Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Hilfe für Flüchtlinge Die Mission des türkischen Joghurt-Milliardärs

Hamdi Ulukaya hat sich mit dem Verkauf von griechischem Joghurt in den USA ein Milliardenimperium aufgebaut. Er kämpft für Geflüchtete - und sieht die großen Weltkonzerne in der Verantwortung.

Die Geschichte von Hamdi Ulukaya macht Mut. "In der Minute, in der Flüchtlingen ihren ersten Job haben, hören sie auf, Flüchtlinge zu sein", sagt der kurdisch-stämmige Manager, der mit seiner Joghurtfirma Chobani in den USA zum Milliardär wurde. In seinem Unternehmen gehören Flüchtlinge zum Erfolgskonzept. Angesichts der weltweit dramatisch wachsenden Zahl von Menschen, die ihre Heimat verlassen, wirbt der 43-Jährige nun um mehr Engagement auch von anderen Unternehmern. Einige große Namen hat er schon mit an Bord.

Ulukaya ist selbst ein Einwanderer. Der Sohn einer kurdischen Milchbauern-Familie aus der Türkei kam vor gut 20 Jahren zum Englischlernen in die USA - und blieb. 2002 gründete er zunächst eine kleinere Feta-Fabrik. Grundstein für den Erfolg war dann drei Jahre später der Kauf einer stillgelegten Joghurt-Fabrik des Kraft-Konzerns im Örtchen New Berlin im Bundesstaat New York.

„Teil meines Erfolges sind Flüchtlinge“

Anderthalb Jahre später brachte Ulukaya seinen Joghurt nach griechischer Art auf den US-Markt - und der Siegeszug begann. Inzwischen ist der Joghurt so etwas wie der letzte Schrei in den USA und Ulukaya laut dem Wirtschaftsmagazin "Forbes" längst Milliardär.

"Teil meines Erfolges sind Flüchtlinge", sagt Ulukaya heute. Auf der Suche nach neuen Mitarbeitern für seine wachsende Fabrik sei er vor gut fünf Jahren auf ein rund 50 Kilometer entferntes Flüchtlingszentrum zugegangen. Dort habe man ihn zunächst mit großen Augen angesehen, als er von seinen Plänen sprach.

Da sei es zunächst nur um Probleme gegangen. Etwa um den Transport. "Da habe ich gesagt, lasst uns das organisieren." Oder um die Sprache. "Dann habe ich gesagt, dann sorgen wir für die Übersetzung." Also stellte er seinen neuen Beschäftigten Dolmetscher zur Seite.

Appell an Unternehmer

Es hat sich ausgezahlt. Die Flüchtlingen seien besonders motiviert, erzählt Ulukaya. "Sie haben so viel auf sich genommen, als sie ihre Heimat verlassen haben." Inzwischen hat er 600 Flüchtlinge in seinen Werken angestellt, ein Drittel der gesamten Beschäftigten. Elf verschiedene Sprachen werden dort inzwischen gesprochen. Und es habe nicht einen einzigen heiklen Zwischenfall gegeben. Viele bauten eigene Häuser, die Tochter eines Mitarbeiters studiere inzwischen an der US-Eliteuniversität Yale.

"Wir dürfen die Flüchtlinge nicht in der Ecke stehen lassen, wir müssen sie integrieren", fordert der Unternehmer. Und hier sieht er die Wirtschaft stärker gefordert. "Wir können diese Aufgabe nicht allein den Regierungen und Nichtregierungsorganisationen überlassen." Unternehmen seien gefragt. "Wir müssen das tun, was Unternehmer am besten können: Probleme lösen", sagt Ulukaya.

"Wir müssen schneller werden, größer denken und die Konzepte für die Hilfe von Flüchtlingen erneuern. Sie stammen noch aus den 1940er Jahren", meint der Self-Made-Milliardär. Dem Chef der Internationalen Organisation für Migration, William Lacy Swing, spricht er damit aus dem Herzen: "Wir müssen die Migration besser managen." Dabei sei der Privatsektor ein wichtiger und verlässlicher Partner.

Anklopfen in Davos

Und so hat Ulukaya eine eigene Stiftung ins Leben gerufen - Tent, zu deutsch Zelt, heißt sie. Dabei geht es längst nicht nur um Spenden. Vielmehr sollen sich führende globale Unternehmen zusammenschließen, um mit sektorenübergreifenden Innovationen neue Wege zur Bewältigung der Flüchtlingskrise zu finden.

Einige große Namen sind schon dabei. Der Unterkunft-Vermittler AirBnB etwa stellt Helfern in den Krisenregionen Reiseguthaben zur Verfügung, Ikea liefert bessere Zelte für Flüchtlingslager, und das Karrierenetzwerk LinkedIn hilft in einem Pilotprojekt in Schweden bei der Vermittlung von Flüchtlingen als Arbeitskräfte. Auch Mastercard und der Logistikkonzern UPS machen mit. Bis Mitte 2016 will Ulukaya bis zu 100 weitere Partner gewinnen.

