Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Massive Probleme und Verspätungen" Die verheerende Bilanz von Eurowings

Die erste Bilanz ist verheerend: Die Lufthansa-Tochter Eurowings fliegt seit zwei Monaten sieben Fernstrecken an. Zuletzt kam jeder dritte Flug zu spät an - um durchschnittlich acht Stunden.

"Aller Anfang ist schwer" – eine Ausrede, die angesichts der massiven Verspätungen auf den neuen Eurowings-Fernstrecken den betroffenen Passagieren wie Hohn in den Ohren klingen muss. Und noch längst hat die Billigairline der Lufthansa die Probleme nicht im Griff, sagt Prof. Ronald Schmid, Unternehmenssprecher von Fairplane. Das Unternehmen gehört neben EUclaim und Flightright zu den größten Dienstleistern bei der Durchsetzung von Fluggastrechten in Deutschland und erfasst deshalb akribisch, welche Fluggesellschaft sich wann und wo verspätet haben.

Mit Blick auf die am 2. November 2015 gestarteten Eurowings-Langstreckenverbindungen schlug Fairplane bereits Ende Dezember 2015 Alarm. Denn von den insgesamt 126 Flügen, die die Lufthansa-Tochter in den ersten acht Wochen auf der Fernstrecke absolvierte, waren 31 verspätet – und zwar im Schnitt um 5,8 Stunden.

Hat sich die Situation für die Eurowings-Kunden seither verbessert?

Ronald Schmid: Nein, im Gegenteil. Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Von den 48 Eurowings-Langstreckenflügen, die zwischen dem 26. Dezember 2015 und dem 5. Januar 2016 ab Köln/Bonn durchgeführt wurden, waren 18 verspätet, davon 14 relevant verspätet.

Was verstehen Sie unter relevant verspätet?

Relevant verspätet ist eine interne Sprachregelung bei Fairplane. Relevant ist für uns eine Verspätung dann, wenn Passagiere Ansprüche auf finanzielle Entschädigung haben – und das ist nach mehr als drei Stunden Verpätung der Fall.

Und wie hoch war die durchschnittliche Verspätung der Eurowings-Flüge?

Sie lag für den genannten Zeitraum 26. Dezember bis 5. Januar bei acht Stunden.

Woher stammen die Zahlen?

Wir werten das Zahlenmaterial der internationalen Flug-Datenbank OAG aus.

Auf welchen der sieben Langstreckenflüge, die Eurowings derzeit anbietet, gibt es denn die größten Probleme?

Da sticht momentan die Kuba-Strecke besonders ins Auge. So war die größte Fehlleistung von Eurowings ein um 50 Stunden verspäteter Flug von Köln nach Kuba im Dezember. Das Problem in diesem Fall war, dass die ursprünglich geplante Maschine ausfiel und das eingesetzte Ersatzflugzeug zu wenig Plätze hatte, weshalb etwa 40 Passagiere über Madrid umgebucht werden mussten, und diese kamen dann erst nach 50 Stunden in Varadero an.

Nun gelobt Eurowings Besserung und setzt inzwischen zwei Langstreckenmaschinen ein. Und ab Mai sollen es dann sogar drei für das kleine Streckennetz sein…

…dennoch sind Zweifel angebracht, ob diese Mini-Flotte tatsächlich ausreicht, um unvorhergesehene Zwischenfälle ohne größere Verspätungen zu managen. Denn zu dem kleinen Flugzeugpark kommt bei Eurowings noch erschwerend dazu, dass es derzeit zu wenige Langstrecken-Crews gibt, um beispielsweise Erkrankungen abzufedern.

Apropos Abfedern: Arbeitet Eurowings nicht auch mit Titan Airways zusammen, einer Airline, die sich eigens darauf spezialisiert hat, anderen Fluggesellschaften bei Engpässen mit eigenen Maschinen auszuhelfen?

