Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Wirtschaft EU-Kommission will sich Gas-Lieferverträge vorlegen lassen

Moskau hat Macht. Das gilt auch im Energiebereich. Eine Reihe europäischer Staaten ist auf Gaslieferungen aus Russland angewiesen. Die EU-Kommission will gegensteuern - und verlangt dafür als erstes Einblick in kommerzielle Lieferverträge.

Brüssel will die EU gegenüber ihrem mächtigen Gaslieferanten Russland stärken. Dazu soll die EU-Kommission Einblick in kommerzielle Verträge zwischen ausländischen Energielieferanten und ihren europäischen Geschäftspartnern bekommen, fordert EU-Energiekommissar Miguel Arias Cañete.

"Eine Lektion, die wir gelernt haben, ist, dass kommerzielle Gaslieferverträge nicht transparent genug sind, um Vorkehrungen zu treffen", erläuterte er am Mittwochabend in Brüssel mit Blick auf eine Untersuchung aus dem Jahr 2014. Künftig sollen die Staaten sich bei Engpässen auch stärker aushelfen.

"Viele Mitgliedsstaaten sind sehr anfällig für größere Störungen der Gasversorgung, besonders jene in Zentral- und Südosteuropa, die von einem einzigen Versorger abhängen", erläuterte Cañete. "Angesichts der augenblicklichen politischen Spannungen an unseren Grenzen, und zwar in Russland und der Ukraine, wird das Problem nicht verschwinden." Für sechs EU-Staaten, vor allem Osteuropäer, ist Russland nach früheren Angaben der einzige Erdgaslieferant.

Informationen zu Preisvereinbarungen will die EU-Kommission nicht einfordern. "Dies ist ein Markt. Die Kommission doktert nicht an Preisen herum", unterstrich Cañete. Geschäftsgeheimnisse blieben gewahrt.

Interesse hat die EU-Kommission nach eigenen Angaben vielmehr an Details wie etwa vereinbarten Liefermengen. Zudem gehe es nur um Verträge, die als relevant für die Energiesicherheit eines Landes oder einer Region eingestuft werden. Dies könne der Fall sein, wenn ein einziger Lieferant mindestens 40 Prozent des Marktes abdeckt oder wenn ein einziger Abnehmer wenigstens 40 Prozent der Energie eines Lieferanten einkauft.

Auswirkungen hätte eine solche Regelung demnach höchstwahrscheinlich für Lettland, Estland, Finnland, Ungarn, Polen und die Slowakei und wohl auch für Portugal und Slowenien. Deutschland wäre wohl kaum betroffen.

Bei Engpässen in der Energieversorgung sollen die EU-Staaten sich - innerhalb von der EU-Kommission vorgeschlagenen Ländergruppen - künftig aushelfen. "Wir verlangen, dass alle Mitgliedsstaaten vorrangig Verbraucher schützen, nicht nur in ihrem eigenen Land sondern in einer Krise auch in einem Nachbarland", sagte Cañete. Solche Lieferungen müssten bezahlt werden, hieß es erläuternd.

Übereinkommen zu Energielieferungen zwischen EU-Staaten und Drittländern will sich die EU-Kommission künftig schon vor der Unterzeichnung zeigen lassen. Solche zwischenstaatlichen Abkommen setzten den Rahmen für kommerzielle Verträge - derzeit müssen sie der EU-Kommission erst im Nachhinein vorgelegt werden. Nach ihrer Einschätzung lassen sich viele europäische Staaten dabei aber übervorteilen und halten EU-Vorgaben nicht ein. Auch informelle zwischenstaatliche Vereinbarungen und Zusagen mit Auswirkungen will Brüssel vor der Unterzeichnung einsehen.

Die Pläne sind Teil eines Pakets mit Vorschlägen zur Energiesicherheit, das die EU-Kommission am kommenden Mittwoch (10.2.) präsentieren will. Bis dahin könnten sich noch Details ändern. Die Vorschläge bräuchten die Zustimmung der EU-Staaten und des Europaparlaments.

Gedankenspiele, den Gaseinkauf der EU-Staaten aus Russland zu bündeln und damit dem wichtigen Geschäftspartner vereint entgegenzutreten, hat die EU-Kommission derweil ad acta gelegt. "Wir haben entschieden, keinen verpflichtenden gemeinsamen Einkauf vorzuschlagen", sagte Cañete. Eine freiwillige Bündelung sei schon heute unter gewissen Bedingungen möglich.

EU-Kommission zur Energiesicherheit - Englisch

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Gegenüber August stiegen die Verbraucherpreise insgesamt um 0,1 Prozent. Foto: Marius Becker
Teuerungsrate bei 0,7 Prozent
Inflation zieht auf niedrigem Niveau an
Ein Mitarbeiter eines Pressenherstellers prüft Exzenterräder. Foto: Marijan Murat/Illustration
Wieder in Schwung
Maschinenbauer machen im August wieder bessere Geschäfte
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Kurse im XETRA-Handel am 29.09.2016 um 13:05 Uhr
Ein Lieferroboter im Einsatz. Foto: Rolf Vennenbernd/Illustration
15 Euro für Expresszustellung
Media-Markt testet Roboter zur Warenlieferung
Der Offshore-Windpark Butendiek liegt etwa 30 Kilometer vor der Insel Sylt. Foto: Daniel Reinhardt
Netzausbau muss Schritt halten
Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee
Nun will auch die Commerzbank massiv Personal kürzen.
Commerzbank streicht 9600 Jobs
Jede fünfte Vollzeitstelle fällt weg
Der private Konsum stützt die deutsche Konjunktur. (Themenbild)
Deutsche kaufen ein
Konjunkturprognose für 2016 deutlich angehoben
Die Commerzbank plant angesichts der schweren Branchenkrise den Wegfall von rund 7300 Vollzeitstellen. Foto: Frank Rumpenhorst
Reaktion auf Zinstief
Commerzbank will Tausende Stellen streichen
Lässt sich der türkische Präsident überzeugen? Der Zeitpunkt sei günstig, um in die Geschäfte der Deutschen Bank einzusteigen.
Türkei erwägt Deutsche-Bank-Einstieg
"Würde es Sie nicht glücklich machen?"
Die Arbeitslosenquote liegt derzeit bei 5,9 Prozent in Deutschland.
Bundesagentur für Arbeit
Arbeitslosigkeit fällt auf tiefsten Stand seit 25 Jahren
Credit Suisse - auch diese Bank war wegen des Verkaufs fauler Hypothekenpapiere ins Visier der US-Behörden geraten.
Schweizer Großbank will außergerichtliche Einigung
Credit Suisse verhandelt über Deal im US-Hypothekenstreit
Verbrennungsmotoren sind ein Auslaufmodell, finden die Grünen.
Vorstoß der Grünen
Ab 2030 sollen nur noch E-Autos zugelassen werden
Elektro-Volkswagen an einer Stromtankstelle. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv
Reichweite soll steigen
Autohersteller feilen an nächster Elektroauto-Generation
Die Mitgliedstaaten der Opec liefern weltweit etwa ein Drittel des Rohöls und besitzen rund drei Viertel der bekannten Reserven.
Teure Richtungsänderung
Opec-Staaten beschließen die Öl-Drosselung
Ein Mitarbeiter einer Firma für Zeitarbeit wirbt um Fachkräfte. Foto: Christian Charisius/Archiv
Keine Trendwende in Sicht
Herbstaufschwung drückt Arbeitslosigkeit im September
Geldfach einer Ladenkasse: Das Wirtschaftswachstum in Deutschland könnte noch stärker ausfallen als bisher erwartet. Foto: Jens Büttner/Archiv
Konsum stützt die Wirtschaft
Institute: Moderates Wirtschaftswachstum und mehr Jobs
Seit Mitte 2014 sind die Ölpreise auf dem Rohstoff-Weltmarkt in einem langjährigen Tief. Foto: Larry W. Smith/Archiv
Finanzmärkte überrascht
Opec will mit Fördergrenze Ölpreis hochtreiben
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im Späthandel am 28.09.2016 um 20:31 Uhr
Lufthansa will bis zu 40 Flieger samt Besatzungen der angeschlagenen Air Berlin für sechs Jahre anmieten.
Angeschlagene Fluggesellschaft
Air Berlin schrumpft drastisch
Maschinen von Air Berlin auf dem Flughafen Berlin-Tegel. Foto: Kay Nietfeld/Archiv
Streichung von über 1000 Jobs
Air Berlin startet größten Umbau der Firmengeschichte