Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

DAX rutscht unter 8000 Punkte Bernanke schickt Börsen auf Talfahrt

Der angekündigte Richtungswechsel der US-Notenbank hat die Börsen in Aufruhr versetzt. Der DAX rauschte am Morgen nach der Ankündigung von Fed-Chef Ben Bernanke unter die Marke von 8000 Punkten.

Die Aussicht auf den näher rückenden Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik in den USA hat die Finanzmärkte in Asien und Europa auf Talfahrt geschickt. Die Ankündigung von Fed-Chef Ben Bernanke, dass die geldpolitische Wende schon dieses Jahr eingeleitet werden könnte, veranlasste Investoren auf breiter Front zu Verkäufen: Aktien, Devisen, Rohstoffe - Anlagen in Schwellenländern kamen auf den Prüfstand. Der DAX fiel im am Morgen um 2,46 Prozent auf 7995 Punkte. Für den MDax ging es um 1,47 Prozent auf 13.828 Punkte nach unten und der TecDax büßte 1,56 Prozent auf 943 Punkte ein. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone stand zuletzt 1,73 Prozent tiefer bei 2637 Punkten.

Asiatische Aktien außerhalb Japans erlebten ihre größten Verluste seit mehr als anderthalb Jahren. "Rums ist ein besseres Wort, um den Markt zu beschreiben", sagte ein Händler in Manila. In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 1,7 Prozent schwächer bei 13.014 Punkten. Der breit gefasste MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans verlor 3,5 Prozent - das war der größte prozentuale Tagesverlust seit November 2011. Die wichtigsten Kreditzinsen in China kletterten auf ein Rekordhoch, die indische Währung dagegen markierte ein Rekordtief. In Australien verlor die Börse gut zwei Prozent. An den meisten Börsen, etwa in Südkorea oder Hongkong, verzeichneten die Indizes Abschläge in dieser Größenordnung.

Bernanke schielt auf den Arbeitsmarkt

Die US-Notenbank könnte ihren extrem laxen geldpolitischen Kurs noch in diesem Jahr verlassen und ihre milliardenschweren monatlichen Anleihekäufe bis Mitte kommenden Jahres beenden, hatte Fed-Chef Ben Bernanke am Vorabend in Washington angekündigt. Letztlich hänge der Zeitpunkt von der Entwicklung des Arbeitsmarktes ab. "Sollten unsere Prognosen tatsächlich eintreffen, dann enden die Anleihekäufe Mitte kommenden Jahres." Die Fed kauft Monat für Monat für 85 Milliarden Dollar Staats- und Immobilienpapiere. Bei einer Wirtschaftsentwicklung, wie sie sich die Notenbanker erhofften, sei die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Umfang der Bonds-Käufe noch in diesem Jahr gedrosselt werden könne, sagte Bernanke.

Bislang sind Bernanke & Co. mit der Konjunktur allerdings offenbar noch nicht zufrieden genug. Bei einem zweitägigen Treffen des entscheidenden Offenmarktausschusses (FOMC) änderten sie weder den Umgang noch das Tempo der Anleihekäufe. Auch den Leitzins, der seit Jahren bei faktisch null Prozent liegt, tasteten sie nicht an. Bernanke betonte, dass die Fed gegenwärtig davon ausgehe, dass zwischen dem Ende der Anleihekäufe und der ersten Zinserhöhung eine "geraume Zeit" vergehen werde. Die große Mehrheit der FOMC-Mitglieder rechnet erst 2015 mit einer Zinsänderung, ein Zentralbanker erwartet diesen Schritt sogar noch ein Jahr später, obwohl die Fed in ihren Konjunkturprognosen insgesamt optimistischer geworden ist.

Vor allem der Arbeitsmarkt - bislang die Achillesferse der weiterhin unter den Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise leidenden größten Volkswirtschaft der Welt - soll sich nach den neuen Fed-Prognosen nun um einiges schneller erholen als bislang erwartet. So rechnet Bernanke bereits im kommenden Jahr damit, dass der von der Fed gesetzte Schwellenwert einer Arbeitslosenquote von 6,5 Prozent für die erste Zinserhöhung nach der Krise bereits im kommenden Jahr erreicht werden könnte. Bernanke betonte jedoch, dass es sich um einen Schwellenwert handele, nicht um einen quasi automatischen Auslöser für eine Zinserhöhung.

"Die meisten Mitglieder im Ausschuss - dem FOMC - halten Vollbeschäftigung bei Werten zwischen fünf und sechs Prozent für gewährleistet. Die 6,5 Prozent sind also ein Punkt für eine weiche Landung." Für den Zeitpunkt, zu dem die Anleihekäufe enden könnten - also Mitte kommenden Jahres - rechnet der Fed-Chef immer noch mit einer Arbeitslosenquote von sieben Prozent. Die Fed muss sich per Mandat nicht nur wie andere Notenbanken um stabile Preise kümmern, sondern soll zudem Vollbeschäftigung erreichen. Meistens stehen diese beiden Aufgaben in einem für die Geldpolitik nicht so einfach lösbaren Zielkonflikt.

Schwellenländer könnten unter Fed-Umschwung leiden

Die nun absehbare geldpolitische Wende in den USA sorgt nicht überall auf der Welt für Begeisterung: Weltbankchef Jim Yong Kim sieht beispielsweise höhere Refinanzierungskosten auf die Entwicklungs- und Schwellenländer zukommen, sollte die Fed ihre Geldflut eines Tages stoppen. Kim sagte in London, er gehe allerdings davon aus, dass Bernanke den Fuß nicht einfach unkontrolliert vom Gaspedal nehmen werde. Angesichts der global zirkulierenden Mengen an Notenbank-Liquidität, die durch die in Japan erzeugte Geldflut noch erhöht werde, bewege sich die Weltwirtschaft aber "auf unsicherem Terrain", warnte Kim.

Jürgen Fitschen, der Co-Cef der Deutschen Bank erklärte in Frankfurt: "Wir stehen am Anfang eines Weges, der sehr gut vorbereitet wird. Auf diesem Weg gehen die Zinsen wieder nach oben." Wann sich andere Notenbanken der Fed auf ihren Weg der geldpolitischen Normalisierung anschließen, ist indes völlig offen. Während die Bank von Japan erst kürzlich die geldpolitischen Schleusen richtig weit öffnete, dachte der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, erst am Dienstag laut über eine weitere Zinssenkung und den Einsatz zusätzlicher unorthodoxer Instrumente im Kampf gegen Rezession und Kreditklemme in vielen Euro-Ländern nach. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Die GDL fordert für die rund 37.000 Lokführer, Zugbegleiter und Rangierführer unter anderem fünf Prozent mehr Lohn.
Tarifstreit
Lokführer streiken am Montagabend
Volkswirte fordern die Europäischen Zentralbank auf, mit weiteren Maßnahmen die Wirtschaft in der Währungsunion zu stützen.
Europa
Ökonomen warnen vor lang anhaltender Wirtschaftskrise
Wesentlicher Knackpunkt in dem Tarifstreit ist offiziell die Übergangsversorgung, die es Lufthansa-Piloten bisher erlaubt, ab dem Alter von 55 Jahren in den bezahlten Frühruhestand zu gehen.
Lufthansa
Piloten kämpfen gegen geplante Billigableger
Brigitte Zypries war unter Gerhard Schröder Justizministerin.
Schlappe für TUI-Chef
Zypries soll Bahn-Aufsichtsrätin werden
Die Krisen führen zwar dazu, dass die Menschen kurzfristig weniger Geld ausgäben. Dies sei aber kein langfristiger Trend, so ein Konsumforscher.
Konsumklima in Deutschland
Kaufen trotz Krisen
Der Hopfen bestimmt auch das Aroma des Bieres.
Spezialbiere immer beliebter
Bitterer Hopfen ist ausverkauft
Die Kreditvergabe der Banken ist nach Angaben der EZB im Juli erneut gesunken. Die Notenbank hat inzwischen mit umfangreichen Maßnahmen auf den immer geringeren Kreditfluss reagiert.
Unter Voraussetzungen
EZB zur Lockerung ihrer Geldpolitik bereit
Autowerk in China: Westliche Autobauer sind derzeit mit unterschiedlichen Vorwürfen konfrontiert.
Weitere Korruptionsermittlungen
VW im Visier von China
Die Möbelhauskette Ikea verkauft nicht nur massenhaft Möbel - sie will sie auch künftig wieder in großem Stil zurücknehmen.
Marketing-Coup oder Service-Eigentor?
Ikea löst Erdbeben am Möbelmarkt aus
Durch den sechsstündigen Streik waren 116 Flüge ausgefallen und rund 15.000 Passagiere betroffen.
Schaden in zweistelliger Millionenhöhe
Pilotenstreik bei Germanwings beendet
Autos stehen an der Stromkaje in Bremerhaven und warten auf ihre Verladung. Im Fall neuer Sanktionen von EU und USA erwägt Russland Medien zufolge ein Importverbot für westliche Autos.
Autobauer zittern vor neuen Sanktionen
So trifft die Ukraine-Krise die deutsche Wirtschaft
Die betreffenden Substanzen werden unter anderem in der Lackindustrie sowie bei der Herstellung von Druckfarben und Kunststoffen eingesetzt.
Gestiegene Rohstoffkosten
BASF erhöht Preise für Farbstoffe und Pigmente
Dieses Jahr belastet eine Wertberichtigung der RTL Group in Ungarn über 88 Millionen Euro das Ergebnis.
Probleme bei RTL
Bertelsmann verdient weniger
Zumindest am Abschuss von Flug MH17 trug Malaysia Airlines wohl keine Schuld. Trotzdem bleiben die Passagiere fern.
Fluggesellschaft im Unglück
Malaysia Airlines entlässt 6000 Mitarbeiter
Die Drohnen in Googles Project Wing sehen wie kleine Flugzeuge aus.
Project Wing
Google zeigt futuristische Paketdrohnen
Das Logo der Fluggesesellschaft Germanwings. Der Streik der Lufthansa-Tochter hat begonnen.
Rund 15.000 Passagiere betroffen
Pilotenstreik bei Germanwings hat begonnen
Die russische Regierung will den schwächelnden Automarkt mit einer Abwrackprämie ankurbeln.
Kampf gegen Wirtschaftskrise
Russland führt Abwrackprämie ein
Ikea-Logo
Schwedisches Möbelhaus
Ikea bietet ab sofort lebenslanges Rückgaberecht
Seit den Katastrophen um Flug MH370 und MH17 sind die Flugreihen in den Maschinen der Malaysia Airlines nahezu leergefegt.
Niemand will mit Malaysia Airlines fliegen
Riesenverlust nach zwei Katastrophen
Die Lufthansa-Tochter Germanwings hatte bei einem Scheitern der Verhandlungen einen Streik am Freitag angekündigt.
Verhandlungen gescheitert
Am Freitag wird bei Germanwings gestreikt
Die Möbelhauskette Ikea verkauft nicht nur massenhaft Möbel - sie will sie auch künftig wieder in großem Stil zurücknehmen.
Marketing-Coup oder Service-Eigentor?
Ikea löst Erdbeben am Möbelmarkt aus
Autowerk in China: Westliche Autobauer sind derzeit mit unterschiedlichen Vorwürfen konfrontiert.
Weitere Korruptionsermittlungen
VW im Visier von China
Die Kreditvergabe der Banken ist nach Angaben der EZB im Juli erneut gesunken. Die Notenbank hat inzwischen mit umfangreichen Maßnahmen auf den immer geringeren Kreditfluss reagiert.
Unter Voraussetzungen
EZB zur Lockerung ihrer Geldpolitik bereit
Autos stehen an der Stromkaje in Bremerhaven und warten auf ihre Verladung. Im Fall neuer Sanktionen von EU und USA erwägt Russland Medien zufolge ein Importverbot für westliche Autos.
Autobauer zittern vor neuen Sanktionen
So trifft die Ukraine-Krise die deutsche Wirtschaft
Zumindest am Abschuss von Flug MH17 trug Malaysia Airlines wohl keine Schuld. Trotzdem bleiben die Passagiere fern.
Fluggesellschaft im Unglück
Malaysia Airlines entlässt 6000 Mitarbeiter
Der Hopfen bestimmt auch das Aroma des Bieres.
Spezialbiere immer beliebter
Bitterer Hopfen ist ausverkauft
Dieses Jahr belastet eine Wertberichtigung der RTL Group in Ungarn über 88 Millionen Euro das Ergebnis.
Probleme bei RTL
Bertelsmann verdient weniger
Die betreffenden Substanzen werden unter anderem in der Lackindustrie sowie bei der Herstellung von Druckfarben und Kunststoffen eingesetzt.
Gestiegene Rohstoffkosten
BASF erhöht Preise für Farbstoffe und Pigmente
Durch den sechsstündigen Streik waren 116 Flüge ausgefallen und rund 15.000 Passagiere betroffen.
Schaden in zweistelliger Millionenhöhe
Pilotenstreik bei Germanwings beendet
Die Drohnen in Googles Project Wing sehen wie kleine Flugzeuge aus.
Project Wing
Google zeigt futuristische Paketdrohnen
Die Krisen führen zwar dazu, dass die Menschen kurzfristig weniger Geld ausgäben. Dies sei aber kein langfristiger Trend, so ein Konsumforscher.
Konsumklima in Deutschland
Kaufen trotz Krisen
Das Logo der Fluggesesellschaft Germanwings. Der Streik der Lufthansa-Tochter hat begonnen.
Rund 15.000 Passagiere betroffen
Pilotenstreik bei Germanwings hat begonnen
Bauarbeiten in Shanghai: Chinas Industrie wuchs weniger als prognostiziert.
Einkaufsmanagerindex
Chinas Industrie kommt nur langsam auf Touren
Volkswirte fordern die Europäischen Zentralbank auf, mit weiteren Maßnahmen die Wirtschaft in der Währungsunion zu stützen.
Europa
Ökonomen warnen vor lang anhaltender Wirtschaftskrise
Brigitte Zypries war unter Gerhard Schröder Justizministerin.
Schlappe für TUI-Chef
Zypries soll Bahn-Aufsichtsrätin werden
 