Das stimmt, aber der Einsatz solcher Subcharter-Maschinen ist auf Langstrecken nur bedingt sinnvoll. Denn nach dem Hinflug am Ziel angekommen, muss die Ersatz-Crew mindestens zehn Stunden Ruhezeit einlegen, ehe sie zurückfliegen kann. Bei planmäßigen Flügen hingegen wartet am Zielort auch planmäßig eine frische Crew, die die ankommende Maschine übernimmt und nach kurzem Turnaround wieder startet.

Und warum greift Eurowings nicht auf Ersatzflugzeuge und Ersatz-Crews der Muttergesellschaft Lufthansa zurück?

Darüber kann ich nur spekulieren, aber Fakt ist nun mal, dass Eurowings als Billigairline preiswertes Personal, etwa von Sunexpress, einsetzen muss; Lufthansa-Piloten würden da wohl den Kostenrahmen sprengen. Das ist zwar aus kaufmännischer Sicht nachvollziehbar. Doch als sich die Verspätungen häuften, hätte man meines Erachtens reagieren und die Planung anpassen müssen. Ärgerlich für den Kunden ist zudem, dass sich die Eurowings zwar als Billig-Airline vermarktet, aber mit dem guten Namen der Muttergesellschaft Lufthansa wirbt, um einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen. Doch wer so handelt, muss sich auch an den Lufthansa-Standards messen lassen.

Wie hoch müsste die Ersparnis für Sie persönlich sein, dass Sie etwa bei einem Flug nach Phuket lieber die preiswerte, aber womöglich verspätete Eurowings statt die teure, aber pünktliche Lufthansa nutzen?

Bei einer Verspätungsrate der Langstreckenflüge zwischen derzeit 20 und 30 Prozent würde ich Eurowings im Moment persönlich nicht buchen, dafür habe ich zu selten Urlaub. Ich denke aber, dass viele Passagiere ab einer Preisdifferenz von mindestens 200, eher 300 Euro bereit sind, das erheblich höhere Flugausfall- oder Verspätungsrisiko in Kauf zu nehmen.

Wie hoch ist eigentlich die bislang aufgelaufene Schadensumme, mit der Eurowings rechnen muss?

Wir schätzen die Gesamtsumme an möglichen Ausgleichszahlungen gemäß der Fluggastrechteverordnung auf vier Millionen Euro, und das nach nur zwei Monaten Flugbetrieb …

… den Eurowings wegen Unwirtschaftlichkeit ja dann gleich wieder einstellen könnte.

Da haben Sie Recht, allerdings machen im Schnitt nur 15 Prozent der von Verspätung betroffenen Passagiere von ihrem Recht Gebrauch und fordern die Entschädigung auch ein.

Liegt das an dem schwer durchschaubaren Marketing-Konstrukt der Eurowings, unter deren Namen etliche andere Airlines wie Germanwings, Sunexpress und TUIfly fliegen, soll heißen: Ist es für Eurowings-Kunden schwerer, finanzielle Ansprüche durchzusetzen und Ansprechpartner zu finden als etwa für Air-Berlin- oder Condor-Kunden?

Nein, auf keinen Fall. Für den Kunden bleibt das ausführende Flugunternehmen Eurowings, und die Forderungen sind auch an Eurowings zu stellen, egal welches Unternehmen den Flug im kurzfristig eingesetzten Subcharter durchgeführt hat. Da sollte sich niemand verunsichern lassen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Die LBS Südwest weist die Vorwürfe als unbegründet zurück.
Klausel im Vertrag
Neuer Streit um Bausparverträge: Mehrere Klagen eingereicht
Apple hat die Entwicklung eines eigenen Autos nie offiziell bestätigt, nach diversen Medienberichten und Hinweisen gilt das jedoch als offenes Geheimnis.
Vom Potenzial der Technik begeistert
Apple bekundet Interesse an selbstfahrenden Autos
Für Pkw soll die Maut 2018 oder 2019 an den Start gehen.
Systemwechsel
Die Pkw-Maut ist nur Teil eines größeren Plans
Russlands Präsident Wladimir Putin: Die Zusage zur Drosselung der russischen Ölförderung soll mit dem Kreml-Chef abgestimmt gewesen sein.
Opec-Deal
Die Öl-Spur führt bis an die Spitze Russlands
Blick in die Innenstadt von Wien.
Vor der Wahl
An diesen fünf Leiden krankt Österreich
Der Unternehmenssitz des Spezialmaschinenbauers Aixtron in Herzogenrath bei Aachen.
Spezialmaschinenbauer
Obama legt Veto gegen Aixtron-Übernahme durch Chinesen ein
Die IT-Sicherheit wird laut Kanzlerin Merkel auch für Handwerksbetriebe immer wichtiger. Foto: Felix Kästle/Symbolbild
Nach Cyber-Attacke auf Telekom
Merkel: IT-Sicherheit wird auch für Handwerk immer wichtiger
Abrissarbeiten an Teilen des ehemaligen Opel-Werkes in Bochum. Foto: Bernd Thissen/Archiv
Bochumer Werk geschlossen
1000 Ex-Opelaner von Arbeitslosigkeit bedroht
Nach dem kleineren Konkurrenten Burger King entdeckt jetzt auch McDonald's den Heimservice.
Derzeit laufen noch Tests
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Ein Wachstum der Weltbevölkerung auf über neun Milliarden Menschen bis zum Jahr 2050 würde bedeuten, dass die Lebensmittelproduktion bis dahin um 70 Prozent gesteigert werden müsste. Foto: Farooq Khan
Welternährung
Studie: Zukunft der Lebensmittelversorgung ungewiss
Am meisten Geld geben die Bundesbürger dabei für Schoko-Nikoläuse aus - über 159 Millionen Euro. Foto: Daniel Naupold/Archiv
Marktforschung
Verbraucher geben mehr für Schoko-Nikoläuse aus
Wegen der Zinsflaute am Kapitalmarkt fällt es den Unternehmen zunehmend schwer, die hohen Zusagen der Vergangenheit zu erwirtschaften. Foto: Jens Büttner/Archiv
Lebensversicherung
Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen
Ein Techniker richtet eine neue Anlage in einer Fabrik ein.
Zukunftsperspektiven
Bei Investitionen ist Deutschland tief gespalten
Am meisten Geld geben die Bundesbürger dabei für Schoko-Nikoläuse aus
Mehr Geld für Süßigkeiten
Verbraucher geben mehr für Schoko-Nikoläuse und Adventskalender aus
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im Späthandel am 2.12.2016 um 20:30 Uhr
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 2.12.2016 um 17:56 Uhr
Matthias Wissmann verteidigte die deutschen Dieselautos gegen Kritik. Zugleich erwartet er ab 2017 eine steil steigende Nachfrage nach Elektrofahrzeugen.
Beschäftigung auf Höchststand
Auslandsgeschäft treibt deutsche Autobauer an
Lidl hat auf dem britischen Markt größeren Rivalen wie Tesco oder Sainsbury's  Marktanteile abgenommen.
Trotz Brexit
Lidl baut neues Vertriebslager in England
Eine Maschine von Ryanair landet in Frankfurt am Main: Die Stammkunden des Flughafens hatten die ursprüngliche Planung als eindeutige Bevorzugung des Billigfliegers kritisiert. Foto: Boris Roessler
Extra-Rabatt wird nicht kommen
Hessen mildert Anreize für neue Airlines in Frankfurt
Jobbörse im New Yorker Stadtteil Brookyln. Präsident Barack Obama hat die Arbeitslosenquote in seiner Amtszeit halbiert. Foto: Justin Lane
Leitzinserhöhung rückt näher
US-Arbeitslosenquote auf niedrigstem Stand seit 2007