Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Super-Küchenmaschine Vorwerk macht den Thermomix noch teurer

Der Thermomix war schon immer der "Mercedes" unter den Küchenmaschinen. Jetzt dreht Hersteller Vorwerk kräftig an der Preisschraube. Ein riskanter Zug.

Keine Küchenmaschine polarisiert so wie er. Ob der Thermomix das Leben in der Küche erst lebenswert macht oder ob der Koch sich mit so einem Apparat selbst entwürdigt, darüber wird seit Jahren leidenschaftlich diskutiert. Gemäßigte Positionen werden kaum vertreten. Nur mit einem Argument konnten Thermomix-Kritiker auch die eingefleischten Fans des selbstrührenden Kochtopfs durchaus empfindlich treffen: mit einem Hinweis auf den happigen Preis der Maschine.

Und ausgerechnet dieser Preis steigt nun noch weiter. 1109 Euro kostete der Thermomix bisher. Das gilt nur noch zwei Monate: Ab 4. April steigt der Preis auf 1199 Euro, wie der Hersteller Vorwerk auf seiner Website mitteilt. Das bedeutet eine Preiserhöhung um satte acht Prozent – bei einer Küchenmaschine, die schon bisher alles andere als ein Schnäppchen war.

Mehr zum Thema: Diese sechs Dinge nerven am Thermomix

Ganz überraschend kommt der Aufschlag freilich nicht. Das aktuelle Modell TM5 mit Touchscreen und "Guided cooking"-Funktion ist seit Herbst 2014 auf dem Markt und wird seither durchgehend zum Einführungspreis angeboten. Deshalb war schon lange darüber spekuliert worden, wann Vorwerk an der Preisschraube drehen würde.

Vertriebsmodell macht Sonderangebote unmöglich

Der Hersteller hat in diesem Fall die alleinige Hoheit über den Preis. Denn der Thermomix wird in keinem Geschäft und keinem Online-Shop angeboten, sondern ausschließlich über ein Netz sogenannter Repräsentantinnen verkauft, bevorzugt über Kochabende, die an die klassischen Tupperpartys erinnern.

Dieser Vertretervertrieb sichert Vorwerk die volle Preiskontrolle. Es gibt keine zwischengeschalteten Händler, die die Maschine als Sonderangebot verramschen oder Druck auf die Einkaufspreise ausüben könnten. Der Nachfrage tut dieses auf den ersten Blick umständliche Vertriebsmodell offenbar keinen Abbruch: Laut Vorwerk-Website beträgt die Lieferzeit für einen neuen Thermomix derzeit neun Wochen.

Dabei gibt es inzwischen durchaus Nachahmer-Produkte, die dem Thermomix mehr oder weniger ähnlich sind. Fans des Originals verweisen zwar gerne auf fehlende Funktionen wie den Linkslauf des Mixmessers, der es ermöglicht, das Gericht im Topf zu rühren, ohne es weiter zu zerkleinern. Doch dafür sind die Alternativen eben auch oft mehrere Hundert Euro billiger zu haben, Discounterware gibt es teilweise schon um 200 Euro.

Wem der Preis nicht völlig egal ist, der hat ab 4. April ein noch stärkeres Argument gegen den Thermomix.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Investieren will die Bank vor allem in Digitalisierung. Foto: Roman Pilipey
Konzernumbau
Commerzbank-Vorstand informiert über Details
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im Späthandel am 29.09.2016 um 20:31 Uhr
Fußgänger in München. Die bayerische Landeshauptstadt hat im IW-Städteranking die Nase vorn.
"München ist außergewöhnlich"
Deutschlands beste und teuerste Großstadt
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 29.09.2016 um 17:56 Uhr
Seit Jahrzehnten streitet Donald Trump mit «Forbes» um die Höhe seines Vermögens. Foto: Michael Reynolds
800 Millionen Dollar Schwund
Trump rutscht in "Forbes"-Reichenliste ab
Gegenüber August stiegen die Verbraucherpreise insgesamt um 0,1 Prozent. Foto: Marius Becker
Teuerungsrate bei 0,7 Prozent
Inflation zieht auf niedrigem Niveau an
Ein Mitarbeiter eines Pressenherstellers prüft Exzenterräder. Foto: Marijan Murat/Illustration
Wieder in Schwung
Maschinenbauer machen im August wieder bessere Geschäfte
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Kurse im XETRA-Handel am 29.09.2016 um 13:05 Uhr
Ein Lieferroboter im Einsatz. Foto: Rolf Vennenbernd/Illustration
15 Euro für Expresszustellung
Media-Markt testet Roboter zur Warenlieferung
Der Offshore-Windpark Butendiek liegt etwa 30 Kilometer vor der Insel Sylt. Foto: Daniel Reinhardt
Netzausbau muss Schritt halten
Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee
Nun will auch die Commerzbank massiv Personal kürzen.
Commerzbank streicht 9600 Jobs
Jede fünfte Vollzeitstelle fällt weg
Der private Konsum stützt die deutsche Konjunktur. (Themenbild)
Deutsche kaufen ein
Konjunkturprognose für 2016 deutlich angehoben
Die Commerzbank plant angesichts der schweren Branchenkrise den Wegfall von rund 7300 Vollzeitstellen. Foto: Frank Rumpenhorst
Reaktion auf Zinstief
Commerzbank will Tausende Stellen streichen
Lässt sich der türkische Präsident überzeugen? Der Zeitpunkt sei günstig, um in die Geschäfte der Deutschen Bank einzusteigen.
Türkei erwägt Deutsche-Bank-Einstieg
"Würde es Sie nicht glücklich machen?"
Die Arbeitslosenquote liegt derzeit bei 5,9 Prozent in Deutschland.
Bundesagentur für Arbeit
Arbeitslosigkeit fällt auf tiefsten Stand seit 25 Jahren
Credit Suisse - auch diese Bank war wegen des Verkaufs fauler Hypothekenpapiere ins Visier der US-Behörden geraten.
Schweizer Großbank will außergerichtliche Einigung
Credit Suisse verhandelt über Deal im US-Hypothekenstreit
Verbrennungsmotoren sind ein Auslaufmodell, finden die Grünen.
Vorstoß der Grünen
Ab 2030 sollen nur noch E-Autos zugelassen werden
Elektro-Volkswagen an einer Stromtankstelle. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv
Reichweite soll steigen
Autohersteller feilen an nächster Elektroauto-Generation
Die Mitgliedstaaten der Opec liefern weltweit etwa ein Drittel des Rohöls und besitzen rund drei Viertel der bekannten Reserven.
Teure Richtungsänderung
Opec-Staaten beschließen die Öl-Drosselung
Ein Mitarbeiter einer Firma für Zeitarbeit wirbt um Fachkräfte. Foto: Christian Charisius/Archiv
Keine Trendwende in Sicht
Herbstaufschwung drückt Arbeitslosigkeit im September