Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Erdähnliche Planeten "Ideale Voraussetzungen für Leben"

Forscher haben im All zwei erdähnliche Planeten entdeckt. Der Physiker und ehemalige Astronaut Ulrich Walter sieht im Gespräch mit N24 "beste Voraussetzungen für mögliches Leben".

Wie schätzen Sie die Entdeckung ein?

Ulrich Walter: Die Entdeckung ist weit besser, als alle anderen Funde zuvor. Es handelt sich bei dem Zentralstern Kepler-62 um einen sogenannten "Goldhähnchen"-Stern. Das sind genau die Sterne, die ideale Voraussetzungen für Leben bieten: Sie werden älter als unsere Sonne und zeigen kaum Sonneneruptionen, die entstehendes Leben wieder auslöschen könnten. Zwei der gefundenen Planeten befinden sich außerdem in genau dem Abstand vom Zentralstern, wo Wasser flüssig ist - eine wichtige Voraussetzung für kohlenstoff-basiertes Leben.

Hinzu kommt, dass die Planeten keinen sogenannten "Lock-in" zeigen, das heißt, sie rotieren nicht synchron mit ihrem Umlauf um den Zentralstern und zeigen ihm somit nicht immer dieselbe Seite, so wie etwa der Mond der Erde immer dieselbe Seite zeigt. Das wäre schlecht, denn dann wäre die sonnenzugewandte Seite zu heiß und die abgewandte zu kalt. Auch die Größe der Planeten ist perfekt, sie sind nur unwesentlich größer als die Erde. Alles beste Voraussetzung für mögliches Leben.

Also gibt es Leben auf den Planeten?

Ulrich Walter: Das ist nicht gesagt. Die Planeten haben zwar ideale Voraussetzungen dafür, aber das heißt noch nicht, dass sich dort Leben tatsächlich entwickelt hat, insbesondere höheres Leben. Denn dazu muss es dort überhaupt Wasser - in welcher Form auch immer - geben, was wir nicht wissen. Der Mond zum Beispiel hat auch die Voraussetzungen für flüssiges Wasser, doch befindet sich dort aufgrund seiner Historie und seiner Größe keines.

Außerdem muss der Planet zu großen Teilen fest sein und nicht nur aus Gas bestehen. Aber aufgrund unseres Wissens über die Entstehung von Sternensystemen ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese Planeten fest sind und flüssiges Wasser haben sehr groß.  Ich würde also vermuten, dass einer dieser beiden Planeten, insbesondere der innere, Leben trägt, jedoch kein höheres Leben, weil die Wahrscheinlichkeit für letzteres extrem gering ist.

Wie weit sind die Kepler-Planeten weg?

Ulrich Walter: Sie sind 1200 Lichtjahre entfernt. Wenn wir so schnell wie das Licht fliegen könnten, bräuchte man also 1200 Jahre, um sie zu erreichen. Nach unseren Maßstäben ist das unvorstellbar weit weg. Nach kosmischen Maßstäben ist das aber recht nahe.

Eines der Ziele der Raumfahrt ist der Kontakt zu außerirdischem Leben. Glauben Sie, dass das in Zukunft möglich sein wird?

Ulrich Walter: Wir werden in den kommenden Jahren viele andere erdähnliche Planeten entdecken. Aber, weder ein direkter Kontakt noch eine Kommunikation mit eventuellen Intelligenzen, sogenannte ETIs (Extraterrestrial Intelligence), wird damit zustande kommen. Dafür sind die Distanzen zu groß.

Selbst unter günstigsten Verhältnissen, wenn nämlich der nächste erdähnliche Planet nur 30 Lichtjahre entfernt wäre, würde eine Nachricht von uns in 30 Lichtjahren dort eintreffen und wir hätten in frühestens 60 Jahren eine Antwort. Und da man effizient mit nur zehn Prozent der Lichtgeschwindigkeit fliegen kann, bräuchten wir zu denen und umgekehrt die zu uns mindestens 300 Jahre Flugzeit. Das ist kein Wochenendtrip.

Was ist auf dem Gebiet der Astronomie in Zukunft zu erwarten? Die technischen Möglichkeiten nehmen ja immens zu.

Ulrich Walter: Wir haben jetzt schon sehr viele Daten über eventuelle Planetensysteme, die nur ausgewertet werden müssen. Allein das Kepler-Teleskop zum Beispiel hat schon Tausende Planeten-Artefakte entdeckt. Es geht im Augenblick darum, den Wust an Daten auszuwerten und weniger darum, neue Instrumente zu entwickeln. Der aktuelle Fund resultiert auch aus einer Auswertung schon länger vorliegender Daten.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Der privat entwickelte Raumgleiter Dream Chaser (deutsch: Traumjäger) könnte möglicherweise bald auf einem zivilen Flughafen landen.
Flughafen Laage
Raumfahrzeuge könnten bald in Rostock landen
Das zu hart gekochte Frühstücksei gehört der Vergangenheit an.
Entdeckung mit ernstem Hintergrund
So wird ein hart gekochtes Ei wieder weich
Der von Alex Cornell fotografierte Eisberg: Dieser muss sich kurz vor der  Ankunft des Amerikaners gedreht haben.
Entdeckung in der Antarktis
Das Geheimnis des "Saphir-Eisbergs"
Experimente mit Küken zeigen interessante Ergebnisse mit Zahlenreihen.
Experimente mit Küken
Wie das Hirn zählen möchte
Vor der Küste der Philippinen wurde ein toter Riesenmaulhai angespült.
Seltener Riesenmaulhai angespült
Gruseliger Fund auf den Philippinen
Stress durch Schule
Neue Umfrage enthüllt
Was Kindern am meisten Stress bereitet
Nachbesserungen bei den Modellen zur Klimaentwicklung gibt es durchaus immer wieder.
Klimawandel
Warum Modelle und Realität nicht immer übereinstimmen
Wenn Mörder zu Helden werden: Palästinensische Salafisten ehren die Attentäter von Paris während eines Marschs in der Stadt Gaza
Gewaltgemeinschaften
Was Menschen zu Terroristen macht
Der Gebrauch des Smartphones beeinflusst unsere Gehirnaktivität.
Hirnaktivität bei Smartphone-Nutzung
Neue Studie lässt Forscher staunen
Ein Berg aus Erdnüssen: Australische Forscher haben ein Mittel gegen Erdnussallergie gefunden.
Mittel gegen Erdnussallergie
Das Heil liegt im Joghurt
Mann mit schwarzem Anzug, Melone und in weißem Tuch verhülltes Gesicht
Material macht unsichtbar
Forscher entwickeln Tarnkappe
Der Stern liegt die 117 Lichtjahre von der Erde entfernt. (Symbolbild)
Vor 11,2 Milliarden Jahren entstanden
Astronomen entdecken ältestes bekanntes Planetensystem
Die Kalmare wurden auch bei der Paarung beobachtet und gefilmt.
Unglaubliche Videoaufnahmen
Im Reich der Riesenkraken
Asteroid "2004 BL86" hatte einen kleinen Begleiter von 70 Metern Durchmesser im Schlepptau.
ESA
Asteroid "2004 BL86" ist nicht allein
Mit 15 Kilometern pro Sekunde hat sich der Asteroid der Erde genähert. (Symbolbild)
2004 BL86
Asteroid rast an Erde vorbei
Mann stellt großen Zeiger auf einer Uhr ein, die auf sechs vor zwölf steht
Wissenschaftler warnen vor Apokalypse
Jetzt ist es nur noch drei vor zwölf
Auf diesem Bild zu sehen: Mars-Rover "Curiosity" und scheinbar auch eine mysteriöse Person, die sich an ihm zu schaffen macht.
Verschwörungstheoretiker jubeln
Foto soll "Curiosity"-Inszenierung beweisen
Eine Aufnahme des Kometen 67P/Churyunomv-Gerasimenko, die am 3. August 2014 aus einer Entfernung von 285 Kilometern von der Raumsonde "Rosetta" gemacht wurde.
Forscher analysierten Kometen
"Tschuri" schüttelt den Staub von vier Jahren ab
Die in den Tiefen der Arktis gefundenen Fische sind rosafarben und durchsichtig.
Antarktis
Bizarrer Fund - 740 Meter unter dem Eis
Wenn ein Asteroid Richtung Erde fliegt (Symbolbild), kann es gefährlich werden. Bei "2004 BL86" bleiben die Experten aber entspannt.
Asteroid schrammt an Erde vorbei
Wo Sie "2004 BL86" sehen können
Der Ulmer Neurologe Dietmar Thal sagt, dass Alzheimer auf absehbare Zeit unheilbar ist.
Gehirnforschung
Alzheimer auf absehbare Zeit unheilbar
Künstlerische Darstellung eines Schwarzen Loches
Hungriges schwarzes Loch
"Super-Jupiter" wird angeknabbert
Ein Messinstrument der ISS hat im Weltall einen Überschuss an Positronen ausgemacht - ein Hinweis auf die Dunkle Materie?
Astronomisches Mysterium
Mögliche Hinweise auf Dunkle Materie
Für Bienen zumindest ist Gen-Mais unbedenklich, hat ein Bundesinstitut festgestellt. (Bild: dpa)
Bundesinstitut
Gen-Mais für Bienen unschädlich
China hat 20.000 Vögel in Shanghai keulen lassen, nachdem der Vogelgrippe-Virus H7N9 dort entdeckt worden war.  (Bild: dpa)
20.000 Vögel gekeult
Vogelgrippe-Virus in Shanghai gefunden
Virologen sind alarmiert. Die Vogelgrippe breitet sich in China weiter aus. (Bild: dpa)
Schon fünf Tote
Vogelgrippe verbreitet sich in China
Mit logischem Denken finden Hummeln die besten Blüten. (Bild: dpa)
Kombinationsgabe
Logik leitet Hummeln zu besten Blüten
HIV-Selbsttests für daheim kommen im Ausland gut an. (Bild: dpa)
Experte skeptisch
Studie: HIV-Selbsttest ist gute Alternative
Chronischer Bluthochdruck gehört zu den gefährlichsten Krankheiten unserer Zeit, warnt die WHO. (Bild: dpa)
"Stiller Killer"
WHO warnt vor Bluthochdruck
Für Allergiker fünfmal aggressiver als Gräser: die Beifuß-Ambrosie. (Bild: dpa)
Aggressiver als Gräser
Beifuß-Ambrosie breitet sich aus
Hoffnung für Herzinfarktpatienten: Forscher versuchen ein Pflaster aus lebendem Gewebe herzustellen, das auf das geschädigte Herz aufgebracht werden kann. (Bild: dpa)
Neue Zellen fürs Herz
Gewebe-Pflaster für Infarktpatienten
Die Behörden der Städte Hangzhou und Nanjing haben mit der Tötung von Geflügel begonnen. (Bild: DPA)
Tote Vögel, tote Menschen
China kämpft gegen neues Vogelgrippe-Virus
Eine neue Studie von Greenpeace belegt, dass auch Pestizide am Bienensterben schuld sind.
Schuld am Bienensterben
Greenpeace fordert Verbot von Pestiziden
Alt trifft Neu: Die Evolution dürfte wohl bewirkt haben, dass Männer nach und nach immer größere Penise ausgebildet haben.
Studie zur Penisgröße
Was Frauen wirklich wollen
Bei dem Tier handele es sich um einen Bullen, der bei seinem Tod etwa 30 Jahre alt war.
Sensationsfund in Mexiko
Mammut sieht nach 10000 Jahren wieder die Sonne
Fossile Dinosaurier-Embryos sind sehr selten. Fast alle bisher gefundenen Knochen stammen aus der Kreidezeit und sind damit viel jünger als die nun entdeckten Fossilien.
Rekordfund in China
Bisher älteste Dino-Embryos freigelegt
Immer wieder kommen Asteroiden der Erde gefährlich nahe. Ein Einschlag könnte verheerende Folgen haben.
Asteroiden-Mission
NASA holt das Lasso raus
Wer kennt das nicht? Einmal an den verführerischen Kartoffelspalten genascht - und schon kann man nicht mehr die Finger davon lassen.
Kartoffelchips
Forscher entschlüsseln Suchtgeheimnis
Emissionen von Schadstoffen durch Fabriken und Kraftwerke haben im letzten Jahrzehnt Rekordwerte erreicht.
Klimaschützer schlagen Alarm
Der Kampf ist beinahe verloren
Biologen haben über drei Winter hinweg insgesamt 148 Schneeschuh-Hasen im Nordwesten der USA beobachtet.
Weißes Fell in grünem Wald
Klimawandel wird Schneeschuh-Hasen zum Verhängnis
 
 
Erste Allgemeine Verunsicherung
Erste Allgemeine Verunsicherung
Da scheppert die Luft
Deichkind
Deichkind
Abgedreht mit Smartphone-Smokings
image
Aurelio Savina im Dschungelcamp
Darum hatte er keinen Sex
image
Das tippen die Ex-Camper
Wer holt die Krone im Dschungelcamp?
image
Gold, Aktien oder Sparstrumpf?
So legen die Promis ihr Geld an
Trotz immenser Nachfrage bleiben tausende Studienplätze in NC-Fächern frei.
Trotz Zulassungsbeschränkung
Tausende NC-Studienplätze sind noch frei
Neue Routen im Programm
Neues von den Airlines
Neue Routen und Pöbeleien
Lehrstellen
Rechtzeitig informieren
Hilfe bei der Berufswahl
Neue Studiengänge
Neue Studiengänge
Von Informatik bis General Management
Birgit Spindelndreher blickt auf den Ethanolkamin in der Wohnung ihres Sohnes: Im Dezember 2014 ereignete sich eine Explosion, die Wohnung wurde zerstört und der 42-jährige Sohn starb an den schweren Verbrennungen
Verpuffungsrisiko
Die unterschätzte Gefahr der Ethanolkamine
Eine Computer-Illustration zeigt den Entwurf eines Frachtschiffes, das vorwiegend vom Wind angetrieben wird.
Frachter segelt im Wind
Norweger will Schifffahrt revolutionieren
Einige Reedereien nehmen diese bislang wenig beachtete Zielgruppe der Singles ins Visier.
Allein auf Kreuzfahrt
Was die Reedereien Single-Reisenden bieten
Der Untergang der "Wilhelm Gustloff" gilt als die größte Seefahrt-Katastrophe der Neuzeit.
Massenflucht über die Ostsee
Vor 70 Jahren wurde "Gustloff" versenkt
Eine heimische Strandkrabbe (oben) mit einer ursprünglich aus China stammenden Wollhandkrabbe.
Flora und Fauna
Fremde Arten gefährden heimische Flüsse
Nur wenn der Mitarbeiter es verlangt, muss der Arbeitgeber sich bei einer außerordentlichen Kündigung erklären.
Kündigungsschreiben
Arbeitgeber muss keine Gründe nennen
"Mit sich selbst ist man viel kritischer": In der Pubertät messen Jugendliche dem Spiegelbild eine oft zu große Bedeutung bei.
Jugendliche und Pubertät
Wenn der Spiegel zum Todfeind wird
Idyllisch, aber auch abgeschieden liegen die Häuser von Siglufjördur am Wasser.
Island
Eine Kreuzfahrt zu den Westfjorden
Mehr Frauen arbeiten
Rekord auf dem Arbeitsmarkt
Frauen holen auf
Sons Of Bill
Sons Of Bill
US-Quintett belebt den Country-Rock
Lea van Acken
"Das Tagebuch der Anne Frank"
Lea van Acken übernimmt die Hauptrolle
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern