Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Russische Raumfahrt in der Krise Raketen-Explosion erschüttert Vertrauen in die Technik

Mit drei Satelliten an Bord explodierte die russische Trägerrakete Proton-M im Weltraumbahnhof Baikonur. Experten sehen weitreichende Konsequenzen des Fiaskos für die Zukunft der Raumfahrt.

Eine Proton-Rakete liegt verkohlt und verglüht in der Steppe Kasachstans. Nach 17 Sekunden war der Flug vorbei. Mit Hydrazin-Treibstoff vollbetankt, kracht die Rakete zurück auf die Erde anstatt russische Glonass-Navigations-Satelliten in der Umlaufbahn auszusetzen.

Niemand hatte mit dem Fiasko gerechnet, obwohl es bereits die fünfte Proton-Rakete mit Anomalien seit 2010 ist. Live gingen die Startbilder über die TV-Bildschirme und vergiften das ohnehin gespannte Verhältnis zwischen Kasachstan und Russland weiter. Denn das Gelände hat Moskau nur gepachtet, zahlt 200 Millionen Euro jährlich für einen der größten Weltraumbahnhöfe überhaupt. Die Weltraumbehörden ESA und die DLR halten sich mit Einschätzungen bedeckt, auch wenn der letzte Zwischenfall mit einer Proton erst sieben Monate her ist.

Russlands Raumfahrt tut sich schwer mit Nachwuchs

Moskau ist für die Bundesrepublik ein wichtiger Partner im All. Thomas Reiter, Direktor für bemannte Raumfahrt der ESA, hat sogar die Lizenz, eine Sojus-Rakete als Kommandant zu fliegen. Immerhin war es die damalige Sowjetunion, die den ersten Deutschen - Siegfried Jähn - in die Umlaufbahn trug. Das jüngste Proton-Fiasko zeigt auf, wie schwer sich Russlands Raumfahrtindustrie damit tut, adäquaten Nachwuchs zu finden.

Baikonur liegt am Ende der Welt, die Stadt ist trist, die Steppe unendlich. Es ist nicht unbedingt reizvoll, dort als junger Ingenieur in einem der riesigen Raketen-Komplexe zu arbeiten.

Harro Zimmer, Raumfahrt-Korrespondent und renommierter Weltraum-Buchautor aus Berlin, sagte im Interview mit N24:

"Einmal verlieren die kommerziellen Kunden möglicherweise das Vertrauen in die Proton-Rakete, doch das ist ganz wichtig, denn davon lebt die russische Raumfahrt. So sollte im Juli jetzt ein ASTRA-Satellit der Europäer damit starten. Zum Anderen aber: die Russen bauen ja gerade verzweifelt ein eigenes Navigations-Satellitennetz auf, wollen mit Galileo, wollen mit GPS Konkurrenz machen. Das kriegen sie offensichtlich nicht in den Griff, aus verschiedenen Gründen. Und nun sind wieder drei der neuen Navigations-Satelliten verlorengegangen.“

Wird das Konsequenzen haben?

"Ich glaube, es werden diesmal wirklich Köpfe rollen. Putin hat das bei mehreren Fehlstarts der letzten Wochen und Monate bereits angekündigt, aber diesmal ist das wirklich ein Desaster. Die Proton ist ja generell eine sehr zuverlässige Rakete mit über 300 erfolgreichen Starts - fünf sind danebengegangen - aber das hier ist ein Versagen der ersten Antriebsstufe und das ist eine große Katastrophe, denn das deutet auf Pannen in der Qualitätskontrolle hin."

Ist das riesige Areal bei Baikonur jetzt vergiftet?

"Es ist eine ganze Menge von diesem Treibstoffgemisch in die Gegend gekommen, das sind viele viele Tonnen. Die Kasachen sind da sehr auf der Hut, sehr misstrauisch, sie haben Warnungen gegeben für die umliegenden Ortschaften: Gefahr besteht. Die Giftwolke war ja doch so, dass man eine großflächige Evakuierung eingeleitet hat."

Hat der Absturz Auswirkungen auf europäische Weltraumpläne?

