Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Forscher sind überrascht Aus dem Schwarzen Loch pfeift kalter Wind

In der Nachbargalaxie NGC 3783 pfeift ein ungewöhnlicher Wind. Kühler Staub weht weg vom dem gigantischen Schwarzen Loch in ihrer Mitte. Forscher sind von dem Phänomen überrascht.

Von einem gigantischen Schwarzen Loch in einer unserer Nachbargalaxien strömt kühler Staubwind weg. Der Staub hat nur Zimmertemperatur und wird offensichtlich von der intensiven Strahlung aus der unmittelbaren Umgebung des Schwarzen Lochs weggeblasen, wie Forscher um den deutschen Astronomen Sebastian Hönig im Fachblatt "The Astrophysical Journal" berichten. Normalerweise ist der Staub um ein so großes Schwarzes Loch 700 bis 1000 Grad Celsius heiß. Der kühle Wind spiele vermutlich eine wichtige Rolle in der komplexen Beziehung zwischen dem Schwarzen Loch und seiner Umgebung, meinen die Forscher.

Die Astronomen hatten mit dem "Very Large Telescope" (VLT) der Europäischen Südsternwarte Eso in Chile den Kern der nahe gelegenen aktiven Galaxie NGC 3783 untersucht. Wie in fast jeder Galaxie beherbergt auch diese in ihrem Zentrum ein gigantisches Schwarzes Loch. Es verleibt sich derzeit große Mengen Materie aus seiner Umgebung ein, wobei sehr viel Energie in Form von intensiver Strahlung frei wird. So bildet sich ein sogenannter Aktiver Galaxienkern (Active Galactic Nucleus, AGN). Diese Gebilde gehören zu den energiereichsten Objekten im Universum.

Die bisherigen Modelle gehen davon aus, dass Schwarze Löcher von großen, heißen Staubringen umgeben werden. Tatsächlich beobachteten die Astronomen auch um das Schwarze Loch im Zentrum von NGC 3783 einen solchen heißen Staubring. Zu ihrer Überraschung stießen sie jedoch auch auf große Mengen kühlen Staubs ober- und unterhalb dieses Rings. "Das ist das erste Mal, dass wir in der Lage sind, detaillierte Beobachtungen des kühlen Staubs mit Raumtemperatur um einen AGN im mittleren Infrarotbereich mit ähnlich detaillierten Beobachtungen des sehr heißen Staubs zu vereinen", erläutert Hönig, der an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und an der Universität von Kalifornien in Santa Barbara arbeitet, in einer Eso-Mitteilung.

Der Staub bildet einen kühlen Wind, der vom Schwarzen Loch wegströmt. Die Entdeckung könnte zu einem besseren Verständnis der Dynamik Aktiver Galaxienkerne führen, hoffen die Astronomen. Sie zeige erstmals, dass Staub von der intensiven Strahlung eines Schwarzen Lochs weggedrückt werde. Zwar verschlucken Schwarze Löcher jede Menge Materie, die dabei freiwerdende Strahlung scheine gleichzeitig jedoch auch Materie wegzublasen, erläuterte die Eso an ihrem Hauptsitz in Garching bei München. Das Zusammenspiel dieser beiden Effekte sei noch nicht verstanden.

An der Studie waren auch Forscher von den Max-Planck-Instituten für Radioastronomie in Bonn und für extraterrestrische Forschung in Garching beteiligt.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()