Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Umweltschutz Die kostenlose Plastiktüte wird zum Auslaufmodell

Im Lebensmittelhandel kosten die Plastiktüten für den Transport der Einkäufe schon lange Geld. In vielen Bekleidungsgeschäften oder Warenhäusern war sie gratis. Das soll sich nun ändern.

Umweltschützern sind Plastiktüten schon lange ein Dorn im Auge. Doch viele Verbraucher schwören noch immer auf die praktischen Tragetaschen aus Polyethylen oder Polypropylen. Um das zu ändern, läutet der deutsche Einzelhandel jetzt das Ende der kostenlosen Plastiktüte ein.

Was plant der Einzelhandel?

Schritt für Schritt sollen die kostenlosen Plastiktüten aus dem Handel verschwinden. Das sieht eine geplante freiwillig Vereinbarung des Handelsverbandes Deutschland (HDE) und des Bundesumweltministeriums vor, der sich zahlreiche Handelsunternehmen anschließen wollen. Ausgenommen sind extrem dünne Plastiktüten wie sie etwa für Obst, Gemüse oder Wurstwaren benutzt werden.

Mehr zum Thema: 2050 mehr Plastikmüll als Fische in den Meeren

Was bedeutet das für den Verbraucher?

Die kostenlose Plastiktüte an der Kasse wird zum Auslaufmodell. Bereits beim Inkrafttreten der Vereinbarung am 1. April werden laut HDE rund 60 Prozent der Tüten im Handel nur noch gegen ein Entgelt abgegeben werden. Nach den Supermärkten lassen sich inzwischen auch Elektronikketten, Warenhäuser und Textildiscounter immer häufiger die Kunststofftüten bezahlen oder planen diesen Schritt in nächster Zeit. Innerhalb von zwei Jahren sollen laut HDE sogar "mindestens 80 Prozent der Plastiktüten in Deutschland kostenpflichtig sein".

Muss ich also künftig beim Kauf eines teueren Mantels auch noch Geld für eine Tüte drauflegen?

Wohl nicht in allen Fällen. Vielen Bekleidungshändlern ist bewusst, dass solch ein Schritt bei etlichen Verbrauchern Kopfschütteln auslösen würde und sie haben längst haben einen Ausweg gefunden. "Viele Textilhändler haben inzwischen auf Papiertüten umgestellt", berichtet Axel Augustin vom Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels (BTE). Die oft aufwendig lackierten Tüten fallen nicht unter die Plastiktütenregelung. Dabei weisen Umweltschützer darauf hin, dass die Papiertüten nicht automatisch ökologisch vorteilhafter sind als eine normale Kunststofftüte und oft sogar eine viel schlechtere Energiebilanz aufweisen.

Mehr zum Thema: Forscher finden viele Plastikreste in Speisefischen

Was kosten die Plastiktüten künftig?

Das entscheidet jedes Geschäft selbst. Denn einheitliche Vorgaben durch den HDE würden gegen das Kartellrecht verstoßen. Der Warenhauskonzern Karstadt etwa will für Einwegtragetaschen bereits ab dem 1. März eine größenabhängige Gebühr von 5, 10, 20 oder 30 Cent erheben.

Was ist der Grund die plötzliche Aktivität?

Auslöser ist eine EU-Richtlinie aus dem vergangen Jahr. Sie sieht vor, dass der Verbrauch der als umweltschädlich geltenden Plastiktüten in der EU bis Ende 2025 von derzeit bis zu 200 Stück pro Kopf auf unter 40 sinken soll. Deutschland ist hier allerdings mit einem Verbrauch von 71 Tüten pro Kopf schon heute ein ganzes Stück weiter als der EU-Durchschnitt. Noch vorbildlicher sind allerdings die Iren und Luxemburger, die pro Jahr mit nur 20 Plastiktüten pro Kopf auskommen.

Was ist noch einmal das Problem mit Plastiktüten?

Plastiktüten stehen in der Kritik, weil sie sich in der Natur praktisch nicht zersetzen, und Kleinteile von Seetieren wie Fischen oder von Vögeln gefressen werden.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Ein Mitarbeiter eines Pressenherstellers prüft Exzenterräder. Foto: Marijan Murat/Illustration
Wieder in Schwung
Maschinenbauer machen im August wieder bessere Geschäfte
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Kurse im XETRA-Handel am 29.09.2016 um 13:05 Uhr
Ein Lieferroboter im Einsatz. Foto: Rolf Vennenbernd/Illustration
Testphase
Media-Markt startet Roboter-Test zur Warenlieferung
Der Offshore-Windpark Butendiek liegt etwa 30 Kilometer vor der Insel Sylt. Foto: Daniel Reinhardt
Netzausbau muss Schritt halten
Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee
Nun will auch die Commerzbank massiv Personal kürzen.
Commerzbank streicht 9600 Jobs
Jede fünfte Vollzeitstelle fällt weg
Der private Konsum stützt die deutsche Konjunktur. (Themenbild)
Deutsche kaufen ein
Konjunkturprognose für 2016 deutlich angehoben
Die Commerzbank plant angesichts der schweren Branchenkrise den Wegfall von rund 7300 Vollzeitstellen. Foto: Frank Rumpenhorst
Reaktion auf Zinstief
Commerzbank will Tausende Stellen streichen
Lässt sich der türkische Präsident überzeugen? Der Zeitpunkt sei günstig, um in die Geschäfte der Deutschen Bank einzusteigen.
Türkei erwägt Deutsche-Bank-Einstieg
"Würde es Sie nicht glücklich machen?"
Die Arbeitslosenquote liegt derzeit bei 5,9 Prozent in Deutschland.
Bundesagentur für Arbeit
Arbeitslosigkeit fällt auf tiefsten Stand seit 25 Jahren
Credit Suisse - auch diese Bank war wegen des Verkaufs fauler Hypothekenpapiere ins Visier der US-Behörden geraten.
Schweizer Großbank will außergerichtliche Einigung
Credit Suisse verhandelt über Deal im US-Hypothekenstreit
Verbrennungsmotoren sind ein Auslaufmodell, finden die Grünen.
Vorstoß der Grünen
Ab 2030 sollen nur noch E-Autos zugelassen werden
Elektro-Volkswagen an einer Stromtankstelle. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv
Reichweite soll steigen
Autobauer feilen an nächster Generation von Elektroautos
Die Mitgliedstaaten der Opec liefern weltweit etwa ein Drittel des Rohöls und besitzen rund drei Viertel der bekannten Reserven.
Teure Richtungsänderung
Opec-Staaten beschließen die Öl-Drosselung
Ein Mitarbeiter einer Firma für Zeitarbeit wirbt um Fachkräfte. Foto: Christian Charisius/Archiv
Herbstbelebung
Arbeitslosenzahl sinkt im September
Geldfach einer Ladenkasse: Das Wirtschaftswachstum in Deutschland könnte noch stärker ausfallen als bisher erwartet. Foto: Jens Büttner/Archiv
Konsum stützt die Wirtschaft
Institute: Moderates Wirtschaftswachstum und mehr Jobs
Seit Mitte 2014 sind die Ölpreise auf dem Rohstoff-Weltmarkt in einem langjährigen Tief. Foto: Larry W. Smith/Archiv
Finanzmärkte überrascht
Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im Späthandel am 28.09.2016 um 20:31 Uhr
Lufthansa will bis zu 40 Flieger samt Besatzungen der angeschlagenen Air Berlin für sechs Jahre anmieten.
Angeschlagene Fluggesellschaft
Air Berlin schrumpft drastisch
Maschinen von Air Berlin auf dem Flughafen Berlin-Tegel. Foto: Kay Nietfeld/Archiv
Streichung von über 1000 Jobs
Air Berlin startet größten Umbau ihrer Geschichte
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 28.09.2016 um 17:55 Uhr