Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Arsen im Grundwasser Software kann Vorkommen von gefährlichem Gift berechnen

Arsen im Grundwasser gefährdet Millionen Menschen in China. Europäische und chinesische Forscher haben nun eine Methode entwickelt, um das Vorkommen in der Umwelt zu berechnen und so Schutzmaßnahmen zu erleichtern.

Mit Arsen verseuchtes Wasser kann bei Menschen Nieren- und Lebererkrankungen sowie Krebs auslösen.

Die Software, die am Donnerstag im US-Wissenschaftsmagazin "Science" vorgestellt wurde, benutzt Daten aus der Geologie, der Bodenkunde und der Topographie. Zudem können bereits entdeckte Arsenvorkommen eingespeist werden. Aus den Daten berechnet das Programm, in welchen Regionen ebenfalls Arsen im Boden zu erwarten ist. Nach Angaben der Forscher liegen die Schätzungen der Software und tatsächliche Funde der chinesischen Behörden nah beieinander.

Forscher präsentieren neues Mittel im Kampf gegen Arsen im  Grundwasser

"Unsere Methode ermöglicht es, das Grundwasser zielgerichteter zu untersuchen und somit bei der Identifikation der gefährdeten Bevölkerungsgruppen Zeit und Ressourcen in beträchtlichem Umfang zu sparen", schrieb die in der Schweiz tätige Wissenschaftlerin Annette Johnson. Die chinesische Regierung verwende die mithilfe der Software erstellten Karten bereits.

Arsen kommt im Boden in Vulkangestein vor und kann das Grundwasser verseuchen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat als Grenzwert 0,01 Milligramm pro Liter Wasser festgelegt. In China trinken aber 15 Millionen Menschen Leitungswasser, das mehr Arsen enthält. Sechs Millionen Chinesen leben sogar mit einer Arsenkonzentration über 0,05 Milligramm pro Liter in ihrem Trinkwasser.

Das Problem gibt es in weiten Teilen Südostasiens, insbesondere in Bangladesch. Auch andere Gebieten Asiens sowie Teile von Afrika, Nord- und Südamerika und Mitteleuropa sind betroffen. Nach Angaben der Forscher kann ihr Computerprogramm für den Einsatz in anderen Weltregionen modifiziert werden. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()