Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Erdähnliche Planeten "Ideale Voraussetzungen für Leben"

Forscher haben im All zwei erdähnliche Planeten entdeckt. Der Physiker und ehemalige Astronaut Ulrich Walter sieht im Gespräch mit N24 "beste Voraussetzungen für mögliches Leben".

Wie schätzen Sie die Entdeckung ein?

Ulrich Walter: Die Entdeckung ist weit besser, als alle anderen Funde zuvor. Es handelt sich bei dem Zentralstern Kepler-62 um einen sogenannten "Goldhähnchen"-Stern. Das sind genau die Sterne, die ideale Voraussetzungen für Leben bieten: Sie werden älter als unsere Sonne und zeigen kaum Sonneneruptionen, die entstehendes Leben wieder auslöschen könnten. Zwei der gefundenen Planeten befinden sich außerdem in genau dem Abstand vom Zentralstern, wo Wasser flüssig ist - eine wichtige Voraussetzung für kohlenstoff-basiertes Leben.

Hinzu kommt, dass die Planeten keinen sogenannten "Lock-in" zeigen, das heißt, sie rotieren nicht synchron mit ihrem Umlauf um den Zentralstern und zeigen ihm somit nicht immer dieselbe Seite, so wie etwa der Mond der Erde immer dieselbe Seite zeigt. Das wäre schlecht, denn dann wäre die sonnenzugewandte Seite zu heiß und die abgewandte zu kalt. Auch die Größe der Planeten ist perfekt, sie sind nur unwesentlich größer als die Erde. Alles beste Voraussetzung für mögliches Leben.

Also gibt es Leben auf den Planeten?

Ulrich Walter: Das ist nicht gesagt. Die Planeten haben zwar ideale Voraussetzungen dafür, aber das heißt noch nicht, dass sich dort Leben tatsächlich entwickelt hat, insbesondere höheres Leben. Denn dazu muss es dort überhaupt Wasser - in welcher Form auch immer - geben, was wir nicht wissen. Der Mond zum Beispiel hat auch die Voraussetzungen für flüssiges Wasser, doch befindet sich dort aufgrund seiner Historie und seiner Größe keines.

Außerdem muss der Planet zu großen Teilen fest sein und nicht nur aus Gas bestehen. Aber aufgrund unseres Wissens über die Entstehung von Sternensystemen ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese Planeten fest sind und flüssiges Wasser haben sehr groß.  Ich würde also vermuten, dass einer dieser beiden Planeten, insbesondere der innere, Leben trägt, jedoch kein höheres Leben, weil die Wahrscheinlichkeit für letzteres extrem gering ist.

Wie weit sind die Kepler-Planeten weg?

Ulrich Walter: Sie sind 1200 Lichtjahre entfernt. Wenn wir so schnell wie das Licht fliegen könnten, bräuchte man also 1200 Jahre, um sie zu erreichen. Nach unseren Maßstäben ist das unvorstellbar weit weg. Nach kosmischen Maßstäben ist das aber recht nahe.

Eines der Ziele der Raumfahrt ist der Kontakt zu außerirdischem Leben. Glauben Sie, dass das in Zukunft möglich sein wird?

Ulrich Walter: Wir werden in den kommenden Jahren viele andere erdähnliche Planeten entdecken. Aber, weder ein direkter Kontakt noch eine Kommunikation mit eventuellen Intelligenzen, sogenannte ETIs (Extraterrestrial Intelligence), wird damit zustande kommen. Dafür sind die Distanzen zu groß.

Selbst unter günstigsten Verhältnissen, wenn nämlich der nächste erdähnliche Planet nur 30 Lichtjahre entfernt wäre, würde eine Nachricht von uns in 30 Lichtjahren dort eintreffen und wir hätten in frühestens 60 Jahren eine Antwort. Und da man effizient mit nur zehn Prozent der Lichtgeschwindigkeit fliegen kann, bräuchten wir zu denen und umgekehrt die zu uns mindestens 300 Jahre Flugzeit. Das ist kein Wochenendtrip.

Was ist auf dem Gebiet der Astronomie in Zukunft zu erwarten? Die technischen Möglichkeiten nehmen ja immens zu.

Ulrich Walter: Wir haben jetzt schon sehr viele Daten über eventuelle Planetensysteme, die nur ausgewertet werden müssen. Allein das Kepler-Teleskop zum Beispiel hat schon Tausende Planeten-Artefakte entdeckt. Es geht im Augenblick darum, den Wust an Daten auszuwerten und weniger darum, neue Instrumente zu entwickeln. Der aktuelle Fund resultiert auch aus einer Auswertung schon länger vorliegender Daten.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Smartphone-System Android
Wissenschaft
Android-Rebellen blasen zum Aufstand gegen Google
Der Rest eines linken Unterkiefers mit fünf Zähnen könnte laut Forschern beweisen, dass Frühmenschen bereits vor 2,8 Millionen Jahren lebten.
Spektakulärer Fund
Alter Unterkiefer bringt die Evolution durcheinander
Universal Foldable Keyboard von Microsoft
Mobile World Congress
Dies und das aus Barcelona
Amigo von B-on
Assistent und Überwacher
Schöne neue Welt der Wearables
Der Fotograf Martin Le-May machte diesen Schnappschuss in einem Park in London.
Unfassbare Attacke auf Specht
Und plötzlich kommt ein Wiesel angeflogen
Tastatur und Touchscreen
Umhänge-Kamera und Tasten-Phone
Ungewöhnliches vom MWC
Ein australisches Museum hat einen äußerst seltenen Kobolhai für seine Fischsammlung erhalten.
"Er ist nicht hässlich, er ist schön"
Museum zeigt den "Außerirdischen aus der Tiefe"
Samsung Galaxy S6 Edge
Smartphones in Barcelona
Leistung muss nicht teuer sein
Viele steinzeitliche Ahnen der Mitteleuropäer stammen von der Yamnaya-Kultur ab. Dieser Mann, dessen Skelett in der Nähe von Samara gefunden wurde, war ein Vertreter davon.
Anthropologische Studie
Warum in vielen Deutschen ein Russe steckt
Die Bewohner des Watts können womöglich bald Menschenleben retten.
Künstliches Blut
Wattwürmer könnten Millionen Leben retten
Nicht nur Vitali Klitschkos Ehefrau Natalia Egorova steht auf größere Männer.
Neue Partnerschaftsstudie
Für Frauen kommt es auf die Größe an
Erhalten im Permafrost: Diese Baby-Wollnashornbaby wurde in Sibirien gefunden. Es wurde auf den Namen "Sascha" getauft.
Spektakulärer Fund
Das Wollnashorn-Baby aus dem ewigen Eis
Wettersatellit des US-Militärs: Aufgelöst in 43 Stücke.
US Air Force rätselt über Satelliten-Explosion
Was geschah mit DMSP F-13?
Ceres
Seit acht Jahren unterwegs
Was verrät uns der geheimnisvolle Zwergplanet Ceres?
Der Neurochirurg Sergio Canavero behauptet, dass er in zwei Jahren Köpfe verpflanzen kann.
Wird Frankenstein bald Realität?
Dieser Arzt will in zwei Jahren einen Kopf transplantieren
Erfindungen
Deutschland bleibt Europameister
Skurriler Vergleich: Seine Methode erklärt der Chirurg Sergio Canavero an einer Banane.
Erste Operation in zwei Jahren?
Chirurg plant Kopfverpflanzungen
Astronomen haben ein Schwarzes Loch entdeckt, das im Herzen einer Galaxie sitzt und so hell leuchtet wie 420 Billionen Sonnen.
Riesige Leuchtkraft
Uraltes Schwarzes Loch entdeckt
Dieses Bild zeigt im Vordergrund den erdähnlichen Planeten Kepler-186f. Japanische Forscher haben berechnet, wo sich weitere terrestrische Planeten befinden.
Sensationelle Entdeckung
Wo sich erdähnliche Planeten befinden
Die "Internationale Raumstation" könnte nach ihrer Stilllegung zumindest teilweise weiter genutzt werden.
Eigene Raumstation
Russland will die ISS recyceln
Der Ulmer Neurologe Dietmar Thal sagt, dass Alzheimer auf absehbare Zeit unheilbar ist.
Gehirnforschung
Alzheimer auf absehbare Zeit unheilbar
Künstlerische Darstellung eines Schwarzen Loches
Hungriges schwarzes Loch
"Super-Jupiter" wird angeknabbert
Ein Messinstrument der ISS hat im Weltall einen Überschuss an Positronen ausgemacht - ein Hinweis auf die Dunkle Materie?
Astronomisches Mysterium
Mögliche Hinweise auf Dunkle Materie
Für Bienen zumindest ist Gen-Mais unbedenklich, hat ein Bundesinstitut festgestellt. (Bild: dpa)
Bundesinstitut
Gen-Mais für Bienen unschädlich
China hat 20.000 Vögel in Shanghai keulen lassen, nachdem der Vogelgrippe-Virus H7N9 dort entdeckt worden war.  (Bild: dpa)
20.000 Vögel gekeult
Vogelgrippe-Virus in Shanghai gefunden
Virologen sind alarmiert. Die Vogelgrippe breitet sich in China weiter aus. (Bild: dpa)
Schon fünf Tote
Vogelgrippe verbreitet sich in China
Mit logischem Denken finden Hummeln die besten Blüten. (Bild: dpa)
Kombinationsgabe
Logik leitet Hummeln zu besten Blüten
HIV-Selbsttests für daheim kommen im Ausland gut an. (Bild: dpa)
Experte skeptisch
Studie: HIV-Selbsttest ist gute Alternative
Chronischer Bluthochdruck gehört zu den gefährlichsten Krankheiten unserer Zeit, warnt die WHO. (Bild: dpa)
"Stiller Killer"
WHO warnt vor Bluthochdruck
Für Allergiker fünfmal aggressiver als Gräser: die Beifuß-Ambrosie. (Bild: dpa)
Aggressiver als Gräser
Beifuß-Ambrosie breitet sich aus
Hoffnung für Herzinfarktpatienten: Forscher versuchen ein Pflaster aus lebendem Gewebe herzustellen, das auf das geschädigte Herz aufgebracht werden kann. (Bild: dpa)
Neue Zellen fürs Herz
Gewebe-Pflaster für Infarktpatienten
Die Behörden der Städte Hangzhou und Nanjing haben mit der Tötung von Geflügel begonnen. (Bild: DPA)
Tote Vögel, tote Menschen
China kämpft gegen neues Vogelgrippe-Virus
Eine neue Studie von Greenpeace belegt, dass auch Pestizide am Bienensterben schuld sind.
Schuld am Bienensterben
Greenpeace fordert Verbot von Pestiziden
Alt trifft Neu: Die Evolution dürfte wohl bewirkt haben, dass Männer nach und nach immer größere Penise ausgebildet haben.
Studie zur Penisgröße
Was Frauen wirklich wollen
Bei dem Tier handele es sich um einen Bullen, der bei seinem Tod etwa 30 Jahre alt war.
Sensationsfund in Mexiko
Mammut sieht nach 10000 Jahren wieder die Sonne
Fossile Dinosaurier-Embryos sind sehr selten. Fast alle bisher gefundenen Knochen stammen aus der Kreidezeit und sind damit viel jünger als die nun entdeckten Fossilien.
Rekordfund in China
Bisher älteste Dino-Embryos freigelegt
Immer wieder kommen Asteroiden der Erde gefährlich nahe. Ein Einschlag könnte verheerende Folgen haben.
Asteroiden-Mission
NASA holt das Lasso raus
Wer kennt das nicht? Einmal an den verführerischen Kartoffelspalten genascht - und schon kann man nicht mehr die Finger davon lassen.
Kartoffelchips
Forscher entschlüsseln Suchtgeheimnis
Emissionen von Schadstoffen durch Fabriken und Kraftwerke haben im letzten Jahrzehnt Rekordwerte erreicht.
Klimaschützer schlagen Alarm
Der Kampf ist beinahe verloren
Biologen haben über drei Winter hinweg insgesamt 148 Schneeschuh-Hasen im Nordwesten der USA beobachtet.
Weißes Fell in grünem Wald
Klimawandel wird Schneeschuh-Hasen zum Verhängnis
 
