Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Rückruf bei Ikea Dieser Lampenfuß kann gefährlich werden

Einen Stromstoß kann ein bestimmtes Modell eines Lampenfußes von Ikea verursachen, der bei Tisch- und Stehlampen eingesetzt wird. Das Möbelhaus warnt und ruft alle verkauften Stücke zurück.

Wegen der Gefahr eines Stromschlags ruft Ikea Lampenfüße des Modells "Gothem" zurück. Bei einigen der Stand- und Tischleuchtenfüße seien beschädigte Kabel gefunden worden, teilte Ikea Deutschland mit.

Diese könnten dazu führen, dass das Metallgehäuse der Lampenfüße unter Strom steht – dies sei ein großes Sicherheitsrisiko. Zwei Kunden und ein Mitarbeiter hatten nach Angaben von Ikea einen Stromstoß bekommen. Verletzt worden sei aber niemand.

Alle Kunden, die eine "Gothem"-Lampe besitzen, bat das Unternehmen, diese nicht mehr zu nutzen und umgehend in eine Ikea-Filiale zurückzubringen, auch wenn die Lampe in Ordnung sei. Die Kunden bekommen den vollen Kaufpreis erstattet. Von "Gothem" gibt es zwei Füße für Tischleuchten und einen für Standleuchten.

Stromschlaggefahr auch bei Nachtlicht

Vor einem Dreivierteljahr hatte Ikea bereits ein Nachtlicht zurückrufenlassen, ebenfalls wegen Stromschlaggefahr. Ein Kind hatte einen Stromstoß bei dem Licht "Patrull" bekommen. Das Nachtlicht wird in die Steckdose gesteckt.

Der 19 Monate alter Junge aus Österreich hatte einen Stromschlag erlitten, als er das Licht aus der Steckdose ziehen wollte. Dabei habe sich der Deckel gelöst. Er zog sich Ikea zufolge sichtbare Verletzungen an der Hand zu.

Das Möbelhaus hatte daraufhin mehr als 600 der Lichter getestet und für unbedenklich befunden worden, sich aber dennoch für den Rückruf entschieden.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Wirtschaft