Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Reserven der Bundesbank Verschwörung um das deutsche Gold?

Die Bundesbank lagert große Teile der deutschen Goldreserve im Ausland. Verschwörungstheoretiker behaupten, dass das Edelmetall dort nicht mehr zu finden sei. Was ist an den Behauptungen dran?

3391 Tonnen, so schwer ist der deutsche Goldschatz unter der Obhut der Bundesbank. In Krisenzeiten soll er als goldene Reserve das Vertrauen der Bürger ins Papiergeld stärken. Doch die Verteilung des Goldschatzes sorgt immer wieder für Aufregung. Der Grund: Nur 31 Prozent des Edelmetalls lagern in Tresoren im Inland. Der größte Teil, 45 Prozent, wird von der US-Notenbank Fed aufbewahrt, 13 Prozent lagern in London und weitere elf Prozent in Paris. Die Streuung der Bestände stammt noch aus Zeiten des Kalten Kriegs. Aus Sicherheitsgründen hatte die Bundesrepublik damals das Gold auf verschiedene Länder verteilt.

Im Januar kündigte die Bundesbank auch auf Druck des Bundesrechnungshofes an, in Zukunft wieder die Hälfte des Goldes in Deutschland lagern zu wollen. Bis 2020 sollen 300 Tonnen Gold aus New York über den Atlantik geholt werden und der Bestand in Paris soll komplett in die Tresore der Bundesbank wandern. Die andere Hälfte des Goldes bleibt weiter im Ausland, um im Fall der Fälle schnellst möglichst das Edelmetall in Fremdwährungen tauschen zu können: in New York, um an Dollar zu kommen und in London im Tausch für britische Pfund. Einzig die Lagerung in Paris ist seit der Einführung des Euro überflüssig geworden.

Ist das Gold auch tatsächlich da?

Doch liegen die Goldreserven auch tatsächlich noch in den Kellern der ausländischen Zentralbanken? Besorgte Bürger und prominente Fürsprecher wie Hans-Olaf Henkel oder FDP-Politiker Frank Schäffler forderten mit der Initiative "Holt unser Gold heim" im März 2012 die Verlagerung der Bestände.

Einige Monate später bekamen sie ungeahnte Unterstützung: Der Bundesrechnungshof forderte von der Bundesbank eine regelmäßige Überprüfung der Auslandsbestände, was bis dato noch nie passiert war. Die deutsche Zentralbank kam der Forderung allerdings nicht nach. Die jährlichen "Bestandsbestätigungen" der ausländischen Banken würden ausreichen: "An der Integrität, Reputation und Sicherheit dieser ausländischen Lagerstellen gibt es keinen Zweifel", heißt es aus Frankfurt.

Doch die Tatsache, dass die Bestände nicht mit eigenen Augen überprüft werden, ist ein gefundenes Fressen für viele Verschwörungstheoretiker. Ein Interview des angeblich alternativen Finanzblogs "King World News" mit dem Hedgefonds-Manager William Kaye gibt den Verschwörungstheorien neue Nahrung.

Kaye behauptet, dass die Bundesrepublik ihr Gold aus New York nie mehr wieder sehen werde. Der Grund: Die amerikanische Fed habe Gold regelmäßig an Banken wie Goldman Sachs oder JP Morgen verliehen, um den Preis für das Metall zu drücken. Die Banken hätten das Gold wiederum auf dem Weltmarkt weiterverkauft. Heute seien die Barren zu Großteilen im Besitz der Peoples Bank of China, die weitaus mehr Gold lagern würde, als die offiziell bekannten 1054 Tonnen. Kaye geht von 4000 bis 8000 Tonnen aus. Auch die russische und die indische Zentralbank hätten Teile des Goldes erworben.

Was ist dran an den Vorwürfen?

Für Thorsten Proettel, Edelmetallanalyst bei der Landesbank Baden Württemberg, sind die Behauptungen "nichts Neues". Schon seit den 70er Jahren und dem Ende der Goldeinlösepflicht 1971 würden Gerüchte kursieren, dass die US-Goldbestände in den Tresoren der Fed in New York und in Fort Knox nicht mehr, oder nicht mehr in vollem Umfang vorhanden seien. Das Problem an derlei Behauptungen sei allerdings, dass sie sich schwer widerlegen ließen, so Proettel. Niemand könne überprüfen, wie viel Gold tatsächlich in den Tresoren ruhe.

Auch sei es keine unübliche Praxis, dass Notenbanken Gold an Kreditinstitute verliehen, so der Edelmetallanalyst. Allerdings müsse das Gold auch wieder in Gold zurückgezahlt werden. Seit dem "Washingtoner Agreement" 1999 haben sich Notenbanken weltweit zudem darauf geeinigt nur noch geringe Mengen des Edelmetalls zu verleihen.