"Es wird sicherlich auch Konsequenzen für die Europäer haben, die sich sehr intensiv darauf verlassen, 2016 mit den Russen zum Mars zu fliegen. ExoMars ist das große Stichwort. Wir haben schon einmal eine Mission, Mars 96, mit einer großen Proton-Trägerrakete verloren. Und jetzt wird man natürlich den Russen genau auf die Finger gucken, und ich glaube, das ist auch bitter notwendig."

Bei den Top-Playern der Raumfahrtbranche werden die Karten neu gemischt

Die NASA der USA hat zurzeit kein bemanntes Trägersystem um Menschen ins All zu bringen, Russland hat Probleme mit dem unbemannten Proton-Trägersystem - und China? Will vorerst unbemannt zum Mond, plant eine ISS made in China, hat gerade erfolgreich drei Taikonauten gut zwei Wochen in die Umlaufbahn geschickt. Und nun mischt Indien ernsthaft mit im All: Das südasiatische Land hat jetzt den ersten von sieben Navigationssatelliten in die Umlaufbahn gebracht, will noch in diesem Jahr eine Sonde zum Mars schicken.

Selbst Europa braucht sich nicht zu verstecken: mit den Vega- und Ariane-Raketen in Kourou in der französischen Überseeprovinz Französisch-Guyana gibt es ein zuverlässiges Arsenal an Lastenschleppern Richtung Weltraum.

Russland wird nach dem Proton-Crash einiges tun müssen, um seinen guten Ruf als Weltraum-Supermacht wieder aufzupolieren.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

...

Bitte einen Moment Geduld.
Der Content wird geladen ...

