Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Doppelter Volltreffer Astronomen erspähen zweite Erden

Felslandschaften, riesige Ozeane, erdähnliche Atmosphäre – alles passt. Auf der Suche nach einer zweiten Erde haben Forscher zwei lebensfreundliche Planeten entdeckt. Doch der Weg dahin ist weit.

Das Weltraumteleskop "Kepler" hat zwei neue, potenziell lebensfreundliche Exoplaneten entdeckt. Beide Himmelskörper befinden sich auf einer Umlaufbahn um ihren Stern, in der flüssiges Wasser möglich ist. "Das sind die ersten beiden Exoplaneten in einer habitablen Zone, die wegen ihres kleinen Radius höchstwahrscheinlich Felsbrocken sind", sagte die an der Studie beteiligte Astronomin Lisa Kaltenegger vom Max-Planck Institut für Astronomie. Der Radius der Himmelskörper entspricht etwa dem 1,5-fachen der Erde. Das berichtet das Astronomenteam unter Leitung der US-Weltraumbehörde Nasa im Fachjournal "Science".

Die Planeten "Kepler-62e" und "Kepler-62f" umrunden denselben Stern in 122 beziehungsweise 267 Tagen. Das Sternsystem aus insgesamt fünf Planeten ist 1200 Lichtjahre von der Erde entfernt.

Kaltenegger hat berechnet, wie die Atmosphären der neuen Exoplaneten aussehen könnten. Auf "Kepler-62f" könnte es demnach nur dann warm genug für flüssiges Wasser sein, wenn es große Mengen von Treibhausgasen in der Atmosphäre gibt. "Dort müssten Menschen dann in jedem Fall einen Raumanzug tragen", sagte sie. "Kepler-62e" bekomme dagegen etwas mehr Sonnenlicht als die Erde ab und bräuchte daher viele Wolken, damit Wasser auf der Oberfläche nicht verdampft. Kaltenegger hält es für wahrscheinlich, dass es sich bei beiden Planeten um Welten handelt, deren gesamte Oberfläche von riesigen Ozeanen bedeckt ist.

Als zweite Erden möchten die Forscher ihre Entdeckung noch nicht bezeichnen. "Wir wissen nicht, ob Kepler-62e und Kepler-62f wirklich aus Stein bestehen und ob sie eine Atmosphäre sowie Wasser aufweisen", schränken sie in ihrem Fachartikel in "Science" ein.
Astronomen haben in den vergangenen 15 Jahren über 850 Planeten außerhalb unseres Sonnensystems aufgespürt. Vier der bisher entdeckten Exoplaneten mit weniger als zehn Erdmassen befinden sich in der habitablen Zone ihres Sterns. Mit "Kepler-62e" und "Kepler-62f" kommen die bisher kleinsten Exoplaneten hinzu, die sich sicher in einer solchen Zone befinden.

Das Teleskop "Kepler" ist seit vier Jahren auf einen Himmelsausschnitt im Sternbild Schwan gerichtet und hat 170 000 Sterne im Blick. Zieht vor einem von ihnen ein Planet vorüber, verdunkelt sich der Stern minimal. Um "Kepler-62e" und "Kepler-62f" nachzuweisen, verglichen die Wissenschaftler ihre Beobachtungsdaten mit Computersimulationen. So konnten sie andere Ursachen für die Sternfinsternisse ausschließen. "Ich habe keine Zweifel daran, dass diese Planeten existieren", sagte Kaltenegger.

Neben den zwei potenziell erdähnlichen Planeten fanden die Forscher noch drei weitere Planeten in dem System, die ihren Mutterstern jedoch deutlich enger umkreisen.
Was genau auf den nun entdeckten Planeten vor sich geht, wird man wenn überhaupt erst in ferner Zukunft herausfinden können. Das Sternsystem sei zu weit weg, sagte Kaltenegger. Aber der Fund gebe Hoffnung, dass sich ähnliche Planetensysteme in der Nachbarschaft der Erde befinden könnten.

