Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Zarte Würzigkeit" in Russland Was deutsch klingt, wird gekauft

"Meine Liebe"-Putzmittel, Waschpulver von "Frau Schmidt" und "Grüntäler"-Käse: In Russland sind vermeintlich deutsche Marken im Trend. Oft ist das lustig - manchmal aber auch höchst bedenklich.

Schon mal Grüntäler Käse gegessen? Klingt irgendwie vertraut, dürfte aber in deutschen Supermarktregalen kaum zu finden sein. Die russische Firma Cheeseart produziert den würzigen Schnittkäse in der Nähe von Moskau und vertreibt ihn, ansprechend verpackt, unter dem deutschen Namen und mit deutscher Beschreibung.

Russland hat sich vor anderthalb Jahren buchstäblich selbst den "Milchhahn" zugedreht. Käse, Butter und andere Lebensmittel aus der EU sind in den Supermärkten seit dem 6. August 2014 nicht mehr aufzufinden. Mit einem weitreichenden Importverbot wehrte sich Moskau damals gegen Sanktionen des Westens in der Ukraine-Krise. Geschmuggelten Westkäse ließ Kremlchef Wladimir Putin demonstrativ tonnenweise vernichten und gab das Ziel aus, mit dem Embargo die eigene Produktion zu stärken.

Das Ergebnis: Viele Käsesorten werden jetzt in Russland hergestellt, und manche Produzenten machen ihre Ware den Kunden mit deutsch anmutenden Etiketten schmackhaft. Das Phänomen ist zwar auch in Deutschland bekannt – etwa bei angeblich russischen Wodka-Sorten. In Russland aber wird jetzt branchenübergreifend aufgewertet mit Verweisen auf "deutsche Qualität".

Kunden mögen "deutsche Qualität"

So auch beim Grüntäler. "Gewürzkräuter – Zarte Würzigkeit, herber Blümenstand von Geschmäcken", steht in holprigem Deutsch auf der Verpackung. Deutsche Käseliebhaber in Moskau ätzen bereits im Internet: "Viele Umlaute machen noch keinen deutschen Käse!"

Der Chef der Firma Cheeseart ist für eine telefonische Stellungnahme nicht zu erreichen. Eine Sprecherin sagt der Nachrichtenagentur dpa, das Unternehmen habe früher Käse aus Deutschland vertrieben, doch wegen des Embargos komme die Ware nun aus Russland.

Auskunftsfreudiger ist der Moskauer Hersteller Nelt, der in Russland die Käsemarke Schönfeld vertreibt. Vor dem Embargo habe das Unternehmen eng mit deutschen Firmen zusammengearbeitet. "Wir wissen, wie gut die Kunden deutsche Qualität auffassen", sagt Sprecherin Ljudmilla Nikljudowa. Daher habe Nelt sich 2011 entschieden, die neue Marke mit dem deutsch klingenden Namen Schönfeld zu registrieren.

"Made in Germany" ist bei Russen beliebt. Die Lebensmittelindustrie springt damit auf einen Marketingtrick auf, den schon russische Firmen aus völlig anderen Branchen vor Jahren entdeckt haben: Technik von Kaiser – nie gehört?

Grünländer ist tatsächlich eine deutsche Marke. (Foto: pa/obs/Grünländer / Hochland)

Aber eins ist klar: Wer seine Wohnung liebt, der putzt in Russland mit Reiniger von "Meine Liebe". Und die Marke mit dem starken Namen "Kanzler" bietet "Mode für Männer, die Entscheidungen treffen" – diese lässt sich dann hervorragend waschen mit Waschpulver von "Frau Schmidt".

Dass vermeintlich deutsche Marken in Russland gut ankommen, findet die deutsche Auslandshandelskammer in Moskau undramatisch. "Solange nicht echte Produktfälschung vorliegt, hat das Phänomen für mich eher eine humoristische Komponente", sagt AHK-Sprecher Jens Böhlmann.

Er sehe darin Anerkennung für deutsche Leistung. Das zeige: "Deutschland steht immer noch für Qualität und Zuverlässigkeit." Juristisch relevant würde ein solcher Fall lediglich, wenn etwa deutsche Markennamen oder gängige Werbeslogans missbraucht würden.

Bork kommt von "abborken"

Ein Grenzfall könnte Böhlmann zufolge eine Butter sein, die deutschsprachige Kunden in russischen Supermärkten mit ihrem schrägen Namen erheitert: "Danke Anke". Doch weniger der Name oder die schemenhafte Zeichnung einer blonden Trachtenträgerin vor einem Bergpanorama bereiten AHK-Experten Kopfschmerzen, als vielmehr die Tatsache, dass der St. Petersburger Hersteller Nevamilk Danke Anke als "Deutsche Markenbutter" ausgibt.

