Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Forscher sind dem Rätsel auf der Spur Wie entsteht das kostbare Gold?

Gold ist ein begehrter Rohstoff. Doch wie ist das Edelmetall entstanden? Darüber wurde lange gerätselt. Jetzt haben Gammastrahlen-Blitze die Forscher möglicherweise auf die Lösung gebracht.

Alles Gold im Universum stammt möglicherweise aus katastrophalen Sternkollisionen. Das schließen Forscher des Harvard-Smithsonian-Zentrums für Astrophysik aus der Analyse eines energiereichen sogenannten Gammastrahlen-Blitzes. Der Blitz stammt demnach vom Zusammenstoß und der Verschmelzung zweier Sternleichen, sogenannter Neutronensterne.

"Wir schätzen, dass zwei verschmelzende Neutronensterne Gold im Umfang von bis zu zehn Mondmassen produzieren und ausschütten können - eine ganze Menge Klunker", erläuterte der Hauptautor der Analyse, Edo Berger, in einer Mitteilung des Zentrums.

Nach dem Urknall gab es im Universum zunächst nur die beiden leichtesten chemischen Elemente Wasserstoff und Helium. Alle schwereren Elemente mussten erst durch Kernfusion "gebacken" werden. Zum Beispiel im Inneren von Sternen, die gigantische Fusionsreaktoren sind.

Riesige Mengen Energie sind nötig

Doch selbst bei den größten Sternen ist bei Eisen Schluss. Gold aber zählt zu den schwersten chemischen Elementen im Universum. Um das begehrte Edelmetall entstehen zu lassen, sind deshalb gewaltigere Ereignisse nötig. Genug Energie für eine kosmische Goldschmiede würde die Kollisionen von Neutronensternen liefern. Das sind in sich zusammengefallene Kerne ausgebrannter Sonnen, die so dicht gepackt sind wie riesige Atomkerne.

Bereits 2011 vermuteten Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Astrophysik in der Theorie, dass des Rätsels Lösung bei der Goldentstehung in solchen Kollisionen liegen könnte. Die früher angedachten Supernova-Explosionen reichten dazu einfach nicht aus.

Das US-Team um Edo Berger hat diese These nun gestärkt. Die Wissenschaftler analysierten einen Gammastrahlenblitz, der am 3. Juni vom Satelliten "Swift" der US-Raumfahrtbehörde NASA registriert worden war. Mit einer Entfernung von 3,9 Milliarden Lichtjahren ist er noch einer der nächsten, die bislang beobachtet worden sind.

Gammablitz als Geburtsstätte des Goldes

Zwar war der Blitz selbst in weniger als zwei Zehntelsekunden vorbei, wie die Forscher in einer der kommenden Ausgaben des Fachblatts "The Astrophysical Journal Letters" berichten. Sie beobachteten jedoch ein langsam verlöschendes Nachleuchten vor allem im Infrarotlicht. Dieses Nachleuchten schreiben sie dem Zerfall radioaktiver Stoffe zu, die durch die Flut von Neutronen aus den kollidierenden Neutronensternen entstanden sind. In diesem Prozess entstehen auch stabile schwere Elemente wie Gold.

Die Forscher schätzen, dass die Kollision insgesamt Material im Umfang von rund einem Hundertstel der Masse unserer Sonne ins All geschleudert hat. Gold ist nicht nur auf der Erde relativ selten, sondern im gesamten Weltall. Angesichts der Menge Gold, die in einem einzigen Gammastrahlenblitz entstehen kann, und der Zahl dieser Blitze in der Geschichte des Universums, schätzen die Forscher, dass sämtliches Gold im Kosmos von verschmelzenden Neutronensternen produziert worden sein kann.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

...

Bitte einen Moment Geduld.
Der Content wird geladen ...