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Porträt des lachenden James Dewey Watson
Medaille für 3,5 Millionen Dollar
DNA-Entdecker Watson versteigert Nobelpreis
Zwei ausgewachsene und ein junger Schimpanse sitzen beieinander
Schimpansen-Mütter
Nachwuchs entscheidet über Geselligkeit
Kein gutes Zeichen? Ein Traum von Beate Zschäpe muss nichts Schlimmes bedeuten.
Interview mit einem Traumdeuter
Was bedeutet es, von Beate Zschäpe zu träumen?
Samantha Cristoforetti im Raumanzug mit offenem Helm
Feiern auf der ISS
Bomberpilotin bringt Kaviar ins All
Der Tiefsee-Anglerfisch ist bislang nur wenig erforscht.
Spektakuläre Aufnahmen aus der Tiefe
"Horror-Fisch" erstmals gefilmt
Riesiger Haufen bläulich schimmernder Krabben
Leben auf fremden Himmelskörpern
Was krabbelt unter der Eisdecke des Jupitermondes?
"Philae" war am 11. November auf dem Kometen "Tschuri" gelandet.
Philae trifft auf Tschuri
So hörte sich die erste Kometenladung an
Alexander Gerst im ESA-Outfit mit verschränkten Armen
"Alle lieben Alex"
Deutscher Astronaut soll Geldgeber bezirzen
In der Oblast Swerdlowsk in Zentralrussland war am vergangenen Freitag ein riesiger Feuerball am Himmel zu sehen.
Video lässt Russen rätseln
Geheimnisvolles Leuchten am Nachthimmel
Drei Phasen eines Klettervorgangs mit neuartigen Haftfüén
Neues Gerät entwickelt
Klettern wie ein Gecko
Werden Planeten durch Kollisionen oder andere Vorfälle aus ihrem System herausgeschleudert, sind sie als einsame Planemos in den Weiten des Alls unterwegs. (Symbolbild)
"Planemos"
Diese Planeten ziehen ihre Bahnen einsam im All
ZMapp hindert das Ebola-Virus am Eintreten in die Zellen und warnt das Immunsystem vor dem Erreger, indem es eine antivirale Reaktion auslöst.
Forscher entschlüsseln das Todes-Virus
Wo Ebola verwundbar ist
Die NASA-Bilder zeigen, wie immer wieder bestimmte Stellen auf dem Titan hell aufleuchten.
Mysteriöse Erscheinungen auf dem Titan
Was sind das für helle Punkte?
Die Esa veröffentlichte Bilder der "Philae"-Landung auf dem Kometen "Tschuri"
Harte Schale, viele Geheimnisse
Was "Philae" vom Kometen zu berichten weiß
Das linke Bild zeigt die Staubwolke, die beim Aufprall entstand. Das rechte zeigt die Sonde Philae und ihren Schatten.
Bild vom ersten Kontakt
Hier prallt "Philae" vom Kometen "Tschuri" ab
Wissenschaftler Arnold Nicolaus hält eine exakt ein Kilogramm schwere Siliziumkugel. Mit solchen Kugeln soll die Maßeinheit "Kilogramm" neu definiert werden.
Wettlauf um eine Maßeinheit
Wieviel wiegt das neue Kilogramm?
Die Sonde "Philae" war rund zehn Jahre zum Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko unterwegs.
"Rosetta"-Mission ohne Strom
Wacht "Philae" nie wieder auf?
Bye, bye "Philae": Die Batterie des Mini-Labors war auf zweieinhalb Tage ausgelegt.
Batterie gibt auf
Mini-Labor "Philae" macht Feierabend
Wissenschaftler erhoffen sich von der Mission Erkenntnisse über die Entstehung des Sonnensystems vor 4,6 Milliarden Jahren.
Kometen-Mission "Rosetta"
Mini-Labor "Philae" schickt frische Daten
"Philae" auf dem Weg zum Kometen, fotografiert von der Sonde "Rosetta".
Sorge um "Philae"
"Happy im Straßengraben" - aber kaum Sonne
Der Ulmer Neurologe Dietmar Thal sagt, dass Alzheimer auf absehbare Zeit unheilbar ist.
