Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Trotz Abgasskandals Deutsche kaufen mehr Autos von VW

Der befürchtete Einbruch bleibt aus: Während in anderen Ländern der Absatz von VW-Neuwagen deutlich einbrach, wurden in Deutschland sogar mehr Volkswagen verkauft als vor einem Jahr.

Volkswagen hat einem Bericht zufolge im vergangenen Jahr in Deutschland mehr Neuwagen verkauft als 2014 – und dies trotz des im September bekannt gewordenen Abgasskandals. Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) berichtete, verkaufte der Konzern im gesamten Jahr 685.669 VW-Neuwagen und damit 4,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Der befürchtete starke Einbruch in den Monaten nach Bekanntwerden des Skandals blieb demnach aus. Im Oktober setzte die Marke VW zwar bundesweit 0,7 Prozent weniger Neuwagen ab als im Vorjahresmonat; im November waren es zwei Prozent weniger. Im Dezember stieg der Absatz dem "Bild"-Bericht zufolge aber wieder an – um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

In anderen Ländern brach der Absatz dagegen deutlich ein: Im Dezember wurden in Frankreich beispielsweise 8,9 Prozent weniger Fahrzeuge aller VW-Konzernmarken zugelassen als im Vorjahresmonat. Bei der Marke Volkswagen betrug das Minus sogar 15,2 Prozent. Dabei legte der Automarkt in Frankreich zum Jahresende insgesamt stark zu: Die Zahl der Neuzulassungen stieg im Dezember um 12,5 Prozent.

Im Jahr 2015 sank der US-Absatz um knapp 4,8 Prozent

In den USA, wo der Skandal um manipulierte Stickoxidwerte seinen Anfang nahm, sackten die Verkaufszahlen im Dezember noch deutlicher ab. Der Absatz der Kernmarke VW sank dort im Jahresvergleich um 9,1 Prozent auf 30.956 Autos – obwohl der Dezember zwei Verkaufstage mehr hatte als ein Jahr zuvor.

Nach dem Bekanntwerden des Skandals war für Dieselmodelle von VW in den USA ein Verkaufsstopp verhängt worden. Im Gesamtjahr schrumpfte der US-Absatz um knapp 4,8 Prozent auf 349.440 Autos. Vom Kassenschlager Jetta Sedan brachte VW sogar 9,1 Prozent weniger Modelle an die Kunden.

Volkswagen hatte im September zugeben müssen, bei rund elf Millionen Dieselfahrzeugen weltweit eine Software eingesetzt zu haben, die im Testbetrieb den Stickoxid-Ausstoß zu niedrig auswies. Aufgedeckt hatte den Einsatz die amerikanische Umweltbehörde EPA. Inzwischen haben die USA eine Zivilklage gegen Volkswagen eingereicht. EPA und das amerikanische Justizministerium werfen VW den Einsatz von Betrugssoftware und Verstöße gegen das Klimaschutzgesetz vor.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Die Schwierigkeiten für die Deutsche Bank hören nicht auf. Nun wird die Aktie in Mitleidenschaft gezogen. Foto: Andreas Arnold
Anleger verunsichert
Deutsche Bank-Aktie erstmals unter 10 Euro
Der Erfolg von Tesla steht und fällt mit der Sicherheit.
Tesla-Crash auf deutscher Autobahn
Autopilot laut US-Elektroautobauer schuldlos an Unfall
Das kräftigste Plus gab es im Internet- und Versandhandel. Foto: Oliver Berg/Archiv
Online boomt weiter
Starker August für Deutschlands Einzelhändler
Investieren will die Bank vor allem in Digitalisierung. Foto: Roman Pilipey
Konzernumbau
Commerzbank-Vorstand informiert über Details
Menschenleere Strände sind in der Türkei derzeit Normalität.
Tourismus-Krise
Jeder Dritte kehrt der Türkei den Rücken
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im Späthandel am 29.09.2016 um 20:31 Uhr
Fußgänger in München. Die bayerische Landeshauptstadt hat im IW-Städteranking die Nase vorn.
"München ist außergewöhnlich"
Deutschlands beste und teuerste Großstadt
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 29.09.2016 um 17:56 Uhr
Seit Jahrzehnten streitet Donald Trump mit «Forbes» um die Höhe seines Vermögens. Foto: Michael Reynolds
800 Millionen Dollar Schwund
Trump rutscht in "Forbes"-Reichenliste ab
Gegenüber August stiegen die Verbraucherpreise insgesamt um 0,1 Prozent. Foto: Marius Becker
Teuerungsrate bei 0,7 Prozent
Inflation zieht auf niedrigem Niveau an
Ein Mitarbeiter eines Pressenherstellers prüft Exzenterräder. Foto: Marijan Murat/Illustration
Wieder in Schwung
Maschinenbauer machen im August wieder bessere Geschäfte
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Kurse im XETRA-Handel am 29.09.2016 um 13:05 Uhr
Ein Lieferroboter im Einsatz. Foto: Rolf Vennenbernd/Illustration
15 Euro für Expresszustellung
Media-Markt testet Roboter zur Warenlieferung
Der Offshore-Windpark Butendiek liegt etwa 30 Kilometer vor der Insel Sylt. Foto: Daniel Reinhardt
Netzausbau muss Schritt halten
Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee
Nun will auch die Commerzbank massiv Personal kürzen.
Commerzbank streicht 9600 Jobs
Jede fünfte Vollzeitstelle fällt weg
Der private Konsum stützt die deutsche Konjunktur. (Themenbild)
Deutsche kaufen ein
Konjunkturprognose für 2016 deutlich angehoben
Die Commerzbank plant angesichts der schweren Branchenkrise den Wegfall von rund 7300 Vollzeitstellen. Foto: Frank Rumpenhorst
Reaktion auf Zinstief
Commerzbank will Tausende Stellen streichen
Lässt sich der türkische Präsident überzeugen? Der Zeitpunkt sei günstig, um in die Geschäfte der Deutschen Bank einzusteigen.
Türkei erwägt Deutsche-Bank-Einstieg
"Würde es Sie nicht glücklich machen?"
Die Arbeitslosenquote liegt derzeit bei 5,9 Prozent in Deutschland.
Bundesagentur für Arbeit
Arbeitslosigkeit fällt auf tiefsten Stand seit 25 Jahren
Credit Suisse - auch diese Bank war wegen des Verkaufs fauler Hypothekenpapiere ins Visier der US-Behörden geraten.
Schweizer Großbank will außergerichtliche Einigung
Credit Suisse verhandelt über Deal im US-Hypothekenstreit