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Die in den Tiefen der Arktis gefundenen Fische sind rosafarben und durchsichtig.
Antarktis
Bizarrer Fund - 740 Meter unter dem Eis
Wenn ein Asteroid Richtung Erde fliegt (Symbolbild), kann es gefährlich werden. Bei "2004 BL86" bleiben die Experten aber entspannt.
Asteroid schrammt an Erde vorbei
Wo Sie "2004 BL86" sehen können
Fast schon ein Kunstwerk: So sieht das hundertmillionste SDO-Bild der Sonne aus.
Spektakuläres Nasa-Foto
Der riesige Feuerball im All
Am 14. Juli soll "New Horizons" Pluto in einer Entfernung von nur 12.400 Kilometern passieren.
"New Horizons"
Nasa-Raumsonde nähert sich Pluto
Ein Jahr ISS: Das steht den beiden Astronauten bevor.
Langzeitaufenthalt auf der ISS
Wie viel Schwerelosigkeit kann ein Mensch ertragen?
Japan gilt als führendes Roboter-Land. Doch bislang blieb es oft bei der Entwicklung aufsehenerregender Prototypen.
Fünfjahresplan
Japan plant eine Roboter-Revolution
Diese Darstellung eines Asteroiden stammt von Wissenschaftlern der Warwick-Universität.
Einschlag würde Deutschland zerstören
"Kosmischer Streifschuss" durch Asteroiden
Der Himmelskörper 67P/Tschurjumov-Gerasimenko ist offenbar porös und gut wärmeisoliert, ergaben die erhobenen Daten.
Raumsonde Rosetta
Sensationeller Blick auf "Tschuris" bizarre Landschaften
Ein Vater muss bei der Geburt dabei sein. Diese Auffassung setzte sich durch - und wird nun von britischen Wissenschaftlern hinterfragt.
Spektakuläre Studie
Warum Väter bei der Geburt mitunter fehl am Platz sind
Ein Mann ist gefangen - in einer Zeitschleife. Der Fall eines 23 Jahre alten Briten ist eine medizinische Sensation. (Symbolbild)
23-Jähriger leidet an dauerhaftem Déjà-vu
Gefangen in der Zeitschleife
Vulkanausbruch im Meer in der Nähe von Tonga, große Aschewolke
Eine neue Insel
Vulkanausbruch vergrößert das Königreich Tonga
Forschungsroboter "Philae" konnte nur wenige Tage arbeiten und Daten übermitteln, bis die Batterieleistung aufgebraucht war.
"Rosetta"-Mission 2015 weiter im Fokus
Erwacht "Philae" aus seinem Winterschlaf?
US-Forscher haben herausgefunden, wie der Geruch des Regens zustandekommt.
US-Forscher lösen Rätsel
So kommt der Regengeruch zustande
Komet C/2014 Q2 Lovejoy
Hobby-Forscher aufgepasst
Wo man Lovejoy noch mal entdecken könnte
Eine Karte, auf der das Inselreich Atlantis abgebildet ist.
"Gold von Atlantis" entdeckt
Mystisches Metall in 2600 Jahre altem Schiff gefunden
Weltraumtoilette auf der ISS
Klo kaputt, zu wenig Wohnraum
Russen beklagen Ungerechtigkeit auf der ISS
Kolonien von Pilzen und Bakterien auf einem Nährboden, Smartphone-Abdruck ist leicht zu erkennen
Keimschleuder Smartphone
Bizarres Leben auf Handyoberflächen
Eine Kamera zeichnete die Explosion der "Falcon 9"-Rakete auf.
Spektakuläres Video von SpaceX
So verlief die explosive "Falcon"-Landung
Die neue Amphibien-Art erhielt den wissenschaftlichen Namen Ichthyophis cardamomensis.
Neue Art entdeckt
Die Schlange, die keine ist
Für seine Backen mit dem unglaublichen Volumen bekannt: der Hamster.
Spektakuläres Tiervideo
Röntgenstrahlen enthüllen das Geheimnis der Hamsterbacken
Der Ulmer Neurologe Dietmar Thal sagt, dass Alzheimer auf absehbare Zeit unheilbar ist.
Gehirnforschung
Alzheimer auf absehbare Zeit unheilbar
Künstlerische Darstellung eines Schwarzen Loches
Hungriges schwarzes Loch
"Super-Jupiter" wird angeknabbert
Ein Messinstrument der ISS hat im Weltall einen Überschuss an Positronen ausgemacht - ein Hinweis auf die Dunkle Materie?
Astronomisches Mysterium
Mögliche Hinweise auf Dunkle Materie
Für Bienen zumindest ist Gen-Mais unbedenklich, hat ein Bundesinstitut festgestellt. (Bild: dpa)
Bundesinstitut
Gen-Mais für Bienen unschädlich
China hat 20.000 Vögel in Shanghai keulen lassen, nachdem der Vogelgrippe-Virus H7N9 dort entdeckt worden war.  (Bild: dpa)
20.000 Vögel gekeult
Vogelgrippe-Virus in Shanghai gefunden
Virologen sind alarmiert. Die Vogelgrippe breitet sich in China weiter aus. (Bild: dpa)
Schon fünf Tote
Vogelgrippe verbreitet sich in China
Mit logischem Denken finden Hummeln die besten Blüten. (Bild: dpa)
Kombinationsgabe
Logik leitet Hummeln zu besten Blüten
HIV-Selbsttests für daheim kommen im Ausland gut an. (Bild: dpa)
Experte skeptisch
Studie: HIV-Selbsttest ist gute Alternative
Chronischer Bluthochdruck gehört zu den gefährlichsten Krankheiten unserer Zeit, warnt die WHO. (Bild: dpa)
"Stiller Killer"
WHO warnt vor Bluthochdruck
Für Allergiker fünfmal aggressiver als Gräser: die Beifuß-Ambrosie. (Bild: dpa)
Aggressiver als Gräser
Beifuß-Ambrosie breitet sich aus
Hoffnung für Herzinfarktpatienten: Forscher versuchen ein Pflaster aus lebendem Gewebe herzustellen, das auf das geschädigte Herz aufgebracht werden kann. (Bild: dpa)
Neue Zellen fürs Herz
Gewebe-Pflaster für Infarktpatienten
Die Behörden der Städte Hangzhou und Nanjing haben mit der Tötung von Geflügel begonnen. (Bild: DPA)
Tote Vögel, tote Menschen
China kämpft gegen neues Vogelgrippe-Virus
Eine neue Studie von Greenpeace belegt, dass auch Pestizide am Bienensterben schuld sind.
Schuld am Bienensterben
Greenpeace fordert Verbot von Pestiziden
Alt trifft Neu: Die Evolution dürfte wohl bewirkt haben, dass Männer nach und nach immer größere Penise ausgebildet haben.
Studie zur Penisgröße
Was Frauen wirklich wollen
Bei dem Tier handele es sich um einen Bullen, der bei seinem Tod etwa 30 Jahre alt war.
Sensationsfund in Mexiko
Mammut sieht nach 10000 Jahren wieder die Sonne
Fossile Dinosaurier-Embryos sind sehr selten. Fast alle bisher gefundenen Knochen stammen aus der Kreidezeit und sind damit viel jünger als die nun entdeckten Fossilien.
Rekordfund in China
Bisher älteste Dino-Embryos freigelegt
Immer wieder kommen Asteroiden der Erde gefährlich nahe. Ein Einschlag könnte verheerende Folgen haben.
Asteroiden-Mission
NASA holt das Lasso raus
Wer kennt das nicht? Einmal an den verführerischen Kartoffelspalten genascht - und schon kann man nicht mehr die Finger davon lassen.
Kartoffelchips
Forscher entschlüsseln Suchtgeheimnis
Emissionen von Schadstoffen durch Fabriken und Kraftwerke haben im letzten Jahrzehnt Rekordwerte erreicht.
Klimaschützer schlagen Alarm
Der Kampf ist beinahe verloren
Biologen haben über drei Winter hinweg insgesamt 148 Schneeschuh-Hasen im Nordwesten der USA beobachtet.
Weißes Fell in grünem Wald
Klimawandel wird Schneeschuh-Hasen zum Verhängnis
 