Gehirnforschung
Alzheimer auf absehbare Zeit unheilbar
Künstlerische Darstellung eines Schwarzen Loches
Hungriges schwarzes Loch
"Super-Jupiter" wird angeknabbert
Ein Messinstrument der ISS hat im Weltall einen Überschuss an Positronen ausgemacht - ein Hinweis auf die Dunkle Materie?
Astronomisches Mysterium
Mögliche Hinweise auf Dunkle Materie
Für Bienen zumindest ist Gen-Mais unbedenklich, hat ein Bundesinstitut festgestellt. (Bild: dpa)
Bundesinstitut
Gen-Mais für Bienen unschädlich
China hat 20.000 Vögel in Shanghai keulen lassen, nachdem der Vogelgrippe-Virus H7N9 dort entdeckt worden war.  (Bild: dpa)
20.000 Vögel gekeult
Vogelgrippe-Virus in Shanghai gefunden
Virologen sind alarmiert. Die Vogelgrippe breitet sich in China weiter aus. (Bild: dpa)
Schon fünf Tote
Vogelgrippe verbreitet sich in China
Mit logischem Denken finden Hummeln die besten Blüten. (Bild: dpa)
Kombinationsgabe
Logik leitet Hummeln zu besten Blüten
HIV-Selbsttests für daheim kommen im Ausland gut an. (Bild: dpa)
Experte skeptisch
Studie: HIV-Selbsttest ist gute Alternative
Chronischer Bluthochdruck gehört zu den gefährlichsten Krankheiten unserer Zeit, warnt die WHO. (Bild: dpa)
"Stiller Killer"
WHO warnt vor Bluthochdruck
Für Allergiker fünfmal aggressiver als Gräser: die Beifuß-Ambrosie. (Bild: dpa)
Aggressiver als Gräser
Beifuß-Ambrosie breitet sich aus
Hoffnung für Herzinfarktpatienten: Forscher versuchen ein Pflaster aus lebendem Gewebe herzustellen, das auf das geschädigte Herz aufgebracht werden kann. (Bild: dpa)
Neue Zellen fürs Herz
Gewebe-Pflaster für Infarktpatienten
Die Behörden der Städte Hangzhou und Nanjing haben mit der Tötung von Geflügel begonnen. (Bild: DPA)
Tote Vögel, tote Menschen
China kämpft gegen neues Vogelgrippe-Virus
Eine neue Studie von Greenpeace belegt, dass auch Pestizide am Bienensterben schuld sind.
Schuld am Bienensterben
Greenpeace fordert Verbot von Pestiziden
Alt trifft Neu: Die Evolution dürfte wohl bewirkt haben, dass Männer nach und nach immer größere Penise ausgebildet haben.
Studie zur Penisgröße
Was Frauen wirklich wollen
Bei dem Tier handele es sich um einen Bullen, der bei seinem Tod etwa 30 Jahre alt war.
Sensationsfund in Mexiko
Mammut sieht nach 10000 Jahren wieder die Sonne
Fossile Dinosaurier-Embryos sind sehr selten. Fast alle bisher gefundenen Knochen stammen aus der Kreidezeit und sind damit viel jünger als die nun entdeckten Fossilien.
Rekordfund in China
Bisher älteste Dino-Embryos freigelegt
Immer wieder kommen Asteroiden der Erde gefährlich nahe. Ein Einschlag könnte verheerende Folgen haben.
Asteroiden-Mission
NASA holt das Lasso raus
Wer kennt das nicht? Einmal an den verführerischen Kartoffelspalten genascht - und schon kann man nicht mehr die Finger davon lassen.
Kartoffelchips
Forscher entschlüsseln Suchtgeheimnis
Emissionen von Schadstoffen durch Fabriken und Kraftwerke haben im letzten Jahrzehnt Rekordwerte erreicht.
Klimaschützer schlagen Alarm
Der Kampf ist beinahe verloren
Biologen haben über drei Winter hinweg insgesamt 148 Schneeschuh-Hasen im Nordwesten der USA beobachtet.
Weißes Fell in grünem Wald
Klimawandel wird Schneeschuh-Hasen zum Verhängnis
 