Proettels Fazit: Kayes Behauptungen sind mit sehr großer Vorsicht zu genießen. Die Notenbanken verleihen ihr Gold nur in kleinen, übersichtlichen Portionen an einzelne Geschäftsbanken, um Kreditrisiken zu vermeiden. Allein schon deshalb könne es in China kaum zu einer immensen Anhäufung von Edelmetall aus Bundesbankbeständen gekommen sein.

Auch die Bundesbank äußerte sich auf Nachfrage von N24: Die Aussagen Kayes entsprechen "in keiner Weise der Realität", ließ sie verlauten. Sie habe "volle Kontrolle über die Goldreserven." 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Gegenüber August stiegen die Verbraucherpreise insgesamt um 0,1 Prozent. Foto: Marius Becker
Teuerungsrate bei 0,7 Prozent
Inflation zieht auf niedrigem Niveau an
Ein Mitarbeiter eines Pressenherstellers prüft Exzenterräder. Foto: Marijan Murat/Illustration
Wieder in Schwung
Maschinenbauer machen im August wieder bessere Geschäfte
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Kurse im XETRA-Handel am 29.09.2016 um 13:05 Uhr
Ein Lieferroboter im Einsatz. Foto: Rolf Vennenbernd/Illustration
15 Euro für Expresszustellung
Media-Markt testet Roboter zur Warenlieferung
Der Offshore-Windpark Butendiek liegt etwa 30 Kilometer vor der Insel Sylt. Foto: Daniel Reinhardt
Netzausbau muss Schritt halten
Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee
Nun will auch die Commerzbank massiv Personal kürzen.
Commerzbank streicht 9600 Jobs
Jede fünfte Vollzeitstelle fällt weg
Der private Konsum stützt die deutsche Konjunktur. (Themenbild)
Deutsche kaufen ein
Konjunkturprognose für 2016 deutlich angehoben
Die Commerzbank plant angesichts der schweren Branchenkrise den Wegfall von rund 7300 Vollzeitstellen. Foto: Frank Rumpenhorst
Reaktion auf Zinstief
Commerzbank will Tausende Stellen streichen
Lässt sich der türkische Präsident überzeugen? Der Zeitpunkt sei günstig, um in die Geschäfte der Deutschen Bank einzusteigen.
Türkei erwägt Deutsche-Bank-Einstieg
"Würde es Sie nicht glücklich machen?"
Die Arbeitslosenquote liegt derzeit bei 5,9 Prozent in Deutschland.
Bundesagentur für Arbeit
Arbeitslosigkeit fällt auf tiefsten Stand seit 25 Jahren
Credit Suisse - auch diese Bank war wegen des Verkaufs fauler Hypothekenpapiere ins Visier der US-Behörden geraten.
Schweizer Großbank will außergerichtliche Einigung
Credit Suisse verhandelt über Deal im US-Hypothekenstreit
Verbrennungsmotoren sind ein Auslaufmodell, finden die Grünen.
Vorstoß der Grünen
Ab 2030 sollen nur noch E-Autos zugelassen werden
Elektro-Volkswagen an einer Stromtankstelle. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv
Reichweite soll steigen
Autobauer feilen an nächster Generation von Elektroautos
Die Mitgliedstaaten der Opec liefern weltweit etwa ein Drittel des Rohöls und besitzen rund drei Viertel der bekannten Reserven.
Teure Richtungsänderung
Opec-Staaten beschließen die Öl-Drosselung
Ein Mitarbeiter einer Firma für Zeitarbeit wirbt um Fachkräfte. Foto: Christian Charisius/Archiv
Keine Trendwende in Sicht
Herbstaufschwung drückt Arbeitslosigkeit im September
Geldfach einer Ladenkasse: Das Wirtschaftswachstum in Deutschland könnte noch stärker ausfallen als bisher erwartet. Foto: Jens Büttner/Archiv
Konsum stützt die Wirtschaft
Institute: Moderates Wirtschaftswachstum und mehr Jobs
Seit Mitte 2014 sind die Ölpreise auf dem Rohstoff-Weltmarkt in einem langjährigen Tief. Foto: Larry W. Smith/Archiv
Finanzmärkte überrascht
Opec will mit Fördergrenze Ölpreis hochtreiben
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im Späthandel am 28.09.2016 um 20:31 Uhr
Lufthansa will bis zu 40 Flieger samt Besatzungen der angeschlagenen Air Berlin für sechs Jahre anmieten.
Angeschlagene Fluggesellschaft
Air Berlin schrumpft drastisch
Maschinen von Air Berlin auf dem Flughafen Berlin-Tegel. Foto: Kay Nietfeld/Archiv
Streichung von über 1000 Jobs
Air Berlin startet größten Umbau der Firmengeschichte