Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Klartext-Brief Alle wollen an Schäubles Milliarden - doch die sind bereits reserviert

Weil die Bundeskasse mit 13 Milliarden Euro prall gefüllt ist, wollen alle Minister von Wolfgang Schäuble Geld. Doch der Finanzminister macht ihnen jetzt klar, wie er die Milliarden ausgeben will.

Wolfgang Schäuble drückt sich gerne direkt aus. Die Flüchtlingskrise und "die Finanzierung der damit verbundenen Maßnahmen hat für die Bundesregierung oberste Priorität", schreibt der Bundesfinanzminister in einem Brief an seine Kollegen in der Regierung, der der "Welt am Sonntag" vorliegt. "Andere Politikbereiche müssen sich unterordnen", verlangt der Christdemokrat.

Schäuble macht sich in den laufenden Haushaltsverhandlungen Sorgen. Denn angesichts der fast 13 Milliarden Euro an Rücklagen im Bundesetat greifen die anderen Mitglieder der Regierung nach seiner Kasse – und begründen ihre Forderungen oft mit der Flüchtlingskrise. Allein 2016 stellt der Bund mehr als eine Milliarde Euro zusätzlich für Sprachförderung und Integration bereit. Den anderen Ressortchefs reicht das nicht. Der Finanzminister fürchtet, "dass wir als Bundesregierung vor dem Hintergrund, schnellstmöglich handeln zu wollen, den Gesichtspunkt der Effizienz aus den Augen verlieren."

Gabriel, Schwesig, Nahles – sie alle wollen Geld

Schäuble fordert deshalb mehr Ausgabendisziplin. Nur: Bislang interessiert das die meisten Bundesministerien herzlich wenig. "Die haben das Gefühl, ein goldenes Zeitalter bricht an", heißt es in Regierungskreisen. Ginge es nach Schäubles Kollegen, würden die Ausgaben kräftig wachsen. So fordert Vize-Kanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel wegen der Flüchtlingskrise, die im Koalitionsvertrag geplanten Vorhaben wie die Solidarrente rasch umzusetzen – damit die sich nicht benachteiligt vorkommen, wenn der Staat jetzt Milliarden für die Flüchtlinge bezahlt. Auch die Angst vor der Alternative für Deutschland (AfD) und anderen rechten Gruppierungen treibt solche Ideen.

Die Liste der weiteren Wünsche ist lang. Das Arbeitsministerium unter Andrea Nahles (SPD) will pro Jahr mindestens eine halbe Milliarde Euro mehr. Damit sollen 100.000 Ein-Euro-Jobs für Asylbewerber finanziert werden. Außerdem verlangt Nahles mehr Geld für berufsbegleitende Maßnahmen. "Wir können das Geld nicht bei den Langzeitarbeitslosen wegnehmen", sagt Nahles. Sonst entstehe "ein Verdrängungswettbewerb, der Ängste schürt."

Das Familienministerium will auch am Geldsegen teilhaben. Ministerin Manuela Schwesig (SPD) möchte ein "Gesamtpaket für Familien" mit Kita-Ausbau und Ganztagsbetreuung in Schulen schnüren. Zwei Milliarden Euro verlangt sie dafür – 1,5 Milliarden für die Ganztagsbetreuung von Schulkindern, eine halbe Milliarde für Kitas. Damit will Schwesig die Gebührenfreiheit der Kitas finanzieren.

Das wird auch innerhalb der Regierung kritisch gesehen "Das kommt nicht den Armen der Gesellschaft zugute, die heute schon keine Gebühren zahlen", heißt es, "sondern der Mittelschicht, die es sich leisten kann."

Schwesigs Liste ist damit aber noch nicht abgearbeitet: Für das Sprachkita-Programm will sie eine Verdopplung der Mittel von 100 auf 200 Millionen Euro im kommenden Jahr. Auch die Mittel des Programms "Demokratie leben – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" will die Ministerin von 50 auf 100 Millionen Euro verdoppeln. Ihre Chancen auf mehr Geld stehen nicht schlecht, Schwesig gilt in Finanzfragen als durchsetzungsstark.

SPD droht mit Haushalts-Veto

Doch diesmal kommen auch aus vielen anderen Ministerien Forderungen nach mehr Geld. Justizminister Heiko Maas (SPD) etwa will 20 Millionen Euro extra, um Flüchtlinge über Verbraucherschutz aufzuklären. Auch die Unions-Häuser versuchen die Gunst der Stunde zu nutzen. So fordert das Bundesinnenministerium von Thomas de Maizière (CDU) offenbar zusätzlich eine halbe Milliarde Euro, unter anderem für Bundespolizei und Bundeskriminalamt.

Mehr Geld verlangt auch das Bundesverkehrsministerium von Alexander Dobrindt. Der CSU-Politiker reklamiert ohne Bezug zu den Flüchtlingen für 2017 mehr Mittel für sich – wegen des "Investitionshochlaufs" bei Straßen, Schienen und Brücken. Im Haushalt 2016 hat er noch 13 Milliarden Euro inklusive der Einnahmen aus der Lkw-Maut verbucht. 2018 rechnet er mit einer Milliarde Euro mehr.