 
Kool Savas
Neues Album "Märtyrer"
Kool Savas dominiert die Charts
Infozettel in Plastikfächern, darüber ein Schild "Ausbildungsangebote"
Ratlose Schulabgänger
Holpriger Start ins Berufsleben
Kartenzahlung
Kartenzahlung
Das passiert wenn das Girokonto nicht gedeckt ist
Weiterbildung eines Mitarbeiters
Fortbildungskosten
Rückzahlung nicht immer zulässig
Nikoläuse in Samnaun
Nikoläuse und Weihnachtswald
Reisen im Advent
Weihnachtsgrüße an den Geschäftspartner
Für Geschäftspartner
Weihnachtskarten mit Füller signieren
Eine Informatik-Studentin arbeitet an einem Roboter. (Archivbild)
Stetiger Anstieg
Mehr Studentinnen in den Naturwissenschaften
Modell eines Styracosaurus. (Archivbild)
Erste Dinos eingetroffen
Jurassic Park in der Südeifel
Blauhaie
Adrenalinkick Azoren
Grüne Schluchten und blaue Haie
Kfz-Versicherung wechseln
Frist läuft ab
Autoversicherung wechseln – jetzt aber schnell!
Amerika wurde von Muslimen entdeckt. Mit dieser steilen These sorgte der türkische Präsident Erdoğan jüngst für Wirbel. Tatsächlich könnte da etwas dran sein.
Erdogans umstrittene These
Können Muslime Amerika entdeckt haben?
Weihnachtsmarkt in Magdeburg
Erotisch bis Öko
So verrückt sind deutsche Weihnachtsmärkte
Sex über den Wolken
Umfrage
Fast jeder Fünfte hatte Sex über den Wolken
Alsaska
Unendliche Weite
Das macht Nordamerika so beliebt
Die Weihnachtsfeier überleben
Dos and Don'ts für die Weihnachtsfeier
An diese Regeln sollten Sie sich halten
Besonders im Süden der Bundesrepublik wird händeringend nach Fachkräften gesucht.
Stellen-Landkarte
Wo Fachkräfte die besten Job-Chancen haben
Zu viel Aufgaben im Job
Zu viele Aufgaben im Job
Eigene Grenzen klar definieren
Space Master an der Uni Würzburg
Space Master, Sorabistik und Co.
Exotische Studiengänge
image
"Tatort: Eine Frage des Gewissens"
Was ist nur mit Kommissar Sebastian Bootz los?
Ein Erdwall hatte bei dem Hügel das Interesse von Wissenschaftlern geweckt. Nach und nach wurde das Grab freigelegt.
Grabhügel aus Alexander-Zeit
Weitere antike Ruhestätten bei Amphipolis vermutet
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Vorgängerin von Liverpool und Stavanger: Sibiu ist eine von Europas Kulturhauptstädten 2007. (Bild: dpa)
Reise
Liste mit 37 Namen: Kulturhauptstädte gibt es seit 1985
In den Reisebüros können sich Urlauber jetzt mit den Katalogen für die Sommersaison 2008 versorgen. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Reise
Von A(pulien) bis Z(ypern): Neue Reiseideen in den Katalogen
Auf der Otago-Halbinsel im Süden Neuseelands haben die Seelöwen das Sagen. (Bild: Lenders/dpa/tmn)
Reise
Abstecher ins Reich der Pinguine und Seelöwen
Die Dresdner Frauenkirche im Maßstab 1:25 wurde in elf Monaten Bauzeit angefertigt. (dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich...? Modellbauer
Auf diesem Sofa hat auch Paula Modersohn-Becker schon gesessen. (Bild: Duwe/Gemeinschaftsausstellung Worpswede/dpa/tmn)
Reise
Künstlerkolonie: Mit Paula Modersohn-Becker durch Worpswede
Sein Gemälde «Selbstbildnis mit Tonpfeife» stammt aus dem Jahr 1910. (Bild: tmn)
Reise
Einmalige Sammlung: Lyonel Feininger in Quedlinburg
In der Müllbranche finden sich vielfältige Berufsbilder. (Bild: BMU/dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich ....? Abfallwirtschafter
Im Salzbergwerk Wieliczka finden Besucher eine unterirdische Kirche. (Bild: Polnisches Fremdenverkehrsamt/dpa/tmn)
Reise
Besuchermagnet unter Tage: Salzbergwerk Wieliczka in Polen
Für Berufstätige, die an ihrem Arbeitsplatz unter Stress oder Langeweile leiden, tun sich Abgründe auf. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zwischen «Burnout» und «Boreout» - Leiden am Arbeitsplatz
Die britischen Regierung hat für 22 Flughäfen die strikten die Handgepäck-Bestimmungen aufgehoben. (Bild: dpa)
Reise
Großbritannien lockert strikte Handgepäckregel für Fluggäste
Der Überlieferung nach geht das Kloster auf Kaiser Karl den Großen zurück. (Bild: Heimann/dpa/tmn)
Reise
Ein Kloster in himmlischer Landschaft
Reisende am Flughafen: Das Rückflug-Ticket gilt, selbst wenn der Passagier den Hinflug nicht angetreten hat. (Bild: dpa)
Reise
Hinflug nicht genutzt: Rückflug-Ticket ist trotzdem gültig
Eine Zielvereinbarung zwischen Arbeitgeber und -nehmer sollte auch die Höhe der Prämie regeln. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zielvereinbarung sollte auch die Höhe der Prämie festlegen
Im Nordosten Spaniens soll das «europäische Las Vegas» (hier ein Computerbild) entstehen. (Bild: dpa)
Reise
Zocken in der Wüste: «Europäisches Las Vegas» in Spanien
Sich am Arbeitsplatz für das neue Jahr bewusst Ziele zu setzen, kann nicht schaden - sie sollten aber realistisch sein. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Job & Karriere
Mit Schwung ins neue Jahr - Ohne Kondition geht gar nichts
Kein Residenzhotel: Hier sind Touristen Privatgäste der Eigentümer. (Bild: Meier/dpa/tmn)
Reise
Schlummern in Schlössern: Ganz privat zu Gast beim Grafen
Jobberatung: Ist die Stelle gefunden, fehlt häufig eine Einarbeitung. (Bild: Career Service WWU Münster)
Job & Karriere
Nach dem Studium droht der Praxisschock