Anfang April hat die Nasa das Weltraumteleskop "Tess" genehmigt, das ab 2017 den ganzen Sternenhimmel nach habitablen Planeten in der Nachbarschaft der Erde absuchen soll. Mit dem Nachfolger des Hubble-Weltraumteleskops, dem "James Webb Teleskop", könnten dann ab 2018 die Atmosphären dieser nahen Exoplaneten analysiert werden, sagte Kaltenegger.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Eine Sojus-Rakete startet auf dem Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana.
Europas Navigationssystem
Galileo-Satelliten in Umlaufbahn gebracht
Die Internationale Raumstation ISS in der Erdumlaufbahn.
Erfolgreich angedockt
Raumfahrer beginnen Rekord-Aufenthalt auf ISS
Die beiden Raumfahrer starteten mit einer Sojus-Kapsel vom Weltraumbahnhof Baikonur in der kasachischen Steppe.
Erste Langzeitmission
Astronauten fliegen für ein Jahr zur ISS
Elektromagnetische Felder beschleunigen die Elektronen in den supraleitenden Resonatoren.
Teilchenphysik
Neue Konzepte sollen neue Welten öffnen
Rasende Eifersucht kann ein Beziehungskiller sein. Doch pauschalisieren lässt sich das nicht. Entscheidend ist, wie Paare damit umgehen und das Gefühl für ihre Beziehung nutzen.
Paarpsychologie
Eifersucht hat auch Vorteile
In der Nacht der Zeitumstellung spielt vor allem der hessische Ort Mainhausen bei Frankfurt eine entscheidende Rolle. Dort steht der Langwellensender DCF77.
Am Sonntag ist Zeitumstellung
Wie funktionieren eigentlich Funkuhren?
Riesensalamander.
Lebendes Fossil
Mega-Salamander in China entdeckt
Ein Cern-Mitarbeiter arbeitet am Compact Muon Solenoid, einem Teilchendetektor am Large Hadron Collider (LHC).
LHC-Neustart verzögert sich
Kurzschluss in der größten Maschine der Welt
Mammut in der Eiszeit
Erfolg von Genforschern
Die Wiedergeburt der Mammuts rückt näher
Riesensalamander wurden einst bis zu zwei Meter lang. Die Kreatur erinnerte an ein Krokodil, lebte in Seen und Flüssen und ernährte sich ausschließlich von Fischen.
Fossilienfund in Portugal
"Wie ein Monster aus einem Horrorfilm"
Lichtemittierende Fasern.
Textilien der Zukunft?
Lichtfasern lassen Kleidung künftig leuchten
Vor mehreren hundert Millionen Jahren wurde Australien offenbar von einem riesigen Meteoriten getroffen.
400-Kilometer-Krater entdeckt
Als in Australien die Apokalypse losbrach
1670 leuchtete ein vermeintlich neuer Stern auf. Doch im Weltall spielte sich etwas ganz anderes ab (Symbolbild).
Mysteriöses Leuchten am Himmel
Astronomen lösen 340 Jahre altes Rätsel
Zahlreiche Studien beschäftigen sich mit der Frage, ob es einst Leben auf dem Mars gegeben haben könnte.
Hinweise auf Leben
"Curiosity" entdeckt Stickstoff im Mars-Boden
Vom Helheim-Gletscher in Grönland haben sich Eisberge gelöst. Das Abschmelzen des Eises beeinflusst offenbar auch den Golfstrom.
Wie in "The Day after Tomorrow"
Klimawandel schwächt den Golfstrom ab
Argentinische Archäologen haben im Dschungel einen alten Gebäudekomplex gefunden. Dieser sollte offenbar als Geheimversteck der Nazis dienen.
Im tiefsten Dschungel
Geheimversteck der Nazis in Argentinien entdeckt?
Über diese Aufnahme der Nasa vom 16. März 2015 rätseln die Wissenschaftler.
Nasa-Bilder der Korona
Was sind das nur für Löcher in der Sonne?
Rekonstruktion von Carnufex carolinensis, dem "Schlachter von Carolina".
Urzeit-Krokodil
Der "Schlachter von Carolina" lief auf zwei Beinen
Eine Illustration zeigt ein kamelähnliches Macrauchenia. Das Tier gehört zu den südamerikanischen Huftieren, die vor einigen Millionen Jahren ausstarben.
Pferd, Elefant, Kamel?
Forscher lösen Rätsel um "seltsamste je entdeckte Tiere"
Diese sogenannten koronalen Löcher sind ein Bereich in der Sonnenatmosphäre mit einer niedrigen Temperatur und Dichte.
Nasa entdeckt Flecken
Zwei gigantische Löcher verdunkeln die Sonne
Der Ulmer Neurologe Dietmar Thal sagt, dass Alzheimer auf absehbare Zeit unheilbar ist.
Gehirnforschung
Alzheimer auf absehbare Zeit unheilbar
Künstlerische Darstellung eines Schwarzen Loches
Hungriges schwarzes Loch
"Super-Jupiter" wird angeknabbert
Ein Messinstrument der ISS hat im Weltall einen Überschuss an Positronen ausgemacht - ein Hinweis auf die Dunkle Materie?
Astronomisches Mysterium
Mögliche Hinweise auf Dunkle Materie
Für Bienen zumindest ist Gen-Mais unbedenklich, hat ein Bundesinstitut festgestellt. (Bild: dpa)
Bundesinstitut
Gen-Mais für Bienen unschädlich
China hat 20.000 Vögel in Shanghai keulen lassen, nachdem der Vogelgrippe-Virus H7N9 dort entdeckt worden war.  (Bild: dpa)
20.000 Vögel gekeult
Vogelgrippe-Virus in Shanghai gefunden
Virologen sind alarmiert. Die Vogelgrippe breitet sich in China weiter aus. (Bild: dpa)
Schon fünf Tote
Vogelgrippe verbreitet sich in China
Mit logischem Denken finden Hummeln die besten Blüten. (Bild: dpa)
Kombinationsgabe
Logik leitet Hummeln zu besten Blüten
HIV-Selbsttests für daheim kommen im Ausland gut an. (Bild: dpa)
Experte skeptisch
Studie: HIV-Selbsttest ist gute Alternative
Chronischer Bluthochdruck gehört zu den gefährlichsten Krankheiten unserer Zeit, warnt die WHO. (Bild: dpa)
"Stiller Killer"
WHO warnt vor Bluthochdruck
Für Allergiker fünfmal aggressiver als Gräser: die Beifuß-Ambrosie. (Bild: dpa)
Aggressiver als Gräser
Beifuß-Ambrosie breitet sich aus
Hoffnung für Herzinfarktpatienten: Forscher versuchen ein Pflaster aus lebendem Gewebe herzustellen, das auf das geschädigte Herz aufgebracht werden kann. (Bild: dpa)
Neue Zellen fürs Herz
Gewebe-Pflaster für Infarktpatienten
Die Behörden der Städte Hangzhou und Nanjing haben mit der Tötung von Geflügel begonnen. (Bild: DPA)
Tote Vögel, tote Menschen
China kämpft gegen neues Vogelgrippe-Virus
Eine neue Studie von Greenpeace belegt, dass auch Pestizide am Bienensterben schuld sind.
Schuld am Bienensterben
Greenpeace fordert Verbot von Pestiziden
Alt trifft Neu: Die Evolution dürfte wohl bewirkt haben, dass Männer nach und nach immer größere Penise ausgebildet haben.
Studie zur Penisgröße
Was Frauen wirklich wollen
Bei dem Tier handele es sich um einen Bullen, der bei seinem Tod etwa 30 Jahre alt war.
Sensationsfund in Mexiko
Mammut sieht nach 10000 Jahren wieder die Sonne
Fossile Dinosaurier-Embryos sind sehr selten. Fast alle bisher gefundenen Knochen stammen aus der Kreidezeit und sind damit viel jünger als die nun entdeckten Fossilien.
Rekordfund in China
Bisher älteste Dino-Embryos freigelegt
Immer wieder kommen Asteroiden der Erde gefährlich nahe. Ein Einschlag könnte verheerende Folgen haben.
Asteroiden-Mission
NASA holt das Lasso raus
Wer kennt das nicht? Einmal an den verführerischen Kartoffelspalten genascht - und schon kann man nicht mehr die Finger davon lassen.
Kartoffelchips
Forscher entschlüsseln Suchtgeheimnis
Emissionen von Schadstoffen durch Fabriken und Kraftwerke haben im letzten Jahrzehnt Rekordwerte erreicht.
Klimaschützer schlagen Alarm
Der Kampf ist beinahe verloren
Biologen haben über drei Winter hinweg insgesamt 148 Schneeschuh-Hasen im Nordwesten der USA beobachtet.
Weißes Fell in grünem Wald
Klimawandel wird Schneeschuh-Hasen zum Verhängnis
 
