Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Erdähnliche Planeten "Ideale Voraussetzungen für Leben"

Forscher haben im All zwei erdähnliche Planeten entdeckt. Der Physiker und ehemalige Astronaut Ulrich Walter sieht im Gespräch mit N24 "beste Voraussetzungen für mögliches Leben".

Wie schätzen Sie die Entdeckung ein?

Ulrich Walter: Die Entdeckung ist weit besser, als alle anderen Funde zuvor. Es handelt sich bei dem Zentralstern Kepler-62 um einen sogenannten "Goldhähnchen"-Stern. Das sind genau die Sterne, die ideale Voraussetzungen für Leben bieten: Sie werden älter als unsere Sonne und zeigen kaum Sonneneruptionen, die entstehendes Leben wieder auslöschen könnten. Zwei der gefundenen Planeten befinden sich außerdem in genau dem Abstand vom Zentralstern, wo Wasser flüssig ist - eine wichtige Voraussetzung für kohlenstoff-basiertes Leben.

Hinzu kommt, dass die Planeten keinen sogenannten "Lock-in" zeigen, das heißt, sie rotieren nicht synchron mit ihrem Umlauf um den Zentralstern und zeigen ihm somit nicht immer dieselbe Seite, so wie etwa der Mond der Erde immer dieselbe Seite zeigt. Das wäre schlecht, denn dann wäre die sonnenzugewandte Seite zu heiß und die abgewandte zu kalt. Auch die Größe der Planeten ist perfekt, sie sind nur unwesentlich größer als die Erde. Alles beste Voraussetzung für mögliches Leben.

Also gibt es Leben auf den Planeten?

Ulrich Walter: Das ist nicht gesagt. Die Planeten haben zwar ideale Voraussetzungen dafür, aber das heißt noch nicht, dass sich dort Leben tatsächlich entwickelt hat, insbesondere höheres Leben. Denn dazu muss es dort überhaupt Wasser - in welcher Form auch immer - geben, was wir nicht wissen. Der Mond zum Beispiel hat auch die Voraussetzungen für flüssiges Wasser, doch befindet sich dort aufgrund seiner Historie und seiner Größe keines.

Außerdem muss der Planet zu großen Teilen fest sein und nicht nur aus Gas bestehen. Aber aufgrund unseres Wissens über die Entstehung von Sternensystemen ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese Planeten fest sind und flüssiges Wasser haben sehr groß.  Ich würde also vermuten, dass einer dieser beiden Planeten, insbesondere der innere, Leben trägt, jedoch kein höheres Leben, weil die Wahrscheinlichkeit für letzteres extrem gering ist.

Wie weit sind die Kepler-Planeten weg?

Ulrich Walter: Sie sind 1200 Lichtjahre entfernt. Wenn wir so schnell wie das Licht fliegen könnten, bräuchte man also 1200 Jahre, um sie zu erreichen. Nach unseren Maßstäben ist das unvorstellbar weit weg. Nach kosmischen Maßstäben ist das aber recht nahe.

Eines der Ziele der Raumfahrt ist der Kontakt zu außerirdischem Leben. Glauben Sie, dass das in Zukunft möglich sein wird?

Ulrich Walter: Wir werden in den kommenden Jahren viele andere erdähnliche Planeten entdecken. Aber, weder ein direkter Kontakt noch eine Kommunikation mit eventuellen Intelligenzen, sogenannte ETIs (Extraterrestrial Intelligence), wird damit zustande kommen. Dafür sind die Distanzen zu groß.

Selbst unter günstigsten Verhältnissen, wenn nämlich der nächste erdähnliche Planet nur 30 Lichtjahre entfernt wäre, würde eine Nachricht von uns in 30 Lichtjahren dort eintreffen und wir hätten in frühestens 60 Jahren eine Antwort. Und da man effizient mit nur zehn Prozent der Lichtgeschwindigkeit fliegen kann, bräuchten wir zu denen und umgekehrt die zu uns mindestens 300 Jahre Flugzeit. Das ist kein Wochenendtrip.

Was ist auf dem Gebiet der Astronomie in Zukunft zu erwarten? Die technischen Möglichkeiten nehmen ja immens zu.

Ulrich Walter: Wir haben jetzt schon sehr viele Daten über eventuelle Planetensysteme, die nur ausgewertet werden müssen. Allein das Kepler-Teleskop zum Beispiel hat schon Tausende Planeten-Artefakte entdeckt. Es geht im Augenblick darum, den Wust an Daten auszuwerten und weniger darum, neue Instrumente zu entwickeln. Der aktuelle Fund resultiert auch aus einer Auswertung schon länger vorliegender Daten.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Wird die E-Mail künftig per Gedankenübertragung verschickt?
Unglaubliches Experiment geglückt
Hören, was in Indien gedacht wird
Die Computeranimation zeigt den ESA-Satelliten "Rosetta" bei seiner Annährung an die Erde.
Weltraumorganisation Esa
In zehn Jahren erneut zum Mond
Die Kapazitätsunterschiede zwischen einer gesunden und einer Raucherlunge sind deutlich.
Ekel-Video zum Abgewöhnen
Nichtraucher in sechs Sekunden!
Das undatierte Handout zeigt einen gehenden Polypterus senegalus.
Meilenstein der Evolution
Wie die Fische laufen lernten
Ein von US-Studenten entwickelter Nagellack soll Frauen vor K.o.-Tropfen schützen.
Eleganter Schutz
Nagellack spürt K.o.-Tropfen auf
Mit einer Luftblase unter Wasser will China seine U-Boote (Symbolbild) in Zukunft auf Überschallgeschwindigkeit beschleunigen
Prinzip Superkavitation
China entwickelt "Überschall-U-Boot"
Start einer Rakete
Verirrte Satelliten
EU verlangt Aufklärung über Galileo-Fiasko
Kurz nach dem Start ist eine Start des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX bei einem Test explodiert.
Video zeigt Raketenpanne
SpaceX-Prototyp explodiert bei Testflug
Ups, falscher Orbit! Da hat das Navigationssystem wohl nicht den richtigen Weg eingeschlagen.
Peinliche Panne
Europäische Navigationssatelliten verirren sich
EU-Navigationssystem Galileo
Galileo-Satelliten gestartet
Ein weiterer Schritt der EU in die Unabhängigkeit
Ampel in New York City: Das in Michigan gehackte Verkehrssystem kommt in 40 US-Bundesstaaten zum Einsatz.
Forscher hacken Ampelanlagen
Grün, immer und überall
Auf der internationalen Raumstation ISS arbeitet derzeit auch der deutsche Astronaut Alexander Gerst.
ISS-Außenwand
An der der Internationalen Raumstation klebt Meeresplankton
Ein Proband vor (li.) und nach der Einnahme von Ruxolitinib.
Haare statt Glatze
Mittel gegen kreisrunden Haarausfall entdeckt
"Cygnus" war im Juli zur ISS gestartet.
Bye bye, ISS
"Cygnus" wird über dem Pazifik verglühen
Die Proben hatte die 1999 gestartete Sonde "Stardust" 2006 zur Erde gebracht.
Durchbruch bei "Stardust"-Mission
Staubteilchen von jenseits des Sonnensystems identifiziert
Forscher nannten eine in Brasilien neu entdeckte Saurier-Art Caiuajara dobruskii.
Fliegende Reptilien
Forscher entdecken unbekannte Saurier-Art
Ein Sportlehrer fand den toten Delfin mit zwei Köpfen an der türkischen Küste.
Extrem seltener Fund
Delfin mit zwei Köpfen angespült
Ein neues Lasersystem kann Chemikalien aus hunderten Metern Entfernung unterscheiden.
Raman-Streuung
Laser erkennt Sprengstoff aus sicherer Entfernung
Auch der deutsche Astronaut Alexander Gerst gab zu, dass er sich erst einmal daran gewöhnen musste, im Schlaf zu schweben.
Schlaflose Astronauten
Müde durchs Weltall
Mit "Rosetta"-Mission will die ESA Erkenntnisse über die Entstehung des Sonnensystems gewinnen.
Historische ESA-Mission "Rosetta"
"Wir sind beim Kometen"
Der Ulmer Neurologe Dietmar Thal sagt, dass Alzheimer auf absehbare Zeit unheilbar ist.
Gehirnforschung
Alzheimer auf absehbare Zeit unheilbar
Künstlerische Darstellung eines Schwarzen Loches
Hungriges schwarzes Loch
"Super-Jupiter" wird angeknabbert
Ein Messinstrument der ISS hat im Weltall einen Überschuss an Positronen ausgemacht - ein Hinweis auf die Dunkle Materie?
Astronomisches Mysterium
Mögliche Hinweise auf Dunkle Materie
Für Bienen zumindest ist Gen-Mais unbedenklich, hat ein Bundesinstitut festgestellt. (Bild: dpa)
Bundesinstitut
Gen-Mais für Bienen unschädlich
China hat 20.000 Vögel in Shanghai keulen lassen, nachdem der Vogelgrippe-Virus H7N9 dort entdeckt worden war.  (Bild: dpa)
20.000 Vögel gekeult
Vogelgrippe-Virus in Shanghai gefunden
Virologen sind alarmiert. Die Vogelgrippe breitet sich in China weiter aus. (Bild: dpa)
Schon fünf Tote
Vogelgrippe verbreitet sich in China
Mit logischem Denken finden Hummeln die besten Blüten. (Bild: dpa)
Kombinationsgabe
Logik leitet Hummeln zu besten Blüten
HIV-Selbsttests für daheim kommen im Ausland gut an. (Bild: dpa)
Experte skeptisch
Studie: HIV-Selbsttest ist gute Alternative
Chronischer Bluthochdruck gehört zu den gefährlichsten Krankheiten unserer Zeit, warnt die WHO. (Bild: dpa)
"Stiller Killer"
WHO warnt vor Bluthochdruck
Für Allergiker fünfmal aggressiver als Gräser: die Beifuß-Ambrosie. (Bild: dpa)
Aggressiver als Gräser
Beifuß-Ambrosie breitet sich aus
Hoffnung für Herzinfarktpatienten: Forscher versuchen ein Pflaster aus lebendem Gewebe herzustellen, das auf das geschädigte Herz aufgebracht werden kann. (Bild: dpa)
Neue Zellen fürs Herz
Gewebe-Pflaster für Infarktpatienten
Die Behörden der Städte Hangzhou und Nanjing haben mit der Tötung von Geflügel begonnen. (Bild: DPA)
Tote Vögel, tote Menschen
China kämpft gegen neues Vogelgrippe-Virus
Eine neue Studie von Greenpeace belegt, dass auch Pestizide am Bienensterben schuld sind.
Schuld am Bienensterben
Greenpeace fordert Verbot von Pestiziden
Alt trifft Neu: Die Evolution dürfte wohl bewirkt haben, dass Männer nach und nach immer größere Penise ausgebildet haben.
Studie zur Penisgröße
Was Frauen wirklich wollen
Bei dem Tier handele es sich um einen Bullen, der bei seinem Tod etwa 30 Jahre alt war.
Sensationsfund in Mexiko
Mammut sieht nach 10000 Jahren wieder die Sonne
Fossile Dinosaurier-Embryos sind sehr selten. Fast alle bisher gefundenen Knochen stammen aus der Kreidezeit und sind damit viel jünger als die nun entdeckten Fossilien.
Rekordfund in China
Bisher älteste Dino-Embryos freigelegt
Immer wieder kommen Asteroiden der Erde gefährlich nahe. Ein Einschlag könnte verheerende Folgen haben.
Asteroiden-Mission
NASA holt das Lasso raus
Wer kennt das nicht? Einmal an den verführerischen Kartoffelspalten genascht - und schon kann man nicht mehr die Finger davon lassen.
Kartoffelchips
Forscher entschlüsseln Suchtgeheimnis
Emissionen von Schadstoffen durch Fabriken und Kraftwerke haben im letzten Jahrzehnt Rekordwerte erreicht.
Klimaschützer schlagen Alarm
Der Kampf ist beinahe verloren
Biologen haben über drei Winter hinweg insgesamt 148 Schneeschuh-Hasen im Nordwesten der USA beobachtet.
Weißes Fell in grünem Wald
Klimawandel wird Schneeschuh-Hasen zum Verhängnis
 
 
In der Gorham-Höhle in Gibraltar haben Forscher Felsgravuren von Neandertalern entdeckt.
Felsgravuren entdeckt
Auch Neandertaler waren Künstler
Selbsternannter Wächter der Galaxie: Chris Pratt spielt in "Guardians of the Galaxy" den Abenteurer Peter Quill.
"Guardians of the Galaxy"
Marvel wird zur Blockbuster-Schmiede
image
Live im September
Pharrell Williams, Helmet und Jan Josef Liefers
image
Trachtentrends 2014
Das Dirndl besinnt sich auf seinen Ursprung
Internationale Funkausstellung (IFA) -
Smart Home
IFA im Zeichen der Vernetzung
Frau sitzt lächelnd vor Computer im Büro
Nur keine Angst
Ein Jobwechsel fällt vielen Arbeitnehmern schwer
Zwei Personen in Boot umgeben von Tasuenden toter Fische
Hunderttausende tote Fische
Rätselhaftes Massensterben in mexikanischem See
Heiße Lava fließt bei Abenddämmerung ins Meer
Am Rand des Kraters
Bizarre Schönheit von Vulkanen erkunden
Großbaustelle
Reisemängel
So reklamieren Sie richtig
Lars von Trier
"Nymphomaniac II"
Lars von Trier äußert sich beim Filmfest Venedig
Kriegsdenkmal Westerplatte
Strand am Kriegsdenkmal
Die Westerplatte als Ausflugsziel
Iris Praefke, Geschäftsführerin des Moviemento
Wie werde ich...?
Kinobetreiber
Straßenbahnfahrer Malte Ahrens
Pünktlichkeit muss sein
Studentenjob "Straßenbahnfahrer"
Ideale Kulisse
Litauen erkunden
Per Rad über die Kurische Nehrung
Soldaten der Wehrmacht nach dem Einmarsch in Polen.
Als die Welt in Flammen stand
Vor 75 Jahren begann der Zweite Weltkrieg
Promi Big Brother - Finale
"Promi Big Brother"
Aaron Troschke siegt im Container
Ausbildung in "Engpassberufen" nimmt zu
Zum Teil auch höheres Interesse bei Jugendlichen
Mehr Ausbildung in Berufen mit Fachkräfteengpässen
 Beim Einmarsch deutscher Truppen in Polen am 1. September 1939 reißen Soldaten der deutschen Wehrmacht einen rot-weißen Schlagbaum an der deutsch-polnischen Grenze nieder.
Chronologie
Wichtige Daten des Zweiten Weltkrieges
Polnische Kavallerie im Zweiten Weltkrieg.
Neue Zeiten, alte Ängste
Polen misstraut Russland immer noch
Blick auf den Gedenkstein für August Dickmann in der Gedenkstätte Sachsenhausen in Oranienburg.
Hinrichtung vor aller Augen
Als der erste NS-Kriegsverweigerer starb
Soldaten der Wehrmacht nach dem Einmarsch in Polen.
Als die Welt in Flammen stand
Vor 75 Jahren begann der Zweite Weltkrieg
Straßenbahnfahrer Malte Ahrens
Pünktlichkeit muss sein
Studentenjob "Straßenbahnfahrer"
Blick aus einem Stollen aus dem Ersten Weltkrieg im Gestein des Paternkofel (Dreizinnen) in den Dolomiten.
Der Erste Weltkrieg in den Dolomiten
"Das war ein Krieg gegen den Feind und gegen die Natur"
Zwei Personen in Boot umgeben von Tasuenden toter Fische
Hunderttausende tote Fische
Rätselhaftes Massensterben in mexikanischem See
Entlang der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße markieren Stahlstäbe den ehemaligen Mauerverlauf.
Leinwand und Lustgarten
Die Berliner Mauer 25 Jahre nach dem Fall
Ideale Kulisse
Litauen erkunden
Per Rad über die Kurische Nehrung
Internationale Funkausstellung (IFA) -
Smart Home
IFA im Zeichen der Vernetzung
Iris Praefke, Geschäftsführerin des Moviemento
Wie werde ich...?
Kinobetreiber
image
Trachtentrends 2014
Das Dirndl besinnt sich auf seinen Ursprung
Kriegsdenkmal Westerplatte
Strand am Kriegsdenkmal
Die Westerplatte als Ausflugsziel
Promi Big Brother - Finale
"Promi Big Brother"
Aaron Troschke siegt im Container
image
Live im September
Pharrell Williams, Helmet und Jan Josef Liefers
Frau sitzt lächelnd vor Computer im Büro
Nur keine Angst
Ein Jobwechsel fällt vielen Arbeitnehmern schwer
Blick auf den Gedenkstein für August Dickmann in der Gedenkstätte Sachsenhausen in Oranienburg.
Hinrichtung vor aller Augen
Als der erste NS-Kriegsverweigerer starb
Lars von Trier
"Nymphomaniac II"
Lars von Trier äußert sich beim Filmfest Venedig
Heiße Lava fließt bei Abenddämmerung ins Meer
Am Rand des Kraters
Bizarre Schönheit von Vulkanen erkunden
 Beim Einmarsch deutscher Truppen in Polen am 1. September 1939 reißen Soldaten der deutschen Wehrmacht einen rot-weißen Schlagbaum an der deutsch-polnischen Grenze nieder.
Chronologie
Wichtige Daten des Zweiten Weltkrieges
Monat der Bäderkultur in Binz
Tipps für Urlauber
Kino an der Küste und Stricken am Strand
Polnische Kavallerie im Zweiten Weltkrieg.
Neue Zeiten, alte Ängste
Polen misstraut Russland immer noch
Knaus Tabberts Caravan «T@b Woody»
Sekt und Selters
Reisemobil-Trends auf dem Caravan Salon