Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Doppelter Volltreffer Astronomen erspähen zweite Erden

Felslandschaften, riesige Ozeane, erdähnliche Atmosphäre – alles passt. Auf der Suche nach einer zweiten Erde haben Forscher zwei lebensfreundliche Planeten entdeckt. Doch der Weg dahin ist weit.

Das Weltraumteleskop "Kepler" hat zwei neue, potenziell lebensfreundliche Exoplaneten entdeckt. Beide Himmelskörper befinden sich auf einer Umlaufbahn um ihren Stern, in der flüssiges Wasser möglich ist. "Das sind die ersten beiden Exoplaneten in einer habitablen Zone, die wegen ihres kleinen Radius höchstwahrscheinlich Felsbrocken sind", sagte die an der Studie beteiligte Astronomin Lisa Kaltenegger vom Max-Planck Institut für Astronomie. Der Radius der Himmelskörper entspricht etwa dem 1,5-fachen der Erde. Das berichtet das Astronomenteam unter Leitung der US-Weltraumbehörde Nasa im Fachjournal "Science".

Die Planeten "Kepler-62e" und "Kepler-62f" umrunden denselben Stern in 122 beziehungsweise 267 Tagen. Das Sternsystem aus insgesamt fünf Planeten ist 1200 Lichtjahre von der Erde entfernt.

Kaltenegger hat berechnet, wie die Atmosphären der neuen Exoplaneten aussehen könnten. Auf "Kepler-62f" könnte es demnach nur dann warm genug für flüssiges Wasser sein, wenn es große Mengen von Treibhausgasen in der Atmosphäre gibt. "Dort müssten Menschen dann in jedem Fall einen Raumanzug tragen", sagte sie. "Kepler-62e" bekomme dagegen etwas mehr Sonnenlicht als die Erde ab und bräuchte daher viele Wolken, damit Wasser auf der Oberfläche nicht verdampft. Kaltenegger hält es für wahrscheinlich, dass es sich bei beiden Planeten um Welten handelt, deren gesamte Oberfläche von riesigen Ozeanen bedeckt ist.

Als zweite Erden möchten die Forscher ihre Entdeckung noch nicht bezeichnen. "Wir wissen nicht, ob Kepler-62e und Kepler-62f wirklich aus Stein bestehen und ob sie eine Atmosphäre sowie Wasser aufweisen", schränken sie in ihrem Fachartikel in "Science" ein.
Astronomen haben in den vergangenen 15 Jahren über 850 Planeten außerhalb unseres Sonnensystems aufgespürt. Vier der bisher entdeckten Exoplaneten mit weniger als zehn Erdmassen befinden sich in der habitablen Zone ihres Sterns. Mit "Kepler-62e" und "Kepler-62f" kommen die bisher kleinsten Exoplaneten hinzu, die sich sicher in einer solchen Zone befinden.

Das Teleskop "Kepler" ist seit vier Jahren auf einen Himmelsausschnitt im Sternbild Schwan gerichtet und hat 170 000 Sterne im Blick. Zieht vor einem von ihnen ein Planet vorüber, verdunkelt sich der Stern minimal. Um "Kepler-62e" und "Kepler-62f" nachzuweisen, verglichen die Wissenschaftler ihre Beobachtungsdaten mit Computersimulationen. So konnten sie andere Ursachen für die Sternfinsternisse ausschließen. "Ich habe keine Zweifel daran, dass diese Planeten existieren", sagte Kaltenegger.

Neben den zwei potenziell erdähnlichen Planeten fanden die Forscher noch drei weitere Planeten in dem System, die ihren Mutterstern jedoch deutlich enger umkreisen.
Was genau auf den nun entdeckten Planeten vor sich geht, wird man wenn überhaupt erst in ferner Zukunft herausfinden können. Das Sternsystem sei zu weit weg, sagte Kaltenegger. Aber der Fund gebe Hoffnung, dass sich ähnliche Planetensysteme in der Nachbarschaft der Erde befinden könnten.