 
Nick Jonas
US-Kinderpreise
 Schleimdusche für die Stars
Pferdeauge
Mensch & Natur
Pferdeauge
Die Forscher fanden heraus, dass Pandas offenbar über ein gutes räumliches Gedächtnis verfügen. Auch wenn sie bis zu sechs Monate weg waren, finden sie zu den alten Futterplätzen zurück.
Riesenpandas
Von wegen Eigenbrötler!
Einigung
Job & Karriere
Einigung im Länder-Tarifstreit - GEW berät Konsequenzen
Auf die Weizenfelder hinter der Kirche zog es van Gogh auch an seinem Todestag.
Wie starb Vincent van Gogh?
Eine Spurensuche in Auvers-sur-Oise
Geschütztes Fort: Die Festungsanlagen De Stelling van Amsterdam stehen auf der UNESCO-Weltkulturerbeliste.
Land aus dem Meer
Auf den Spuren der goldenen Zeit im Beemsterpolder
Um pünktlich in den ersten Vorlesungen zu sein, sollten Erstsemester schon vor Unibeginn den Campus erkunden.
Stressfrei starten
Eine To-do-Liste für den Unibeginn
Die evangelisch-lutherische Ludgeri-Kirche in Norden wurde vom 13. bis 15. Jahrhundert errichtet.
Kleine Dörfer, großer Klang
Orgeln in Ostfriesland
Eine Frau in Kibera, einem der größten Slums in Nairobi, vor einem Fass Chang’aa – das selbst gemachte Gebräu soll die Grippe bekämpfen, ebenso Typhus, Parasiten und Malaria.
Traditionelle "Medizin" in Kenia
Wenn das Baby Methanol eingeflößt bekommt
So sieht das fertige Braunkohlebrikett am Ende aus.
Lehre im Bergbau
Aufbereitungsmechaniker arbeiten mit schwerem Gerät
Centre Pompidou
Centre Pompidou in Málaga
Ein Glaswürfel am Meer
 Auch an weißen Stränden mangelt es in Burundi nicht - wie hier im Blue Bay Resort am Ufer des Tanganjika-Sees, etwa 60 Kilometer südlich der Hauptstadt Bujumbura.
Idylle in Afrika
Burundis unbekannte Seiten
LaGeSo
Gesundheit
Zahl der Masern-Fälle in Deutschland steigt weiter
Freiheit auf vier Rädern: Die USA mit ihrer einmaligen Landschaft ist für Roadtrips wie geschaffen.
Im Land der Freiheit
Sieben Tipps für den perfekten USA-Roadtrip
Wer sich für eine Ausbildung in Hongkong entscheidet, sollte offen und flexibel sein. Mandarin-Kenntnisse sind hilfreich, aber keine zwingende Voraussetzung.
Die Globetrotter-Azubis
Die Lehre komplett im Ausland machen
Der Rosenkavalier
Kultur & Gesellschaft
Rattle eröffnet Festspiele mit neuem "Rosenkavalier"
Papp-Verpackungen mit dem Grünen Punkt landen in der Papiertonne, die die Gemeinden entsorgen. Dafür will die Kommune Geld. Unklar ist jedoch, wie viel sie verlangen darf.
Kommunen kämpfen um den Abfall
Müll ist Gold wert
Streik bei Amazon
Amazon bekräftigt
Liefern trotz Streiks pünktlich
James Bond in Mexiko
Kultur & Gesellschaft
Erster Trailer zu Bond-Film "Spectre" veröffentlicht
Tarifrunde
Tarifeinigung
Deutlich mehr Geld für den öffentlichen Dienst
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern