Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Wirtschaft Konsum bleibt Wachstumsmotor in Deutschland

Griechenland rutscht wieder in die Rezession. Doch insgesamt wächst die Wirtschaft im Euroraum wie auch in Deutschland solide. Volkswirte sehen trotz der Turbulenzen an den Börsen keinen Grund für Alarmstimmung.

Die Konjunktur in Deutschland und im Euroraum bleibt trotz der Abkühlung der Weltwirtschaft auf Kurs.

Getrieben von Ausgaben des Staates für Flüchtlinge und der Konsumlust der Verbraucher stieg das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland (BIP) im vierten Quartal 2015 um 0,3 Prozent und damit genauso stark wie von Juli bis September, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden nach vorläufigen Berechnungen mitteilte.

Im Euroraum legte die Wirtschaft nach ersten Schätzungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat ebenfalls um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal zu.

Volkswirte sehen für Deutschland und den Euroraum insgesamt auch in diesem Jahr Chancen für ein robustes Wachstum. Die Risiken sind aus ihrer Sicht allerdings wegen der Schwäche der Weltkonjunktur und den Turbulenzen an den Börsen gewachsen. "In jedem Fall ist mit den jüngsten Finanzmarktturbulenzen das Risiko einer konjunkturellen Verlangsamung gestiegen", erklärten Ökonomen der BayernLB mit Blick auf dem Euroraum.

Im Gesamtjahr 2015 legte die deutsche Wirtschaft um 1,7 Prozent zu. "Die konjunkturelle Lage in Deutschland war damit im Jahr 2015 durch ein solides und stetiges Wirtschaftswachstum gekennzeichnet", erklärte das Statistische Bundesamt. Für dieses Jahr rechnen viele Volkswirte mit einem ähnlichen Plus. Stütze dürfte dabei weiter der Konsum bleiben - ob staatlich oder privat.

Von Oktober bis Dezember 2015 erhöhte der Staat seine Konsumausgaben deutlich - unter anderem, weil er für die Versorgung und Integration Hunderttausender Flüchtlinge viel Geld in die Hand nehmen muss. Viele Volkswirte werten die Zuwanderung von Menschen aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan als Konjunkturprogramm - auch mit Blick auf 2016.

Auch die Konsumfreude der Verbraucher kurbelte das Wachstum an. Die Inflation ist vor allem wegen des Ölpreisverfalls niedrig, das entlastet die Budgets der Verbraucher. Zwar erhöhten sich die Ausgaben der Verbraucher nach Angaben des Statistischen Bundesamtes zum Jahresende nur leicht. Das sei aber wohl nur eine Pause nach dem kräftigen Zuwachs im dritten Quartal, erläuterte Unicredit-Ökonom Andreas Rees. Schwankungen auf Quartalsbasis seien nicht ungewöhnlich.

Die Unternehmen investierten mehr als im dritten Quartal - vor allem in Bauten. Dabei spielte nach Einschätzung von Ökonomen auch der milde Winter eine Rolle.

Gebremst wurde das Wachstum nach vorläufigen Berechnungen der Wiesbadener Behörde dagegen vom Außenhandel, auch wenn Deutschlands Exportunternehmen im Gesamtjahr einen Rekord hingelegt hatten. Zum Jahresende gingen jedoch weniger Waren ins Ausland als im Vorquartal. Der Rückgang der Einfuhren fiel dagegen weniger stark aus. "Die Welthandel stagniert, in den Schwellenländern herrscht vielerorts Krisenstimmung - da ist es gut, auf eine stabile Binnenwirtschaft blicken zu können", sagte Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank Gruppe.

Zwischen den Euro-Ländern gab es deutliche Unterschiede. Deutschland lag mit 0,3 Prozent im Mittelfeld. Die größten Wachstumsraten wiesen Estland und die Slowakei auf.

In Griechenland schrumpfte die Wirtschaft dagegen das zweite Quartal in Folge. Das Mittelmeerland, das noch immer mit den Folgen der Schuldenkrise kämpft, rutschte damit erneut in die Rezession. In Finnland ging die Wirtschaftsleistung leicht zurück.

Dennoch wertete KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner die Zahlen positiv: "Im Jahr 2015 sind erstmalig seit 2007 wieder fast alle Volkswirtschaften im Euroraum gewachsen." Das trage zur Stärkung eines geeinten Europas bei.

Stabil zeigte sich das Wachstum in Spanien mit einem Plus von 0,8 Prozent. Ein weiteres europäisches Sorgenkind konnte sich leicht verbessern. In Portugal wuchs die Wirtschaft im Schlussquartal 2015 um 0,2 Prozent, während sie in drei Monaten davor noch stagniert hatte. Zwischen der EU-Kommission und der neuen Links-Regierung in Lissabon hatte es zuletzt vor allem Uneinigkeit über den Haushalt gegeben. Im Durchschnitt aller 28 EU-Länder lag das Wachstum im Schlussquartal wie in der Eurozone bei 0,3 Prozent.

Statistisches Bundesamt zu Bruttoinlandsprodukt

Deutsches BIP preisbereinigt seit 2007

Mitteilung Bundesamt

Statistisches Bundesamt zu Inflation

EZB-Lernspiel zu Inflation und Deflation

Mitteilung Destatis

Eurostat-Mitteilung

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Die LBS Südwest weist die Vorwürfe als unbegründet zurück.
Klausel im Vertrag
Neuer Streit um Bausparverträge: Mehrere Klagen eingereicht
Apple hat die Entwicklung eines eigenen Autos nie offiziell bestätigt, nach diversen Medienberichten und Hinweisen gilt das jedoch als offenes Geheimnis.
Vom Potenzial der Technik begeistert
Apple bekundet Interesse an selbstfahrenden Autos
Für Pkw soll die Maut 2018 oder 2019 an den Start gehen.
Systemwechsel
Die Pkw-Maut ist nur Teil eines größeren Plans
Russlands Präsident Wladimir Putin: Die Zusage zur Drosselung der russischen Ölförderung soll mit dem Kreml-Chef abgestimmt gewesen sein.
Opec-Deal
Die Öl-Spur führt bis an die Spitze Russlands
Blick in die Innenstadt von Wien.
Vor der Wahl
An diesen fünf Leiden krankt Österreich
Der Unternehmenssitz des Spezialmaschinenbauers Aixtron in Herzogenrath bei Aachen.
Spezialmaschinenbauer
Obama legt Veto gegen Aixtron-Übernahme durch Chinesen ein
Die IT-Sicherheit wird laut Kanzlerin Merkel auch für Handwerksbetriebe immer wichtiger. Foto: Felix Kästle/Symbolbild
Nach Cyber-Attacke auf Telekom
Merkel: IT-Sicherheit wird auch für Handwerk immer wichtiger
Abrissarbeiten an Teilen des ehemaligen Opel-Werkes in Bochum. Foto: Bernd Thissen/Archiv
Bochumer Werk geschlossen
1000 Ex-Opelaner von Arbeitslosigkeit bedroht
Nach dem kleineren Konkurrenten Burger King entdeckt jetzt auch McDonald's den Heimservice.
Derzeit laufen noch Tests
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Ein Wachstum der Weltbevölkerung auf über neun Milliarden Menschen bis zum Jahr 2050 würde bedeuten, dass die Lebensmittelproduktion bis dahin um 70 Prozent gesteigert werden müsste. Foto: Farooq Khan
Welternährung
Studie: Zukunft der Lebensmittelversorgung ungewiss
Am meisten Geld geben die Bundesbürger dabei für Schoko-Nikoläuse aus - über 159 Millionen Euro. Foto: Daniel Naupold/Archiv
Marktforschung
Verbraucher geben mehr für Schoko-Nikoläuse aus
Wegen der Zinsflaute am Kapitalmarkt fällt es den Unternehmen zunehmend schwer, die hohen Zusagen der Vergangenheit zu erwirtschaften. Foto: Jens Büttner/Archiv
Lebensversicherung
Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen
Ein Techniker richtet eine neue Anlage in einer Fabrik ein.
Zukunftsperspektiven
Bei Investitionen ist Deutschland tief gespalten
Am meisten Geld geben die Bundesbürger dabei für Schoko-Nikoläuse aus
Mehr Geld für Süßigkeiten
Verbraucher geben mehr für Schoko-Nikoläuse und Adventskalender aus
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im Späthandel am 2.12.2016 um 20:30 Uhr
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 2.12.2016 um 17:56 Uhr
Matthias Wissmann verteidigte die deutschen Dieselautos gegen Kritik. Zugleich erwartet er ab 2017 eine steil steigende Nachfrage nach Elektrofahrzeugen.
Beschäftigung auf Höchststand
Auslandsgeschäft treibt deutsche Autobauer an
Lidl hat auf dem britischen Markt größeren Rivalen wie Tesco oder Sainsbury's  Marktanteile abgenommen.
Trotz Brexit
Lidl baut neues Vertriebslager in England
Eine Maschine von Ryanair landet in Frankfurt am Main: Die Stammkunden des Flughafens hatten die ursprüngliche Planung als eindeutige Bevorzugung des Billigfliegers kritisiert. Foto: Boris Roessler
Extra-Rabatt wird nicht kommen
Hessen mildert Anreize für neue Airlines in Frankfurt
Jobbörse im New Yorker Stadtteil Brookyln. Präsident Barack Obama hat die Arbeitslosenquote in seiner Amtszeit halbiert. Foto: Justin Lane
Leitzinserhöhung rückt näher
US-Arbeitslosenquote auf niedrigstem Stand seit 2007