Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Paketdienst-Konkurrenz Die Deutsche Post fürchtet Amazon nicht

Amazon plant einen eigenen Paketdienst in Deutschland. Die Deutsche Post stört das nicht. Sie will ihr Paketnetz weiter ausbauen. Post-Chef Appel hat nun seine Strategie vorgestellt.

Macht sich Amazon bald auf dem Paketmarkt in Deutschland breit? Und wie antworten die Konkurrenten auf einen solchen Einschnitt? Keine Frage wird in der Branche derzeit heftiger diskutiert als die Pläne des US-Onlineriesen. Seit einigen Monaten testet das Unternehmen über ein Verteilzentrum in München die Zustellung von Paketen, auch eine Ausweitung auf andere Gebiete ist möglich. Ob aus diesem Versuchsballon mehr werden könnte, bleibt abzuwarten.

"Es ist schön, wenn sich andere Unternehmen für unsere Branche interessieren. Das zeigt, das sie sehr attraktiv ist", sagt Postchef Frank Appel. Trotz der Avancen von Amazon zeigt sich Appel bei der Bilanzvorlage im DHL-Innovationszentrum in Troisdorf bei Bonn völlig unbeeindruckt und gibt sich betont gelassen. Er sehe die Entwicklung mit "sportlichem Ehrgeiz" und kontert: Die Post habe hervorragende Mitarbeiter, verfüge über eine hervorragende Infrastruktur und sei Qualitätsführer.

Skepsis bei Amazon-Plänen

Auch Branchenexperten spielen die Amazon-Pläne herunter, zumal nicht klar ist, ob Konzernchef Jeff Bezos die Zustellung aus der Testphase tatsächlich in den Normalbetrieb bringen wird. Jochen Rothenbacher von der Investmentbank Equinet beispielsweise erwartet nicht, dass Amazon der Post viel Geschäft wegnehmen könnte. Der Versandhändler trage schätzungsweise rund 600 Millionen Euro zum Jahresumsatz der Post bei und rund 50 Millionen Euro zu deren Ergebnis vor Zinsen und Steuern. Davon könnte, so der Analyst, nur ein kleiner Anteil in Gefahr geraten, weil sich Amazon auf größere Städte konzentrieren werde.

Doch eine gewisse Nervosität in der Branche ist nicht zu leugnen. Das hatte vor wenigen Wochen auch der Bundesverband Paket und Expresslogistik (Biek) eingeräumt. Amazon sei ungemein kapitalstark und ein Unternehmen, das Branchen auf Trapp bringen könne, sagte der Vorsitzende des Verbandes der Postwettbewerber, Florian Gerster.

Aber: Das klassische und flächendeckende Zustellgeschäft werde weiter Domäne der reinen Paketdienstleister bleiben. Das sieht die Post kaum anders. Kein Anbieter von Paketdiensten ist in Deutschland besser vernetzt als der gelbe Riese aus Bonn. Jürgen Gerdes, der Chef der Sparte PeP kommt geradezu ins Schwärmen, wenn er über die vielen Zustelloptionen spricht - ob über Paketkasten, die Packstation oder die Drohne, die er Paketkopter nennt. Und weil das Onlinegeschäft auch in den kommenden Jahren wachsen wird, setzt der Herr über Brief und Paket alles daran, die Erfolge auf dem deutschen Markt auf auch andere Länder zu übertragen.

Deutsche Post breitet sich aus

Konzernchef Appel erwartet, dass das Internet den Paketboom über Jahre weiter antreiben wird. Bis 2020 dürften die Paketmengen in Deutschland in der Branche nach seiner Schätzung jährlich um 5 bis 7 Prozent wachsen. Bei der Post kletterte das Sendungsvolumen 2015 sogar um fast 9 Prozent auf 1,1 Milliarden Pakete. Grund genug, das Geschäft im Ausland massiv voranzutreiben.

Immer dichter ist inzwischen das Paketnetz geworden, in 16 europäischen Ländern sei der Konzern nun aktiv, sagt Gerdes. Seit kurzem beackert die Post auch die Paketmärkte in Frankreich, Skandinavien und den baltischen Ländern. Und für das flächendecken Paketnetz hat Gerdes auch einen Namen: "Die Vereinigten Paketstaaten von Europa".

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Investieren will die Bank vor allem in Digitalisierung. Foto: Roman Pilipey
Konzernumbau
Commerzbank-Vorstand informiert über Details
Menschenleere Strände sind in der Türkei derzeit Normalität.
Tourismus-Krise
Jeder Dritte kehrt der Türkei den Rücken
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im Späthandel am 29.09.2016 um 20:31 Uhr
Fußgänger in München. Die bayerische Landeshauptstadt hat im IW-Städteranking die Nase vorn.
"München ist außergewöhnlich"
Deutschlands beste und teuerste Großstadt
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 29.09.2016 um 17:56 Uhr
Seit Jahrzehnten streitet Donald Trump mit «Forbes» um die Höhe seines Vermögens. Foto: Michael Reynolds
800 Millionen Dollar Schwund
Trump rutscht in "Forbes"-Reichenliste ab
Gegenüber August stiegen die Verbraucherpreise insgesamt um 0,1 Prozent. Foto: Marius Becker
Teuerungsrate bei 0,7 Prozent
Inflation zieht auf niedrigem Niveau an
Ein Mitarbeiter eines Pressenherstellers prüft Exzenterräder. Foto: Marijan Murat/Illustration
Wieder in Schwung
Maschinenbauer machen im August wieder bessere Geschäfte
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Kurse im XETRA-Handel am 29.09.2016 um 13:05 Uhr
Ein Lieferroboter im Einsatz. Foto: Rolf Vennenbernd/Illustration
15 Euro für Expresszustellung
Media-Markt testet Roboter zur Warenlieferung
Der Offshore-Windpark Butendiek liegt etwa 30 Kilometer vor der Insel Sylt. Foto: Daniel Reinhardt
Netzausbau muss Schritt halten
Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee
Nun will auch die Commerzbank massiv Personal kürzen.
Commerzbank streicht 9600 Jobs
Jede fünfte Vollzeitstelle fällt weg
Der private Konsum stützt die deutsche Konjunktur. (Themenbild)
Deutsche kaufen ein
Konjunkturprognose für 2016 deutlich angehoben
Die Commerzbank plant angesichts der schweren Branchenkrise den Wegfall von rund 7300 Vollzeitstellen. Foto: Frank Rumpenhorst
Reaktion auf Zinstief
Commerzbank will Tausende Stellen streichen
Lässt sich der türkische Präsident überzeugen? Der Zeitpunkt sei günstig, um in die Geschäfte der Deutschen Bank einzusteigen.
Türkei erwägt Deutsche-Bank-Einstieg
"Würde es Sie nicht glücklich machen?"
Die Arbeitslosenquote liegt derzeit bei 5,9 Prozent in Deutschland.
Bundesagentur für Arbeit
Arbeitslosigkeit fällt auf tiefsten Stand seit 25 Jahren
Credit Suisse - auch diese Bank war wegen des Verkaufs fauler Hypothekenpapiere ins Visier der US-Behörden geraten.
Schweizer Großbank will außergerichtliche Einigung
Credit Suisse verhandelt über Deal im US-Hypothekenstreit
Verbrennungsmotoren sind ein Auslaufmodell, finden die Grünen.
Vorstoß der Grünen
Ab 2030 sollen nur noch E-Autos zugelassen werden
Elektro-Volkswagen an einer Stromtankstelle. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv
Reichweite soll steigen
Autohersteller feilen an nächster Elektroauto-Generation
Die Mitgliedstaaten der Opec liefern weltweit etwa ein Drittel des Rohöls und besitzen rund drei Viertel der bekannten Reserven.
Teure Richtungsänderung
Opec-Staaten beschließen die Öl-Drosselung