Ideale Kulisse
Litauen erkunden
Per Rad über die Kurische Nehrung
Soldaten der Wehrmacht nach dem Einmarsch in Polen.
Als die Welt in Flammen stand
Vor 75 Jahren begann der Zweite Weltkrieg
Ausbildung in "Engpassberufen" nimmt zu
Zum Teil auch höheres Interesse bei Jugendlichen
Mehr Ausbildung in Berufen mit Fachkräfteengpässen
 Beim Einmarsch deutscher Truppen in Polen am 1. September 1939 reißen Soldaten der deutschen Wehrmacht einen rot-weißen Schlagbaum an der deutsch-polnischen Grenze nieder.
Chronologie
Wichtige Daten des Zweiten Weltkrieges
Polnische Kavallerie im Zweiten Weltkrieg.
Neue Zeiten, alte Ängste
Polen misstraut Russland immer noch
Blick auf den Gedenkstein für August Dickmann in der Gedenkstätte Sachsenhausen in Oranienburg.
Hinrichtung vor aller Augen
Als der erste NS-Kriegsverweigerer starb
image
Hercules und Sin City
Die Kino-Tipps für den September
Suche auf dem Stellenmarkt
Nicht zu eindimensional denken
In Jobsuche auch Bekannte einbeziehen
Verhandlungserfolg
Bewerbungsgespräch
Forderungen immer gut begründen
Entlang der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße markieren Stahlstäbe den ehemaligen Mauerverlauf.
Leinwand und Lustgarten
Die Berliner Mauer 25 Jahre nach dem Fall
Nördlich des Vulkans Bardarbunga kommt es zu Ausbrüchen.
Erneut Eruption in Island
Luftverkehr drohen erneut Beeinträchtigungen
Ein Lehrling bei der Arbeit. In Deutschland sind Ende August noch viele Lehrstellen unbesetzt.
Auf der Suche nach den Azubis
Tausende Lehrstellen unbesetzt
Knaus Tabberts Caravan «T@b Woody»
Sekt und Selters
Reisemobil-Trends auf dem Caravan Salon
Promi Big Brother - Finale
"Promi Big Brother"
Aaron Troschke siegt im Container
Erhöhung des Gehalts
Lohnerhöhung
Nachverhandeln ist erlaubt
Frauen haben geringere Einkünfte
Studie
Einkommenskluft zwischen Frauen und Männern groß
Das Militärlager hatte laut Grabungsergebnissen eine Größe von rund 30 Hektar.
Gallischer Krieg
Römerlager von Julius Cäsar umfasste 10.000 Soldaten
Mehrere Tausend Menschen kamen zu einem Konzert, mit dem das 25-Jahr-Jubiläum der Besetzung der "Roten Flora" gefeiert wurde.
Absolute Beginner geben Konzert
25 Jahre "Rote Flora"
Ein sogenannter Twinfire-Kamin des Biomasseforschungszentrums in Leipzig.
Heizen der Zukunft?
Neue Technik soll Kaminöfen revolutionieren
Ein Exemplar der Fledermaus-Gattung "Braunes Langohr" bei einer nächtlichen Netzfangaktion am Ausgang eines alten Stollens bei Mudershausen.
Auf den Spuren von Batman
Beim Fledermaus-Fang im Hintertaunus
Blick aus einem Stollen aus dem Ersten Weltkrieg im Gestein des Paternkofel (Dreizinnen) in den Dolomiten.
Der Erste Weltkrieg in den Dolomiten
"Das war ein Krieg gegen den Feind und gegen die Natur"
Szene aus der letzten Folge der "Sopranos": Auch sieben Jahre nach dem Ende der Serie bleibt die entscheidende Frage offen.
Rätselhaftes Serienfinale
"Sopranos"-Erfinder verrät Ausgang
Oft wird von Studenten nicht ausreichend geprüft, ob es zum Nebenjob Alternativen wie etwa das Bafög gibt.
Im Studium
Nicht mehr als zehn Stunden jobben
Ebola-Virus
Neue Studie
Forscher entziffern Mutationen im Ebola-Erbgut
Bilderbuch-Griechenland
Kulinarik auf Santorin
Schoko-Krebs und Ouzo-Pasta
Sonnenuntergang am Karidi Beach: Zum Ende der Saison haben Urlauber den Strand für sich.
Ägäis mit Karibikflair
Sommerausklang auf Chalkidiki
Kleiner Piks, große Wirkung
Schutz durch Antikörper
Saisonstart für Grippeimpfung steht bevor
Editionen wie die "Deutsche Kriegs-Spielkarte" erreichten riesige Auflagen von mehreren Hunderttausend Stück und wurden kostenlos an die Soldaten ausgegeben.
Ablenkung im Schützengraben
Der Erste Weltkrieg im Spiegel der Spielkarten
Streit um Sofortzahlung
Gericht gibt Verbrauchern recht
Flugpreis nicht schon lange vor Abflug fällig
Unterwegs auf Geschäftsreise
Streiks bei Fluglinien
Diese Rechte haben Geschäftsreisende
Der "Central Perk"-Nachbau (Symbolbild) wird für rund vier Wochen im New Yorker Stadtteil SoHo eröffnen
Legendäres Café aus "Friends"
"Central Perk" eröffnet in New York
Soldaten der Wehrmacht nach dem Einmarsch in Polen.
Als die Welt in Flammen stand
Vor 75 Jahren begann der Zweite Weltkrieg
Monat der Bäderkultur in Binz
Tipps für Urlauber
Kino an der Küste und Stricken am Strand
Ein sogenannter Twinfire-Kamin des Biomasseforschungszentrums in Leipzig.
Heizen der Zukunft?
Neue Technik soll Kaminöfen revolutionieren
2012 begannen 1326 Jugendliche eine Ausbildung zum Kaufmann/-frau für Dialogmarketing - die meisten (858) waren weiblich.
Zahlen des BIBB
Callcenter-Ausbildung interessiert besonders Frauen
Mehrere Tausend Menschen kamen zu einem Konzert, mit dem das 25-Jahr-Jubiläum der Besetzung der "Roten Flora" gefeiert wurde.
Absolute Beginner geben Konzert
25 Jahre "Rote Flora"
Das Militärlager hatte laut Grabungsergebnissen eine Größe von rund 30 Hektar.
Gallischer Krieg
Römerlager von Julius Cäsar umfasste 10.000 Soldaten
Deutschland, Dänemark und die Niederlande arbeiten seit 35 Jahren zusammen, um das Wattenmeer zu schützen.
Zukunft im Weltnaturerbe
Wattenmeer braucht mehr Schutz
 Beim Einmarsch deutscher Truppen in Polen am 1. September 1939 reißen Soldaten der deutschen Wehrmacht einen rot-weißen Schlagbaum an der deutsch-polnischen Grenze nieder.
Chronologie
Wichtige Daten des Zweiten Weltkrieges
Entlang der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße markieren Stahlstäbe den ehemaligen Mauerverlauf.
Leinwand und Lustgarten
Die Berliner Mauer 25 Jahre nach dem Fall