Beim Weltwirtschaftsforum in der vergangenen Woche im Schweizer Alpenkurort Davos warb er unermüdlich um Mitstreiter. "Es geht nicht nur um Syrien. Weltweit sind 60 Millionen Menschen auf der Flucht", sagt Ulukaya. "Die Zeit drängt." An die Politik hat er dabei einen typischen Unternehmerwunsch: weniger Bürokratie und klarere Entscheidungen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Gegenüber August stiegen die Verbraucherpreise insgesamt um 0,1 Prozent. Foto: Marius Becker
Teuerungsrate bei 0,7 Prozent
Inflation zieht auf niedrigem Niveau an
Ein Mitarbeiter eines Pressenherstellers prüft Exzenterräder. Foto: Marijan Murat/Illustration
Wieder in Schwung
Maschinenbauer machen im August wieder bessere Geschäfte
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Kurse im XETRA-Handel am 29.09.2016 um 13:05 Uhr
Ein Lieferroboter im Einsatz. Foto: Rolf Vennenbernd/Illustration
15 Euro für Expresszustellung
Media-Markt testet Roboter zur Warenlieferung
Der Offshore-Windpark Butendiek liegt etwa 30 Kilometer vor der Insel Sylt. Foto: Daniel Reinhardt
Netzausbau muss Schritt halten
Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee
Nun will auch die Commerzbank massiv Personal kürzen.
Commerzbank streicht 9600 Jobs
Jede fünfte Vollzeitstelle fällt weg
Der private Konsum stützt die deutsche Konjunktur. (Themenbild)
Deutsche kaufen ein
Konjunkturprognose für 2016 deutlich angehoben
Die Commerzbank plant angesichts der schweren Branchenkrise den Wegfall von rund 7300 Vollzeitstellen. Foto: Frank Rumpenhorst
Reaktion auf Zinstief
Commerzbank will Tausende Stellen streichen
Lässt sich der türkische Präsident überzeugen? Der Zeitpunkt sei günstig, um in die Geschäfte der Deutschen Bank einzusteigen.
Türkei erwägt Deutsche-Bank-Einstieg
"Würde es Sie nicht glücklich machen?"
Die Arbeitslosenquote liegt derzeit bei 5,9 Prozent in Deutschland.
Bundesagentur für Arbeit
Arbeitslosigkeit fällt auf tiefsten Stand seit 25 Jahren
Credit Suisse - auch diese Bank war wegen des Verkaufs fauler Hypothekenpapiere ins Visier der US-Behörden geraten.
Schweizer Großbank will außergerichtliche Einigung
Credit Suisse verhandelt über Deal im US-Hypothekenstreit
Verbrennungsmotoren sind ein Auslaufmodell, finden die Grünen.
Vorstoß der Grünen
Ab 2030 sollen nur noch E-Autos zugelassen werden
Elektro-Volkswagen an einer Stromtankstelle. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv
Reichweite soll steigen
Autobauer feilen an nächster Generation von Elektroautos
Die Mitgliedstaaten der Opec liefern weltweit etwa ein Drittel des Rohöls und besitzen rund drei Viertel der bekannten Reserven.
Teure Richtungsänderung
Opec-Staaten beschließen die Öl-Drosselung
Ein Mitarbeiter einer Firma für Zeitarbeit wirbt um Fachkräfte. Foto: Christian Charisius/Archiv
Keine Trendwende in Sicht
Herbstaufschwung drückt Arbeitslosigkeit im September
Geldfach einer Ladenkasse: Das Wirtschaftswachstum in Deutschland könnte noch stärker ausfallen als bisher erwartet. Foto: Jens Büttner/Archiv
Konsum stützt die Wirtschaft
Institute: Moderates Wirtschaftswachstum und mehr Jobs
Seit Mitte 2014 sind die Ölpreise auf dem Rohstoff-Weltmarkt in einem langjährigen Tief. Foto: Larry W. Smith/Archiv
Finanzmärkte überrascht
Opec will mit Fördergrenze Ölpreis hochtreiben
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im Späthandel am 28.09.2016 um 20:31 Uhr
Lufthansa will bis zu 40 Flieger samt Besatzungen der angeschlagenen Air Berlin für sechs Jahre anmieten.
Angeschlagene Fluggesellschaft
Air Berlin schrumpft drastisch
Maschinen von Air Berlin auf dem Flughafen Berlin-Tegel. Foto: Kay Nietfeld/Archiv
Streichung von über 1000 Jobs
Air Berlin startet größten Umbau der Firmengeschichte