 
Nach Angaben des Bundesarbeitgeberverbands Chemie liegt das Einstiegsgehalt von Chemielaboranten zwischen 2600 und 2900 Euro brutto im Monat.
Vorsicht, giftig!
Bei Chemielaboranten sind Schlampereien gefährlich
Strandspaziergang statt Büro
Auszeit vom Job
So klappt es mit dem Sabbatical
Nach ihrem Antrittsbesuch in Hamburg wird die auf der Meyer Werft gebaute "Norwegian Escape" nach Miami überführt.
"Norwegian Escape"
Kubanische Küche und Broadway-Musicals für Kreuzfahrer
image
SAG Awards
Moore und Redmayne räumen ab
Am Ende hat Rebecca nur einen einzigen Stern erbeutet. Sichtlich geknickt macht sie sich auf den Weg zurück ins Camp. Alle Infos zu "Ich bin ein Star Holt mich hier raus!".
Dschungelcamp 2015
Warum Rebecca weint – und Maren königinnenhaft ist
Brennende Strohpuppe
Tradition an Nord- und Ostsee
Biikebrennen lockt Tausende Touristen
James Blunt
James Blunt & Co.
Wie reich dürfen junge Künstler sein?
Youtube-Star Torge Oelrich
Freshtorge
Internet-Star Torge Oelrich dreht Kino-Film
image
Benjamin Boyce
"Ich hätte die Würmchen freiwillig gegessen"
Entspannter Urlaub
Barrierefreies Reisen
Mit dem Rollstuhl in ferne Länder
Ab auf die Piste
Mehr Neuschnee
Beste Bedingungen in den Skigebieten
Baustelle
Für Berufstätige
Online-Test zu Schwerhörigkeit
Saisonarbeiter als Silhouette
Der Job-Motor brummt
Konjunktur drückt Winter-Arbeitslosigkeit
image
Angelina Heger
Hass-Attacken auf Facebook
Walter Freiwald hält sich den Kopf
Tag neun im Dschungelcamp
Bei Walter Freiwald brechen alle Dämme
Fluggäste haben Rechte
Fluggastrechte
Passagiere lassen sich Ausgleichszahlungen entgehen
Keith Jarrett
Keith Jarrett
Der magische Abend, der zur Legende wurde
Ehemaliges Staatsgefängnis Horsens
Nervenkitzel-Trips
Von einem Gefängnishotel und Metal im Gebirge
Pendeln im Berufsverkehr
Urteil
Auch in der Probezeit gilt nur Pendlerpauschale
Winterurlaub in der Slowakei
Urlaubsländer
Wo ist der Euro was wert?
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern