiterhin Opel auskommen. Die Rüsselsheimer feierte nach fünfjähriger Abwesenheit zwar ihre Rückkehr auf die Messe in Shanghai und stellten drei Modelle vor. China bleibt aber ein Nischenmarkt: Vergangenes Jahr verkaufte Opel dort gerade 4500 Autos. Indes kämpft die Konzernmutter General Motors mit VW um die Marktführerschaft im Reich der Mitte.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Zentrale der Rheinmetall AG in Düsseldorf. Der Rüstungskonzern plant ein Rüstungsprojekt für die polnischen Streitkräfte. Foto: Matthias Balk
Wirtschaft
Rheinmetall will mit polnischem Partner Panzer bauen
Das Kreuzfahrtschiff "Anthem of the Seas" bei der Werft Blohm+Voss in Hamburg. Foto: Daniel Bockwoldt
Schiffbau
Mehr Aufträge für deutsche Werften
Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG haben bei ihren Tarifverhandlungen ein Ergebnis erzielt.
Tarifkonflikt
EVG und Deutsche Bahn einigen sich
Der iPhone-Hersteller Apple ist weltweit die wertvollste Marke.
Weltweites Marken-Ranking
Das iPhone 6 katapultiert Apple an die Spitze
Frau von hinten mit vier Einkaufstaschen
Konsumklima in Deutschland
Kauflaune wieder so groß wie zuletzt im Jahr 2001
Bundesnetzagentur versteigert Funkfrequenzen
Bundesnetzagentur
Mobilfunkfrequenzen sind unter dem Hammer
Deutsche Post AG
Deutschen Post
Beschäftigte demonstrieren vor Hauptversammlung
Hat einem Eilantrag zweier Immobilienmakler gegen das Inkrafttreten des sogenannten Bestellerprinzips abgelehnt: Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Foto: Uli Deck/Symbol
Neues Mietrecht
Makler scheitern vor Gericht
Oliver Samwer, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Rocket Internet AG.
Rocket Internet
Das rätselhafte Firmengeflecht der Start-up-Schmiede
Ein Börsenhändler spiegelt sich im Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX). Foto: Fredrik von Erichsen
Wegen Griechenland
Unsicherheit verhindert Dax-Erholung
ESM-Chef Klaus Regling warnt Griechenland davor, bereits erzielte Erfolge leichtfertig zu verspielen.
Mahnung an Griechenland
ESM-Chef warnt vor Kurswechsel
Die Erfolgsgeschichte des jungen IT-Unternehmens Snapchat soll sich an der Börse fortsetzen.
Weg in die Unabhängigkeit
Snapchat plant den Börsengang
Züge der Deutschen Bahn stehen bei Hamm in Nordrhein-Westfalen auf Abstellgleisen. Foto: Bernd Thissen
Wirtschaft
EVG bekräftigt vor Verhandlungen mit der Bahn Streik-Drohung
Luxus-Jacht
Überraschende Studie über Superreiche
Jeder hat das Zeug zum Milliardär
Griechenland
Internationaler Währungsfond
Athen sucht nach Geld für Tilgungsraten
Amazon
Amazon
Wieder streiken Hunderte an deutschen Standorten
Protest von Brief- und Paketzustellern
Streik
Deutsche Post darf weiter Beamte einsetzen
In den Mobilfunknetzen wird es eng, weil immer mehr Nutzer mit ihren Smartphones mobil im Internet surfen.
Telekom und Co. kämpfen um die Kanäle
Funkfrequenzen unterm Hammer
Ex-National-Torhüter Tim Wiese wirbt für High 5.
Preiswert pumpen
Discount-Fitnessstudios im Check
Passagiere steigen auf dem Vorfeld des Flughafens Hahn in Lautzenhausen (Rheinland-Pfalz) in eine Boeing 737-800 des irischen Billigfliegers Ryanair, der künftig in Deutschland stark expandieren will.
Ryanair greift an
In Deutschland wird Fliegen jetzt noch billiger
Bauarbeiten in Shanghai: Chinas Industrie wuchs weniger als prognostiziert.
Einkaufsmanagerindex
Chinas Industrie kommt nur langsam auf Touren
Billigstes Auto der Welt: Der Tata Nano umgerechnet 1700 Euro kosten.
Billig, Billiger. Tata
Auto für 1700 Euro in Indien vorgestellt
Wegen GDL-Abschluss
Mehdorn: Preise rauf, Bahner raus
Die Ölpreise sind nach der saudischen Ankündigung gesunken.
Sinkende Benzinpreise
Saudi-Arabien bereit zu höherer Öl-Produktion
GDBA droht Tarifvertrag zu kündigen
Doch wieder Bahnstreiks?
Rolling Stones
Rückschlag für EMI
Rolling Stones wollen Label wechseln
Extra
Ein Extra für Rewe
Handelskonzern kauft Supermarktkette von Metro
Schließung "sehr genau durchdacht"
Nokia verhandelt nicht
George W. Bush
Gegen Rezessionsängste
Bush präsentiert Konjunkturprogramm
Dax
Panikverkäufe an den Börsen
DAX bricht über sieben Prozent ein
Konstante Strompreise
Stabile Preise bis Jahresende
Vattenfall will Kunden Preisgarantie bieten
Dax auf Erholungskurs
Ausverkauf vorbei?
Leichte Erholung nach Senkung des US-Leitzinses
Auch Dax rutscht ab
Asiens Börsen taumeln
whitman
eBay-Chefin Whitman
Chef-Versteigerin offenbar vor Ausstieg
whitman
eBay-Chefin Whitman
Chef-Versteigerin offenbar vor Ausstieg
nokia
Nokia-Schließung
Tausende demonstrieren für Stellenerhalt
Internet-Unternehmen
Facebook lässt sich mit Börsengang Zeit
apple
Gefragte Macs, aber...
Gedämpfter Ausblick belastet Apple-Aktie
Reaktion auf Börsenkrise
EZB denkt nicht an Zinssenkung
 
Im MS-Sonntags-Cafés treffen sich Betroffene. Dort ist ganz deutlich zu sehen, was es mit der Bezeichnung «Krankheit der 1000 Gesichter» auf sich hat. Foto: Caroline Seidel
Gesundheit
Multiple Sklerose - Die "Krankheit der 1000 Gesichter"
Wer es eilig hat, kann sich per Schnellschema gegen FSME impfen lassen. Eine Schutz besteht dann schon 3 bis 5 Wochen nach der ersten Impfung. Foto: Stephan Jansen
Vorsicht vor Zecken
Wie man sich vor FSME schützen kann
Hund und Mensch gehen seit vielen Jahrtausenden gemeinsame Wege. Manchmal tanzen sie sogar zusammen. Foto: Inga Kjer
Freunde fürs Leben
Mensch und Hund kamen früh zusammen
Hostel in Maboneng
Maboneng in Johannesburg
Neuer Trendbezirk im ehemaligen Ghetto
Minijob
Nebenjob
Was ist erlaubt, was kann der Chef verbieten?
Elisabeth Wiedemann
Frau von "Ekel Alfred"
Elisabeth Wiedemann gestorben
Auf Kreuzfahrtschiffen werden häufig Mitarbeiter für den Spa-Bereich gesucht. Foto: Aida Cruises
Arbeiten auf dem Kreuzfahrtschiff
Wichtiges für Neulinge
Maschendrahtzaun mit Natodraht und Spiegel mit Wachturm
Nein zur Umschulung
Arbeitsagentur kann Antrag von Vorbestraftem ablehnen
Almhütten bieten Urlaub inmitten einer reizvollen Landschaft. Wer eine solche Hütte in den Bergen mieten will, muss ein paar Dinge bedenken - zum Beispiel, dass es vielleicht keinen Handyempfang gibt. Foto: Andrea Warnecke
Ferien in der Almhütte
 Was Urlauber wissen müssen
Trotz der Gefahren für das ungeborene Kind raucht noch immer jede zehnte Schwangere.
Gefahr für ungeborene Babys
Jede zehnte Schwangere raucht weiter
Die Raupe Nimmersatt: Der Nachwuchs des Buchsbaumzünslers kann ganze Pflanzen kahlfressen. Dann zieht sie weiter zum nächsten Buchsbaum. Foto: Landwirtschaftskammer NRW/Andreas Vietmeier
Mensch & Natur
Schädling macht sich jetzt über Buchsbäume her
Schlägt der Arzt eine Behandlung vor, fragt der Patient am besten gezielt nach, welchen Nutzen und welche Risiken sie hat. Foto: Monique Wüstenhagen
Auf W-Fragen achten
Vorgeschlagene Behandlung hinterfragen
Rund um die Sachsenbrücke im Clara-Zetkin-Park in Leipzig können es sich Besucher gemütlich machen.
1000 Jahre Leipzig
3 geheime Schätze entdecken
Von Januar bis März 2015 starteten 21,4 Millionen Menschen von deutschen Airports. Das sind 4,5 Prozent mehr als im ersten Quartal 2014. Foto: Daniel Reinhardt
Trotz Pilotenstreiks
Mehr Passagiere von deutschen Flughäfen
Cary Fukunaga
US-Regisseur
Cary Fukunaga steigt beim Remake von "Es" aus
Daniel Espinosa
"Boston Strong"
Regisseur Daniel Espinosa steigt bei Filmprojekt aus
Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste, in Berlin. Foto: Sonja Marzoner
Präsident der Akademie der Künste in Berlin
Klaus Staeck zieht Bilanz
Schweißtreibender Beruf: Auch Fußballstars wie Robert Lewandowski schwitzen, wenn sie sich viel bewegen. Foto: Axel Heimken
Gesundheit
Ist Schwitzen ein Zeichen für eine schlechtere Kondition?
Pfeifen, Brummen, Rauschen: Menschen mit Tinnitus hören Geräusche, die niemand sonst wahrnimmt. Aber nicht jeder Tinnitus wird chronisch, oft verschwindet das Ohrgeräusch wieder. Foto: Silvia Marks
Gesundheit
Weghören lernen - Welche Therapien bei Tinnitus helfen
Vicente Aranda
Film-"Revolutionär"
Vicente Aranda ist gestorben
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern
studenten
Verkatert zur Klausur
Viele Studenten haben Alkoholproblem
Deutsche Grundschüler: Einer Studie zufolge haben Kinder mit Gleichgewichtsstörungen schlechtere Noten.
Gestörtes Gleichgewicht
Schüler mit Gleichgewichtsstörungen haben schlechtere Noten
Auf den Kanaren können Urlauber auch in der Winterzeit noch baden. (Bild: dpa)
Mittelmeer kühlt ab
Tropenstrände bieten Badespaß - Mittelmeer kühlt weiter ab
landwirt
Grüner Daumen gefragt
Landwirtschaft sucht Auszubildende
Blutgruppenwechsel nach Transplantation
Medizinische Sensation
Neue Blutgruppe nach Transplantation
Arbeitszeit
Längere Arbeitszeiten
Rückkehr der 40-Stunden-Woche
eiffelturm
Arbeiten in Frankreich
Auf die Handschrift kommt es an
teilzeitarbeit
Karriereblocker Teilzeit
Teilzeitarbeit hat oft berufliche Nachteile
kyoto
Nippon liegt im Trend
Deutlich mehr Japan-Besucher
Das Umweltbundesamt rät zu einer Mäßigung beim Fleischkonsum
Für den Klimaschutz
Nicht unglücklicher mit weniger Fleisch
bahn
Bahn-Spezialpreis
Günstige Mitfahrgelegenheit
ausbildung
Mehr Ausbildungsplätze
Arbeitsagentur will Unternehmen wachrütteln
flug
Reisen boomt
Frankreich ist Ziel Nummer eins