Für das Jahr dazwischen benötige er einige Hundert Millionen Euro zusätzlich, heißt es im Ministerium. Darüber hinaus reklamiert Dobrindt zusätzliche Mittel für die Transportkosten für Flüchtlinge. Allein für die Deutsche Bahn fordert der Verkehrsminister dem Vernehmen nach einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag. Hinzu kommen Kosten für Bus-Transporte.

Die Aufzählung ließe sich fortsetzen. Der Finanzminister ist allerdings nicht gewillt, Geld widerstandslos herauszurücken. Er werde noch "gnadenloser" verhandeln als in den Vorjahren, heißt es. Die SPD droht allerdings, den Haushaltseckwerten nicht zuzustimmen, wenn ihre Projekte aus dem Koalitionsvertrag nicht umgesetzt werden. Eigentlich wollte die große Koalition die Eckwerte am 23. März absegnen. Doch daran glaubt in den Regierungsfraktionen inzwischen niemand mehr.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Gegenüber August stiegen die Verbraucherpreise insgesamt um 0,1 Prozent. Foto: Marius Becker
Teuerungsrate bei 0,7 Prozent
Inflation zieht auf niedrigem Niveau an
Ein Mitarbeiter eines Pressenherstellers prüft Exzenterräder. Foto: Marijan Murat/Illustration
Wieder in Schwung
Maschinenbauer machen im August wieder bessere Geschäfte
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Kurse im XETRA-Handel am 29.09.2016 um 13:05 Uhr
Ein Lieferroboter im Einsatz. Foto: Rolf Vennenbernd/Illustration
15 Euro für Expresszustellung
Media-Markt testet Roboter zur Warenlieferung
Der Offshore-Windpark Butendiek liegt etwa 30 Kilometer vor der Insel Sylt. Foto: Daniel Reinhardt
Netzausbau muss Schritt halten
Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee
Nun will auch die Commerzbank massiv Personal kürzen.
Commerzbank streicht 9600 Jobs
Jede fünfte Vollzeitstelle fällt weg
Der private Konsum stützt die deutsche Konjunktur. (Themenbild)
Deutsche kaufen ein
Konjunkturprognose für 2016 deutlich angehoben
Die Commerzbank plant angesichts der schweren Branchenkrise den Wegfall von rund 7300 Vollzeitstellen. Foto: Frank Rumpenhorst
Reaktion auf Zinstief
Commerzbank will Tausende Stellen streichen
Lässt sich der türkische Präsident überzeugen? Der Zeitpunkt sei günstig, um in die Geschäfte der Deutschen Bank einzusteigen.
Türkei erwägt Deutsche-Bank-Einstieg
"Würde es Sie nicht glücklich machen?"
Die Arbeitslosenquote liegt derzeit bei 5,9 Prozent in Deutschland.
Bundesagentur für Arbeit
Arbeitslosigkeit fällt auf tiefsten Stand seit 25 Jahren
Credit Suisse - auch diese Bank war wegen des Verkaufs fauler Hypothekenpapiere ins Visier der US-Behörden geraten.
Schweizer Großbank will außergerichtliche Einigung
Credit Suisse verhandelt über Deal im US-Hypothekenstreit
Verbrennungsmotoren sind ein Auslaufmodell, finden die Grünen.
Vorstoß der Grünen
Ab 2030 sollen nur noch E-Autos zugelassen werden
Elektro-Volkswagen an einer Stromtankstelle. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv
Reichweite soll steigen
Autohersteller feilen an nächster Elektroauto-Generation
Die Mitgliedstaaten der Opec liefern weltweit etwa ein Drittel des Rohöls und besitzen rund drei Viertel der bekannten Reserven.
Teure Richtungsänderung
Opec-Staaten beschließen die Öl-Drosselung
Ein Mitarbeiter einer Firma für Zeitarbeit wirbt um Fachkräfte. Foto: Christian Charisius/Archiv
Keine Trendwende in Sicht
Herbstaufschwung drückt Arbeitslosigkeit im September
Geldfach einer Ladenkasse: Das Wirtschaftswachstum in Deutschland könnte noch stärker ausfallen als bisher erwartet. Foto: Jens Büttner/Archiv
Konsum stützt die Wirtschaft
Institute: Moderates Wirtschaftswachstum und mehr Jobs
Seit Mitte 2014 sind die Ölpreise auf dem Rohstoff-Weltmarkt in einem langjährigen Tief. Foto: Larry W. Smith/Archiv
Finanzmärkte überrascht
Opec will mit Fördergrenze Ölpreis hochtreiben
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im Späthandel am 28.09.2016 um 20:31 Uhr
Lufthansa will bis zu 40 Flieger samt Besatzungen der angeschlagenen Air Berlin für sechs Jahre anmieten.
Angeschlagene Fluggesellschaft
Air Berlin schrumpft drastisch
Maschinen von Air Berlin auf dem Flughafen Berlin-Tegel. Foto: Kay Nietfeld/Archiv
Streichung von über 1000 Jobs
Air Berlin startet größten Umbau der Firmengeschichte