Anfang April hat die Nasa das Weltraumteleskop "Tess" genehmigt, das ab 2017 den ganzen Sternenhimmel nach habitablen Planeten in der Nachbarschaft der Erde absuchen soll. Mit dem Nachfolger des Hubble-Weltraumteleskops, dem "James Webb Teleskop", könnten dann ab 2018 die Atmosphären dieser nahen Exoplaneten analysiert werden, sagte Kaltenegger.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Delfine sind sehr geschwätzig. Sie pfeifen und klicken nicht nur, sie geben auch laute Geräusche in einer weiten Frequenzbreite von sich.
Signaturpfiffe
Können Delfine auch mit Menschen kommunizieren?
US-Experten gehen in Nepal von mindestens 10.000 Toten und mehr als zehn Milliarden Dollar Sachschäden aus.
Erdbebengefährdete Regionen
Hier drohen die nächsten tödlichen Desaster
Raumfrachter Progress m-27m beim Start in Baikonur
Entwarnung aus Russland
Raumfrachter Progress M-27M stürzt angeblich ins Meer
Der Mars ist das nächste Ziel der bemannten Raumfahrt.
Bemannte Mars-Mission
Astronauten müssen um ihr Gehirn bangen
Astronaut
Wissenschaft
Kosmische Strahlung könnte Astronauten schaden
Merkur
"Wir werden sie vermissen"
Nasa-Sonde auf Merkur gestürzt
Mobbing in der Schule
Neue Studien
So schlimm leiden Mobbing-Opfer wirklich
Start der "New Shepard"-Rakete von Amazon-Chef Jeff Bezos.
Erfolgreicher Raketentest
Amazon-Chef bastelt an Raumfahrtprogramm
Im Zentrum der Milchstraße vermuten Wissenschaftler einen "Sternenfriedhof".
Röntgenstrahlung aus der Milchstraße
Forscher vermuten riesigen Sternenfriedhof
Computergrafik eines "Exacto"-Projektils. Noch sind die Hightech-Patronen deutlich größer als herkömmliche Geschosse.
"Exacto"-Projekt des Pentagon
Die Munition, die immer trifft
Die Raumsonde Messenger kreist in immer niedrigeren Umlaufbahnen um den Merkur.
Raumsonde stürzt auf den Merkur
Die letzten Stunden von "Messenger"
Dino mit Fledermausflügeln
Experiment der Evolution
Dino mit Hautflügeln
Eine russische Raumkapsel des Typs "Progress" ist im All außer Kontrolle geraten und stürzt Richtung Erde.
Schwere Panne im All
Russischer Raumfrachter stürzt zur Erde
Amigo von B-on
Assistent und Überwacher
Schöne neue Welt der Wearables
Mann raucht Joint in Nahaufnahme
Kiffer aufgepasst!
Alarmierende Studie über Spätfolgen von Cannabis
Für den Kreislauf der Natur ist es sinnvoll, dass trockene Pflanzenerzeugnisse von bestimmten Insekten abgebaut werden können. Nur im eigenen Müsli zu Hause würde man das natürlich gerne abschalten können.
Motten und Co.
Das hilft gegen Schädlinge im Haushalt
Nepal liegt auf der Grenze zwischen zwei Platten: Die Indische Platte schiebt sich in die Eurasische Platte hinein.
Erdbeben im Himalaja
Leben in der Hochrisikozone
Ameisen verbreitern einfach ihre Straßen, um ungehindert Gas geben zu können.
Erstaunliche Verkehrsregelung
So verhindern Ameisen Staus
Im britischen Northampton sorgte 2013 ein Grusel-Clown wochenlang für Unbehagen. Später zeigte sich: Ein Student steckte hinter den makabren Auftritten.
Uncanny-Valley-Effekt
Darum fürchten wir uns vor Clowns
Kreide trifft Tafel: Dabei können sehr schlimme Geräusche entstehen.
Piepen, summen, kreischen
Das sind die fiesesten Geräusche der Welt
Der Ulmer Neurologe Dietmar Thal sagt, dass Alzheimer auf absehbare Zeit unheilbar ist.
Gehirnforschung
Alzheimer auf absehbare Zeit unheilbar
Künstlerische Darstellung eines Schwarzen Loches
Hungriges schwarzes Loch
"Super-Jupiter" wird angeknabbert
Ein Messinstrument der ISS hat im Weltall einen Überschuss an Positronen ausgemacht - ein Hinweis auf die Dunkle Materie?
Astronomisches Mysterium
Mögliche Hinweise auf Dunkle Materie
Für Bienen zumindest ist Gen-Mais unbedenklich, hat ein Bundesinstitut festgestellt. (Bild: dpa)
Bundesinstitut
Gen-Mais für Bienen unschädlich
China hat 20.000 Vögel in Shanghai keulen lassen, nachdem der Vogelgrippe-Virus H7N9 dort entdeckt worden war.  (Bild: dpa)
20.000 Vögel gekeult
Vogelgrippe-Virus in Shanghai gefunden
Virologen sind alarmiert. Die Vogelgrippe breitet sich in China weiter aus. (Bild: dpa)
Schon fünf Tote
Vogelgrippe verbreitet sich in China
Mit logischem Denken finden Hummeln die besten Blüten. (Bild: dpa)
Kombinationsgabe
Logik leitet Hummeln zu besten Blüten
HIV-Selbsttests für daheim kommen im Ausland gut an. (Bild: dpa)
Experte skeptisch
Studie: HIV-Selbsttest ist gute Alternative
Chronischer Bluthochdruck gehört zu den gefährlichsten Krankheiten unserer Zeit, warnt die WHO. (Bild: dpa)
"Stiller Killer"
WHO warnt vor Bluthochdruck
Für Allergiker fünfmal aggressiver als Gräser: die Beifuß-Ambrosie. (Bild: dpa)
Aggressiver als Gräser
Beifuß-Ambrosie breitet sich aus
Hoffnung für Herzinfarktpatienten: Forscher versuchen ein Pflaster aus lebendem Gewebe herzustellen, das auf das geschädigte Herz aufgebracht werden kann. (Bild: dpa)
Neue Zellen fürs Herz
Gewebe-Pflaster für Infarktpatienten
Die Behörden der Städte Hangzhou und Nanjing haben mit der Tötung von Geflügel begonnen. (Bild: DPA)
Tote Vögel, tote Menschen
China kämpft gegen neues Vogelgrippe-Virus
Eine neue Studie von Greenpeace belegt, dass auch Pestizide am Bienensterben schuld sind.
Schuld am Bienensterben
Greenpeace fordert Verbot von Pestiziden
Alt trifft Neu: Die Evolution dürfte wohl bewirkt haben, dass Männer nach und nach immer größere Penise ausgebildet haben.
Studie zur Penisgröße
Was Frauen wirklich wollen
Bei dem Tier handele es sich um einen Bullen, der bei seinem Tod etwa 30 Jahre alt war.
Sensationsfund in Mexiko
Mammut sieht nach 10000 Jahren wieder die Sonne
Fossile Dinosaurier-Embryos sind sehr selten. Fast alle bisher gefundenen Knochen stammen aus der Kreidezeit und sind damit viel jünger als die nun entdeckten Fossilien.
Rekordfund in China
Bisher älteste Dino-Embryos freigelegt
Immer wieder kommen Asteroiden der Erde gefährlich nahe. Ein Einschlag könnte verheerende Folgen haben.
Asteroiden-Mission
NASA holt das Lasso raus
Wer kennt das nicht? Einmal an den verführerischen Kartoffelspalten genascht - und schon kann man nicht mehr die Finger davon lassen.
Kartoffelchips
Forscher entschlüsseln Suchtgeheimnis
Emissionen von Schadstoffen durch Fabriken und Kraftwerke haben im letzten Jahrzehnt Rekordwerte erreicht.
Klimaschützer schlagen Alarm
Der Kampf ist beinahe verloren
Biologen haben über drei Winter hinweg insgesamt 148 Schneeschuh-Hasen im Nordwesten der USA beobachtet.
Weißes Fell in grünem Wald
Klimawandel wird Schneeschuh-Hasen zum Verhängnis
 
 
Kasimir Malewitsch
Kultur & Gesellschaft
Kunstsammlung NRW zeigt Malewitsch-Schenkung
Arbeiten im Büro
Job & Karriere
Rund jeder zweite Arbeitnehmer ist mit Job unzufrieden
Minze im Garten
Wohnen
Der Blüte zuvorkommen - So werden Kräuter richtig geerntet
Entsorgung einer Bananenschale
Fruchtfliegen vorbeugen
Obstabfälle nicht zum Kompost geben
Organspendeausweis
Gesundheit
Bereitschaft zur Organspende kann widerrufen werden
Das Kreuzfahrtschiff "Celebrity Silhouette" läuft in Rostock-Warnemünde ein.
Erste Schiffe eingelaufen
Kreuzfahrtsaison in Rostock startet
Etwa 4,3 Millionen Tagungsgäste besuchten die Stadt am Main im vergangenen Jahr.
So viele Kongresse wie nie
Frankfurt feiert Tagungsrekord
Die arabische Fluglinie Etihad hat bereits luxuriöse Kabinenabteile in der First Class eingeführt. Konkurrent Emirates will jetzt nachziehen.
Luxus-Schlafkabinen
Emirates plant neue First Class
Teilungserklärung wichtig für Eigentümer
Wohnungseigentum
Das Wichtigste zur Teilungserklärung
Reisender an der Zollstation
Vorsicht Zoll
Urlauber müssen Reisefreimengen beachten
Jeff Bridges
Kultur & Gesellschaft
Jeff Bridges dreht Action-Thriller "Comancheria"
Josh Hutcherson
Kultur & Gesellschaft
James Franco holt Josh Hutcherson vor die Kamera
Keanu Reeves
Kultur & Gesellschaft
"John Wick" wird mit Keanu Reeves fortgesetzt
Michael Eklund
Kultur & Gesellschaft
Psychothriller "Lower Bay" mit Michael Eklund
John Cleese
John Cleese als Bösewicht in «Albion
Rise Of The Danann»
Patientin in Klinik
Gesundheit
Krankenkasse zahlt Radiojodtherapie im Krankenhaus
LED-Innen-Licht für die passende Stimmung
U-Bahn und LED-Lichter
Neues rund um den Flugverkehr
Streik in Kitas
Job & Karriere
Ab Freitag unbefristete Streiks in Kitas
Neue Schlaganfall-Therapie
Gesundheit
Schlaganfall-Patienten suchen oft zu spät Hilfe
Essen vor dem Schwimmen?
Gesundheit
Darf man vor dem Schwimmen nichts essen?
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern