Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

DAX rutscht unter 8000 Punkte Bernanke schickt Börsen auf Talfahrt

Der angekündigte Richtungswechsel der US-Notenbank hat die Börsen in Aufruhr versetzt. Der DAX rauschte am Morgen nach der Ankündigung von Fed-Chef Ben Bernanke unter die Marke von 8000 Punkten.

Die Aussicht auf den näher rückenden Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik in den USA hat die Finanzmärkte in Asien und Europa auf Talfahrt geschickt. Die Ankündigung von Fed-Chef Ben Bernanke, dass die geldpolitische Wende schon dieses Jahr eingeleitet werden könnte, veranlasste Investoren auf breiter Front zu Verkäufen: Aktien, Devisen, Rohstoffe - Anlagen in Schwellenländern kamen auf den Prüfstand. Der DAX fiel im am Morgen um 2,46 Prozent auf 7995 Punkte. Für den MDax ging es um 1,47 Prozent auf 13.828 Punkte nach unten und der TecDax büßte 1,56 Prozent auf 943 Punkte ein. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone stand zuletzt 1,73 Prozent tiefer bei 2637 Punkten.

Asiatische Aktien außerhalb Japans erlebten ihre größten Verluste seit mehr als anderthalb Jahren. "Rums ist ein besseres Wort, um den Markt zu beschreiben", sagte ein Händler in Manila. In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 1,7 Prozent schwächer bei 13.014 Punkten. Der breit gefasste MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans verlor 3,5 Prozent - das war der größte prozentuale Tagesverlust seit November 2011. Die wichtigsten Kreditzinsen in China kletterten auf ein Rekordhoch, die indische Währung dagegen markierte ein Rekordtief. In Australien verlor die Börse gut zwei Prozent. An den meisten Börsen, etwa in Südkorea oder Hongkong, verzeichneten die Indizes Abschläge in dieser Größenordnung.

Bernanke schielt auf den Arbeitsmarkt

Die US-Notenbank könnte ihren extrem laxen geldpolitischen Kurs noch in diesem Jahr verlassen und ihre milliardenschweren monatlichen Anleihekäufe bis Mitte kommenden Jahres beenden, hatte Fed-Chef Ben Bernanke am Vorabend in Washington angekündigt. Letztlich hänge der Zeitpunkt von der Entwicklung des Arbeitsmarktes ab. "Sollten unsere Prognosen tatsächlich eintreffen, dann enden die Anleihekäufe Mitte kommenden Jahres." Die Fed kauft Monat für Monat für 85 Milliarden Dollar Staats- und Immobilienpapiere. Bei einer Wirtschaftsentwicklung, wie sie sich die Notenbanker erhofften, sei die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Umfang der Bonds-Käufe noch in diesem Jahr gedrosselt werden könne, sagte Bernanke.

Bislang sind Bernanke & Co. mit der Konjunktur allerdings offenbar noch nicht zufrieden genug. Bei einem zweitägigen Treffen des entscheidenden Offenmarktausschusses (FOMC) änderten sie weder den Umgang noch das Tempo der Anleihekäufe. Auch den Leitzins, der seit Jahren bei faktisch null Prozent liegt, tasteten sie nicht an. Bernanke betonte, dass die Fed gegenwärtig davon ausgehe, dass zwischen dem Ende der Anleihekäufe und der ersten Zinserhöhung eine "geraume Zeit" vergehen werde. Die große Mehrheit der FOMC-Mitglieder rechnet erst 2015 mit einer Zinsänderung, ein Zentralbanker erwartet diesen Schritt sogar noch ein Jahr später, obwohl die Fed in ihren Konjunkturprognosen insgesamt optimistischer geworden ist.

Vor allem der Arbeitsmarkt - bislang die Achillesferse der weiterhin unter den Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise leidenden größten Volkswirtschaft der Welt - soll sich nach den neuen Fed-Prognosen nun um einiges schneller erholen als bislang erwartet. So rechnet Bernanke bereits im kommenden Jahr damit, dass der von der Fed gesetzte Schwellenwert einer Arbeitslosenquote von 6,5 Prozent für die erste Zinserhöhung nach der Krise bereits im kommenden Jahr erreicht werden könnte. Bernanke betonte jedoch, dass es sich um einen Schwellenwert handele, nicht um einen quasi automatischen Auslöser für eine Zinserhöhung.

"Die meisten Mitglieder im Ausschuss - dem FOMC - halten Vollbeschäftigung bei Werten zwischen fünf und sechs Prozent für gewährleistet. Die 6,5 Prozent sind also ein Punkt für eine weiche Landung." Für den Zeitpunkt, zu dem die Anleihekäufe enden könnten - also Mitte kommenden Jahres - rechnet der Fed-Chef immer noch mit einer Arbeitslosenquote von sieben Prozent. Die Fed muss sich per Mandat nicht nur wie andere Notenbanken um stabile Preise kümmern, sondern soll zudem Vollbeschäftigung erreichen. Meistens stehen diese beiden Aufgaben in einem für die Geldpolitik nicht so einfach lösbaren Zielkonflikt.

Schwellenländer könnten unter Fed-Umschwung leiden

Die nun absehbare geldpolitische Wende in den USA sorgt nicht überall auf der Welt für Begeisterung: Weltbankchef Jim Yong Kim sieht beispielsweise höhere Refinanzierungskosten auf die Entwicklungs- und Schwellenländer zukommen, sollte die Fed ihre Geldflut eines Tages stoppen. Kim sagte in London, er gehe allerdings davon aus, dass Bernanke den Fuß nicht einfach unkontrolliert vom Gaspedal nehmen werde. Angesichts der global zirkulierenden Mengen an Notenbank-Liquidität, die durch die in Japan erzeugte Geldflut noch erhöht werde, bewege sich die Weltwirtschaft aber "auf unsicherem Terrain", warnte Kim.

Jürgen Fitschen, der Co-Cef der Deutschen Bank erklärte in Frankfurt: "Wir stehen am Anfang eines Weges, der sehr gut vorbereitet wird. Auf diesem Weg gehen die Zinsen wieder nach oben." Wann sich andere Notenbanken der Fed auf ihren Weg der geldpolitischen Normalisierung anschließen, ist indes völlig offen. Während die Bank von Japan erst kürzlich die geldpolitischen Schleusen richtig weit öffnete, dachte der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, erst am Dienstag laut über eine weitere Zinssenkung und den Einsatz zusätzlicher unorthodoxer Instrumente im Kampf gegen Rezession und Kreditklemme in vielen Euro-Ländern nach. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Der Neubau der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main.
Cyberkriminalität
Hacker knacken Computersystem der EZB
Im ganzen Jahr peilt der weltgrößte Hersteller von Krebsarzneien weiterhin ein Verkaufsplus um einen niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbetrag an.
Arzneimittelhersteller
Roche sieht sich auf Kurs
Mit seinen neuen Quartalszahlen hat Facebook die Experten positiv überrascht.
Mobile Werbung spült Milliarden in die Kasse
Facebook lässt die Anleger jubeln
Gehaltsabrechnung
Einkommen
Löhne 2013 deutlich stärker gestiegen
Wem gehört der Adler? Real klagt gegen das Markenrecht des DFB.
Supermarktkette
Real will DFB-Adler als Marke löschen
Martin Winterkorn
Mitarbeiter-Versammlung
VW will Sparkurs fahren
Daimler hat dank zahlreicher neuer Modelle und Einsparungen den Gewinn im zweiten Quartal kräftig gesteigert.
Milliarden-Gewinne im zweiten Quartal
Daimler stellt Mitarbeiter vor Entscheidung
Die Deutsche Bank sagte gegenüber dem "WSJ" eine Milliarde Euro weltweit in bessere Kontrollen investieren zu wollen.
Schlampige Buchführung
US-Notenbank nimmt Deutsche Bank ins Visier
Das iPhone bleibt der Verkaufsschlager von Apple.
Milliardengewinn
Sturm auf iPhones lässt Apple-Kassen klingeln
Die Nokia-Übernahme hat Microsoft im abgelaufenen Quartal mit 692 Millionen Dollar belastet.
Kein Glück mit Smartphones
Nokia zieht Microsoft nach unten
Die drohenden neuen Sanktionen gegen Russland dürften die Geschäfte vieler deutscher Firmen weiter belasten.
Wirtschaft warnt vor Sanktions-Spirale
"Dann gäbe es nur Verlierer"
Auf einem Tisch in einer McDonald's-Filiale stapelt sich Müll.
Erneut schlechte Zahlen
Deutschen vergeht der Appetit auf McDonald's
Die Prokon-Gläubigerversammlung stimmte in Hamburg dem vorläufigen Sanierungsplan des Insolvenzverwalters zu.
Insolventer Ökostromkonzern
Prokon-Gläubiger stärken Insolvenzverwalter
Billig ist offenbar nicht mehr das, was die meisten Deutschen wollen: Der Marktanteil der Discounter stagniert.
Nach dem Tod Karl Albrechts
Wie schlecht steht es um Aldi?
Etwa eine Stunde vor Beginn waren bereits etwa 4000 Gläubiger von Prokon in einer Halle des Hamburger Messegeländes versammelt.
Insolvente Windenergie-Firma
Prokon-Gläubigerversammlung beginnt mit Eklat
Der Fernsehturm in Stuttgart: Baden-Württemberg ist bei Investoren das beliebteste Bundesland. Das liegt auch an der Nähe zur Schweiz.
Studie von Ernst & Young
Ausländische Firmen investieren mehr in Deutschland
Verlassene Häuser und verkommene Straßen: 2013 meldete Detroit Insolvenz an. nach einem jahr geht es mit der Stadt wieder aufwärts.
Ein Jahr nach der Insolvenz
Detroit berappelt sich
Die wildesten Spekulationen gibt es über das iPhone 6, dass im September auf den Markt kommen soll.
Rekordproduktion zum Start des iPhone 6
Apple bereitet sich auf Mega-Ansturm vor
Das stark wachsende mobile Geschäft gilt als Hoffnungsträger für Yahoo.
Kauf von Analysefirma Flurry
Yahoo setzt auf Smartphone-Werbung
Aldi-Mitbegründer Karl Albrecht ist tot. Zusammen mit seinem Bruder Theo machte er aus einem zunächst kleinen Laden ein Imperium.
Ein Unternehmen schreibt Geschichte
Erfolgsmodell Aldi
Daimler hat dank zahlreicher neuer Modelle und Einsparungen den Gewinn im zweiten Quartal kräftig gesteigert.
Milliarden-Gewinne im zweiten Quartal
Daimler stellt Mitarbeiter vor Entscheidung
Porträt von Karl Albrecht
Mit 94 Jahren
Aldi-Gründer Karl Albrecht gestorben
Die wildesten Spekulationen gibt es über das iPhone 6, dass im September auf den Markt kommen soll.
Rekordproduktion zum Start des iPhone 6
Apple bereitet sich auf Mega-Ansturm vor
Verlassene Häuser und verkommene Straßen: 2013 meldete Detroit Insolvenz an. nach einem jahr geht es mit der Stadt wieder aufwärts.
Ein Jahr nach der Insolvenz
Detroit berappelt sich
Wem gehört der Adler? Real klagt gegen das Markenrecht des DFB.
Supermarktkette
Real will DFB-Adler als Marke löschen
Die Brüder Albrecht hatten ihr Discounter-Imperium in Aldi Süd und Aldi Nord aufgeteilt.
"Wir verneigen uns vor ihm"
Aldi-Gruppe schreibt emotionalen Abschiedsbrief
Etwa eine Stunde vor Beginn waren bereits etwa 4000 Gläubiger von Prokon in einer Halle des Hamburger Messegeländes versammelt.
Insolvente Windenergie-Firma
Prokon-Gläubigerversammlung beginnt mit Eklat
Das iPhone bleibt der Verkaufsschlager von Apple.
Milliardengewinn
Sturm auf iPhones lässt Apple-Kassen klingeln
Billig ist offenbar nicht mehr das, was die meisten Deutschen wollen: Der Marktanteil der Discounter stagniert.
Nach dem Tod Karl Albrechts
Wie schlecht steht es um Aldi?
Aldi-Mitbegründer Karl Albrecht ist tot. Zusammen mit seinem Bruder Theo machte er aus einem zunächst kleinen Laden ein Imperium.
Ein Unternehmen schreibt Geschichte
Erfolgsmodell Aldi
Die Nokia-Übernahme hat Microsoft im abgelaufenen Quartal mit 692 Millionen Dollar belastet.
Kein Glück mit Smartphones
Nokia zieht Microsoft nach unten
Die Deutsche Bank sagte gegenüber dem "WSJ" eine Milliarde Euro weltweit in bessere Kontrollen investieren zu wollen.
Schlampige Buchführung
US-Notenbank nimmt Deutsche Bank ins Visier
Auf einem Tisch in einer McDonald's-Filiale stapelt sich Müll.
Erneut schlechte Zahlen
Deutschen vergeht der Appetit auf McDonald's
Der Fernsehturm in Stuttgart: Baden-Württemberg ist bei Investoren das beliebteste Bundesland. Das liegt auch an der Nähe zur Schweiz.
Studie von Ernst & Young
Ausländische Firmen investieren mehr in Deutschland
Die Prokon-Gläubigerversammlung stimmte in Hamburg dem vorläufigen Sanierungsplan des Insolvenzverwalters zu.
Insolventer Ökostromkonzern
Prokon-Gläubiger stärken Insolvenzverwalter
Martin Winterkorn
Mitarbeiter-Versammlung
VW will Sparkurs fahren
Gehaltsabrechnung
Einkommen
Löhne 2013 deutlich stärker gestiegen
Die drohenden neuen Sanktionen gegen Russland dürften die Geschäfte vieler deutscher Firmen weiter belasten.
Wirtschaft warnt vor Sanktions-Spirale
"Dann gäbe es nur Verlierer"
Das stark wachsende mobile Geschäft gilt als Hoffnungsträger für Yahoo.
Kauf von Analysefirma Flurry
Yahoo setzt auf Smartphone-Werbung
Der Neubau der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main.
Cyberkriminalität
Hacker knacken Computersystem der EZB
 
Bulle und Bär
Kalkuliertes Risiko
Strategien für Anleger
Dauer-Stehen am Fließband
Stehen im Job
Das hilft gegen schwere Beine
Fristlose Kündigung
Arbeit nach Streit verlassen
Fristlose Kündigung unrechtmäßig
Auftritt im Morgengrauen: Das Buffalo Roundup ist das jährliche Highlight im Custer State Park.
South Dakota
Auftritt der Präriegiganten
Urlaubsverkehr staut sich
Wochenende
Staus auf den Urlaubsrouten garantiert
Junge Erwachsene ohne Ausbildung
Studie
Jeder siebte junge Erwachsene hat keinen Berufsabschluss
In der Nähe von Sopron wurde Geschichte geschrieben: Am 19. August fand hier das Paneuropäische Picknick statt.
Sopron
Wo vor 25 Jahren der Fall der Mauer begann
Hunde kennen Eifersucht
Hunde kennen Eifersucht
Wenn Waldi in Wallung gerät
Ein bislang einzigartiges Wohnhaus-Projekt in Deutschland soll Familien, Senioren und Singles vor Zigarettenqualm in ihren vier Wänden schützen.
Rauchfreie Mietshäuser
Wer qualmt, fliegt
Rollstuhlfahrer
Keine Barrierefreiheit
Viele Arztpraxen für Behinderte schlecht zugänglich
Andreas Bourani
Kultur & Gesellschaft
WM-Hits dominieren die Charts
Aids-Konferenz
Prostitution
Kampf gegen Aids nur mit Respekt für Sexarbeit erfolgreich
Tödliche Darm-Keime auf Frühchenstation
Gesundheit
Gefährliche Darmkeime auf Frühchen-Intensivstation
Bodensee erwärmt sich
Wassertemperaturen
Bodensee erwärmt sich
Foto aus sicherer Entfernung: Aufnahme eines Geldautomaten in der Stadt La Crescent.
Erschreckende Bilder aus den USA
Fliegenschwärme wie im Horrorfilm
Wurzelbehandlungen werden bei einer Erkrankung der Pulpa notwendig. So nennen Zahnärzte die Blut- und Lymphgefäße und den Nerv im Inneren eines Zahnes.
Der Horror beim Zahnarzt
Wann ist eine Wurzelbehandlung ratsam?
Reisemängel
Ärger im Urlaub
Minderungsrechte bei Hotelmängeln
Ex-Trainee Yvonne Seidel
Traineestelle
Jobstart für Führungsnachwuchs
Der Weiße Hai entwickelt sich vom Gruselmonster zum Touristenmagneten und der Souvenirmarkt boomt.
Kult um Meeresräuber
Weiße Haie locken die Touristen an
Der Schrein der Heiligen Drei Könige im Kölner Dom.
Ein 850 Jahre altes Geheimnis
Wer liegt im Sarg der Heiligen Drei Könige?
Der Absturz von Flug MH17 war bereits der zweite Verlust einer Passagiermaschine für Malaysia Airlines innerhalb eines halben Jahres.
Nach Absturz von Flug MH17
Malaysia Airlines überfliegt Syrien
Krusty der Clown
Tod bei den "Simpsons"
Krusty der Clown soll sterben
Kürzer geht kaum! Wie die Hotpants getragen wird, ist egal. Die Hauptsache ist, das Höschen ist knapp.
Knapp, knapper, Knackpo!
Hotpants treiben Schulen um
Hi-Viren
Durchbruch in der Aids-Forschung
Schlummernde HI-Viren aktiviert
Die "Schnapskunst" wurde in Flaschen mit einem Bild von Joseph Beuys' "Fettecke" gefüllt. Die Aktion ist Teil der Ausstellung "Kunst und Alchemie" im Museum Kunstpalast in Düsseldorf.
Kunst für Genießer
Beuys' Witwe erbost über Fettecken-Schnaps
Zur Zeit läuft die Welt-Aids-Konferenz im australischen Melbourne.
Studie untermauert Kampagne
Beschneidungen sollen vor AIDS schützen
Großflügler (Megaloptera)
Neues Mitglied der Familie Megaloptera
Größtes Wasserinsekt der Welt gefunden
Der Schrein der Heiligen Drei Könige im Kölner Dom.
Ein 850 Jahre altes Geheimnis
Wer liegt im Sarg der Heiligen Drei Könige?
Foto aus sicherer Entfernung: Aufnahme eines Geldautomaten in der Stadt La Crescent.
Erschreckende Bilder aus den USA
Fliegenschwärme wie im Horrorfilm
Getrocknete Cannabis-Blüten in einer Verkaufsstelle für "medizinisches Marihuana" in Oakland im US-Bundesstaat Kalifornien.
Multiple Sklerose, Schmerzen, Krebs
Dagegen hilft Cannabis
Neben Konzertmitschnitten liefert "Wacken 3D" aber auch allerhand Vogelgezwitscher, Sonnenaufgänge und jede Menge mehr oder weniger verkaterte Besucher.
Wacken 3D
Ein Film für die ganze Familie
Eine technische Koordinatorin beobachtet in einem Glasgewächshaus am Forschungszentrum in Jülich die Entwicklung von Algenkulturen.
Forscher arbeiten am Kerosin der Zukunft
Flugzeuge sollen künftig mit Algen fliegen
Die Menschen in Deutschland verloren 2013 unter dem Strich pro Kopf 67,60 Euro. Hinzu kommt der Inflationseffekt.
Neue Studie zur EZB-Politik
So hart treffen die Mini-Zinsen den kleinen Sparer
Idyllisch gelegen ist der Achensee im Rofan- und Karwendelgebirge.
Wellness am Achensee
Auf den Spuren des Steinöls
Schlafen beim Fliegen
Thrombose beim Flug
Beine ausstrecken und viel trinken
Als Konsequenz aus einem Raketeneinschlag nahe des internationalen Flughafens Ben Gurion in Tel Aviv hat die Lufthansa neben mehreren anderen Airlines ihre Flüge in die israelische Stadt vorerst ausgesetzt.
Flugsperre nach Tel Aviv
Viele Reisende sind gestrandet
Attest
Vorgetäuschte Erkrankung
Fristlose Kündigung gerechtfertigt
Die Patienten in Deutschland werden nmöglicherweise zu oft Herz-Operationen unterzogen.
Herz-Operationen in Deutschland
Quantität statt Qualität
Zum Haare raufen
Gelassen bleiben im Job
Bei Wut kurz den Raum verlassen
Kulisse für «Transformers 4»
Bauen, malen, zeichnen
Wie werde ich Kulissenbauer?