Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Deutsche Bank Chefs kritisieren deutsches Vorpreschen

Dass bei Bankkrisen Aktionäre und Gläubiger zahlen sollen, findet die Deutsche Bank grundsätzlich richtig. Doch die frühe Umsetzung von EU-Regeln habe Deutschland zum Sonderfall gemacht.

Die Deutsche-Bank-Spitze macht den Gesetzgeber und laufende Rechtsstreitigkeiten für das Misstrauen an den Märkten gegenüber dem Geldhaus mitverantwortlich.

Das Vorpreschen der Bundesregierung bei der Umsetzung neuer europäischer Haftungsregeln für Anleihegläubiger habe Deutschland in einem internationalen Markt zum Sonderfall gemacht, sagten die beiden Co-Chefs John Cryan und Jürgen Fitschen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Die Bundesregierung habe "zwar das Problem des Haftungskapitals gelöst, aber andere Probleme geschaffen", sagte Cryan. "Das hat viele Investoren verunsichert, und uns ist es nicht gelungen, diese sehr technischen Aspekte klar und deutlich zu kommunizieren." Fitschen betonte: "Es ist wichtig, an globalisierten Kapitalmärkten einheitliche Regeln zu haben. Nationale Alleingänge bringen nichts. Das hat sich hier wieder einmal gezeigt."

Die neuen Regeln sollen sicherstellen, dass Banken im Fall einer Schieflage nicht mehr zuerst auf Hilfsgelder aus der Staatskasse bauen. In Deutschland gilt die vorrangige Haftung von Aktionären und Gläubigern seit 1. Januar 2015 - ein Jahr früher als die EU vorgegeben hatte. In der Folge wurden bestimmte Anleihen deutscher Banken von Ratingagenturen als riskanter eingestuft. "Das ist bislang nur in Deutschland so, was uns international zu einem Sonderfall macht", erklärte Fitschen. Grundsätzlich begrüßt Deutschlands größtes Geldhaus die neuen Haftungsregeln, die Steuerzahler schonen sollen.

Anfang Februar war der Druck auf die Deutsche Bank am Aktien- und Anleihenmarkt so groß geworden, dass sich der Dax-Konzern zu einem ungewöhnlichen Schritt genötigt sah: Die Bank gab ein öffentliches Bekenntnis zu ihrer Zahlungsfähigkeit ab und versicherte, genügend Geld zu haben, um die Zinsen auch auf neue, besonders riskante Schuldscheine zahlen zu können.

In dem Interview mit der "FAZ" bekräftigte Cryan nun, Zweifel an der Zahlungsfähigkeit der Bank seien "absurd": "Wir verfügten Ende 2015 über eine Liquiditätsreserve von 215 Milliarden Euro. Daran hat sich nicht viel geändert. Wir sind in der Lage, unseren gesamten Anleihenbestand von 107 Milliarden Euro zweimal zurückzukaufen. Unser Problem ist, dass wir über zu viel Barmittel verfügen, die uns viel Geld kosten. Aber die Regulatoren wünschen das so."

Für Misstrauen an den Märkten sorgt auch der nach wie vor gewaltige Berg an Rechtsstreitigkeiten, wie das Führungsduo einräumte. "Die Investoren wollen wissen, wie es hier weitergeht", sagte Fitschen. "Deshalb tun wir alles dafür, bis zum Jahresende hier mehr Klarheit zu schaffen." Fitschen scheidet nach der Hauptversammlung am 19. Mai aus, Cryan soll den Konzern dann als alleiniger Vorstandschef führen.

Im vergangenen Jahr war die Deutsche Bank wegen teurer Rechtsstreitigkeiten, Abschreibungen und Kosten für die geplante Streichung von netto 9000 Stellen mit 6,8 Milliarden Euro in die roten Zahlen gestürzt.

Die Gespräche zum Stellenabbau laufen. Verdi-Chef Frank Bsirske, der im Deutsche-Bank-Aufsichtsrat sitzt, sagte dem "Handelsblatt" (Montag): "Wir als Verdi werden alles daransetzen, den Personalabbau und die Filialschließungen so weit wie möglich zu reduzieren und personelle Maßnahmen nur auf freiwilliger Basis zustande kommen zu lassen." Er gehe davon aus, "dass wir weitestgehend ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommen", sagte Bsirske.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft
Ein Mitarbeiter eines Pressenherstellers prüft Exzenterräder. Foto: Marijan Murat/Illustration
Wieder in Schwung
Maschinenbauer machen im August wieder bessere Geschäfte
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Kurse im XETRA-Handel am 29.09.2016 um 13:05 Uhr
Ein Lieferroboter im Einsatz. Foto: Rolf Vennenbernd/Illustration
Testphase
Media-Markt startet Roboter-Test zur Warenlieferung
Der Offshore-Windpark Butendiek liegt etwa 30 Kilometer vor der Insel Sylt. Foto: Daniel Reinhardt
Netzausbau muss Schritt halten
Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee
Nun will auch die Commerzbank massiv Personal kürzen.
Commerzbank streicht 9600 Jobs
Jede fünfte Vollzeitstelle fällt weg
Der private Konsum stützt die deutsche Konjunktur. (Themenbild)
Deutsche kaufen ein
Konjunkturprognose für 2016 deutlich angehoben
Die Commerzbank plant angesichts der schweren Branchenkrise den Wegfall von rund 7300 Vollzeitstellen. Foto: Frank Rumpenhorst
Reaktion auf Zinstief
Commerzbank will Tausende Stellen streichen
Lässt sich der türkische Präsident überzeugen? Der Zeitpunkt sei günstig, um in die Geschäfte der Deutschen Bank einzusteigen.
Türkei erwägt Deutsche-Bank-Einstieg
"Würde es Sie nicht glücklich machen?"
Die Arbeitslosenquote liegt derzeit bei 5,9 Prozent in Deutschland.
Bundesagentur für Arbeit
Arbeitslosigkeit fällt auf tiefsten Stand seit 25 Jahren
Credit Suisse - auch diese Bank war wegen des Verkaufs fauler Hypothekenpapiere ins Visier der US-Behörden geraten.
Schweizer Großbank will außergerichtliche Einigung
Credit Suisse verhandelt über Deal im US-Hypothekenstreit
Verbrennungsmotoren sind ein Auslaufmodell, finden die Grünen.
Vorstoß der Grünen
Ab 2030 sollen nur noch E-Autos zugelassen werden
Elektro-Volkswagen an einer Stromtankstelle. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv
Reichweite soll steigen
Autobauer feilen an nächster Generation von Elektroautos
Die Mitgliedstaaten der Opec liefern weltweit etwa ein Drittel des Rohöls und besitzen rund drei Viertel der bekannten Reserven.
Teure Richtungsänderung
Opec-Staaten beschließen die Öl-Drosselung
Ein Mitarbeiter einer Firma für Zeitarbeit wirbt um Fachkräfte. Foto: Christian Charisius/Archiv
Herbstbelebung
Arbeitslosenzahl sinkt im September
Geldfach einer Ladenkasse: Das Wirtschaftswachstum in Deutschland könnte noch stärker ausfallen als bisher erwartet. Foto: Jens Büttner/Archiv
Konsum stützt die Wirtschaft
Institute: Moderates Wirtschaftswachstum und mehr Jobs
Seit Mitte 2014 sind die Ölpreise auf dem Rohstoff-Weltmarkt in einem langjährigen Tief. Foto: Larry W. Smith/Archiv
Finanzmärkte überrascht
Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im Späthandel am 28.09.2016 um 20:31 Uhr
Lufthansa will bis zu 40 Flieger samt Besatzungen der angeschlagenen Air Berlin für sechs Jahre anmieten.
Angeschlagene Fluggesellschaft
Air Berlin schrumpft drastisch
Maschinen von Air Berlin auf dem Flughafen Berlin-Tegel. Foto: Kay Nietfeld/Archiv
Streichung von über 1000 Jobs
Air Berlin startet größten Umbau ihrer Geschichte
Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration
Börse in Frankfurt
DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 28.09.2016 um 17:55 Uhr