 
In der laufenden Saison 2015 erwartet Griechenland 25 Millionen Besucher.
Griechenland-Tourismus boomt
"Die deutschen Urlauber sind die treuesten"
Los geht’s: Hannes, 11, fährt jeden zweiten Freitag mit einem Betreuer von Berlin nach Braunschweig. Seine Eltern leben getrennt.
Kinderfahrten
Das traurigste Angebot der Bahn ist der Renner
Das Trendeis der Saison
Verband
Erdbeere mit Balsamico ist Eis des Jahres
Stimmanalyse
Audioprofiling
Diese Stimmanalyse entlarvt all unsere Geheimnisse
Über den Wolken … müssen die Visionen wohl grenzenlos sein.
"Sky Whale"
Dieser Jet könnte das Fliegen revolutionieren
Bauarbeiter in New York
Job & Karriere
US-Arbeitslosenquote so niedrig wie zuletzt Mitte 2008
kruize.de
Reise
Neues Kreuzfahrtportal kruize.de am Start
Auslieferungslager kik
Job & Karriere
Streik beim Textil-Discounter KiK flammt wieder auf
Schutzimpfung Masern
111 Fälle in einer Woche
Masern-Höchststand in Berlin
Paris Fashion Week - Rick Owens
Kultur & Gesellschaft
Pariser Laufstege zwischen Klarheit und Opulenz
Einbrecher kommen gern im Dunkeln
Reise
Mehr Wohnungseinbrüche - 4 einfache Tipps schützen
Gesetzlicher Mindestlohn
Auf Mindestlohn
Urlaubsgeld darf nicht angerechnet werden
In einem ärztlichen Labor untersucht eine Mitarbeiterin eine Probe am Mikroskop. 4,6 Prozent Frauen waren 2014 in Deutschland arbeitslos.
EU-Vergleich
Deutsche Frauen sind am seltensten arbeitslos
Maracana-Stadion in Rio
Von der WM bis Olympia
Brasilien setzt auf Sport
Wandern in Österreich
Wanderungen
Österreich-Urlauber wollen betreute Bergabenteuer
Wenn Rentner weiter arbeiten
In der Rente
Für das Hinzuverdienen gibt es feste Regeln
Werbebroschüren der Ukraine
Auch ohne die Krim
 Die Ukraine wirbt um Urlauber
Assur-nasirpal II. (reg. 883-859), Begründer des Neuassyrischen Reiches, machte Nimrud am Tigris zu seiner Residenz.
Islamischer Staat als Zerstörer
IS-Bulldozer löschen assyrische Metropole aus
«Beethovenfries»
Kultur & Gesellschaft
Österreich darf "Beethovenfries" von Klimt behalten
Andreas Kümmert während seines Auftritts beim deutschen Vorentscheid "Unser Song für Österreich" für den Eurovision Song Contest 2015.
ESC-Vorentscheid
Warum Andreas Kümmert alles richtig gemacht hat
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern