Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Rohrpost-System Hyperloop Mit 1000 km/h von Bratislava nach Wien?

Das futuristische Rohrpost-System Hyperloop könnte nach Europa kommen. Die Slowakei prüft den Bau einer Strecke von Bratislava nach Wien. Und das soll nur der Anfang sein.

Von Bratislava bis Wien in nur acht Minuten – eine der ersten futuristischen Hyperloop-Strecken für den Personenverkehr in Europa könnte in der Slowakei entstehen. Wie die slowakische Regierung mitteilte, werden die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit dem US-Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies (HTT) derzeit geprüft.

HTT-Chef Dirk Ahlborn habe in dieser Woche auf Einladung des Wirtschaftsministers der Slowakei einen Besuch abgestattet. Bei dieser Gelegenheit haben demnach auch erste Gespräche über die Realisierung dieser Zukunftsvision stattgefunden.

Mehr zum Thema: Hyperloop - Der Traum von Menschen in Kapseln

Das futuristische Rohrpost-System Hyperloop für den Transport geht auf eine Vision des Amerikaners und Tesla-Gründers Elon Musk zurück. Mit enormer Geschwindigkeit sollen dabei auch Menschen in von Solarenergie angetriebenen Niederdruckröhren von einem zum anderen Ort in kürzester Zeit geschossen werden können.

Schon 2018 sollen erste Passagiere befördert werden

In Kalifornien ist eine ähnliche Strecke als Alternative zur Zugverbindung zwischen San Francisco und Los Angeles geplant. Nach ursprünglichen Plänen sollten die Fahrgäste dort innerhalb von gut einer halben Stunde die 570 Kilometer lange Strecke zurücklegen können.

Der Bau einer Strecke von Bratislava nach Wien solle nun als Modellprojekt für die künftige Verbindung von europäischen Städten geprüft werden. Wie die Kooperation genau aussehen soll, wurde zunächst nicht genannt.

Ahlborn plant einem Bericht von "Heise online" zufolge, in Kalifornien mit dem Bau der ersten Strecke bereits im Sommer dieses Jahres zu beginnen. Demnach sollen nach dem Willen des Deutsch-Amerikaners aus Berlin dort bereits 2018 die ersten Passagiere befördert werden.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()