"Das geht nicht, dagegen könnte man klagen", meint Böhlmann. Anfragen bei Nevamilk bleiben zunächst unbeantwortet. Zugleich geht Böhlmann davon aus, dass kein deutscher Fabrikant ernsthaft eine Klage plane, wohl auch, weil das in Deutschland geschützte Qualitätssiegel in Russland kaum jemand verstehen dürfte.

Folgen hatte indes das aggressive Marketing des Elektroherstellers Bork, der sich früher Bork Germany nannte. Nach einer Beschwerde von Wettbewerbern schritten die russischen Behörden 2009 ein. Denn wie sich herausstellte, ließ Bork die meisten Produkte in China fabrizieren und nicht, wie viele Kunden glaubten, in Deutschland.

Heute findet sich in den betont schicken Bork-Boutiquen im Zentrum von Moskau kaum ein Hinweis auf Deutschland. Zwar verweist die Firma auf ihrer Webseite auf eine deutsche Herkunft. Doch die Darstellung, der Name Bork käme vom deutschen Wort "abborken", erscheint wenig überzeugend. Der Duden jedenfalls kennt ein solches Verb nicht.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba und Ulrich Weber, Personalvorstand der Deutsche Bahn AG, ringen um einen Tarifabschluss. Foto: Rainer Jensen/Archiv
EVG-Gesamtforderung: 7 Prozent
Bahn-Tarifverhandlungen gehen nach zwei Tagen Pause weiter
Wladimir Putin zu Besuch bei einer Raffinerie von Rosneft.
Maroder Staatshaushalt
Verzweifelte Russen werfen ihren Öl-Giganten auf den Markt
Eine Ryanair-Maschine fliegt den Airport in Manchester an.
Niedrige Spritpreise
Ryanair plant 2017 Ticketpreise im Schnitt unter 40 Euro
Historisch einmalig: Eine neue Straf-Steuer für Superreiche.
Historisches Gesetz
Erste Stadt führt Straf-Steuer für superreiche Manager ein
Ein Ladestecker steckt in einem Elektroauto vom Modell Citroën C-Zero. Foto: Sebastian Gollnow
Elektromobilität
ElringKlinger-Chef: "Brauchen einen langen Atem"
Experten erwarten mittel- und langfristig keine große Veränderung der aktuellen Preise für Benzin und Heizöl.
Auch Russland will Ölförderung kürzen
Preise für Benzin und Heizöl
Blick auf eine Ölplattform im Golf von Mexiko (Archivbild).
Umweltauflagen für Bohrinseln im Golf von Mexiko
Ölkonzerne müssen alte Plattformen abbauen
Maha Vajiralongkorn ist Thailands neuer König.
Gepfändete Boeing
Thailands König verliert Millionen in Deutschland
Eine Milchkuh wartet auf ihren Platz in der Melkanlage.
Milchpreise steigen
Landwirte sind vorsichtig optimistisch
Donald Trump kündigt für seine Amtszeit Veränderungen in den US-Beziehungen zu China an.
Währungsabwertung zu Lasten der USA
Trump erneuert Vorwürfe gegen China
PNE Wind verkauft 80 Prozent seiner Anteile an eine Investmentfond der Allianz.
Neue Energien
Investmentfonds der Allianz kauft Portfolio von Windparks
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im Späthandel am 9.12.2016 um 20:30 Uhr
CSU-Chef Horst Seehofer hat bekommen, was er wollte.
Bund-Länder-Finanzen
Der Finanzausgleich ist tot - es lebe Horst Seehofer
Die Bank Monte dei Paschi di Siena gilt als das älteste Geldhaus der Welt. Foto: Annette Reuther
Bank braucht 5 Milliarden Euro
Monte dei Paschi wegen Kursverlusten vom Handel ausgesetzt
Zwischen Dresden und Köln werden überwiegend doppelstöckige IC-Züge rollen. Foto: Jens Wolf
Viele Nachtzüge fallen weg
Ab Sonntag mehr Züge auf stark genutzten Bahnstrecken
Airline am Boden: Lufthansa-Jets während des Streiks der Pilotenvereinigung Cockpit.
Flugverkehr
Lufthansa beförderte trotz Streiks mehr Passagiere
Studenten protestieren in Rom nach dem Referendum über eine geplante Verfassungsreform mit Transparenten "Jetzt reicht es, wir entscheiden".
Euro-Krise
Deutsche Manager hoffen auf ein Italien-Wunder
Ein Lösung des Tarifstreits rückt näher: Die Gewerkschaft der Piloten redet wieder mit der Lufthansa. Foto: Peter Kneffel
Vorerst keine Streiks
Piloten verhandeln wieder mit Lufthansa
Montage von Doppelstockwagen für die Deutsche Bahn bei Bombardier in Bautzen. Foto: Sebastian Kahnert
Hennigsdorf droht das Ende
Bombardier streicht in Deutschland offenbar 2500 Stellen
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Kurse im XETRA-Handel am 9.12.2016 um 13:05 Uhr